Milchmangel die 2.?!

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Antworten
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26642
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von Mondenkind »

Wenn es jetzt offen ist würde ich eher Wollfett und Brustdonuts machen, ggf. noch desinfizieren. Wo ist das Häutchen denn?

Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

bridget83
hat viel zu erzählen
Beiträge: 249
Registriert: 23.05.2015, 22:54

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von bridget83 »

Hallo,
ich wollte noch schnell Rückmeldung geben. Mit dick Wollfett hat es sich gebessert.
Vielen Dank nochmal
bridget mit großer Tochter 5/15 und kleiner Tochter 6/17

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26642
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von Mondenkind »

Klasse, danke! Weiterhin alles Gute!


Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

bridget83
hat viel zu erzählen
Beiträge: 249
Registriert: 23.05.2015, 22:54

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von bridget83 »

Hallo,

und hier bin ich zum 3. Mal :wink:

Liebe Mondenkind, vielleicht kannst du mir noch kurz dazu meine Fragen beantworten.

Aktuell bin ich 24. SSW und das Thema Stillen wird wieder präsenter und ich überlege wie ich es diesmal machen möchte.
Klar, ist der Wunsch vom Vollstillen da, aber ich bin realistisch und erhoffe mir das zu erreichen was ich bei den beiden Großen geschafft habe. Also Teilstillen und Zufütterung mit BES und ohne Zufütterung nachts auszukommen.

Nochmal kurz zu mir:
- mittlerweile (fast) 37 Jahre, erwarte mein 3. Kind,
- PCO-Syndrom mit grenzwertiger Insulinrestistenz, aktuell grenzwertige Nüchternzucker, aber nicht insulinbedürftig (unverändert zu den ersten Schwangerschaften oder meinem nicht-schwangeren-Zustand)
- übergewichtig (BMI von 28 vor der Schwangerschaft),
- 2x unkomplizierte Schwangerschaften (außer die BZ-Kontrollen) und unkomplizierte Hausgeburten ohne irgendwelche Interventionen
- wahrscheinlich auch eher unterentwickeltes Drüsengewebe der Brust. Kaum Wachstum während der Schwangerschaft und ich habe eigentlich auch nie einen Milcheinschuss gehabt/gespürt. Bei den ersten beiden Stillzeiten habe ich am Tag 7 p.p. (1. Kind) und Tag 5 p.p. mit Domperidon angefangen, erst dann ist überhaupt etwas Milch geflossen.
- gepumpt habe ich nie über 20 ml.
- Kolostrum habe ich bei der 2. Geburt bereits vor der Schwangerschaft Kolostrum ausgestrichen und gesammelt, das hat super geklappt und möchte ich auch wieder machen
- Beide Kinder haben viel Gewicht verloren, 1. Kind deutlich mehr als 10% und wir haben am 3. Tag mit Zufüttern begonnen, 2. Kind hat ab ca 24 Lebensstunden das vorher gewonnene Kolostrum bekommen und dann ab 3. Tag zusätzlich Pre HA, als sie kurz vor 10 % war, kaum ausgeschieden hat und auch sehr ikterisch war. Beide hatten einen ziemlich ausgeprägten Ikterus (BG bin ich auch noch negativ). Ich vermute, dass wir gerade so um Phototherapie herumgekommen sind.
- Vom grundsätzlichen Vorgehen lief sonst alles optimal, so dass ich nicht weiß was ich daran noch verbessern kann.


So, jetzt meine Fragen warum ich eigentlich schreibe:

- Macht es Sinn Domperidon bereit ab Geburt zu nehmen? Mein Gefühl war, dass das der Auslöser war, dass die Brust überhaupt mit der Produktion begonnen hat, außer Kolostrum. Meine Hebamme meinte, dass sie es nicht weiß, aber auch nicht so begeistert ist, da meine Kinder immer sehr gelb waren und sie eigentlich nicht möchte, dass die Leber noch zusätzlich Medikamente zum abbauen am Anfang bekommt.

- Ich vermute mal stark, dass das PCOS bzw. die Insulinrestistenz mit ein Auslöser für die mangelnde Milchbildung ist, macht es Sinn Metformin oder Myo-Inosistol zu nehmen?
Ich hatte mal vor langer Zeit bei langen Zyklen für ca. 1/2 Jahr Metformin genommen, danach haben sich die Zyklen weitgehend normalisiert (Länge ca. 32-37 Tage, aber immer regelmäßig), schwanger geworden bin ich immer problemlos bereits im 1. bzw. 2. unverhütetem Zyklus.

- Hast du sonst noch irgendeinen Wundertipp?

- Zur Zufütterung: Mann und Kind 1 haben Heuschnupfen und leichte Neurodermitis. Wie ist deine Empfehlung zu HA oder nicht-HA-Nahrung. Es ist in D noch empfohlen, aber viele Länder empfehlen ja keine HA Nahrung mehr.

Vielen Dank und Grüße
Birgit
bridget mit großer Tochter 5/15 und kleiner Tochter 6/17

splischsplasch
hat viel zu erzählen
Beiträge: 183
Registriert: 23.05.2019, 09:07

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von splischsplasch »

bridget83 hat geschrieben:
04.05.2020, 11:37
Hallo,

und hier bin ich zum 3. Mal :wink:

Liebe Mondenkind, vielleicht kannst du mir noch kurz dazu meine Fragen beantworten.

Aktuell bin ich 24. SSW und das Thema Stillen wird wieder präsenter und ich überlege wie ich es diesmal machen möchte.
Klar, ist der Wunsch vom Vollstillen da, aber ich bin realistisch und erhoffe mir das zu erreichen was ich bei den beiden Großen geschafft habe. Also Teilstillen und Zufütterung mit BES und ohne Zufütterung nachts auszukommen.

Nochmal kurz zu mir:
- mittlerweile (fast) 37 Jahre, erwarte mein 3. Kind,
- PCO-Syndrom mit grenzwertiger Insulinrestistenz, aktuell grenzwertige Nüchternzucker, aber nicht insulinbedürftig (unverändert zu den ersten Schwangerschaften oder meinem nicht-schwangeren-Zustand)
- übergewichtig (BMI von 28 vor der Schwangerschaft),
- 2x unkomplizierte Schwangerschaften (außer die BZ-Kontrollen) und unkomplizierte Hausgeburten ohne irgendwelche Interventionen
- wahrscheinlich auch eher unterentwickeltes Drüsengewebe der Brust. Kaum Wachstum während der Schwangerschaft und ich habe eigentlich auch nie einen Milcheinschuss gehabt/gespürt. Bei den ersten beiden Stillzeiten habe ich am Tag 7 p.p. (1. Kind) und Tag 5 p.p. mit Domperidon angefangen, erst dann ist überhaupt etwas Milch geflossen.
- gepumpt habe ich nie über 20 ml.
- Kolostrum habe ich bei der 2. Geburt bereits vor der Schwangerschaft Kolostrum ausgestrichen und gesammelt, das hat super geklappt und möchte ich auch wieder machen
- Beide Kinder haben viel Gewicht verloren, 1. Kind deutlich mehr als 10% und wir haben am 3. Tag mit Zufüttern begonnen, 2. Kind hat ab ca 24 Lebensstunden das vorher gewonnene Kolostrum bekommen und dann ab 3. Tag zusätzlich Pre HA, als sie kurz vor 10 % war, kaum ausgeschieden hat und auch sehr ikterisch war. Beide hatten einen ziemlich ausgeprägten Ikterus (BG bin ich auch noch negativ). Ich vermute, dass wir gerade so um Phototherapie herumgekommen sind.
- Vom grundsätzlichen Vorgehen lief sonst alles optimal, so dass ich nicht weiß was ich daran noch verbessern kann.


So, jetzt meine Fragen warum ich eigentlich schreibe:

- Macht es Sinn Domperidon bereit ab Geburt zu nehmen? Mein Gefühl war, dass das der Auslöser war, dass die Brust überhaupt mit der Produktion begonnen hat, außer Kolostrum. Meine Hebamme meinte, dass sie es nicht weiß, aber auch nicht so begeistert ist, da meine Kinder immer sehr gelb waren und sie eigentlich nicht möchte, dass die Leber noch zusätzlich Medikamente zum abbauen am Anfang bekommt.

- Ich vermute mal stark, dass das PCOS bzw. die Insulinrestistenz mit ein Auslöser für die mangelnde Milchbildung ist, macht es Sinn Metformin oder Myo-Inosistol zu nehmen?
Ich hatte mal vor langer Zeit bei langen Zyklen für ca. 1/2 Jahr Metformin genommen, danach haben sich die Zyklen weitgehend normalisiert (Länge ca. 32-37 Tage, aber immer regelmäßig), schwanger geworden bin ich immer problemlos bereits im 1. bzw. 2. unverhütetem Zyklus.

- Hast du sonst noch irgendeinen Wundertipp?

- Zur Zufütterung: Mann und Kind 1 haben Heuschnupfen und leichte Neurodermitis. Wie ist deine Empfehlung zu HA oder nicht-HA-Nahrung. Es ist in D noch empfohlen, aber viele Länder empfehlen ja keine HA Nahrung mehr.

Vielen Dank und Grüße
Birgit
Hallo Birgit,

Herzlichen Glückwunsch zur 3. Schwangerschaft. Ich habe deinen Faden gelesen, hauptsächlich weil ich nach Kolostrummassage gesucht hatte.
Ich finde es total bewundernswert, dass du dich wieder so früh mit dem Stillen beschäftigst.
Machst du während der Schwangerschaft wieder Kolostrummassage? Ich drücke dir mal die Daumen, dass es wieder so gut klappt wie bei den beiden Älteren.
Kleiner Mann geboren im August 2018
Das bin ich
Mein Stillbericht

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26642
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von Mondenkind »

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Ich melde mich bald.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

bridget83
hat viel zu erzählen
Beiträge: 249
Registriert: 23.05.2015, 22:54

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von bridget83 »

Hallo Mondenkind,
danke dir. Es eilt nicht! Ist ja noch ein bißchen hin!

Hallo splischsplasch,
Ja, ich plane wieder Kolostrum vor der Geburt zu gewinnen. Dann muss ich nicht so früh mit Pre starten.

LG
bridget mit großer Tochter 5/15 und kleiner Tochter 6/17

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26642
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von Mondenkind »

Ich melde mich morgen!
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26642
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von Mondenkind »

bridget83 hat geschrieben:
04.05.2020, 11:37
Macht es Sinn Domperidon bereit ab Geburt zu nehmen? Mein Gefühl war, dass das der Auslöser war, dass die Brust überhaupt mit der Produktion begonnen hat, außer Kolostrum.
Da ist man sich uneins. Eigentlich ist der Prolaktinspiegel nach der Geburt eh hoch, daher wird es meist erst später eingesetzt. Viele haben aber gute Erfahrungen mit einem Einsatz kurz nach der Geburt, ich habe es auch schon so gemacht. Bei Übergewicht kann der Prolaktinspiegel niedriger sein, daher kann es Sinn machen.
bridget83 hat geschrieben:
04.05.2020, 11:37
- Ich vermute mal stark, dass das PCOS bzw. die Insulinrestistenz mit ein Auslöser für die mangelnde Milchbildung ist, macht es Sinn Metformin oder Myo-Inosistol zu nehmen?
Es gibt Berichte über Metformin und dass es helfen kann, es heißt jedoch, es müsse dann schon in der Sws genommen werden. Zu Myo-Inositol in der Stillzeit ist mir nichts bekannt.
bridget83 hat geschrieben:
04.05.2020, 11:37
Hast du sonst noch irgendeinen Wundertipp?
Der optimale Stillstart ist immer noch das A und O- baldiges Anlegen, korrektes Saugen, Hautkontakt, gute Stillfrequenz. Zusätzlich kann Kolostrumgabe bei Euch sicher Gutes tun, um eine ausgeprägtere Gelbsucht zu vermeiden und einen ggf. späteren Milcheinschuss zu überbrücken.
bridget83 hat geschrieben:
04.05.2020, 11:37
Zur Zufütterung: Mann und Kind 1 haben Heuschnupfen und leichte Neurodermitis. Wie ist deine Empfehlung zu HA oder nicht-HA-Nahrung. Es ist in D noch empfohlen, aber viele Länder empfehlen ja keine HA Nahrung mehr.
So ist es. Die Sinnhaftigkeit von HA ist anzuzweifeln. Ob Du es geben willst, ist Dir überlassen.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

bridget83
hat viel zu erzählen
Beiträge: 249
Registriert: 23.05.2015, 22:54

Re: Milchmangel die 2.?!

Beitrag von bridget83 »

Viele Dank!
bridget mit großer Tochter 5/15 und kleiner Tochter 6/17

Antworten