Zuckerfrei(er) leben!

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
sonnenblume1
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 27.08.2019, 19:30

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von sonnenblume1 »

Jia hat geschrieben:
08.02.2020, 15:37
Stimmt, das Wasser im Honig habe ich vergessen, das macht je nach Sorte bis ein Fünftel des Gewichts aus. Aber das trägt nichts zur Süsse bei, und davon abgesehen sind die wertvollen Bestandteile doch eher gering. Was ich eigentlich sagen wollte und etwas ungeschickt formuliert habe: klar, in Honig hat es mehr "nette" Inhaltsstoffe wie Pollen, Aminosären und Mineralstoffe. Aber wenn dir Zucker gesundheitliche Probleme bereitet, dann wird Ausweichen auf Honig nicht viel helfen, weil der eben auch hauptsächlich aus Zucker besteht. Eine Möglichkeit wäre höchstens, dass du nicht generell auf Zucker, sondern spezifisch auf Glucose reagierst, dann wäre (möglichst flüssiger) Honig in der Tat besser, weil dort mehr Fructose drin ist. Allerdings belastet Fructose die Leber und den Stoffwechsel, deshalb kann man durchaus auch die Meinung vertreten, dass Honig gerade wegen der vielen Fructose ungesünder ist als reiner Zucker. Es gibt zwar Studien, die diesbezüglich zu einem anderen Ergebnis kommen, aber alle, die ich angeschaut habe, beschränken sich auf Ratten und haben eine geringe Fallzahl, während Studien an Menschen bisher keine verlässlichen Ergebnisse gebracht haben. Die Aussage, dass Honig grundsätzlich gesünder sei als Zucker, ist wissenschaftlich gesehen deshalb zumindest umstritten. Dazu kommen Rückstände von Pestiziden und anderen Chemikalien, die immer wieder mal klar über den festgelegten Grenzwerten liegen, Bakterien- und Pflanzengifte sowie Mikroplastik.
Ich will dir den Honig damit nicht madig machen, wenn dir dein Tee mit Akazienhonig schmeckt, ist das gut so. Aber ich erlebe eben oft, dass Honig unreflektiert als gesundes Naturprodukt gelobt wird, gerade im Vergleich zu industriell verarbeitetem Kristallzucker, aber auch Honig hat seine Schattenseiten, über die man kaum spricht. Honig hat eben eine Lobby, die allzu oft sehr einseitig berichtet.

Dass du mit Stevia nicht viel anfangen kannst, kann ich gut nachvollziehen, ich mag den lakritzartigen Geschmack auch nicht (und ich schmecke Stevia oder Süssholz deshalb auch aus jeder Teemischung raus).
Da stimme ich dir auf jeden Fall zu. Danke für deine ausführliche Antwort.

LadyLü
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 889
Registriert: 01.11.2015, 11:56
Wohnort: Osthessen

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von LadyLü »

Diese Woche hatte ich mal wieder einen kleinen Rückfall. Ist jetzt nicht zu vergleichen mit dem, wie es im Sommer oder Herbst war, aber es hat mir mal wieder den Beweis geliefert, dass ein bisschen Süßkram bei mir einfach nicht geht.
Ich hatte gehofft, dass es jetzt etwas besser ist (Stressessen habe ich im Moment gut im Griff), aber die letzten Tage war es dann doch wieder etwas zu viel.
Ich sollte meine Kleine darin bestärken nur noch Süßkram zu kaufen, den ich eh nicht esse ;).
Allein mit Frau Maus (06/2016)

"Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst, wie närrisch du umhergehastet bist." - Laotse

novembersonne
alter SuT-Hase
Beiträge: 2950
Registriert: 20.11.2005, 19:33
Wohnort: Minga

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von novembersonne »

Jia hat geschrieben:
02.02.2020, 15:55
Kalimera hat geschrieben:
01.02.2020, 09:00
Alternativen werden leider nicht akzeptiert, höchstens Sojasauce - aber die auch nur in Mengen, wo das Salz dann wieder problematisch wird.
Da hilft salzarme Sojasauce (Kikkoman grün beispielsweise).

Ketchup gibt es bei uns nur selten, das finde ich jetzt nicht so problematisch, und einerseits sollen all diese Würzsaucen ja etwas süsslich sein, um alle Geschmacksrichtungen abzudecken, andererseits ist es dort nicht nur Geschmacksträger, sondern auch Konservierungsmittel (wie bei den Essiggurken etc. auch). Und oft würde es ja schon reichen, den Zucker zu reduzieren, ein Früchtejoghurt mit der Hälfte des Zuckers wäre für die meisten Menschen immer noch süss genug. Am stärksten ärgert mich der versteckte Zucker dort, wo er völlig überflüssig ist: was beispielsweise Milchzucker in Wurst zu suchen hat, erschliesst sich mir jetzt wirklich nicht, da will man weder den süssen Geschmack noch hat es sonst eine Funktion (ausser dass es billig ist).
Jia,
Nur kurz: um Wurst zu machen (Streichwurst, Salami, Schinken) benötigt es Zucker.
Traditionell Salz:Zucker im 1:1 Verhältnis.
Zucker ist neben dem Pökelsalz in normalen Würsten für das Umröten zuständig.
Liebe Grüße
kado

Bub 07/2005; Bub 01/2008; lütte Deern 2/2012

Benutzeravatar
Jia
alter SuT-Hase
Beiträge: 2875
Registriert: 29.07.2014, 11:18
Wohnort: Schweiz (Region Bern)

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Jia »

novembersonne hat geschrieben:
20.02.2020, 15:05
Jia hat geschrieben:
02.02.2020, 15:55
Am stärksten ärgert mich der versteckte Zucker dort, wo er völlig überflüssig ist: was beispielsweise Milchzucker in Wurst zu suchen hat, erschliesst sich mir jetzt wirklich nicht, da will man weder den süssen Geschmack noch hat es sonst eine Funktion (ausser dass es billig ist).
Jia,
Nur kurz: um Wurst zu machen (Streichwurst, Salami, Schinken) benötigt es Zucker.
Traditionell Salz:Zucker im 1:1 Verhältnis.
Zucker ist neben dem Pökelsalz in normalen Würsten für das Umröten zuständig.
Wieder was dazugelernt, danke!
Mit Maikäfer (2014) und Junikäferchen (2016)

Antworten