Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa

OrangerStier
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 921
Registriert: 27.03.2019, 17:23

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von OrangerStier »

Deinen Frauenärzten würde ich da nicht vertrauen. Das Wissen ist veraltet. Vertrau denen aus dem KH wenn du dich währendessen unwohl fühlst kannst du j noch umschwenken. Aber lass dich nicht von den Ärzten verrückg machen.
Stiermama mit Fee 02/19

Meine Bewertungen

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1895
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Sommermama2017 »

Wie geht's dir, Rafa?
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 aus dem Ruhrgebiet

Binchen86
gut eingelebt
Beiträge: 34
Registriert: 11.02.2019, 09:34

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Binchen86 »

Hallo Rafa,
du darfst mittlerweile hoffentlich dein Baby im Arm halten und kuscheln. Und vermutlich hast du auch genug anderes zu tun. Aber vielleicht hast du ja in ein paar Tagen oder Wochen einen Moment Zeit uns zu berichten wie es euch geht.
Viele Grüße
Binchen86 mit dem kleinen Fröschchen 11/18 und Kaulquappe inside (09/20)

koalina
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7177
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von koalina »

Wie geht es dir?
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Bewertung Kruschelkiste

Rafa28062013
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 256
Registriert: 26.01.2020, 19:17
Wohnort: Landkreis Göppingen

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Rafa28062013 »

Hallo ihr lieben :)

Ich habe am 22.02.2020 meine Tochter bekommen,leider wurde es ein Kaiserschnitt aufgrund von grünem Fruchtwasser, aber war trotzdem alles super, hatte ein super OP Theam und alles ging gut, Schmerzmittel hatte ich bekommen, Natürlich hatten sie erst Paracetamol versucht, half natürlich nicht, bekam dann iwas namens dipi ist ne Abkürzung weiß es grad neme aber glaub es war Dipidolol der Wirkstoff und das Schmerzmittel hieß Piritramid , das half wenigstens ein bisschen, am Abend stand ich auch ging leider nicht so gut hatte ziemlich geblutet, aber Kreislauf war alles super. Am nächsten Tag Katheter gezogen bekommen und ab da normal rum gelaufen,ich war schnell fit.

So nun zum Thema wie es mir geht leider überhaupt nicht gut :( Unsre Tochter war ein Wunschkind von uns beiden. Aber leider bin ich so gar nicht mehr glücklich. Ich bin total am Arsch tut mir leid für den Ausdruck. Ich weine nur noch, bin traurig, keine Kraft, müde (obwohl ich schlafen kann 6-8Std),ich kann mich zu nichts mehr aufraffen, es fällt mir schwer auf zu stehen und mich um meine Tochter zu kümmern manchmal.Eigentlich sollte ich glücklich sein, aber es ist das totale Gegenteil.. Ich wünsche mir mein Leben wieder zurück wie es voher war, ohne Kind. Schlafen wann ich möchte, aufstehen wann ich möchte, normal arbeiten gehen, normal einkaufen und so manch anderes. Das heißt natürlich nicht das ich meine Tochter nicht mag, mir tut es auch leid für sie das ich so traurig bin und sie irgendwie ablehne. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich kann nicht mehr ich möchte nicht mehr so traurig sein und alles.Noch dazu kommt das ich andauernd Gedanken habe zwecks das ich niemals sterben möchte, das Thema sterben ist so schlimm für mich und ich bin dann so am Arsch. Ich kann schlecht einschlafen weil ich zu viel Gedanken habe und weine. Mein Mann macht das auch fertig das es mir so geht, ich hab Angst das meine Ehe drunter leidet.Mein Mann ist total wundervoll er macht sehr viel. Meine Hebamme gab mir Globulis aber das hat null geholfen.
Was kann ich tun? Wohin wende ich mich? An meine Hausarzt? Was ist wenn dieser nicht nicht ernst nimmt? Wird es mir je wieder besser gehen?

Ich weiß eigentlich gehört das nicht hier her, aber villt ging es jemandem auch mal so? Und ja ich weiß man weiß voher das ein Kind arbeit macht und nichts mehr so sein wird wie voher, ich kann nichts für meine Gedanken :(
Rafaela mit Butzelinchen (22.02.20) 🥰

Benutzeravatar
rueckenwind
Profi-SuTler
Beiträge: 3143
Registriert: 29.02.2012, 15:30
Wohnort: Leipzig

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von rueckenwind »

(()) herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter - ein besonderes Geburtsdatum.
Und schön, dass du mit dem Verlauf der Geburt zufrieden bist!

Alles, was du über deinen momentanen Zustand schreibst klingt nach Postpartaler Depression - das deine Hebamme darauf nicht stärker reagiert wundert mich sehr.

Nach der Geburt meiner jüngsten Tochter hatte ich erste Anzeichen einer PPD und habe mich an meine Hebamme und dann in Absprache an meine Frauenärztin gewandt. Es gibt einige Maßnahmen, die man ergreifen kann von kleinen Ruheinseln, die dir Kraft geben, über (stillverträgliche) Antidepressiva, Gesprächstherapie bis hin zu stationären Aufenthalten in der Psychiatrie gemeinsam mit deinem Kind. Wie allgemein bei bei Depressionen ist es gut wenn man frühestmöglich aktiv wird und um eine Chronifizierung zu vermeiden. Es gibt gar nicht so wenige Frauen, die damit Probleme haben, oftmals haben die hormonellen Veränderungen derartige Auswirkungen und auch die tiefgreifende Lebensveränderung geht kaum spurlos vorbei.
Schau evtl Mal bei Schatten-und-Licht.de vorbei, dort findest du Infos und Unterstützung.
T. mit Rumpeltochter (04.11), Purzelsohn (08.13) und Flitzeline (08.19)

Benutzeravatar
Momolina
Power-SuTler
Beiträge: 5637
Registriert: 30.08.2011, 09:51

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Momolina »

Du Arme
Sicher nimmt dich dein Hausarzt ernst. Auch deine Fä, wenn dir die Person sympathischer ist. AM Dienstag rufst du direkt an, man kann dir sicher helfen!
Eine Geburt bringt uns alle aus dem Gleichgewicht und sich da nicht zurechtfinden ist ok. Wichtig ist, dass du Hilfe bekommst. Und du bekommst diese. Ganz gewiss lacht dich niemand aus.
Viele Grüße, Momolina
mit drei Kindern (2009, 2012, 2015)

Seifenblasenfrau
Profi-SuTler
Beiträge: 3556
Registriert: 06.11.2015, 11:59

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Seifenblasenfrau »

Diese Gedanken sind nicht schlimm, du kannst nichts dafür und sie machen dich nicht zu einer schlechten Mutter! Ich schließe mich den anderen an. Es klingt sehr doll nach einer Wochenbettdepression. Es ist großartig, dass du dich getraut hast, es deiner Hebamme zu erzählen, schade dass sie dich nicht ernst genommen hat, denn JA! Es gibt so viel Hilfe dafür und du solltest sie kriegen, damit es dir schnell besser gehen kann! Ruf am Besten deine(n) Frauenarzt*in an oder lass das deinen Mann für dich tun, wenn es dich Überwindung kostet, aber auch der Hausarzt kann helfen! Alles Gute für dich. Mach dich nicht fertig dafür, wie du fühlst ((()))
Die Große 08/15
Der Kleine 04/18

LittlePolarbear
hat viel zu erzählen
Beiträge: 244
Registriert: 10.02.2019, 19:41

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von LittlePolarbear »

Liebe Rafa, erst mal noch herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter!
Ich möchte mich den anderen anschließen, was du beschreibst klingt ganz doll nach einer Wochenbettdepression. Das kommt gar nicht so selten vor, in milderer Form sogar recht häufig, und es gibt Hilfe dafür. Bitte ruf deinen Hausarzt oder deine Frauenärztin an und hol dir Hilfe.
Durch die hormonelle Umstellung ist man einfach viel anfälliger dafür und es gibt wohl keinen größeren Einschnitt im Leben einer Frau, als die Geburt und Mutter zu werden. Du bist damit nicht alleine und es gibt dafür Hilfe ❤️
mit kleinem Bären (09/18)

Benutzeravatar
Maxmama
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 330
Registriert: 22.03.2019, 00:43

Re: Stillfreundliche Schmerzmittel nach dem Kaiserschnitt

Beitrag von Maxmama »

Liebe Rafa! Auch mir ging es die ersten Monate so! Du brauchst dich nicht schuldig fühlen, das kann bei jeder Frau auftreten. Es ist so eine gewaltige Veränderung im Leben, wenn man plötzlich für einen kleinen Menschen verantwortlich ist und sorgen muss.
Lass dir auf jeden Fall helfen!
Es ist halt die äußere Situation jetzt auch so, dass es das vielleicht noch schwieriger für dich macht, kann das sein!

Fühl dich auch von mir fest gedrückt!
Und Gratulation zum Baby und zum unkomplizierten Kaiserschnitt!
:5: Maxmama mit dem gewünschtesten Zwergenkönig ______(12/2018)

Antworten