Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: Mondenkind, deidamaus

Benutzeravatar
Kleine
Profi-SuTler
Beiträge: 3404
Registriert: 13.01.2011, 15:47
Wohnort: zw Muc und dem Bayerwald

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Kleine » 02.12.2019, 08:51

Kinder brauchen auch, um sich an den Geschmack von etwas zu gewöhnen. In einer Spezialklinik für Gedeihstörungen wurde mir mal als Faustregel an die Hand gegeben, dass man eine Sache an die 20 Mal anbieten muss, natürlich nicht hintereinander sondern mit Abstand von 2-3 Tagen, bevor man sagen kann "ist nicht so toll".
Dein Baby steht ja noch ganz am Anfang seiner "Esskarriere", gib ihm Zeit ;-)
LG
Anika

mit Grinsebacke (04/11) an der Hand, Mini-Kämpfer (11/14) im Arm und Kampfkuschelkater, Apportierkatze sowie rotem Einohrtiger auf dem Schoß

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1200
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Leominor » 02.12.2019, 09:02

Da unterschreibe ich voll bei Sam! Insbesondere auch, was das immer wieder anbieten von Dingen die „nicht gemocht“ werden angeht. Das Tigermädchen hat neue Dinge oft 2-3x verweigert (inklusive Ausspucken) und beim 4. Mal war es dann das neue Lieblingsessen...
Nur Mut, ihr kriegt das hin!

Im Übrigen finde ich die Portionen, die die Kleine isst, normal bis groß! Das Tigermädchen hat von Brei gerne nur ein paar Löffel gegessen (Ausnahme: ich war nicht verfügbar, dann hat sie auch mal ca. 100-150g gegessen). Bei mir immer maximal 4-5 Löffel. Fingerfood mochte sie lieber, hat davon aber auch nie viel gegessen. Größere Portionen hat sie erst mit etwa 13-14 Monaten gegessen.

Aber wie gesagt, das ist auch heute noch sehr unterschiedlich wieviel sie isst! In Wachstumsphasen futtert sie uns die Haare vom Kopf, dann isst sie wieder mal recht wenig. Und wenn sie krank ist, dann nochmal weniger bis hin zu gar nichts (als sie Grippe hatte).
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

Franziklein
gut eingelebt
Beiträge: 39
Registriert: 19.07.2019, 00:06

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Franziklein » 02.12.2019, 11:57

Ich hatte mich ja eigentlich auch daran gewöhnt, dass sie nicht so viel trinkt. Nur hatte sie damals immer zugenommen. Ich war dieses Mal eben so irritiert und nun auch wieder total verunsichert.
Maikäfer 2019

Franziklein
gut eingelebt
Beiträge: 39
Registriert: 19.07.2019, 00:06

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Franziklein » 02.12.2019, 12:01

Und klar würde ich ihr gerne mehr vertrauen, aber ich hab jetzt irgendwie bammel, dass sie jetzt nicht mehr zunimmt, da sie ja trotzdem nicht mehr essen wird...ich werde probieren, den Brei gehaltvoller zu gestalten. Bei der Flasche hatte ich jetzt übers Wochenende auch das Gefühl je mehr ich sie ihr anbiete, desto weniger trinkt sie. :(
Maikäfer 2019

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1200
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Leominor » 02.12.2019, 13:05

Warum sollte sie jetzt plötzlich nicht mehr gut zunehmen? Sie ist augenscheinlich gesund und hat sich bislang immer geholt, was sie brauchte. Das verlernt sie ja nicht über Nacht. Du bietest weiterhin Milch an, genauso wie geeignetes Essen. Da ist die einzige Möglichkeit nicht gut zuzunehmen (bei einem gesunden Kind wie deinem) dass es absichtlich nichts isst um sich bewusst zu schaden und zu Hungern. Du merkst, ich schreibe das bewusst etwas überspitzt. 😉 Das wird sie nämlich nicht tun, ganz sicher nicht! Sie ist ja nicht lebensmüde!

Ich kann dir auch das Buch „Mein Kind will nicht essen“ von Dr. Carlos Gonzalez, einem spanischen Kinderarzt, sehr empfehlen. Ich glaube Reh hatte es schon erwähnt. Und entgegen dem, was der Titel vermuten lässt geht es dabei nicht nur um feste Nahrung, sondern explizit auch um Babys die noch keine Beikost bekommen. Ich fand es sehr schön das Buch zu lesen, weil es die Ängste von Eltern, das Kind könnte nicht gut (genug) versorgt sein aufgreift und erklärt, warum diese bei gesunden Kindern zwar weit verbreitet, aber unbegründet sind.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 230
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Babsi » 02.12.2019, 13:59

Ich kann deine Ängste nachvollziehen. Ich hab hier ein Kind, bei dem die Gewichtsentwicklung in den ersten Monaten auffällig war. Ich hab echt gehofft, dass sie bei der Beikost reinhaut - tut sie aber nicht, ganz im Gegenteil. Ich hab den gemerkt dass ich beginne von der Angst "zu wenig Milch" in die Angst "sie isst zu wenig" zu wechseln.
Ich hab dann mit meinem Mann, der sich natürlich auch Sorgen macht, über unsere Essenssituation gesprochen und wir haben beide das Gefühl, je mehr wir wollen dass sie isst, desto weniger will sie. Wir haben daher unsere Essenssituation modifiziert. Wir essen, wenn möglich immer gemeinsam mit H. So liegt der Fokus nicht zu sehr auf ihr und darauf ob und wieviel sie isst. Sie sitzt neben uns am Tisch, nicht vor uns. Sie bekommt zuerst Brei, den sie oft ganz, meist nach 1-2 Löffel ablehnt, danach bekommt sie Fingerfood angeboten (Brot, Obst, Gemüse, Zwieback etc.) meist bekommt sie zwei Sachen zur Auswahl. Wir lagen das Essen vor sie auf den Tisch. Sie kann es Essen oder auf den Boden werfen, je nach Lust und Laune. Auch hier versuchen wir sie nicht zu sehr zu beobachten. Wir geben ihr Hilfestellung, aber mehr nicht. Wir versuchen auch so wenig wie möglich darüber zu sprechen, ob und wieviel sie isst. Manchmal hab ich auch das Gefühl, dass sie der Hochstuhl nervt, dann nehme ich sie auf den Schoss zum Essen. Wir versuchen einfach mehr eine "Familiensituation" daraus zu machen und nicht zu sehr ihre Essensmengen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich finde das so viel entspannter, H. glaub ich auch.
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

Franziklein
gut eingelebt
Beiträge: 39
Registriert: 19.07.2019, 00:06

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Franziklein » 02.12.2019, 16:55

Ja momentan ist es wirklich zum Mäuse melken. Seit Freitag trinkt sie dermaßen schlecht. Wir reden mit meinem Partner die ganze Zeit darüber wieviel sie getrunken hat, wieviel sie noch müsste etc. Es macht mich wahnsinnig...da einfach Druck herauszunehmen, fällt so schwer.
Ich hab mir schon vor längerem das Buch: "Baby, warum isst du nicht?" gekauft. Mittlerweile glaube ich, dass wir auf eine Fütterungsstörung zusteuern. Wer kann denn da helfen, wieder herauszufinden? Ich bekomm richtig Panik, wenn ich nur daran denke.
Maikäfer 2019

pqr
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7184
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von pqr » 02.12.2019, 17:22

Ich würde mit Gonzalez starten. Das hat mir bei meiner Tochter sehr weitergeholfen.
Eine der erfahrenen Stillmods hier hat ja bereits geschrieben, dass alles okay ist bei Deiner Tochter, Euer Kinderarzt hat die gesehen, darauf kannst Du vertrauen.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 230
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Babsi » 02.12.2019, 18:15

Ich denke auch, dass Gonzales euch sehr gut tut.
Wie bereits geschrieben, hat es bei uns geholfen zu vereinbaren, dass wir uns nicht mehr auf ihre Essensmengen fokussieren. Whatsapp bzgl. Essen und Stillhäufigkeit sind bei uns inzwischen verboten :D
Meine KiÄ hat auch mal Esstraining angesprochen, als ich mit ihr mal darüber gesprochen habe, dass ich Angst habe, dass ich mich mit der Beikost zu sehr stresse bzw. mein Kind. Ich hab aber nicht mehr genauer nachgefragt, da kein Bedarf mehr war. Schade dass du zu eurer KiÄ kein so gutes Verhältnis hast, ansonsten könntest du dort mal bzgl. Unterstützungsmöglichkeiten nachfragen. Ich persönlich finde, dass Hilfe von außen oft ganz gut tut, wenn man sich zu sehr im Kreis dreht.
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

Sam
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 761
Registriert: 08.09.2018, 12:09

Re: Gewichtsabnahme nach Beikosteinführung

Beitrag von Sam » 02.12.2019, 18:58

Ich glaube, dass es natürlich etwas ganz anderes ist, wenn schonmal etwas an der Gewichtsentwicklung auffällig war. Das ist sicher sehr schwer, sich dann als Eltern zu entspannen. Ich denke aber wirklich, dass Kinder das dann merken, wenn man unbedingt will, dass sie essen. Mein Kind zb. merkt es, wenn ich unbedingt möchte, dass er schläft (weil wir zb. später einen Termin haben) - er schläft dann garantiert nicht um die Burg!
Zusätzlich glaube ich auch, wie jemand weiter oben schon geschrieben hat, dass es manchen Kindern unangenehm ist, wenn sie beim Essen zu sehr im Mittelpunkt stehen und sich alle auf sie fokussieren. Bei den ersten Familienfeiern stand der Hochstuhl am Kopfende des Tisches - da war an Essen nicht zu denken. Ich bin zuerst gar nicht ganz drauf gekommen, was das Problem war. Nun stell ich den Hochstuhl seitlich an den Tisch, so dass gar nicht alle aufs Kind schauen können. Viel Besser!
Ich denke, du musst da irgendwie Stress für euch rausnehmen.
Mama vom Wutzi seit Ende Mai 18.

Antworten