Schlafen in der Krippe

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Miffi, Giraeffchen

Antworten
Benutzeravatar
Myla
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 833
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Schlafen in der Krippe

Beitrag von Myla » 18.05.2018, 10:48

Wir haben jetzt doch ein Krippenplatzangebot bekommen. Ich hatte die Einrichtung schonmal angeschaut und war jetzt auch nochmal da. Schon bei der Großen war das die Einrichtung, wo ich mein Kind am ehesten gesehen hätte. Kleine Einrichtung mit nur 10 Kindern pro Gruppe (2 Stück), guter Personalschlüssel (2 Fachkräfte und 2 Nicht-Fachkräfte, die aber lange Tagesmütter waren und auch schon lange in der Einrichtung sind), die Leitung springt ein, wenn durch Urlaub und Krankheit zu wenig Leute da sind. Viel multifunktionelles Spielzeug, die Räume sind nicht überladen und übersichtlich sortiert, weil sie konsequent Themen mal wegräumen und anderes aufbauen.

Nur schlafen macht mir Bauchweh. Nicht dass sie überhaupt schläft, obwohl sie im Familienbett einschlafgestillt wird. Ich kenne das aus meiner Arbeit, dass eine andere Situation und andere Leute da eine ganz andere Hausnummer sind, ich denke die finden ihren Weg und kriegen das hin.

Aber an der Gesamtzeit ändert das leider nichts. Die Einrichtung hat von 8 bis 14 Uhr auf. 11:30 gibt es Mittagessen, danach geht es Richtung Bett. Das heißt bis sie schläft ist es positiv geschätzt 12:15. 13:30 fängt wecken an, spätestens 13:45, das sind 1 1/2 Stunden maximal. So... mein Kind schläft aber am überwiegenden Teil der Tage eher 3 bis 3 1/2h mittags. Und an Tagen, an denen wir unterwegs sind und sie weniger schläft, ist sie häufig knatschig und hängt nur auf Mama. Ich bin dann immer froh, wenn die Woche kommt und sie mittags wieder ihre Ruhe hat zum schlafen, dann geht es ihr einfach besser. Aktuell können wir das mit Aktivitätstagen und Ruhetagen gut händeln, 5 Tage Ruhe zu Hause, Wochenende aktiv. Wenn jetzt aber nur die Ruhe zu Hause wegfällt... ich hab etwas Panik jeden Tag um 2 ein für den Rest des Tages knatschiges Klebekind abzuholen...

Es gibt die Möglichkeit, dass sie gar nicht schläft und ich sie zwischen 13 Uhr und 13:30 abhole. Dann ist sie aber in einer anderen Essensgruppe. Das wäre generell ok (von der Einrichtung aus), aber was nicht möglich ist, ist das flexibel zu wechseln, einfach weil die Essensgruppen bestimmte Größen haben und auch immer andere Erzieher mitgehen und die Leitung sagte, es sei schwierig, gerade für die Kleinen, wenn sich Rituale ständig ändern. Gerade für ein Kind wie meins, dass sich eher zurückhaltend darstellt und viele - insbesondere neue - Leute als schwierige Situation empfindet. Womit sie völlig recht hat. Ich werde es nur von der Arbeit her nicht schaffen sie immer um 13:00-13:30 zu holen. Mit dem 14 Uhr Platz ginge sich das mit meinen knapp 30h gerade so aus, aber auch nur, weil ich einen Tag die Woche lang arbeite (und der Papa holt, oder der Opa, das steht noch nicht fest, der nachmittag ist auf jeden Fall in der Verantwortung meines Mannes, wie er das organisiert, muss er selber schauen) und keinen langen Anfahrtsweg habe...

Mir wäre ja am liebsten, sie könnte 2 Tage bis 14 Uhr bleiben und sonst hole ich sie 13 Uhr und lege sie zu Hause hin. Mein Plan wäre jetzt, dass einfach auf mich zukommen zu lassen und wenn sie feststellen, dass sie immer geweckt werden muss oder erst sehr spät schläft, dann kann ich vermutlich eher eine 2 und 3 Tage Regel mit ihnen ausmachen, als jetzt im Vorfeld, wo alles graue Theorie ist. Das heißt, ich würde erstmal den 14 Uhr Platz ausmachen und später im Zweifel runtergehen.
Andere Alternative wäre, dass ich eben nur bis 13 Uhr ausmache und immer ohne Mittagsschlaf. Dann müsste ich aber definitiv Stunden reduzieren und der Papa müsste an seinem Tag auch früher verfügbar sein. Dafür schliefe sie dann zu Hause, da könnte er ja in der Zeit nochmal HomeOffice machen. Stunden reduzieren wiederum wäre aber fürs Elterngeld fürs nächste Kind blöd (vor allem im Bezug auf Hauskaufpläne), weil ich auch da gerne die Chance hätte das Elterngeld zu splitten und 2 Jahre Elternzeit zu nehmen.
Myla mit Madame (9.9.2011) und dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016)

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1205
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: München

Re: Schlafen in der Krippe

Beitrag von FloppyDisc » 18.05.2018, 12:33

Hallo Myla,
wie steht denn die Chance auf nicht wecken um 14 Uhr und dann ein schlafendes Kind mit nach Hause nehmen? Unsere schläft seit einigen Monaten richtig fest, wenn das Schlafbedürfnis hoch ist, die kann ich seitdem ohne Probleme umbetten bzw ins Tuch ein- und ausbinden.
LG Floppy
mit Krötenkind 09/16

Benutzeravatar
Myla
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 833
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Schlafen in der Krippe

Beitrag von Myla » 19.05.2018, 16:39

Uh ich glaube da muss ich mein Kind für umtauschen :mrgreen:

Mit meinem Neffen geht das auch. Hier geht meist nichtmal Babyschale reintragen. Schlafend aus dem Tuch ablegen ist auch undenkbar.
Myla mit Madame (9.9.2011) und dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016)

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1205
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: München

Re: Schlafen in der Krippe

Beitrag von FloppyDisc » 19.05.2018, 21:09

Schade 😁 Dann würde ich wahrscheinlich auch die 2 und 3 Tage-Regelung versuchen, damit sie wenigstens an den meisten Tagen einen ordentlichen Mittagsschlaf machen kann.
LG Floppy
mit Krötenkind 09/16

februarkind16
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1381
Registriert: 31.08.2015, 14:34

Re: Schlafen in der Krippe

Beitrag von februarkind16 » 19.05.2018, 21:25

Das Problem hatte ich auch.
Hier war es so, dass er mit Krippenbeginn erstmal so fertig war, dass sie ihn dort morgens noch mal hinlegen mussten (ca. 8:30 Uhr, nach dem Frühstück). Nach spätestens einer Stunde wurde er geweckt und hat normal mit gespielt. Nach dem Mittagessen war dann der eigentliche Mittagsschlaf. Durch den Schlaf morgens ging es mit dem Schlafbedürfnis halbwegs.
Trotzdem habe ich auch heute noch den Eindruck, dass er einfach fix und fertig nach einem Kindergartentag ist. Jetzt schläft er z.B. überhaupt nicht mehr dort und liegt nur wach da. Müde ist er oft auf jeden Fall, aber er WILL nicht schlafen und hat einen eisernen Willen. Er meinte schon mal zu mir, er mache die Augen nicht zu, sonst schlafe er ein. Jaaa... Also letztlich kriegt er momentan dadurch weniger Schlaf als damals, als er einfach noch eingeschlafen ist. Die Nachmittage sind dadurch oft bescheiden. Man darf sich dann einfach nicht viel vornehmen: nach Hause gehen, kurzer Spaziergang wenn er mag, essen, kuscheln, evtl. kurz spielen, schlafen. Dann geht es. Haben wir aber was vor oder Treffen uns mit anderen Kindern, wird es ihm schnell zu viel.

Lasst es auf euch zukommen, der Krippenalltag wirft eh erst mal alle Gewohnheiten um. Ein Vormittagsschläfchen oder evtl. spätes Nachmittagsschläfchen könnten evtl. helfen. Nachmittags hätte ich nur Angst, dass sie dann abends gar nicht müde sind.
Mama mit Strampelmaus (02/15)

Benutzeravatar
Myla
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 833
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Schlafen in der Krippe

Beitrag von Myla » 19.05.2018, 22:21

Das geht GsD bisher. Ruhige Nachmittage sind hier rar, weil eben auch die große Schwester Termine hat. Aber ich bin gespannt, sie kommt ja in die Schule, vielleicht ist sie dann auch fertig...
Myla mit Madame (9.9.2011) und dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016)

Antworten