Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Antworten
Benutzeravatar
MamaMonster
Dipl.-SuT
Beiträge: 5302
Registriert: 03.03.2015, 12:10
Wohnort: Schweiz

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von MamaMonster »

Äpfel sind hier auch immer noch ein Lieblingsobst und gehen echt besonders schlecht, der Fructose-Anteil ist da ja auch hoch. Und zum strenger: da meinte ich eben den Reissirup oder süssen Joghurt oder die Karenzphase zu früh beenden zu wollen. Aber ja, es ist hart. Brot: wenn ihr einen Bäcker in der Nähe habt, frag nach, das kann sich lohnen. Hier gab es zwei Brote „ohne alles“. Das hilft. Frischkäse war auch immer gut. Gemüse geht ja fast alles, Peperoni (Paprika) war ziemlich das Einzige, was hier nicht ging. Und Kohlenhydrate auch. Milchprodukte in der Karenzphase auch eher wenig, wegen der Lactose, danach konnten wir die schnell steigern. Zum Snacken: Nüsse (ausser Cashew) und Gemüse-Sticks waren ein Dauerbegleiter.

Aber was mir aufgefallen ist: als die Probleme weg waren, hat das Kind angefangen breiter zu essen, also auch andere Sachen als Ketchup und so. Ich denke, dass sie ungern Neues probiert hat, lag auch etwas an den Problemen. Vielleicht entwickelt sich da bei euch auch etwas.
Für nach der Karenzphase gibt es Ketchup bei Frusano, das ist dann auch einen Versuch wert. Majo auch.
Und zum Aufwand: jetzt wo du‘s sagst, fällt mir wieder ein, wie aufwändig das anfangs war, echt bei allem die Zutatenliste zu checken. Und mir ein sinnvolles Menu zu überlegen. Aber das gibt sich. Man kennt recht schnell die Produkte, die gehen und entwickelt eine Art neue Routine. Das bleibt nicht so anstrengend.

Ah, ihr sollt nur die Karenzphase machen? Einfach so als Test? Und dann ohne Tagebuch mit Beschwerden vorher und nachher? Und dann müsstet ihr sie ja nochmal machen, wenn sich die Diagnose bestätigen würde? Das kommt mir schon seltsam vor. Ich meine, wenn die Beschwerden dann weg sind, wäre es ja sinnvoll, die Ernährung dauerhaft umzustellen. Wenn ihr dann noch den Atemtest machen müsst, bringt es doch auch nichts, mit der Diät wieder aufzuhören? Wozu sollt ihr denn dann wieder „normal“ essen, wenn es hilft?
MamaMonster mit Goldjungen (7/14) und Goldmeitli (2/17)
Blog:www.goldwaendlerin.ch
Benutzeravatar
Valeska
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8164
Registriert: 17.03.2020, 20:54

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Valeska »

Sumselsum hat geschrieben: 16.04.2024, 07:40 Dann war der Reissyrup von mir wahrscheinlich blöd.

Ich bin in dem Satz eher über den Apfelessig gestolpert.
Mein Bruder hat auch mit Intoleranzen zu tun (Fructose, Sorbit) und er verträgt Reissirup sowie Beeren in kleinen Mengen inzwischen gut.
Aber Apfelessig lässt er komplett weg 🤔
Valeska mit Adventkind 2019 und Septemberkind 2022

Maschinen: Brother Innov-is 10A, Juki MO-4S, Elna Easycover, BenQ Beamer :mrgreen:
Benutzeravatar
MamaMonster
Dipl.-SuT
Beiträge: 5302
Registriert: 03.03.2015, 12:10
Wohnort: Schweiz

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von MamaMonster »

Ah ja, stimmt, das wollte ich auch schreiben und habs dann vergessen. Und kein Balsamico. Apfelessig ging hier früh, aber erst nach der Karenzphase. All diese „kann gehen“ Lebensmittel erst danach und eins nach dem Anderen, sonst weisst du ja nicht, obs der Sirup war oder der Essig. Und wenn am nächsten Tag noch etwas anderes war, weil die Reaktion verzögert sein kann.
MamaMonster mit Goldjungen (7/14) und Goldmeitli (2/17)
Blog:www.goldwaendlerin.ch
Benutzeravatar
britje
Power-SuTler
Beiträge: 5652
Registriert: 30.10.2014, 22:43
Wohnort: Mitte-Schleswig-Holstein

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von britje »

Gemein ist bei Lebensmittel- bzw. Kohlenhydratintoleranzen oder Unverträglichkeiten ja einfach auch, dass es nicht nur Sofortreaktion gibt. Es gibt Reaktionen noch nach 24h, manchmal sogar nach 48h und um es ganz genau zu nehmen, je nach Zusammensetzen der Ernährung und Darmzustand, sogar noch nach 3-4 Tagen!
Ihr schafft das! Durchhalten!
Liebe Grüße von Christiane
Benutzeravatar
Pelufer
Power-SuTler
Beiträge: 6680
Registriert: 09.07.2013, 14:59

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Pelufer »

Und dann gibt es noch die Gemeinheit, dass frisch die Sachen gehen, getrocknet oder haltbar gemacht nicht mehr.
Erbsen tiefgekühlt gehen, aus der Dose nicht mehr.
Weintrauben sind frisch unproblematisch als Rosinen der Untergang.
Und mal ehrlich.... Die Schokolade von Frusano schmeckt einfach nicht 🫣
Räuberhauptmann *5/13, Zaubermaus *4/16, Sternenprinzessin *+9.8.2019
Benutzeravatar
lunovis
alter SuT-Hase
Beiträge: 2073
Registriert: 20.10.2013, 20:50
Wohnort: Dresden

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von lunovis »

Wie geht es euch denn inzwischen, sumselsum?
lunovis mit dem großen Sohn (9/13), der ziemlich großen Tochter (9/16), dem großen Kleinen (10/19), der Babymaus (5/24), den Sternengeschwisterchen und ganz besonders tollem Mann
Benutzeravatar
Pelufer
Power-SuTler
Beiträge: 6680
Registriert: 09.07.2013, 14:59

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Pelufer »

Ich wollte euch mal einen Glücksgriff zeigen. Es ist ja durchaus schwierig Süßigkeiten im offline Handel zu finden. Ich hab was gefunden 😁
Keine Fruktose drin
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Räuberhauptmann *5/13, Zaubermaus *4/16, Sternenprinzessin *+9.8.2019
Antworten

Zurück zu „Spezielle Ernährung bei Unverträglichkeiten“