Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
LariZZa
Dipl.-SuT
Beiträge: 4224
Registriert: 05.02.2016, 13:37

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von LariZZa »

Jupp, alles wo Barista drauf steht, lässt sich aufschäumen. Musst ein bisschen durchprobieren, welche dir schmeckt, es gibt welche aus Hafer-Soja-Basis und welche nur aus Hafer. Gibt sicher noch andere, ich kenn mich nur mit Hafer aus, weil mir im Kaffee nichts anderes schmeckt.
Bei Kitakindern fängt der Elternabend 16:30 Uhr an. Richtig, das ist jetzt unser Abend. Denn unser Morgen ist die Nacht von früher. - Kirsten Fuchs

Mit Schulkind, Kitakind und Laufling
Benutzeravatar
Rolopafrida
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1412
Registriert: 24.05.2011, 10:47

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von Rolopafrida »

Ich wollte mich mal mit einem kleinen Update zurückmelden.
Bisher läuft es eigentlich ganz okay. Nein, ich habe es (noch) nicht 100% geschafft, aber das habe ich auch gar nicht erwartet. Allerdings habe ich den Konsum von Milchprdukten drastisch reduzieren können. Ich schätze etwa 75-80% weniger sind es schon.
Es sind so ein paar Kleinigkeiten, die ich mir gelegentlich erlaube. So ist es z.B. der Latte Macchiato, der mir persönlich einfach mit Milch besser schmeckt. Oder auch die Schoki, die ich zum Geburtstag geschenkt bekam, war nicht vegan und wurde trotzdem gegessen. Ab und zu esse ich auch mal ein Stückchen Käse, gerade, wenn es es ein besonderer ist oder auch mal Pizza. Aber es ist alles mittlerweile eher selten.
Zum Abend ein Käsebrot hingegen, gibt es nicht mehr. Da bin ich mittlerweile auf verschiedenste Aufstriche oder einfach Gemüse umgestiegen.
Ansonsten experimentiere ich mich so durch die Regale der Supermärkte, hole mir Inspirationen in verschiedenen veganen Kochbüchern usw.

Insgesamt spüre ich eine Verbesserung, woher die nun aber kommt, weiß ich nicht. Ich bewege mich wieder mehr, habe die Ernährung zu einem Großteil umgestellt und habe aber auch mit L-Methionin angefangen. Schmerzmittel gegen Gelenkbeschwerden habe ich dieses Jahr noch nicht eingenommen.
LG von
Daniela mit
Sohn (7/95), Sohn (4/02), Sohn & Tochter (3/07), Tochter (5/09), Tochter (3/11) und Tochter (3/13)
Apis
alter SuT-Hase
Beiträge: 2156
Registriert: 16.02.2009, 21:40
Wohnort: bei Mainz

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von Apis »

Auch auf die Gefahr hin hier im Forum irgendwann als die, die so oft auf Zöliakie verweist zu gelten…

Wurden bei Dir, Rolapafrida, und auch bei Dir, feuerdrache, die Zöliakieparameter abgenommen?
Ich selber hatte ähnliche Beschwerden -wenn auch nicht so heftig. Sie waren bei mir ein Symptom der Zöliakie…
Typische Zöliakiesymptome im Magen-Darm-Bereich habe ich nicht wahrgenommen. Ich hatte auch nie Gedeihstörungen. Es gibt so viele Ausprägungen…
IMG_4690.jpeg
Falls ihr in die Richtung schauen wollt: Auf der Homepage der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG) gibt es weitere Infos. Und ich bin auch offen für Fragen.
Alles Gute wünsche ich Euch. Es klingt wirklich anstrengend!!!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße von Apis

mit großem Bruder⭐️ (+* 8/09), kleiner Schwester☀️ (*9/11) und kleinster Schwester☀️ (*9/15)
feuerdrache
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7082
Registriert: 08.07.2010, 14:11
Wohnort: Österreich

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von feuerdrache »

Apis hat geschrieben: 31.01.2024, 20:13 Auch auf die Gefahr hin hier im Forum irgendwann als die, die so oft auf Zöliakie verweist zu gelten…

Ich habs gerade erst gelesen, bei mir wurde ein Bluttest gemacht als Vortest. Der war negativ und nach der Umstellung auf Vegan und auf Cosentyx geht es mir ausnehmend gut, ich bearbeite der Reihe nach eine Baustelle nach der Anderen.

Rolo- wie gehts dir? Wie kommst du zurecht und hast du Linderung?

Mit gekaufter veganer Wurst komme ich gar nicht zurecht, Käse in vegan geht nur sehr ausgewählt. Ich bin dazu übergegangen die Aufstriche alle selbst zu machen, damit schmeckt es so wie ich es brauche.
Auf Pizza kommt anstelle von Käse auf die heiß aus dem Rohr geholte Pizza, hauchdünn geschnittene Avocado für das fettige üppige Mundgefühl. Das schmeckt mir echt gut.
und ja, ich steh auf Schnitzel und hab da meine Alternativen die ich essbar finde und nutze und wenn ich Zeit habe auch selbst vorbereite.
Fleisch vermisse ich gar nicht mehr- ausser Rindfleisch als Steak oder als Rindfleischsalat- geht halt nicht.
Topfen- der ist schmerzlich vermisst vor allem kochtechnisch, da kämpfe ich noch ein wenig mit den Alternativen. Aber wird schon.

Ich vermeide aber auch Zucker wo es geht, Sonnenblumenöl ist auch etwas was ich weglasse. Über den Effekt bin ich echt froh
Benutzeravatar
Rolopafrida
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1412
Registriert: 24.05.2011, 10:47

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von Rolopafrida »

Nun will ich mich auch mal kurz melden.
Also, bei mir läuft es es eher wechselhaft. Der vegane Käseersatz geht nicht dauerhaft und bei allem. Hin und wieder esse ich doch noch normalen Käse. Aber halt wirklich in sehr reduziertem Umfang. Latte Macchiato geht mittlerweile mit Hafermilch ganz gut. Ich habe festgestellt, dass dafür auch die Vanille-Hafermilch so einigermaßen funktioniert. 8)
Nachdem ich insgesamt anfangs eine deutliche Verbesserung gespürt habe, gab es irgendwann ein paar ganz schlimme Tage (die ich aber an keiner Ernährung, Alkohol oder so festmachen könnte), an welchen ich auch wieder Tabletten einnahm. Aktuell geht es wieder besser, ich brauche keine Schmerzmittel.
Mein Papa hat mir nun berichtet, dass seine Nachbarin so schlimme Gelenkbeschwerden hatte, dass sie nur noch mit Stock laufen konnte. Dann habe sie irgendwas genommen und nun läuft sie viel besser. Er hat dann auch herausgefunden, was "irgendwas" ist. Es ist ein Pulver aus Rinderkollagen und Hyaluronsäuretabletten.
Meine Gerinnungsärztin hat vor einem Monat irgendwelche Rheumafaktoren bestimmt. Da warte ich aber noch auf das Ergebnis, was auch noch ein bisschen dauern kann, weil auch andere Untersuchungen gemacht wurden und dann alles im Arztbrief geschickt wird.

Manchmal fällt mir das mit dem Vegan schon schwer, vor allem beim Kochen. Hier hat ja jeder so seine Vorlieben und No-Goes, also haben wir hier oft nur "Bausätze" auf dem Tisch stehen. Ist jetzt auch nicht immer so toll.

Ich bin weiter dran. Ob es mir jemals zu 100% gelingt, daran zweifle ich aktuell aber irgendwie.
LG von
Daniela mit
Sohn (7/95), Sohn (4/02), Sohn & Tochter (3/07), Tochter (5/09), Tochter (3/11) und Tochter (3/13)
feuerdrache
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7082
Registriert: 08.07.2010, 14:11
Wohnort: Österreich

Re: Einstieg in Vegan aus gesundheitlichen Gründen - Arthrose oder was auch immer das ist

Beitrag von feuerdrache »

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass du Rheuma ohne Rheumafaktoren im Blut haben kannst, ist bei mir so.

Collagen nehme ich auch in kräftiger Dosierung- allerdings Fischcollagen, da ich das vertrage. Und ich meine schon, einen Effekt zu merken. Vit E als Kombi soll da die Wirkung noch verbessern.
Es gibt Tage, an denen habe ich Schmerzen ohne Diätfehler. Meist liegt es am Stress oder am Wetter damit meine Gelenke rebellieren. Zu wenig Schlaf trägt auch dazu bei.

Bitte gut auf alle eisenwerte und Ferritinwerte achten, das ist oft ein Punkt- dass bei Rheuma eisen nicht mehr so aufgenommen werden kann
Antworten

Zurück zu „Gesunde Ernährung“