Blog 22 Monate

Buchempfehlungen und Buchbesprechungen
Benutzeravatar
Nane85
alter SuT-Hase
Beiträge: 2583
Registriert: 20.08.2012, 21:58

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Nane85 »

War das Interview im gewünschtesten Wunschkind Podcast?

Das mit den Schwestern habe ich mir auch gedacht. Letztlich ist es wohl auch ein bisschen Sympathiesache, und jemandem, den man mag, lässt man mehr "durchgehen" oder bewertet es anders. Ich kann aber auch verstehen, dass sie keine Kapazitäten hatten für die Befindlichkeiten der Schwestern. Anne beschreibt ja auch immer, dass sie quasi außerhalb der normalen Welt standen.
Nane85 mit den Mädels (02/13 & 06/15 & 06/19)

Benutzeravatar
Vivilotta
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1214
Registriert: 29.11.2015, 10:54

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Vivilotta »

Ich war das mit viel Hilfe.
Naja ...sie haben einen Tagdienst und einen Nachtdienst und eine tägliche Haushaltshilfe. Der Haushalt und Josef ist somit fast ganz abgedeckt, mehr geht ja kaum an nicht emotionaler Unterstützung. Aber es stimmt, für Klara gibt es nicht viel Unterstützung.
mit Fini 02/15 und Paulini 05/19

muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1954
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von muggel »

Für Klara hatten sie die Familienhelferin die ab und zu kommt. Haushaltshilfe hatten sie ja nicht bis zum Schluss. Ich hatte eher das Gefühl, dass keine Hilfe von einem sozialen Netz da ist. Also Freunde, Grosseltern, Familie. Da wirkten sie auf sich gestellt.
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Benutzeravatar
Nane85
alter SuT-Hase
Beiträge: 2583
Registriert: 20.08.2012, 21:58

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Nane85 »

Die Haushaltshilfe kam nicht lange, finde ich.
Nane85 mit den Mädels (02/13 & 06/15 & 06/19)

Benutzeravatar
Vivilotta
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1214
Registriert: 29.11.2015, 10:54

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Vivilotta »

blauelagune hat geschrieben:
10.10.2019, 20:47
Ich lese auch gerade. Bin jetzt in seinem 6. Lebensmonat.


Irgendwer schrieb, dass sie viel Hilfe haben. Das finde ich nun gar nicht. Im Gegenteil, bisher finde ich, es ist erschreckend wenig. Sie haben das ganze überlebensnotwendige Fachpersonal. Dann noch die Eltern, die Klara zu Karate bringen und eine Freundin, wo sie übernachten kann. Aber so regelmäßige Unterstützung durch Großeltern, Geschwister, Freunde, Nachbarn, da ist gar nix. Sie kommen mir sehr auf sich gestellt vor. Ich hab wahnsinnigen Respekt, wie sie das schaffen.
Sorry, du schreibst es ja genau so wie ich meinte. Das stimmt, sie haben nicht wirklich ein soziales Netz. Ich meinte mit Hilfe aber tatsächlich das Fachpersonal.
mit Fini 02/15 und Paulini 05/19

Benutzeravatar
blauelagune
Power-SuTler
Beiträge: 6105
Registriert: 17.12.2010, 12:51

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von blauelagune »

Vivilotta hat geschrieben:
10.10.2019, 20:59
Ich war das mit viel Hilfe.
Naja ...sie haben einen Tagdienst und einen Nachtdienst und eine tägliche Haushaltshilfe. Der Haushalt und Josef ist somit fast ganz abgedeckt, mehr geht ja kaum an nicht emotionaler Unterstützung. Aber es stimmt, für Klara gibt es nicht viel Unterstützung.
Ich meine es wie Muggel, kein soziales Netz. Abgedeckt ist nur das zum Überleben notwendige. Und auch das nicht immer.
mit den drei Jungs (08/09) und (06/12) und (06/16)

Benutzeravatar
blauelagune
Power-SuTler
Beiträge: 6105
Registriert: 17.12.2010, 12:51

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von blauelagune »

Dein Beitrag wurde mir nicht angezeigt. Aber nun haben wir uns bestimmt verstanden 😊
mit den drei Jungs (08/09) und (06/12) und (06/16)

Melody
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 138
Registriert: 13.07.2016, 19:59

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Melody »

Ich hab nicht viel gelesen, mich triggern solche Geschichten dann doch zu sehr.
Aber allein ein tägliches Warten auf den Tod, und ein gleichzeitiges tägliches Abwehren vom Tod, und dazwischen die Hoffnung, der Tod käme gnädig ohne eigenes Tun oder vielmehr Unterlassen, die Sehnsucht nach dem Kind, und das Bewusstsein dass es nie so wirklich „da“ sein wird. Das ist so schwere Kost, dass ich fast schon nicht ins Detail darüber nachdenken mag.
Ich bin jedoch froh, wenn die Familie daran wachsen konnte, und nicht zerbrach. Ein solches Projekt zeugt doch vor großer Klarheit und Stärke...
Sohn *01/2013
Sohn *04/2015 +04/2015
Tochter *07/2016
Sohn *05/2018

Adjoa
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 341
Registriert: 27.02.2019, 19:45

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von Adjoa »

muggel hat geschrieben:
10.10.2019, 20:20
Adjoa hat geschrieben:
10.10.2019, 12:18
chriss hat geschrieben:
09.10.2019, 22:16
Ich frag mich ja beim Lesen manchmal ein bisschen wie Uli das gemacht hat, dass er auch solange zu Hause sein konnte...
Hm, ich meine, dass er unter Anderem viel Homeoffice gemacht hat.

Ich habe in einem Podcast ein Interview mit den Beiden gehört, das fand ich sehr interessant. Kann ich bei Interesse gerne raus suchen.
Ich wäre froh um den link.
Ich habe den Blog seit 21 Monaten gelesen, den ersten Monat nachgelesen. Jeden Tag. Er war bestandteil meines Lebens und das 21 Monate lang. Ich musste mich anfangs an den Schreibstil gewöhnen aber ich war durch die art zu schreiben irgendwie immer mit dabei. Ich atmete mit, spürte die Anspannung, litt in den Krisen. Es war sehr berührend und ich musste wirklich weinen als Joseph starb.
Ich habe dieses Interview gehört: https://elterngedoens.podigee.io/58-22monate Ich hoffe, der Link funktioniert.
Adjoa mit Motti (02/19)

muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1954
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Blog 22 Monate

Beitrag von muggel »

Adjoa hat geschrieben:
11.10.2019, 13:23
muggel hat geschrieben:
10.10.2019, 20:20
Adjoa hat geschrieben:
10.10.2019, 12:18


Hm, ich meine, dass er unter Anderem viel Homeoffice gemacht hat.

Ich habe in einem Podcast ein Interview mit den Beiden gehört, das fand ich sehr interessant. Kann ich bei Interesse gerne raus suchen.
Ich wäre froh um den link.
Ich habe den Blog seit 21 Monaten gelesen, den ersten Monat nachgelesen. Jeden Tag. Er war bestandteil meines Lebens und das 21 Monate lang. Ich musste mich anfangs an den Schreibstil gewöhnen aber ich war durch die art zu schreiben irgendwie immer mit dabei. Ich atmete mit, spürte die Anspannung, litt in den Krisen. Es war sehr berührend und ich musste wirklich weinen als Joseph starb.
Ich habe dieses Interview gehört: https://elterngedoens.podigee.io/58-22monate Ich hoffe, der Link funktioniert.
Danke vielmals
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Antworten