Einschlafstillen/ Saugbedürfnis....

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Nananix
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 264
Registriert: 01.03.2020, 21:54

Re: Einschlafstillen/ Saugbedürfnis....

Beitrag von Nananix »

Da schließe ich mich direkt an.

Zur Schlaflänge: bei der Raupe war das immer sehr unterschiedlich. Gerade in den ersten paar Monaten waren ihr Schläfchen auch zwischen 20 und 45 Minuten lang.aber wie Du sagst: zu mehr Schlaf kannst Du sie ohnehin nicht zwingen. Was Du tun kannst ist aber darauf zu schauen, dass sie gute Voraussetzungen für einen möglichst langen Schlaf hat (Ruhe, abgedunkelt, Körperkontakt, vorher gestillt,.. ). Bei der Raupe war es ähnlich wie bei Leominors Tigermädchen. Mit etwa 8 Monaten wurden die Schläfchen immer länger und dann gab es plötzlich nur noch 2 davon (meist je 1,5-2 Stunden)

Zum Saugbedürfnis: "zu groß" kann es ja nicht sein, die Erklärung meiner Vorrednerinnen klingt plausibel ("bitte keine Milch"). Das erklärt auch das niemals endenwollende Dauergenuckel der Raupe (ich musste immer schon zufüttern, leider zu wenig Milch).

Zum Ablegen: Leider kein Tipp. Die Raupe lässt sich auch nicht ablegen und wacht auch beim Davonschleichen nach dem Stillen im Liegen nach maximal 10 Minuten wieder auf. Ich warte noch immer auf eine Besserung.
Erst richtig glücklich mit der kleinen Raupe Nimmersatt 01/2020 ❤🐛

ErnaRunkelfritz
Herzlich Willkommen
Beiträge: 6
Registriert: 20.11.2020, 20:56

Re: Einschlafstillen/ Saugbedürfnis....

Beitrag von ErnaRunkelfritz »

Also meine Hebamme hat mich mit solchen Äußerungen auch verrückt gemacht. Am Anfang habe ich ihn etwa 7 h am Tag gestillt. Da meinte sie ich sollte ihm nen Schnuller geben oder im Kinderwagen rumschieben damit er abgelenkt ist. Ihre Begründung war auch das angeblich zu hohe Saugbedürfnis. Ich fand das irgendwie doof - sowohl die Idee mit der Ablenkung als auch den Kinderwagen 😉. Tja, und siehe da jetzt braucht er nur noch 2-3 h an der Brust. Das hat sich also von ganz alleine reguliert.
Mein kleiner schläft jetzt am Abend gemütlich beim Stillen ein. Ich bleibe dann einfach so mit ihm liegen, weil er oft abdockt und später nochmal kurz wach wird und dann wieder andockt. Er trinkt dann nicht mehr sondern nuckelt nur so rum. Das kann eine Weile dauern. Währenddessen schreibe ich zum Beispiel diesen Text😊. Irgendwann ist er dann wirklich eingeschlafen und dann lege ich ihn auf seine Seite. Manchmal wird er dabei kurz wach, nuckelt dann zur Beruhigung an seinen Fingern und schläft dabei ein. Ich finde irgendeine Möglichkeit sich selbst zu beruhigen braucht ein Baby. Wenn man das nuckeln an den Fingern unterbindet, ist das sicher auch nicht gut. Es ist ja nicht so, dass du deinen Schatz den ganzen Tag irgendwo einfach ablegst und erwartest, dass er selbst klar kommt. Das Baby also permanent an den Fingern rumnuckeln muss, weil du nicht da bist.
Lass dich also nicht verrückt machen und freue dich, dass dein Baby vielleicht auch nachts ganz heimlich ohne, dass du es merkst auf diese Weise wieder einschlummert, wenn du dich mal zu laut umgedreht hast 😊

ErnaRunkelfritz
Herzlich Willkommen
Beiträge: 6
Registriert: 20.11.2020, 20:56

Re: Einschlafstillen/ Saugbedürfnis....

Beitrag von ErnaRunkelfritz »

Ach ja zum Thema Tagschlaf: der Frosch schläft nur in der Trage. Also trage ich ihn rum. Wenn er müde ist kann er schlafen, wenn nicht guckt er halt durch die Gegend. Manchmal sind das eben nur 3*30 min Tag. Manchmal auch 4*1.5 h. Klar meckert er mehr, wenn er weniger schläft. Aber mehr als an der frischen Luft tragen und Ruhe bieten geht eben nicht. Mittlerweile weiß ich auch, dass er immer kurz vorm Schlafen schreit. Am Anfang hat mich das nervös gemacht. Jetzt weiß ich, dass er eben so ist.

Antworten