Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
Ellies
Moderatoren-Team
Beiträge: 1629
Registriert: 18.06.2018, 14:27
Wohnort: Südschwarzwald

Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Ellies »

So, jetzt mach ich doch mal einen eigenen Faden auf, ich brauche Ideen! Normalerweise ist das ja ein Thema bei Jüngeren, der Maulwurf ist ja schon 2,5 bald, allerdings weiß ich nicht mehr weiter. Vermutlich wird es lang und wirr.
Sohnemann war ja schon immer ein Schlechtschläfer und ich Dauergast im Aaargh-Reloaded Thread. Durch zahlreiche Tipps hier hab ich irgendwann nicht mehr auf die Uhr geschaut beim Stillen und mich einfach generell damit abgefunden, dass ich noch viel stille nachts, das hat mir auf jeden Fall geholfen damit umzugehen. Irgendwann kam er dann jetzt noch so 5-6 mal nachts, tendenziell morgens öfter, das war OK für mich.
Jetzt bin ich allerdings schwanger und meine Brüste sehr sensibel, das macht das Thema unangenehm. Tagsüber hab ich das Stillen dann mal reduziert auf zum Schlafen und Notfälle was mit Erklären ganz gut funktioniert hatte, der Maulwurf ist eigentlich schon sehr vernünftig und verständnisvoll würde ich sagen.

Aber nachts! Jetzt kommt er seit einer Woche wieder 10-11 mal, inklusive Dauernuckeln morgens, das ertrage ich jetzt einfach nicht mehr. Ich bin so müde tagsüber, von den Schmerzen mal abgesehen. Also hatte ich mir überlegt nach Gordon eine Stillpause einzuführen und die dann Auszuweiten. Nun kommen wir zum Problem. Das Kind kann ohne Brust nicht (wieder) einschlafen. Er probiert es wirklich, aber er schafft es einfach nicht. Die ersten 3 Tage geht es ja darum in dem gewählten Zeitfenster nur zu stillen nach dem Aufwachen, aber dann ohne Brust einzuschlafen. Wir haben davor darüber geredet und ich denke er versteht das auch, er hat es teilweise auch probiert zu schlafen. Aber er kann es nicht, wir sind dann wach, irgendwann geb ich auf und still nochmal. Das hat jetzt zu schlimmen Nächten geführt, heute Nacht hat er mich nicht mehr abdocken lassen und immer gejammert: "ich will mit der Brust im Mund schlafen".

Außer der Brust kann er auch nur in der Trage draußen schlafen, mittlerweile klappt ab und zu auch im Auto. Die Male in denen ich es im Arm geschafft habe kann ich an einer Hand abzählen und da war er krank.
Soll er bei Papa oder Oma einschlafen (wenn ich mal unterwegs bin), bleibt er entweder wach, oder die gehen halt draußen mit der Trage laufen.

Bleibt mir etwas anderes übrig als einfach radikal nicht mehr zu stillen und ganz viele Nächte ohne Schlaf zu ertragen? Wie habt ihr es geschafft bei älteren Kindern, die ohne Brust nicht schlafen können (gibt's da überhaupt jemanden?).
Ellie mit dem kleinen Muulwürfle (04/2018) :)

Trageberaterin ClauWi Schweiz, GK (11/19) AK (1/20)

schlangengurke
alter SuT-Hase
Beiträge: 2439
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von schlangengurke »

Mit ca zwei Jahren (wenn ich mich recht erinnere) habe ich nachts abgestillt. Einschlafstillen haben sie aber noch länger weitergemacht, das war kein Problem.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es einfach eine Gewohnheit ist in dem Alter, und dass ihr da durch ein paar schlechte Nächte durch müsst.
Bist du abends/nachts manchmal weg und dein Partner allein mit ihm? Wie klappt es dann?
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

Theolino
gehört zum Inventar
Beiträge: 586
Registriert: 24.03.2015, 14:14
Wohnort: Breisgau-Hochschwarzwald

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Theolino »

Hallo liebe Ellie, ich schicke Dir eine PN. :)
Zwergensohn 01/15, unser Küken 06/17

Benutzeravatar
Minja
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1466
Registriert: 03.11.2011, 09:20

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Minja »

Liebe Ellies,

schwierige Situation, ich fühle mit dir.

Bei mir war es so... Tochter zwei Mega schlechte Schläferin, sehr fordernd und aufs Einschlafstillen fixiert. Ich habe kurz vor ihrem dritten Geburtstag entschieden das ich nicht mehr stillen mag. Sie hatte nie genug, ich fühlte mich damit nicht mehr wohl.
Das "eigentliche" Abstillen hat drei bis vier Tage gedauert, tagsüber habe ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr gestillt. Wir haben viel bei ihr am Bett gesessen (abwechselnd), sie lehnte mich und meinen Mann auch ab. Sie war wütend und frustriert. Es war laut und belastend aber im Nachhinein war es für uns alle ein gangbarer Weg.
Sie schlief weiterhin schlecht aber ich war etwas erholter weil das Einschlafdrama nicht mehr permanent an mir hing. Sie hat erst mit 5Jahren langsam angefangen ab und zu Durchzuschlafen und auch weniger dramatisch einzuschlafen. Und jetzt seitdem sie zur Schule geht (Einschulung war im August) Schläft sie endlich durchschnittlich 5 mal die Woche durch. Ein Segen.

Ich würde nicht alles auf das Stillen schieben, es liest sich so als wenn dein Kind einfach schlecht runterkommt und auch sehr gerne die als Mama für das Schlafthema bei sich hat. Für eure Beziehung ist es wichtig das er deine Grenzen nicht weiter überschreitet, gerade wenn es dir Wehtut und du dich nicht wohlfühlst.
Ich würde überlegen ob alternativen (Schnuller, Flasche o.ä) für euch infrage kommen. Und dann klare Entscheidung treffen, mit dem Partner gut abstimmen, damit ihr euch unterstützt und euren Sohn möglichst ruhig und liebevoll in dieser Zeit begleiten könnt.

Ich weiß nicht ob ich dir irgendwie weiterhelfen konnte...
Auf jeden Fall möchte ich dich bestärken den Schritt zu gehen, dein Sohn wird langfristig einen Weg finden wieder einzuschlafen. Stelle dich mal großzügig auf 2-4Wochen ein für die Umstellung. Vielleicht geht es auch viel schneller.
große Motte 01/11, Flummi 05/14 und Knöpfchen 10/20

Benutzeravatar
Jule
Moderatoren-Team
Beiträge: 3733
Registriert: 11.11.2005, 09:52

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Jule »

Ich habe der Großen - die nach der Geburt von Nr 2 wieder extrem stillte ( sie bekam sogar wieder Mumistuhl...- irgendwann als ich nicht mehr konnte , feste Orte und auch Zeiten gegeben. Und nur wach mit Licht, Ich glaube sogar nicht mehr im Bett- ich glaube nur noch in ihrem Zimmer aber das weiß ich nicht mehr so genau.Und eine bestimmte Länge, mit abzählen.
Natürlich fand sie es nicht so toll. Aber nachdem sie wusste es gibt wieder was und wann ging es dann. In der Nacht blieb dann eben das Licht aus und anfangs ( aber nicht lange) hatte ich was zu essen am Bett.

Also die Maßnahmen kamen zügig nacheinander bzw. die Länge wurde verkürzt... die Häufigkeit...
Und eben bevor sie einschlief wurde aufgehört und ins Bett gegangen.
Liebe Grüße von Jule mit den Mädels 06/05 und 08/07 und dem Mini-Weihnachtsmädel '13

Benutzeravatar
Jule
Moderatoren-Team
Beiträge: 3733
Registriert: 11.11.2005, 09:52

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Jule »

Was mir noch außerdem einfällt wenn es nur nachts so ist: vielleicht könntest du das Schlafen mit etwas verknüpfen wie Schlafmusik oder Streicheln und das Stillen so erst parallel machen und dann Stück für Stück ersetzen.
Bei der Kleinsten habe ich sie nicht mehr im Schlaf angedockt sondern kurz vorher. Aber ich gebe zu : nach 2 wirklichen Schlechtschläfern im Kleinkindalter war sie unproblematisch und nachts indem Alter selten wach. Und sie war nie so extrem UFS Stillen aus ( ich dachte ja nicht das ich je so ein Kind bekomme :lol: 8) )

Ach und es war bei den Großen tatsächlich auch so das einzige Mal wo wir ein „ Sammelbelohnungssystem“ hatten. Also für nicht Stillen am Tag einen Punkt und für 10 Punkte ein Geschenk. Aber da ging es um das letzte bisschen Abstillen und sie waren älter ( etwa 4) Und der erste Versuch bei der Großen brachte nichts, und wir haben schnell abgebrochen, sie war noch nicht so weit. Beim 2 . Versuch war es wie ein kleiner Stupser...
Liebe Grüße von Jule mit den Mädels 06/05 und 08/07 und dem Mini-Weihnachtsmädel '13

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 13343
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Serafin »

Oh Gott, genau die Situathatten wir mit unserem Maulwurf. Bei mir war sehr früh die Milch weniger und ihm haben auch schlicht damit die Kalorien gefehlt. Er wollte nachts dann auch essen. Ich habe angefangen, vom Frühstück an mehr Kalorien in ihn rein zu stopfen. Dann war das nachts essen und Hunger haben und oft stillen wollen nach ca zwei Wochen deutlich besser.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2989
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Sommermama2017 »

Ellies, kennst du den Artikel?
https://www.stillkinder.de/ohne-saugen- ... en-lernen/
Da geht es um genau DEN Punkt: Einschlafen ohne Brust im Mund. Hier hat die Methode geholfen. Die ersten Male musste ich noch bestimmt zehnmal nachstillen, aber so wurde es wirklich besser.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2989
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Sommermama2017 »

Und evtl gleichzeitig ein neues Ritual einführen, streicheln, Hand an einer bestimmten Stelle oder so.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Benutzeravatar
Carraluma
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1891
Registriert: 28.04.2013, 10:57

Re: Ohne Brust (wieder) einschlafen lernen

Beitrag von Carraluma »

Hast du schon versucht, die Stilldauer zu verkürzen? Also falls er überhaupt nicht einschläft, dann nur ganz kurz stillen? (Ich hab dann dazu gesagt gesagt, ausnahmsweise nur ein kleines Lied. Nachts sollen alle schlafen.) Eine Strophe lang oder so? Und dann immer kürzer?
Carraluma mit der Tanzmaus (*2012), dem kleinen Waschbären (*2016) und der Minimaus (*Nov. 2019)

Antworten