Umstellung aufs eigene Bett

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Mäusebaby
alter SuT-Hase
Beiträge: 2598
Registriert: 02.11.2015, 22:00
Wohnort: Bodenseekreis

Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von Mäusebaby »

Hallo!

Bei denen von euch, die erst mal ein Familienbett hatten, wie habt ihr das mit der Umstellung aufs eigene Bett und alleine schlafen gemacht?
Wie hat das geklappt?
Vielleicht kann ich mir ja etwas abgucken. 😬

Danke! 🙏
Liebe Grüße,
Mäusebaby mit ihrem Weihnachtswunderwunschkind (09/2015) und zwei **
Bild

Benutzeravatar
IdieNubren
Dipl.-SuT
Beiträge: 4123
Registriert: 01.10.2016, 15:22
Wohnort: Franken

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von IdieNubren »

Ich les mal mit 😁 zum 4. Geburtstag gab es ein eigenes Zimmer und hochbett und da war die Motivation hoch aber gerade gar nicht mehr. Wir versuchen es aber aktuell auch nicht wegen dem baldigen Geschwister Kind - das ist schon Umstellung genug.
Idie mit der Großen (06/16) und der Mittleren (04/18) und dem Kleinen (09/20)

Benutzeravatar
matje
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 931
Registriert: 01.08.2014, 09:35

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von matje »

Wir sind drei Monate nach dem 5. Geburtstag meiner Tochter umgezogen. Sie hat vorher immer gesagt, dass sie im neuen Haus in ihrem eigenen Zimmer schläft und hat das dann so durchgezogen, kommt auch eigentlich nie rüber nachts. Der Mittlere mag noch nicht allein schlafen.
The trouble with being a parent is that by the time you are experienced, you are unemployed

matje mit der großen Tänzerin (5/14), dem
kleinen Tiger (10/16) und dem kleinen Bären (3/19)

Mäusebaby
alter SuT-Hase
Beiträge: 2598
Registriert: 02.11.2015, 22:00
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von Mäusebaby »

Der Enthusiasmus war auch hier, aber bisher hat sie keine Nacht durchgehalten. Meistens ist sie irgendwann zu uns kommen. Einmal ist sie in ihrem Bett geblieben, hat mich aber zweimal gerufen.
Dabei hat sie mit mir im Bett immer durchgeschlafen.

Ich muss mal schauen. Erstmal warte ich ab, aber vielleicht kann man ja irgendetwas verbessern.
Liebe Grüße,
Mäusebaby mit ihrem Weihnachtswunderwunschkind (09/2015) und zwei **
Bild

Benutzeravatar
jessy80
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1834
Registriert: 25.01.2016, 08:04

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von jessy80 »

Mein fünf jähriger hat vor ein paar wochen auch mit dem Thema angefangen, wir haben ihm dann ein eigenes Bett ins Schlafzimmer an die andere Seite gestellt.
Aber er hat nur die Schlaf Geschichte gepackt, danach kam er wieder ins FamilienBett.
Am nächsten Tage sagte er das er alleine schläft wenn er so groß wie der große Bruder ist.
Hoffentlich macht er diese Drohung nicht wahr.
Räuberbande (04/02; 03/15; 07/16) *(02/14)

Benutzeravatar
lala
Profi-SuTler
Beiträge: 3719
Registriert: 04.06.2006, 14:13

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von lala »

Bei uns kam das irgendwann von alleine, im eigenen Zimmer einschlafen hat deutlich eher geklappt als dort durchzuschlafen (das kam im Grundschulalter, bei der großen eher, als bei der kleinen Tochter). Als die Kinder schon älter waren als Deine Tochter habe ich mir immer mal gewünscht, dass sie nicht zu mir rüberkommen, das hat dann auch manchmal geklappt... Erzwingen wollte ich es nicht.
Inzwischen kommt kein Kind mehr, naja, fast nie mehr, so einmal im Vierteljahr kommt die kleine Tochter noch.

Ich denke, das braucht einfach Zeit.
Viele Grüße von lala mit größerer Tochter (03/05) und kleinerer Tochter (11/07).

Benutzeravatar
miracle
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 863
Registriert: 23.07.2014, 18:55

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von miracle »

Bei uns war der Auszug aus dem Familienbett aufgrund der größer werdenden Kinderschar irgendwann ein Muss, ich schätze, da war die Große 4. Wir haben dann die Gute Nacht Geschichte im eigenen Zimmer gelesen und "Wache gesessen", bis sie eingeschlafen ist. Das ist auch immer noch so, obwohl sie mittlerweile zu zweit im Kinderzimmer sind. Ein Beistellbett neben dem Ehebett gibt es aber noch, was regelmäßig (derzeit fast jede Nacht) genutzt wird ...
Wunder gescheh'n ... wir dürfen nicht nur an das glauben, was wir seh'n!

Kleines Wunder 05/2014 (SSW 31+1 / 1080g)
Zweites Glück 11/2016 (SSW 36+3 / 1990g)
Süßer Fratz 12/2018 (SSW 37+2 / 2830g)
Nesthäkchen vET Februar 2021
und die Zwillings-Sternchen 08/2015

Benutzeravatar
Dorkas
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1697
Registriert: 19.02.2017, 17:51
Wohnort: Hessische Pampa

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von Dorkas »

Wir sind vor einem halben Jahr umgezogen und haben seitdem das Kinderzimmer direkt neben dem Schlafzimmer (theoretisch dazwischen mit Tür, praktisch zur Zeit ohne). Die ersten Wochen hat der Große noch mit im Familienbett geschlafen, aber es wurde uns zu viert auf 2x2m langsam zu eng. Er ist einfach ein unruhiger Schläfer und tritt nachts gerne mal um sich, was dann zu 99% mein Mann abbekommen hat. So mit 3,5 etwa ist er dann auf unsere Initiative hin ausgezogen, und es klappt inzwischen sehr gut. Klar gab es anfangs mal Abende, wo er lieber bei uns geschlafen hätte, aber das hat sich schnell gelegt.
Meistens sieht unsere Routine so aus, dass mein Mann ihm noch eine Geschichte vorliest und ich dann übernehme, um ihn in den Schlaf zu kuscheln. Manchmal wünscht er sich aber auch, dass mein Mann das übernimmt (wäre bis vor 1-2 Monaten unvorstellbar (!!!) gewesen).
Nachts kommt er dann immer zu uns rüber, was auch völlig ok für uns ist, weil wir bis dahin etwas Schlaf bekommen haben. Gelegentlich ist es sogar erst in den Morgenstunden, dass er rüberkommt. Ich habe das Gefühl, dass wir seitdem alle besser schlafen, und das morgendliche Kuscheln genießen wir alle sehr.
Mal schauen, die Kleine wird wahrscheinlich etwas früher ausquartiert. Die beiden werden sich dann erstmal das Zimmer teilen, sie ist dann also nicht alleine dort.
Dorkas mit Spätzchen (11/2016) an der Hand und Mausi (09/2019) vorm Bauch.

Benutzeravatar
arachnia
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 792
Registriert: 22.06.2014, 06:15

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von arachnia »

Gemacht hatten wir gar nichts. Die Große war 3, als sie ein eigenes Zimmer mit Hochbett bekommen hat, drin geschlafen hat sie quasi nie - bis sie mit knapp 5,5 dann von einem Tag auf den nächsten "ausgezogen" ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ausquartieren nur Streit gebracht hätte...und sie hat wieder bewiesen, dass sie alles schafft, wenn sie bereit dazu ist.

Sie kann immer zu uns kommen, seit Schulstart kommt´s häufiger vor als vorher. Da hab ich sie eher mal dazu überredet, bei mir zu schlafen :oops:
LG arachnia (mit Mäusemädchen 04/14) und Wintermädchen (01/17)

Küstenkrabbe
gut eingelebt
Beiträge: 21
Registriert: 19.09.2020, 13:48

Re: Umstellung aufs eigene Bett

Beitrag von Küstenkrabbe »

Bei uns hat er ca um den 5. Geburtstag herum angefangen, dass er gerne in seinem Zimmer schlafen möchte. Hat eine zeitlang prima geklappt, dann wieder gar nicht. Gerade (fast 6) ist es so, dass ich ihn in seinem Zimmer in den Schlaf begleite und er dann nachts ins FB tappert. Mit Druck geht bei uns gar nichts. Mein Mann hätte nun gern, dass er komplett in seinem Zimmer schläft, das klappt aber nicht und ist mir auch gar nicht wichtig. Der kleine Bruder schläft ja auch noch bei uns.

Antworten