Schlafen nur mit Körperkontakt?

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Gargantula
ist gern hier dabei
Beiträge: 77
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Schlafen nur mit Körperkontakt?

Beitrag von Gargantula »

Ehrlich gesagt habe ich ehrfürchtig daneben gesessen und wollte suf keinen Fall dass sie wenn sie das erste Mal im Kinderbett aufwacht alleine ist. Sie hatte nämlich gar nicht mitbekommen, als ich sie rein gelegt habe. Dad nächste Mal bin ich mutiger 😉
Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Lilly
Herzlich Willkommen
Beiträge: 6
Registriert: 21.06.2020, 21:44

Re: Schlafen nur mit Körperkontakt?

Beitrag von Lilly »

Wir haben auch so einen schlechten Schläfer (tippen im Liegen beim Stillen echt anstrengend :roll: ). Ist zwar schon etwas besser geworden, das Streifenhörnchen ist ja schon neun Monate, aber wenn er dann maleine Stunde am Stück schläft, tigere ich oft auch nur durch die Wohnung und weiß nicht, was ich machen soll. Muss ja immer was sein, was man sofort unterbrechen kann zur Not.
Was mich dummerweise zusätzlich noch stresst ist immer die Frage, ob ich nicht doch was falsch mache... ob er vielleicht zu warm/kalt angezogen ist, wir nicht genug draußen waren, er nicht genug zu essen hatte... grrr, und der Stress macht es dann nur noch schlimmer, dann klappt das Einschlafen auch nicht mehr gut. (Er ist natürlich gerade auch in einem Alter, in dem viel passiert mit Krabbeln und Zähnen und so)
Mit dem Streifenhörnchen (09/19)

Seekuh142
ist gern hier dabei
Beiträge: 62
Registriert: 26.02.2020, 18:24
Wohnort: Chemnitz

Re: Schlafen nur mit Körperkontakt?

Beitrag von Seekuh142 »

Ich lese hier ab und zu mit und wollte jetzt endlich Mal solidarische Grüße da lassen 😅
Habe auch gerade das Töchterchen an mir dran hängen - oder besser kleben *schwitz*
Sie schläft im Prinzip grottenschlecht. Nur an oder auf mir, dauerstillend, wird meistens halbstündlich, spätestens stündlich wach. Sie zum Schlafen zu bewegen gleicht einem Kampf, sie muss wirklich totmüde sein, ansonsten krabbelt sie nach zwei Zügen Milch weg. Manchmal will sie tagsüber gar nicht schlafen und ist dann von 6-22 Uhr durchgängig wach.
Ich glaube schon, dass sie im Vergleich zu anderen Babys herausfordernder ist, zumindest, wenn man versucht, die Babybetreuung irgendwie mit dem westlichen Lebensstil in Einklang zu bringen.
Aber genau da ist der Punkt, an dem ich für mich ansetzen kann. Ich glaube, dass ich ihr Schlafverhalten nicht groß verändern kann, durch "Erziehung" oder "Training", außer mit Methoden, die für mich nicht im Traum in Frage kommen. Aber an meiner inneren Einstellung, da kann ich was drehen. Ich muss nicht daneben liegen und mir denken, oh Mann, was ich jetzt alles putzen oder tun könnte. Ich kann auch den Moment mit meiner Kleinen einfach genießen. Einen Menschen aufwachsen zu sehen und als Mama dabei zu begleiten, ist wohl das Aufregendste und Beste, was ich in meinem Leben bis jetzt gemacht habe. So viele Jahre habe ich davon geträumt. Ich sollte das jetzt genießen, die Zeit wird schnell genug vergehen.
Und mittlerweile, seit die Kleine mobil ist, bin ich über die Ruhepausen auch echt froh. Da kann ich nämlich auch entspannen vom auf-dem-Boden-herumkriechrn und Hinterherrennen 😅
:2: *04.10.19 <3

Antworten