Ab wann ein eigenes Bett?

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
JuliKlee
gehört zum Inventar
Beiträge: 544
Registriert: 15.11.2013, 11:01
Wohnort: Landkreis OS

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von JuliKlee »

Sorry für den Doppelpost, da ist irgendwas schiefgelaufen...
mit dem Julikind (07/13), dem Novemberkind (11/15) und *(4/19)
...und kleinem Wunder, erwartet 6/20

LittlePolarbear
hat viel zu erzählen
Beiträge: 247
Registriert: 10.02.2019, 19:41

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von LittlePolarbear »

Danke für eure Antworten!

Ich sehe, es wird wahrscheinlich noch eine ganze Weile dauern bis der Bär aus dem großen Bett auszieht. Wie gesagt, momentan genießen wir es noch sehr mit ihm im Bett. Ich würde ihn schon sehr vermissen (wobei mir wirklich wichtig ist, dass er nicht meinetwegen im Familienbett bleibt, sondern weil es sein eigenes Bedürfnis ist). Und ihr hättet mal heute früh sehen sollen wie der Papabär und der kleine Bär aneinander gekuschelt geschlafen haben 😍
Bevor wir nachts nicht abgestillt haben, werden wir ihm wohl auch kein eigenes Bett anbieten. Der Aufwand wäre mir echt zu groß mit aufstehen und so weiter. Vielleicht wird es dennoch zeitnah ein Kinderzimmer mit Bett geben. Nachts muss man es ja noch lange nicht nutzen.

Angua, wie meinst du das mit den Bedürfnissen? Mein Mann hat ja den Luxus, dass er nachts nicht zuständig ist und mit Ohropax im Familienbett schläft. Dem Bedürfnis nach Zweisamkeit, das wir ja beide haben und bei mir besonders in der 1. Zyklushälfte vorhanden ist, widmen wir uns außerhalb des Familienbettes :)

ShinyCheetah, ich wusste gar nicht, dass ihr schon an Nummer 2 bastelt :) mit 2 Kindern ist ein Familienbett ja auch noch mal eine andere Sache. Ich hätte wohl Angst, dass das größere Kind am Anfang vom Neugeborenen zu sehr gestört wird. Aber oft ziehen die Großen dann auch wieder ein, wenn das Baby bei den Eltern schläft. Oder die Eltern teilen sich auf 🤔
mit kleinem Bären (09/18)

Benutzeravatar
Kalimera
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 604
Registriert: 11.01.2016, 13:32
Wohnort: Tübingen

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Kalimera »

LittlePolarbear hat geschrieben:
10.02.2020, 17:38
mit 2 Kindern ist ein Familienbett ja auch noch mal eine andere Sache. Ich hätte wohl Angst, dass das größere Kind am Anfang vom Neugeborenen zu sehr gestört wird.
Wir schlafen zu viert im 2,70m-Familienbett (haben in unserer Wohnung auch gar keine andere Möglichkeit) und das habe ich anfangs auch befürchtet. ABER es ist bei uns überhaupt kein Problem! Wenn der Kleine sich nachts meldet, schläft der Große einfach weiter - und der wacht sonst wegen jedem Sch*** auf, inkl. "ich will aber nachts Lego spielen!" Das einzige Problem bei uns ist, dass der Kleine oft zwischen 5 und 6 gewickelt werden muss und wenn der Große DA aufwacht (schläft normalerweise bis 06:30/07:00) steht er auf, egal wie müde alle inkl. er sind. Das Baby würde danach nochmal weiterschlafen bis ca. 7, geht dann aber nicht mehr, weil ich halt zum Großen muss. Papa ist für beide keine Option. Aber alles in allem bin ich wirklich überrascht, wie gut es geht.
mit Mäusespatz (06/16) und Nummer 2 (11/19)

Benutzeravatar
Angua
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1008
Registriert: 28.07.2014, 10:46

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Angua »

ShinyCheetah hat geschrieben:
10.02.2020, 12:15
Ein Thread, der auch von mir sein könnte :) F ist ja auch genau so alt wie der Bär. Ich wünsche mir, dass F irgendwann freiwillig auszieht (schon klar, dass es anders kommen kann), aber wenn er gar nicht weiß, dass er ein eigenes Bett bzw ein eigenes Zimmer haben könnte, also wenn er das Konzept nicht kennt, wird er ganz sicher nicht auf die Idee kommen...
mit anderthalb ist das vielleicht noch nicht so mit dem Verständnis: aber wenn man später andere besucht sehen Kinder ja durchaus wie andere Menschen wohnen und dass es da kleine Betten gibt und die teils in extra Zimmern stehen. Wie gesagt, da würde ich mir keine Sorgen machen was zu verpassen.
LittlePolarbear hat geschrieben:
10.02.2020, 17:38
Angua, wie meinst du das mit den Bedürfnissen? Mein Mann hat ja den Luxus, dass er nachts nicht zuständig ist und mit Ohropax im Familienbett schläft.
Lautstärke würde sich ja nichtmal groß ändern falls das andere Bett im selben Raum stünde :mrgreen: aber ansonsten kommt das ganz auf euch an. Meinem Mann war es zu warm mit der Großen neben ihm (und das hat er akzeptiert, aber wichtig ist es schon). Bewegter Schlaf und kein Tiefschläfer wäre auch was, was für ein früheres eigenes Bett spräche. Also, solche Dinge, keine Ahnung, hängt an euch, aber so ein allgemeines und offenes "sag mal, schläfst du eigentlich schlechter dadurch, dass wir hier alle in einem Bett liegen und ist das für dich so gut/noch ok/erträglich/hast du Änderungsbedarf" ist schon was zum drauf schauen. (vielleicht ist das bei euch aber auch alles schon geklärt)
LittlePolarbear hat geschrieben:
10.02.2020, 17:38
mit 2 Kindern ist ein Familienbett ja auch noch mal eine andere Sache. Ich hätte wohl Angst, dass das größere Kind am Anfang vom Neugeborenen zu sehr gestört wird. Aber oft ziehen die Großen dann auch wieder ein, wenn das Baby bei den Eltern schläft. Oder die Eltern teilen sich auf 🤔
wir haben bewusst den Auszug nicht in der selben Zeit gemacht, in dem es den Neuankömmling gab, aber die Tochter kam schon in der Schwangerschaft von meiner Seite rüber auf die Seite von Papa (*zwischen* Mama und Papa dürfen nur ganz Frischgeborene manchmal schlafen, wenn es mal sein muss, das ist so ein Mama-und-Papa-Bedürfnis zu gesundem Schlaf und so ein ganz Kleines direkt neben dem großen Kind fand ich heikel und würde ich massiv davon abraten, auch wenn das da vielleicht genauso gut funktioniert wie dass Eltern ihre Kinder nicht plattliegen). Wieviel sich die Kinder da stören kommt sicher auch aufs Kind an, unsere hat konsequent weitergeschlafen egal was der Kleine gemacht hat. Inklusive ne Stunde durchbrüllen weil keine Ahnung.
Die Große 11/2014
Der Kleine 12/2017

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 929
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von ShinyCheetah »

Ja, nachts abgestillt wäre bei uns auch Voraussetzung für eigenes Bett aus dem gleichen Grund.

An Kind 2 basteln ist zu viel gesagt. Ich hatte mich schon mal ganz motiviert in den Hibbel-Thread eingetragen, weil wir mal im Januar starten wollten. Aber zu mehr kam es bisher nicht :oops: Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass F in der Regel nicht mehr als 3x nachts wach werden sollte, nachts abgestillt sein sollte und nachts den Papa akzeptieren sollte, bevor wir uns an Nr 2 trauen. Das ist leider aktuell undenkbar, vor allem in der Kombination...

Hm. Ich hab hier im Forum aber auch schon von jüngeren Kindern gelesen (2 Jahre oder so), die freiwillig aus dem Familienbett ausgezogen sind. Ihr haltet das für exotische Einzelfälle, oder? :roll:
mit Sohn F (Ende September 18)

MM85i
gehört zum Inventar
Beiträge: 403
Registriert: 01.08.2019, 13:39

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von MM85i »

Wir haben damals den Babybalkon durch ein Babybett"balkon" ersetzt. Weil er das eh nie genutzt hat, haben wir so mit 1,5 ein Kinderzimmer geschaffen, einfach um den ganzen Kram dort unterzubringen. Es wurde für alles genutzt nur nicht zum Schlafen.

Seit August ist das Baby da. Er war da 2,5. Da wollte er nach ein paar Tagen in seinem Bett schlafen, weil es zu unruhig war. Das war nur ein paar Tage.
Joa, jetzt hatte das Baby Schnupfen oder war am Zahnen, jedenfalls alle halbe Stunde wach. Jetzt schläft M (mittlerweile 3) seit einer Woche wieder in seinem Bett.
MM85i mit

M (17) L (19) und C (85)

Benutzeravatar
Jule
Moderatoren-Team
Beiträge: 3611
Registriert: 11.11.2005, 09:52

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Jule »

Hier: die erste mit etwa 4 1/2, die zweite zur Schwester mit etwa 3 und die dritte hat erst mit 3 1/2 ein eigenes Zimmer bekommen, sie wollte sofort in ihr Bett. Aber sie kommt phasenweise sehr oft, phasenweise kaum.
Liebe Grüße von Jule mit den Mädels 06/05 und 08/07 und dem Mini-Weihnachtsmädel '13

chfly
hat viel zu erzählen
Beiträge: 206
Registriert: 28.06.2019, 22:53

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von chfly »

Junior wird bald 3 und sein Bett das leer im Kinderzimmer stand wurde jetzt zur Bett-Erweiterung umgebaut. Kinderzimmer wird nicht genutzt ausser zum wickeln und als Parkplatz für Kinderwagen, Laufrad, Bobbycar.
Ich denke wenn die Kleine nicht mehr stillt in der Nacht werden wir das Kinderzimmer umräumen und gemütlich einrichten so dass sie vielleicht irgendwann dort schlafen möchten.

Benutzeravatar
Rinrin
alter SuT-Hase
Beiträge: 2138
Registriert: 05.10.2017, 18:10

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Rinrin »

Wir sind zu viert im familienbett (240+babybettanbau =3m breite)
Die große hat ein eigenes Bett im Kinderzimmer aber das wird nur zum Spielen genutzt.
Die große hat zu Urmelchens Geburt übrigens weder abgestillt noch Papa nachts akzeptiert. Allerdings schläft sie schon lang bis auf Ausnahmen recht zuverlässig durch.
Früher lag sie neben mir, jetzt liegt sie neben Papa und der Bub liegt neben mir im beistellbett. Ja! Man kann ihn da tatsächlich rein legen wenn er mal schläft! Und er bleibt da auch 😍 ...undenkbar beim wuz.
Sie hat sich arrangiert, wird wie viele andere auch von vereinzeltem geplörre nicht wach und kuschelt fast jede Nacht mit Papa :3 einschlafstillen tun wir immer noch.
Bild
Bild

tetris
gehört zum Inventar
Beiträge: 580
Registriert: 05.10.2014, 17:20

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von tetris »

Mit knapp 2.5 hat klein J gerade ein eigenes Zimmer bekommen. Mit ihrem Bett und einer Matratze davor. Heute hat sie erstmals nicht auf der Matratze mit Elternteil sondern im Bett geschlafen.

Mal sehen wann wir uns trauen wegzugehen.

Dafür hat die Große festgestellt, dass im Elternbett ja nun Platz ist und ist da eingezogen. Da sie vorher schon 3 Jahre alleine geschlafen hat hoffe ich das ist reversibel.
Mit groß J 10/13 und klein J 9/17

Antworten