Ab wann ein eigenes Bett?

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Zweierlei
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1211
Registriert: 15.01.2016, 06:28
Wohnort: Bayern

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Zweierlei »

Wir haben neben unserem 1,60m Bett noch in die Ecke ein Gestell mit Matratze gestellt, rausfallen ist nicht möglich, unser Bett ist etwas höher als das Kinderbett und unsere Kleine schläft da sehr gern und sehr ruhig. Mein Mann hätte eigentlich lieber das sie in ihrem Zimmer schläft, aber ich mag nicht nachts aufstehen müssen wenn was ist (er hört es nicht) und unsere Jüngste mag auch nicht. Also bleibt es halt so .....
Pupsmädchen 03/16 hat allerbeste Schwester 07/02 & Lieblingsbrüder 04 /05 + 04/07

Bewertungen für die Kruschelkiste bitte hier: viewtopic.php?f=352&t=211163

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1440
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von thuri »

In unserer alten Wohnung hatten wir immer ein Kinderzimmer ohne Bett, weil ich das etwa zwei Wochen nach Dr Geburt abgebaut und ans Eltern äh Familienbett drangebunden habe. Als Eule laufen konnte wurde Mittagsschlaf auf dem Sofa zu heikel, da haben wir eine einfache Matratze im Kinderzimmer auf den Boden gelegt. Ungefähr dann haben wir angefangen ihn auch abends dort hinzulegen, wenn er aufwachte ging mein Mann ihn holen. Inzwischen kommt er selbst rüber, wenn er nachts wach wird. In fast sechs Jahren hat er zweimal komplett im eigenen Bett geschlafen. In Ausnahmefällen darf er auch direkt abends ins "große bett"
Als lerche kam, musste er die Seite beibehalten, obwohl mein Mann und ich getauscht haben. (Das zweite babybett war nur so im Raum platzierbar.) Baby und Kleinkind nebeneinander wollte ich auch nicht.
Ein Kinderzimmer für lerche wird aber schwieriger, weil die raumaufteilung im Haus ungünstig ist. Wahrscheinlich bekommt sie mal das elternschlafzimmer und wir ziehen ins legozimmer um. Momentan schläft lerche aber abends noch im Wohnzimmer, weil ich sie aus dem anderen Stockwerk nicht hören würde. Und weil beide Kinder im selben Stockwerk nicht zum schlafen zu bringen sind. Ändern wollen wir das wahrscheinlich, wenn sie in der Lage ist, das Bett aus eigener Kraft zu verlassen. Solange aber alle zufrieden sind, haben wir keine Eile.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10440
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Serafin »

Maulwurf will kein eigenes Bett, ich will nicht nachts aufstehen. Und wir Eltern wollen nicht unser Büro bzw Büro/Nähzimmer/ Maulwurfhochbett Lego Spielzimmer verlassen. Das Wohnzimmer haben dafür die Kinder gekapert mit großer Spielfläche und dem Esstisch, wenn Besutda ist. Normal essen wir in der Küche.

Damit mein Kind wenn es denn vielleicht Mal will ein Bett rumstehen hat, haben mein Mann und ich echt keine Lust, auf unsere Freiheit von Schreib und Nähtisch zu verzichten. Zudem wir das im Gegensatz zum Maulwurf täglich nutzen. Und warum Mittagsschlaf in einem anderen Bett abgehalten werden soll als Nachtschlaf erschließt sich mir auch nicht.

Fazit: Wenn der Wunsch kommt, werden wohl beide miteinander ausquartiert und einer von uns Eltern zieht mit seinem Kram wieder ins Schlafzimmer. Wenn's klappt, gut, wenn's nicht klappt wird Retour gebaut. Mal so Mal so ist nicht drin, wir brauchen auch einen Platz, wo wir abends unseren Kram machen können. Oder die zwei Herren verzichten aufs Wohnzimmer. Aber Schlafzimmer, Wohnzimmer und ein Kinderzimmer besetzen geht halt nicht.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Nimoe
hat viel zu erzählen
Beiträge: 217
Registriert: 07.12.2009, 11:43
Wohnort: NRW

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Nimoe »

Die Große habe ich mit 2 Jahren mit ihrem Kleinkindbett, das vorher als Erweiterung neben dem großen stand, ins Kinderzimmer verfrachtet. Aber das war nicht sehr erfolgreich und wurde bald rückabgewickelt. Mit 5 bekam sie ein Hochbett, das aber auch kaum genutzt wurde, höchstens mal zum Spielen. Nach dem Umzug ins Haus ist mein Mann ins Kinderzimmer gezogen mit dann niedrigem Bett, da es langsam eng wurde im Familienbett. Die Große wolllte nämlich nicht alleine auf einer anderen Etage schlafen. Erst seit sie 9 Jahre ist, nutzt sie ihr eigenes Bett und schläft problemlos dort. Das Kinderzimmer an sich braucht sie aber nur für Spielbesuch. Sonst ist sie immer bei uns in Ess- oder Wohnzimmer.

Der kleine Bruder braucht noch Einschlafbegleitung und nach den ersten paar Stunden Kuschelgesellschaft. Da ich keine nächtlichen Wanderungen durch das Treppenhaus möchte, schlafe ich auf einer Matraze neben ihm.
Liebe Grüße, Andrea

mit 02/10 und 03/15

Freshi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 186
Registriert: 29.10.2018, 19:55

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von Freshi »

Nachdem ich wieder mit Nachtdiensten begonnen habe, da war der Zwerg ein Jahr, haben wir ihn zunehmend in seinem Zimmer auf einer 1,40m Matratze schlafen gelegt. Allerdings war da immer einer von uns dabei. Inzwischen legen wir ihn abends dort hin und wenn er nachts aufwacht geht der Papa entweder rüber oder ich hol ihn in unser Bett. Wenn mein Mann nachts nicht da ist nehm ich den Zwerg direkt mit zu mir, ich gestehe - aus völliger Faulheit, dieses "schnelle" Aufstehen in der Nacht ist auch gerade nichts für meinen Kreislauf...
Nächte in denen er komplett auf seiner Matratze übernachtet hat kann man wohl noch an einer Hand abzählen...
Wenn sich der Umzug durch die versch. Schlafenszeiten nicht so ergeben hätte, ich hätte es nicht fokussiert weil mich das nächtliche Aufstehen total nervt und anstrengt. Meinem Mann hingegen sind wenigstens ein paar Stunden Schlaf mit Platz wichtiger, von daher ist das unser Kompromiss.
Manchmal ist das größte Glück ganz klein... (05/18)
Kleinstes Glück erwartet (06/20)

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1440
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Ab wann ein eigenes Bett?

Beitrag von thuri »

Serafin hat geschrieben:
12.02.2020, 01:57
Und warum Mittagsschlaf in einem anderen Bett abgehalten werden soll als Nachtschlaf erschließt sich mir auch nicht.

.
In unserem Falllag das daran, dass ich selbst Teil der rausfallsicherung war. Familienbett wurde also immer erst dann sicher, wenn ich auch drin lag. Mit weniger Platz hätte man das natürlich auch anders lösen können als mit einem eigenen Bett.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Antworten