Einschlafen ohne Mama

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Lenja
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 134
Registriert: 25.10.2017, 15:44

Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Lenja »

Ich bin langsam echt verzewifelt :cry: Mein Sohn schläft seit Geburt soooo schlecht und wacht nachts immer noch x-Mal auf. Und dann geht nur Mama. Aber was mir und auch meinem Mann im Moment am meisten zu schaffen macht ist, dass er abends nicht ohne mich einschläft. Wir habens so oft versucht heute auch wieder (ich war nicht zu Hause). Er weint und schreit irgendwann nur noch, sagt dem Papa er soll aus dem Zimmer gehen und weint dann alleine im Bett. Er sagt dann auch immer er warte auf mich und Papa solle weg. Meinem Mann bricht es das Herz wenn er rausgeschickt wird aber der Kleine alleine im Bett weint. Ich stille ihn noch zum einschlafen aber ich habe schon so oft gelesen dass es dann bei den Papas auch anders klappt.

Gibt es hier jemanden bei dem es auch so war und irgendwann auch mit Papa geklappt hat? Mein Sohn ist immerhin schon zwei Jahre alt. Ich muss bald auch ab und zu mal abends arbeiten und ich frage mich wie das gehen soll?
Lenja mit kleinem Wirbelwind (07/2017)

mahemi
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 28.07.2017, 16:26

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von mahemi »

Oh Mensch, da ist euer Sohn ja echt hartnäckig mit Papa wegschicken und alleine weinen 😢.

Bei uns hat es etwas eher geklappt, als ich wieder angefangen habe zu arbeiten. Bei uns war der Schlüssel die Vorbereitung. An solchen Tagen hab ich das angekündigt und schon einen Teil des Meckerns abbekommen. Sie hatte dann aber die Möglichkeit, sich darauf einzustellen. War dann trotzdem noch mit viel Weinen, aber irgendwann ist sie begleitet eingeschlafen.

Letztlich ist es aber nach wie vor so, dass ich (wenn es irgendwie geht) bevorzugt werde bei jeder Aufgabe. Aber der Papa darf heute immer mehr machen, auch dadurch, dass es zwischenzeitlich mit zweitem Kind gar nicht anders ging...
Mahemi
mit der großen Maus *06.12.16
und der kleinen Motte *06.05.19

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1933
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von thuri »

Wäre es vielleicht eine Idee, wenn dein Mann nicht versucht ihn zum schlafen zu bringen, sondern stattdessen mit ihm trauert, dass du nicht da bist. Ich meine, dein Mann vermisst dich in dem Moment ja auch. Vielleicht können Sie das miteinander teilen?
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Benutzeravatar
Tardis
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1157
Registriert: 19.01.2015, 19:25

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Tardis »

Ich hab in eine ähnliche Richtung gedacht.
Vielleicht hilft es, wenn der Papa ein völlig anderes Einschlafritual erfindet. Irgendwas besonderes, was du niemals erlauben würdest ;)
Meine Große wäre z.B. beim Vorlesen auf dem Sofa irgendwann eingeschlafen oder auch bei kompletter Beleuchtung und Musik/ Hörspiel an im Bett. Meine Kleine wäre nachts um 1 dann vermutlich immer noch wach. Zu welcher Kategorie dein Kind gehört, kannst du vermutlich besser einschätzen ;)
Tardis
mit der Großen (2010), der Mittelgroßen (2013)
und B. (4/19)

Benutzeravatar
Dorkas
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1393
Registriert: 19.02.2017, 17:51
Wohnort: Hessische Pampa

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Dorkas »

Hier ist auch sie in Mama-Bevorzuger. Manchmal hat mein Mann es schon geschafft, dass er bei ihm einschläft. Seine Taktik ist, das Einschlafen gar nicht zu thematisieren. Er legt sich mit ihm ins Bett, und dann warten sie halt zusammen auf Mama. In der Zeit lesen sie Geschichten, kuscheln und hören Entspannungsmusik. Meistens fallen dem Kind dann irgendwann die Augen zu. ;-)
Dorkas mit Spätzchen (11/2016) an der Hand und Mausi (09/2019) vorm Bauch.

Benutzeravatar
LilyGreen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1422
Registriert: 10.02.2017, 13:11
Wohnort: mittig

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von LilyGreen »

Das klingt wirklich schwierig für euch alle.
Mein Kind schläft seit etwa 1,5 Jahren auch überhaupt nicht mehr beim Papa ein. Zuvor klappte einschlaftragen unter besonderen Bedingungen (Start nicht daheim und ohne Mama), plötzlich eskalierte sie dann aber nur noch. Seit einer Weile klappt draußen tragen hin und wieder, sogar inklusive ablegen.
Nächtliches aufwachen muss aber nach wie vor ich begleiten.
+ Nuckeltier (6.16)

Lenja
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 134
Registriert: 25.10.2017, 15:44

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Lenja »

Vielen Dank für eure Tipps und Kommentare!
mahemi hat geschrieben:
24.08.2019, 21:59
Oh Mensch, da ist euer Sohn ja echt hartnäckig mit Papa wegschicken und alleine weinen 😢.

Bei uns hat es etwas eher geklappt, als ich wieder angefangen habe zu arbeiten. Bei uns war der Schlüssel die Vorbereitung. An solchen Tagen hab ich das angekündigt und schon einen Teil des Meckerns abbekommen. Sie hatte dann aber die Möglichkeit, sich darauf einzustellen. War dann trotzdem noch mit viel Weinen, aber irgendwann ist sie begleitet eingeschlafen.

Letztlich ist es aber nach wie vor so, dass ich (wenn es irgendwie geht) bevorzugt werde bei jeder Aufgabe. Aber der Papa darf heute immer mehr machen, auch dadurch, dass es zwischenzeitlich mit zweitem Kind gar nicht anders ging...


Tagsüber ist es bei uns überhaupt kein Problem, da darf Papa alles, erst wenns ums Schlafen geht, dann geht gar nix. Ich habe es ihm auch schon angekündigt dass ich abends nicht da sein werde und der Papa mit ihm schlafen geht, hat aber auch nichts gebracht leider...
thuri hat geschrieben:
24.08.2019, 22:09
Wäre es vielleicht eine Idee, wenn dein Mann nicht versucht ihn zum schlafen zu bringen, sondern stattdessen mit ihm trauert, dass du nicht da bist. Ich meine, dein Mann vermisst dich in dem Moment ja auch. Vielleicht können Sie das miteinander teilen?
Das ist eine gute Idee, das werde ich ihm mal vorschlagen.
Tardis hat geschrieben:
25.08.2019, 01:12
Ich hab in eine ähnliche Richtung gedacht.
Vielleicht hilft es, wenn der Papa ein völlig anderes Einschlafritual erfindet. Irgendwas besonderes, was du niemals erlauben würdest ;)
Meine Große wäre z.B. beim Vorlesen auf dem Sofa irgendwann eingeschlafen oder auch bei kompletter Beleuchtung und Musik/ Hörspiel an im Bett. Meine Kleine wäre nachts um 1 dann vermutlich immer noch wach. Zu welcher Kategorie dein Kind gehört, kannst du vermutlich besser einschätzen ;)
Öhm ja also mein Sohn gehört definitiv zu Kategorie zwei :roll:
Dorkas hat geschrieben:
25.08.2019, 08:27
Hier ist auch sie in Mama-Bevorzuger. Manchmal hat mein Mann es schon geschafft, dass er bei ihm einschläft. Seine Taktik ist, das Einschlafen gar nicht zu thematisieren. Er legt sich mit ihm ins Bett, und dann warten sie halt zusammen auf Mama. In der Zeit lesen sie Geschichten, kuscheln und hören Entspannungsmusik. Meistens fallen dem Kind dann irgendwann die Augen zu. ;-)
Das ist auch eine gute Idee. Zusammen auf Mama warten. Ich muss meinen Mann nochmals fragen aber ich glaube er hat ihm das sogar so gesagt. Irgendwann war der Kleine dann so drüber dass er nur noch nach mir geweint hat. Aber der Tipp ist gut, das könnte der Papa sicher nochmals ausprobieren.
LilyGreen hat geschrieben:
25.08.2019, 10:13
Das klingt wirklich schwierig für euch alle.
Mein Kind schläft seit etwa 1,5 Jahren auch überhaupt nicht mehr beim Papa ein. Zuvor klappte einschlaftragen unter besonderen Bedingungen (Start nicht daheim und ohne Mama), plötzlich eskalierte sie dann aber nur noch. Seit einer Weile klappt draußen tragen hin und wieder, sogar inklusive ablegen.
Nächtliches aufwachen muss aber nach wie vor ich begleiten.
Also unsere Kinder scheinen bezüglich Schlafen sehr ähnlich zu sein, du hast an anderer Stelle auch schon geantwortet. Es tut gut zu lesen mit der Situation nicht alleine zu sein. Danke!
Lenja mit kleinem Wirbelwind (07/2017)

Benutzeravatar
fruba
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 7780
Registriert: 08.02.2009, 11:18

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von fruba »

Bei uns hab es die Situation das ich alleine mit Kind war (1,5 Jahre) und da ging es dann ganz gut. Klar war es nicht ganz einfach ohne das gewohnte stillen aber nach zwei Tagen dann sogar mit durchschlafen.

Ich finde das schwierige als Eltern ist das man immer das vermeintlich beste will, keine Tränen beim Kind, alle Bedürfnisse erfüllt. Auf der anderen Seite kommen einem auch die Gedanken ob man es vielleicht irgendwann irgendwo auch übertreibt. Es ist jemand da der sich liebevoll um das Kind kümmert. Es hat alles was es braucht.

Hier hat in solchen Fällen der Abendspaziergang mit Kind im Tragetuch sehr geholfen. Kind mit Babyleg versehen, raus und zusammen die Lichter der Stadt oder die Sterne betrachten. Zur Not ein Cover drüber Fall es kühl ist damit man das Kind nicht mehr ausziehen muss.

Ich habe auch die 45 Minuten Regel beachtet, keine Ahnung ob es die gibt. Also wenn das Kind einschläft habe ich länger gewartet damit es eben richtig schläft.
Glücklich mit drei Kindern 2009, 2011 und 2016

Manchmal würde ich gerne mehr schreiben und lesen

Reh
Profi-SuTler
Beiträge: 3368
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Reh »

Dorkas hat geschrieben:
25.08.2019, 08:27
Hier ist auch sie in Mama-Bevorzuger. Manchmal hat mein Mann es schon geschafft, dass er bei ihm einschläft. Seine Taktik ist, das Einschlafen gar nicht zu thematisieren. Er legt sich mit ihm ins Bett, und dann warten sie halt zusammen auf Mama. In der Zeit lesen sie Geschichten, kuscheln und hören Entspannungsmusik. Meistens fallen dem Kind dann irgendwann die Augen zu. ;-)
So macht mein Mann das auch, und oft ist er damit erfolgreich.
5 Sternchen im Herzen
Rehlein Stupsi 02/18
Rehkitz Chilli 07/20

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Adjoa
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 341
Registriert: 27.02.2019, 19:45

Re: Einschlafen ohne Mama

Beitrag von Adjoa »

Ab welchem Alter habt ihr damit angefangen?

Ich würde gerne abends mal wieder weg, aber mein Mann beschwört deswegen dauernd Horrorszenarien herauf und hat mich damit total verunsichert. Er hat mich damit so verunsichert, dass ich zwischen "Viel zu früh, ich bin zu egoistisch" und "Das Kind ist neun Monate alt, irgendwann muss man ja mal damit anfangen" :(
Adjoa mit Motti (02/19)

Antworten