Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
ViolaBo
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1314
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von ViolaBo » 01.01.2018, 15:35

Hallo ihr lieben,

erstmal allen ein gesundes und glückliches neues Jahr mit hoffentlich viel erholsamem Schlaf!

Ich mache heute mal wieder einen neuen Thread auf, weil ich das Einschlafen vom kleinen Mann die letzten Wochen wieder extrem anstrengend finde.
Er ist jetzt 9.5 Monate und ziemlich mobil, wird von jeher in den Schlaf getragen, hin und wieder klappt auch stillen.
Aber meistens zieht es sich und ist mittlerweile ziemlich anstrengend. Denn der kleine Mann wehrt sich buchstäblich mit Händen und Füßen. Dabei ist er todmüde, gähnt und reibt sich die Augen.
Beim Tragen drückt er sich jetzt richtig durch, reibt sich immer wieder die Augen, sobald sie zufallen. Dadurch kann ich ihn jetzt kaum noch auf dem Rücken tragen, weil ich seine Arme sanft festhalten muss, bzw. reißt er auf dem Rücken dann auch an meinen Haaren herum.

Beim stillen ist er wie ein Stehaufmännchen. Der Arm rudert und rudert, das obere Bein fährt Fahrrad. Die Äuglein gehen zu, die Hand reibt im Gesicht, der kleine Mann reißt sich mit aller Kraft los, dreht sich auf den Bauch und stemmt sich auf die Beine, schnell loskrabbeln, auch wenn der Kopf kaum noch zu halten ist und schon auf die Matratze fällt. Mit letzter Kraft irgendwo hochziehen, egal wie wackelig.
Dann sieht er die Brust, kommt angekrochen, versucht krabbelnd anzudocken, Augen fallen zu, das ganze Spiel von vorn.
Sowohl beim tragen als auch stillen kommt oft der Punkt, dass er sich dann aufregt und losweint.
Beim stillen ging es früher manchmal, das ich seine Hand festhalten konnte, wenn ich sie rhythmisch leicht bewegt habe, das geht aber gar nicht mehr. Sobald er merkt, er wird festgehalten, stemmt er sich weg und reißt sich los.

Weißes Rauschen, singen, streicheln versuche ich immer wieder. Manchmal frage ich mich, ob er nicht doch einfach Ruhe braucht zum einschlafen.
Bei Wachphasen nachts ist es nämlich ein paar mal passiert, dass er dann nach ewigem rumkrabbeln doch von selbst umgefallen und eingeschlafen ist. Deswegen habe ich ihn heute (naiv wie ich bin :D) mal ins Beistellbett gelegt und mich als Barriere davor. Naja, er ist allerdings einfach über mich drüber geklettert...

Ich will vermutlich nur mal hören, ob hier auch jemand so einen kleinen Hampelmann hatte, und ob ich hoffen darf, dass das mit dem Alter oder nach dem laufen lernen besser wird,oder ob ich mich besser darauf einstelle, dass es so bleibt ;)

Liebe Grüße,
Vio
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Sophia85
gehört zum Inventar
Beiträge: 536
Registriert: 02.07.2017, 16:48

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von Sophia85 » 01.01.2018, 16:45

Na, das klingt ja hoffnungsvoll... Mein kleiner Hampelmann ist einen Monat jünger und zeigt seit kurzem auch so ein Verhalten. Gegen das Schlafen gewehrt hat er sich schon immer, aber jetzt wo er krabbeln kann äußert sich das ganz ähnlich. Ich wechsle immer ab, stillen - tragen / singen, bis es endlich klappt. Das können aber auch schon mal gut so zwei Stunden sein...
Zum ersten Mal Mama, Sohn wurde 04/2017 geboren.

Benutzeravatar
Mausebär
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1043
Registriert: 28.01.2017, 10:22

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von Mausebär » 01.01.2018, 18:10

Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Und ich kann euch versichern, es wird wieder besser. :D
Völlig verrückte Familie mit Mausebär 12/2016 :smilie_und_kind:

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1135
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: München

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von FloppyDisc » 01.01.2018, 18:31

Oh ja, das war hier auch so, als sie krabbeln gelernt hat. Und es war nach ein paar Wochen wieder vorbei!
LG Floppy
mit Krötenkind 09/16

FräuleinPfoetchen
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 276
Registriert: 12.09.2017, 16:32

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von FräuleinPfoetchen » 01.01.2018, 20:36

Hier das gleiche und rückblickend hatte es wohl auch mit dem Krabbeln zu tun.

Bei uns half Wohnung abdunkeln und dann mit dem Kind durch die Wohnung zu joggen und dazu rhythmisch tschtschtsch machen. Ich weiß nicht, wieso das höhere Tempo und die stärkere Bewegung (beim joggen hoppst man ja mehr auf und ab) geholfen hat. Meist war die körperliche Abwehr kurz da aber legte sich recht schnell.

>Wir hatten ihn dabei auf dem Arm, in der Trage oder im Sling. Nach ein paar Minuten konnten wir dann das Tempo reduzieren auf zügig gehen und dann normales Gehen, bis der Kleine tief genug weg war.

Auf dem Rücken wäre nicht gegangen. Da ist die Aussicht viel zu gut, so dass es immer neue Impulse gibt die ihn wieder wach machen.

Anstrengende Phase...
Mama vom Hampelmann, *Dez. 2016

ElliStrange
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 18.01.2016, 07:23

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von ElliStrange » 01.01.2018, 20:57

Bei uns hat in dem Alter die Federwiege sehr gut geklappt. Musste aber schon ordentlich geschaukelt werden das machte Spass und Schwups waren die Augen zu...

Skoxi
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 325
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von Skoxi » 01.01.2018, 21:24

Wir hatten so eine Phase auch - ich habe ihn oft recht heftig auf dem Pezziball gehüpft, die Bewegung dort hat ihm gereicht um selbst ruhiger zu werden.

Hab ihn erst mitm Kopf auf meiner Schulter liegen gehabt und dann den Kopf immer tiefer Richtung Brust rutschten lassen. Weiter am Pezziball hüpfend hat er dann angedockt, ich habe das hüpfen langsam reduziert bis ich aufgestanden bin und stillend mich aufs Bett gelegt habe.

Manchmal waren 2-3 solche Runden notwendig bis er soweit runter gekommen ist um schlafen zu können.
Zwerg 02/2016

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10230
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von Serafin » 01.01.2018, 21:35

Fahrradanhänger oder draußen spazieren war hier das Mittel der Wahl... Und es ist meist immer noch schlecht, aber oft klappt jetzt stillen.
kleiner Maulwurf 12/15

Benutzeravatar
ViolaBo
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1314
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von ViolaBo » 02.01.2018, 12:38

Puh, also durchwachsen. Dann lass ich mich mal überraschen.
Im Moment sind wir auch oft mit zwei Stunden dabei, ich wechsel da auch zwischen Tragen und stillen hin und her. Und ja, ordentlich schuckeln. Abgedunkelt wird auch. Draußen schläft er gar nicht mehr ein, da gibt es zu viel zu sehen.
Federwiege ist lustig, aber sobald man Gefahr läuft einzuschlafen, wird losgebrüllt. Ebenso im Kinderwagen.

Jetzt krabbelt er sogar beim schlafen nachts und tagsüber los, immer zielsicher mit dem Kopf gegen das Bettende. Aber niedlich sieht das schon aus, wenn er dann mit Beinen unterm Bauch und Popo in die Höhe gerecht weiterschläft :lol:
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Benutzeravatar
ViolaBo
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1314
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Baby wehrt sich mit Händen und Füßen gegens Einschlafen

Beitrag von ViolaBo » 02.01.2018, 12:39

nicht gerecht... gereckt
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Antworten