Kommentare zum Familienbett?

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
Krachbum
gehört zum Inventar
Beiträge: 473
Registriert: 25.12.2018, 07:14

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Krachbum »

Sabina hat geschrieben:
09.01.2020, 22:37
Mein Grosser kann momentan nicht in sein Hochbett weil er das Bein gebrochen hat. Deshalb schläft er bei mir auf Papas Bettseite, auf meiner anderen Seite die Jüngste im Beidstellbett und weil sie sonst so alleine wäre hat bis gestern auch die Mittlere auf einer Matratze bei uns geschlafen. Mein Mann schläft beim Grossen im Hochbett.
Heute kam die Freundin von meinem Sohn zu Besuch und hat irgendwann gefragt, ob er eigentlich nachts überhaupt aus seinem Bett kommt. Er hat darauf souverän auf sein momentanes Nachtlager gezeigt und das Mädel ist fast ausgeflippt! ‚Waaaaaas???!!!?!!! Du darfst HIER schlafen????? Das ist ja soooooooo cool!!!!‘
Ich fand den Kommentar so schön und so traurig zugleich. Dieses Mädchen darf nie bei Mama schlafen, wurde schon ganz früh ausquartiert und empfindet es doch als so wunderbar ganz nah bei Mama zu schlafen.
Ich finde das auch so traurig. Gestern hat eine Bekannte ein Foto von ihrer Tochter rumgeschickt, aufgenommen von dem Video-Babyfon, wie sie alleine im Dunkeln im Kinderzimmer im Gitterbett sitzt mit dem Kommentar " sie bringt sich jetzt alleine ins Bett". Die Kleene ist so alt wie H. Vielleicht empfinde ich das auch falsch und die Kleene macht das "freiwillig" aber irgendwie kann ich mir das für uns noch so gar nicht vorstellen. Kind mit 1,5 Jahren wach ins Gitterbett setzen, Licht ausmachen und rausgehen. Irgendwie fühlt sich das falsch an.
Ich habe auch nichts darauf geantwortet, weill mir da so rein gar nichts nettes oder diplomatisches zu einfällt.
Mit H.-Bär im Ruhrgebiet unterwegs seit 06.2018
Bild
Stillzyklen

Benutzeravatar
TuB
gehört zum Inventar
Beiträge: 485
Registriert: 22.09.2017, 16:41

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von TuB »

Krachbum hat geschrieben:
10.01.2020, 09:24
Sabina hat geschrieben:
09.01.2020, 22:37
Mein Grosser kann momentan nicht in sein Hochbett weil er das Bein gebrochen hat. Deshalb schläft er bei mir auf Papas Bettseite, auf meiner anderen Seite die Jüngste im Beidstellbett und weil sie sonst so alleine wäre hat bis gestern auch die Mittlere auf einer Matratze bei uns geschlafen. Mein Mann schläft beim Grossen im Hochbett.
Heute kam die Freundin von meinem Sohn zu Besuch und hat irgendwann gefragt, ob er eigentlich nachts überhaupt aus seinem Bett kommt. Er hat darauf souverän auf sein momentanes Nachtlager gezeigt und das Mädel ist fast ausgeflippt! ‚Waaaaaas???!!!?!!! Du darfst HIER schlafen????? Das ist ja soooooooo cool!!!!‘
Ich fand den Kommentar so schön und so traurig zugleich. Dieses Mädchen darf nie bei Mama schlafen, wurde schon ganz früh ausquartiert und empfindet es doch als so wunderbar ganz nah bei Mama zu schlafen.
Ich finde das auch so traurig. Gestern hat eine Bekannte ein Foto von ihrer Tochter rumgeschickt, aufgenommen von dem Video-Babyfon, wie sie alleine im Dunkeln im Kinderzimmer im Gitterbett sitzt mit dem Kommentar " sie bringt sich jetzt alleine ins Bett". Die Kleene ist so alt wie H. Vielleicht empfinde ich das auch falsch und die Kleene macht das "freiwillig" aber irgendwie kann ich mir das für uns noch so gar nicht vorstellen. Kind mit 1,5 Jahren wach ins Gitterbett setzen, Licht ausmachen und rausgehen. Irgendwie fühlt sich das falsch an.
Ich habe auch nichts darauf geantwortet, weill mir da so rein gar nichts nettes oder diplomatisches zu einfällt.
Naja, wenn's klappt ist das doch ok. Das Baby ist mir auch schon allein im Zimmer eingeschlafen, während ich beim Großen war. Ich hatte ihn abgelegt, Maus versorgt und er hat sich in der Zeit in den Schlaf gemeckert und nicht geweint. Wenn's ohne Schreien lassen und Angst funktioniert, sehe ich nicht, was daran schlimm ist, auch wenn ich es nicht bewusst ausprobieren würde.
mit Maus (Januar '17) und Käfer (November '19)

Benutzeravatar
Krachbum
gehört zum Inventar
Beiträge: 473
Registriert: 25.12.2018, 07:14

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Krachbum »

TuB hat geschrieben:
10.01.2020, 11:06
Krachbum hat geschrieben:
10.01.2020, 09:24
Sabina hat geschrieben:
09.01.2020, 22:37
Mein Grosser kann momentan nicht in sein Hochbett weil er das Bein gebrochen hat. Deshalb schläft er bei mir auf Papas Bettseite, auf meiner anderen Seite die Jüngste im Beidstellbett und weil sie sonst so alleine wäre hat bis gestern auch die Mittlere auf einer Matratze bei uns geschlafen. Mein Mann schläft beim Grossen im Hochbett.
Heute kam die Freundin von meinem Sohn zu Besuch und hat irgendwann gefragt, ob er eigentlich nachts überhaupt aus seinem Bett kommt. Er hat darauf souverän auf sein momentanes Nachtlager gezeigt und das Mädel ist fast ausgeflippt! ‚Waaaaaas???!!!?!!! Du darfst HIER schlafen????? Das ist ja soooooooo cool!!!!‘
Ich fand den Kommentar so schön und so traurig zugleich. Dieses Mädchen darf nie bei Mama schlafen, wurde schon ganz früh ausquartiert und empfindet es doch als so wunderbar ganz nah bei Mama zu schlafen.
Ich finde das auch so traurig. Gestern hat eine Bekannte ein Foto von ihrer Tochter rumgeschickt, aufgenommen von dem Video-Babyfon, wie sie alleine im Dunkeln im Kinderzimmer im Gitterbett sitzt mit dem Kommentar " sie bringt sich jetzt alleine ins Bett". Die Kleene ist so alt wie H. Vielleicht empfinde ich das auch falsch und die Kleene macht das "freiwillig" aber irgendwie kann ich mir das für uns noch so gar nicht vorstellen. Kind mit 1,5 Jahren wach ins Gitterbett setzen, Licht ausmachen und rausgehen. Irgendwie fühlt sich das falsch an.
Ich habe auch nichts darauf geantwortet, weill mir da so rein gar nichts nettes oder diplomatisches zu einfällt.
Naja, wenn's klappt ist das doch ok. Das Baby ist mir auch schon allein im Zimmer eingeschlafen, während ich beim Großen war. Ich hatte ihn abgelegt, Maus versorgt und er hat sich in der Zeit in den Schlaf gemeckert und nicht geweint. Wenn's ohne Schreien lassen und Angst funktioniert, sehe ich nicht, was daran schlimm ist, auch wenn ich es nicht bewusst ausprobieren würde.
Daher habe ich dann auch nichts geschrieben. Ich bin da im ersten Augenblick oft (ver)urteilend und muss solche Dinge dann erstmal für mich durchkauen. Da hilft dann auch immer der Blickwinkel von anderen
Mit H.-Bär im Ruhrgebiet unterwegs seit 06.2018
Bild
Stillzyklen

Benutzeravatar
ElmRose
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1036
Registriert: 20.02.2017, 20:51
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von ElmRose »

Krachbum hat geschrieben:
10.01.2020, 09:24
Sabina hat geschrieben:
09.01.2020, 22:37
Mein Grosser kann momentan nicht in sein Hochbett weil er das Bein gebrochen hat. Deshalb schläft er bei mir auf Papas Bettseite, auf meiner anderen Seite die Jüngste im Beidstellbett und weil sie sonst so alleine wäre hat bis gestern auch die Mittlere auf einer Matratze bei uns geschlafen. Mein Mann schläft beim Grossen im Hochbett.
Heute kam die Freundin von meinem Sohn zu Besuch und hat irgendwann gefragt, ob er eigentlich nachts überhaupt aus seinem Bett kommt. Er hat darauf souverän auf sein momentanes Nachtlager gezeigt und das Mädel ist fast ausgeflippt! ‚Waaaaaas???!!!?!!! Du darfst HIER schlafen????? Das ist ja soooooooo cool!!!!‘
Ich fand den Kommentar so schön und so traurig zugleich. Dieses Mädchen darf nie bei Mama schlafen, wurde schon ganz früh ausquartiert und empfindet es doch als so wunderbar ganz nah bei Mama zu schlafen.
Ich finde das auch so traurig. Gestern hat eine Bekannte ein Foto von ihrer Tochter rumgeschickt, aufgenommen von dem Video-Babyfon, wie sie alleine im Dunkeln im Kinderzimmer im Gitterbett sitzt mit dem Kommentar " sie bringt sich jetzt alleine ins Bett". Die Kleene ist so alt wie H. Vielleicht empfinde ich das auch falsch und die Kleene macht das "freiwillig" aber irgendwie kann ich mir das für uns noch so gar nicht vorstellen. Kind mit 1,5 Jahren wach ins Gitterbett setzen, Licht ausmachen und rausgehen. Irgendwie fühlt sich das falsch an.
Ich habe auch nichts darauf geantwortet, weill mir da so rein gar nichts nettes oder diplomatisches zu einfällt.
Mein Sohn hat mit ca 1,5 Jahren angefangen und aus dem Zimmer zu schicken, damit er einschlafen kann. Und ja. "Freiwillig". Ganz ohne Zwang. Er hat das entschieden. Ich wollte den eigentlich im Familienbett behalten.
Jojo 12/16
Anni 8/18
...........................................................................................................
we make a little history, baby, every time you come around

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1378
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Leominor »

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich Kinder da sind. Bei uns wird schon lautstark gebrüllt, wenn Papa schon mit ihr in‘s Bett geht und ich noch Zähne putze. In den Schlaf kuscheln durch Papa ist dann aber okay (wenn ich mit im Bett bin). Und wenn ich nicht da bin ist Papa auch akzeptiert und einschlafen bei ihm kein Problm.

Alleine im Zimmer wäre hier aber völlig undenkbar, geschweige denn einfach so irgendwo einschlafen. Das kam in 2 Jahren glaube ich exakt 1x vor, dass sie im TrippTrapp einfach unter‘m schauen eingepennt ist. Sonst gehen nur Bett mit Papa/ Mama, Trage, Auto und selten Kinderwagen oder Hängesessel.

Der Kleine von meiner Schwester pennt dagegen häufig irgendwo einfach so mal (schnullernderweise) ein. Und ich bin sicher, sie haben ihn nie schreien lassen.

Meine erste Reaktion auf so ein Foto wäre vermutlich auch Irritation, auf Grund der Erfahrungen mit dem Tigermädchen. Aber es gibt halt auch einfach Kinder, die ganz anders sind. Das muss ich mir immer wieder vor Augen halten, wenn ich etwas ziemlich merkwürdig/ unschön finde.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Jeynkey
gut eingelebt
Beiträge: 23
Registriert: 01.02.2020, 06:33
Wohnort: Region Hannover

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Jeynkey »

Guten Morgen,
Frisch angemeldet gleich mal eine Frage zum Familienbetrieb, die sich mir stellt.. wie läuft das mit Kind und zugedeckt liegen? Ich bin eigentlich der Typ, der bis zum Hals eingewickelt in die Decke schläft.. ich kann mir noch nicht so richtig vorstellen, wie das mit Baby im Bett aussehen soll. Für die erste Zeit haben wir ein Beistellbett, aber danach? Wie läuft das bei euch so? Ich hab da irgendwie noch keine Vorstellung von, wie das aussehen kann/wird.

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6463
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Sabina »

Ich bin auch sehr gern bis oben zugedeckt, habe aber ein Kleinkind, das es nach wie vor hasst zugedeckt zu sein. Irgendwie funktioniert auch das...🤷🏻‍♀️ Ans Stillen in der Nacht und unsere Lösung dazu kann ich mich nicht mehr erinnern, obwohl es noch nicht lange her ist...wenn sie jetzt vom angeschobenen Kinderbett zu mir krabbelt/kuschelt dann liegt sie einfach neben meiner Decke, auf meiner Deck, auf meinem Bauch auf der Decke oder sonst irgendwie nicht zugedeckt.
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Benutzeravatar
Regenbogen3141
hat viel zu erzählen
Beiträge: 247
Registriert: 11.06.2018, 15:44

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Regenbogen3141 »

Jeynkey hat geschrieben:
01.02.2020, 07:03
Ich bin eigentlich der Typ, der bis zum Hals eingewickelt in die Decke schläft.. ich kann mir noch nicht so richtig vorstellen, wie das mit Baby im Bett aussehen soll.
Bin auch auch der Typ "Schlafkokon". Am liebsten bis zu den Ohren, sonst wird mir kalt. Mit Baby neben mir ging das nicht (wollte ich nicht, hatte Angst sie ausversehen zuzudecken und es wird auch davon abgeraten in Bezug auf SIDS Prävention).

Meine Lösung bis das Kind alt genug war, dass es eh im Bett rumgerobbt ist, war schlicht, mich dick anzuziehen. Dazu ein warmes Bauchband zum nächtlichen stillen. Da liegt man schonmal ne Weile blank :wink:
Was ich nicht gemacht habe (weil ich nicht auf die Idee kam...) aber beim nächsten Kind tuen werde, ist, die Bettdecke unten fest zu klemmen. Im Tiefschlaf zieht man die ja doch immer wieder mal hoch.

Beistellbett wurde zwar durchaus benutzt, aber im Laufe der Nacht lag das Baby dann doch immer bei mir. Gerade in Phasen wo sie viel Körpernähe brauchte, da dann auch gerne auf meinem Bauch oder in meiner Armkuhle. Daher würde ich mich nicht darauf verlassen, dass das Kind im Beistellbett liegt.

So ab 5-6 Monate habe ich mich wieder normal angezogen und zugedeckt. Die Motte wurde mobil und strampeln die Decke auch einfach weg, wenn sie ihr zu Nahe kommt. Im Gegensatz zu mir mag sie nämlich gar nicht, zugedeckt zu sein.
mit meiner Motte 09/2018
Bild

Benutzeravatar
Regenbogen3141
hat viel zu erzählen
Beiträge: 247
Registriert: 11.06.2018, 15:44

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Regenbogen3141 »

Ach ja, was ich noch schreiben wollte: man muss sich schon umgewöhnen. Es ist am Anfang merkwürdig, ich habe mich oft nackt gefühlt ohne die Decke bis zum Hals, aber man gewöhnt sich dran!
mit meiner Motte 09/2018
Bild

Reh
Profi-SuTler
Beiträge: 3197
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Reh »

Das Baby lag auf der Decke auf meinem Arm.
Ich habe nach dem stillen dann die Decke bis zum Hals gezogen, es guckte dann nur der Arm raus, auf dem das Kind lag, und natürlich mein Kopf.
Den Arm hatte ich dann in einer warmen Strickjacke oder Schlafanzug oder so.
5 Sternchen im Herzen
Rehlein Stupsi 02/18
kleines Seelchen im Bauch

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Antworten