Schlafen mit Papa

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: Giraeffchen, Miffi

LariZZa
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1446
Registriert: 05.02.2016, 13:37

Re: Schlafen mit Papa

Beitrag von LariZZa » 18.06.2019, 12:28

affenzirkus hat geschrieben:
17.06.2019, 20:50

Wir haben immer das selbe Abendritual: Verabschiedungsrunde - Gute-Nacht-Lied singen/hören - noch alle gemeinsam ein Fühlbuch ansehen und dann stille ich bzw. der Papa bleibt bei ihm und kuschelt und streichelt und begleitet...
Wenn ich das richtig verstehe, bist du dabei und gehst dann erst, wenn normalerweise das Einschlafstillen käme? Da verstehe ich schon, dass das Baby motzt, wenn du verschwindest. Hat der Papa es schonmal alleine versucht, so dass der „Mama geht“ Part wegfällt?

Mein Baby weint auch, wenn der Papa es ins Bett bringt. Tut es bei mir aber auch regelmäßig... ich Sitz trotzdem dann immer wie auf heißen Kohlen, obwohl ich weiß, dass es bei mir auch oft schreit. Das ist glaub normal als Mama, dass einen das Schreien stresst.
Bei Kitakindern fängt der Elternabend 16:30 Uhr an. Richtig, das ist jetzt unser Abend. Denn unser Morgen ist die Nacht von früher - Kirsten Fuchs

Mit Kitakind (02/16) und Kleinem Klops (1/19)

Lösche Benutzer 25796

Re: Schlafen mit Papa

Beitrag von Lösche Benutzer 25796 » 23.06.2019, 15:46

Hör auf dein bauchgefühl und mach nur etwas, bei dem DIR auch wohl ist. Damit es DIR gut geht.

Meine Erfahrung: die eigenen Freiheiten kommen sooo schnell zurück! Ich hätte das mit 7 Monaten auch nicht geglaubt, aber einen Monat später konnte ich abends mit dem Lauftraining wieder anfangen und ab 9 Monaten habe ich angefangen, für einen Marathon zu trainieren.
Alles ohne "schreien lassen", auch nicht begleitet. Immer viel Zeit mit Papa verbracht, aber wenn sie zu mir wollte, durfte sie zu mir (da hab ich alles stehen und liegen gelassen und bin nach Hause geflitzt) mittlerweile ist sie fast 12 Monate und bleibt stundenlang bei Papa.

Es gibt GANZ SICHER viele richtige Wege und theoretisch denke ich auch, dass begleitetes schreien kein schreien lassen ist, aber praktisch hab ich das nicht übers Herz gebracht weil es mir so weh getan hat. Da ist jede Mama aber auch anders und mir ist ganz wichtig zu posten, dass ich es auch gut finde, das Kind bei Papa zu lassen, auch wenn es protestiert (es ist ja schließlich nicht irgendwer, sondern der Papa!!!).
Aber ich (!) hab das eben nicht geschafft, und das lese ich auch ein bisschen raus bei dir. Also nimm den Mut, probiert ein bisschen was aus, aber trau dich auch auf dein Herz zu hören, wenn es deutlich stop sagt.
Die Kinder werden echt SO Schnell groß und mit jedem Monat unabhängiger, in dieser schnellen Entwicklungsphase.
Ich lasse dir ganz liebe Grüße da

Gnomimama
hat viel zu erzählen
Beiträge: 180
Registriert: 16.08.2018, 14:09

Re: Schlafen mit Papa

Beitrag von Gnomimama » 25.06.2019, 07:54

Hallo,
Ich kann dich so gut verstehen. Ich fand es zwischen dem 5. und 9. Monat auch am schwierigsten und hab mich sehr nach mehr Freiheit gesehnt.
Hier konnte der Papa schon immer tragend in den Schlaf begleiten, anders auch nie. Und ich kann bestätigen, dass das nicht klappt, wenn ich da bin. Ich esse mit Gnomi, trage ihn noch etwas herum, wir kuscheln dabei und “reden“. Und dann geht er zu Papa, ich sage ihm, dass ich mit dem Hund gehe, tschüss bis später, alle winken, fertig.
Ich bin sicher, dass dein Kind das auch ganz ganz ganz bald so kann und versteht. Mein Kind hat im Moment eine starke Mama-Phase. Sobald es mich sieht, will er zu mir und fängt sofort an zu weinen, wenn das nicht geht. Ich für mich unterscheide zwischen weinen/motzen, weil er das jetzt gerade will (aber ich hab auch Bedürfnisse wie z.B. duschen) und bitterlichem Weinen, da gehe ich sofort hin. Manchmal kann der Papa aber auch gut ablenken.
Es kommt z.B. auch vor, dass Gnomi plötzlich schrecklich weint, wenn er mich sieht, weil ihn das daran erinnert, dass er Hunger/Durst hat. Bei Papa hat er aber die ganze Zeit fröhlich gespielt.

Ich würde also an deiner Stelle versuchen, entweder deutlich früher zu gehen oder dein Kind vorher ins Bett zu bringen. Oder du gibst euch noch ein paar Wochen. Oder der Papa bietet abgepumpte Milch aus der Flasche an? Das haben wir hier ein paar Wochen lang gemacht.
Gnomimama mit Gnomi (06/2018) :sling:

Benutzeravatar
AllerLiebst
alter SuT-Hase
Beiträge: 2222
Registriert: 24.12.2013, 22:47
Wohnort: Nordwesten

Re: Schlafen mit Papa

Beitrag von AllerLiebst » 25.06.2019, 10:07

Ich bin hier erst später abends weggegangen. Solange sie klein waren, hab ich sie zu Abendterminen einfach mitgenommen. Lange Zeit konnte mein Mann die Kinder nur ins Bett bringen, wenn ich wirklich nicht da war.
Ich würde auch dafür plädieren, früher zu gehen. Also z.B. zusammen Abendbrot essen, dann verabschiedest Du Dich, Kind und Papa winken und gehen dann ins Bad zum bettfertig machen. Wenn Du das gern erstmal üben willst, kannst Du ja auch eine Runde spazieren gehen oder auf der nächsten Parkbank ein Buch lesen, statt zum Chor zu fahren. Dann wärst Du bei Bedarf schnell da.
Liebe Grüße von A. mit Knöpfchen (05/13) voraus, Pünktchen (11/16) an der Hand und Flöhchen (03/19) im Tuch.

Antworten