Fahrradfahrerinnen - Austausch

Basteltipps, Handarbeiten, sonstige Freizeitaktivitäten mit und ohne Kind(er)

Moderatoren: gartenbritta, Xapor, frau schneider

Antworten
novembersonne
Profi-SuTler
Beiträge: 3021
Registriert: 20.11.2005, 19:33
Wohnort: Minga

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von novembersonne »

Schokoliebe, die sehe ich mir Mal an, danke.

Schnatzmama, ja, ich liebe mit dem Visier fahren. Ist aber eventuell anders als mit Brille, da das wirklich eher wie Skibrille/Visier ist. Ohne bei Regen/Schnee finde ich extrem ungemütlich an den Augen.
Liebe Grüße
kado

Bub 07/2005; Bub 01/2008; lütte Deern 2/2012

delfinstern
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7026
Registriert: 13.01.2013, 09:20
Wohnort: Nördliches Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von delfinstern »

novembersonne hat geschrieben:
20.11.2020, 23:12
LaSarda hat geschrieben:
20.11.2020, 17:22
mayra hat geschrieben:
20.11.2020, 14:56


Wie lang fährst du da ungefähr? So weit hätte ich es auch... und wie findet man einen Weg, der Fahrrad geeignet ist? Google zeigt mir auch bei Fahrrad nur Autobahn und Landstraße...

Danke 😊
Ca 35 min.
Ich plane auch viel mit Komoot, va gravelrouten.
35 Minuten für 35 km?!
Für mich ist die Hälfte (45 Minuten für 15 km brauche ich, wenn ich mich beeile) noch flott.....

Ich plane mit Alpenverein.
Das ist ok, wenn man ca. weiss, wo man lang möchte.

Für Hals und Ohren habe ich dann noch verschiedene Loops in verschiedenen Dicken aus Wolle.
Das sind durchschnittlich 60km/h. Das fährt man mit dem Auto, aber nicht mit dem Fahrrad....
Liebe Grüße
Delfin*
glücklich verheiratet, mit Delfinzwerg(1/17), Delfinknirps(12/18) und Bauchdelfin (5/21)DelfinBabys-Thread *(11.14) *(2.18)

KK-Bewertung

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 6362
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Linda89 »

Vielleicht sind die 35 Minuten einfach und die 35 km hin und zurück. 30 km/h wäre aber auch schon schnell als Durchschnitt, selbst für ein S Pedelec. Wir fahren mit E-Bike im Schnitt 22 km/h wen es gut läuft und als mein Mann noch ein S Pedelec hatte, hatte er glaube ich meistens unter 30.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 6362
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Linda89 »

Hat hier eigentlich schon jemand ein E-Bike für seine Kinder? Ich möchte gerne meine Kinder dazu erziehen, dass Fahrrad das Standard Verkehrsmittel ist. Für hier im Ort, wo die Strecken zwar vielleicht bergig, aber trotzdem höchstens fünf Kilometer sind, ist das auch kein Problem für die Kinder (dafür haben sie auch sehr gute Fahrräder).

Aber zum Oma besuchen (11 km) oder in ein bestimmtes Schwimmbad (8 km) oder in die Stadt (9 km) müssen sie langfristig den Bus (fährt nicht oft und ist teuer) nehmen oder eben ein E-Bike haben.

Es gibt ja welche für Kinder, aber da sehe ich nicht so den Vorteil außer die Größe. Ich überlege, ob ich mir irgendwann eins kaufe, wo auch die Kinder drauf passen. Ich deklariere das dann als meins, damit sie halt nur mit Erlaubnis und Begleitung damit fahren. Als Zeitpunkt dachte ich vielleicht nach dem Fahrrad Führerschein des großen (ist glaube ich in der dritten Klasse theoretisch dran, also in 1,5 Jahren). Es eilt also nicht und nächsten Sommer machen wir das glaube ich noch nicht. Aber ich bin halt schon am nachdenken.

Für ab der fünften Klasse könnte ich mir tatsächlich ein eigenes E-Bike für die Kinder vorstellen, wenn sie dann damit auch in die Schule fahren. Dann spart man ja auch das Geld für den Bus.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Benutzeravatar
Kaktus
Profi-SuTler
Beiträge: 3248
Registriert: 11.03.2008, 08:45
Wohnort: Bayern

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Kaktus »

Kinder E-bikes sind soviel ich weiß oft auf Unterstützung bis 20km/h gedrosselt und können teilweise noch weiter gedrosselt werden
außerdem sind sie wohl (deutlich?) leichter, als die Erwachsenen Räder - über 20 kg sind ja schon 'ne Hausnummer....

ich denke, es kommt sehr auf's jeweilige Kind an (und auf die Fahrstrecken), ob man ihm ein E-bike zutraut... die werden ja doch recht schnell und grad im Straßenverkehr fehlt da meiner Meinung nach oft noch der Überblick...
viele Grüße
S. mit den beiden Jungs D. (11/06) & J. (02/10)

Cholula
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 141
Registriert: 17.05.2016, 14:52

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Cholula »

Auch wenn ich hier nicht so richtig reinpassen (zur Arbeit pendel ich mit Öffis oder Auto), mag ich kurz was zu meiner Erfahrung mit Kindern und eBike sagen: meine beiden Großen (14 &12) benutzen mein eBike durchaus ganz gerne und ich finde das auch ok. Die Mittlere (10) passt noch nicht drauf und sie würde ich auch nicht fahren lassen, weil die Verkehsregeln noch nicht immer beachtet werden. Sie hätte (ohne Corona) letzten März Fahrradprüfung gemacht. Aber ich denke, bei anderen Kindern könnte das Alter passen, um mit dem eBike zu starten.
Cholula mit großem Sohn (*07/06), den beiden Mädchen (*05/08 und *07/10) und Zwillingsjungen (*03/16)

Benutzeravatar
Nane85
alter SuT-Hase
Beiträge: 2876
Registriert: 20.08.2012, 21:58

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Nane85 »

Meine Große ist ja so alt wie dein Großer, Linda. Niemals würde ich sie auf ein E-Bike setzen, auch in zwei Jahren nicht. Da fehlt einfach noch sehr die Routine und der Überblick im Straßenverkehr.
Nane85 mit den Mädels (02/13 & 06/15 & 06/19)

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 6362
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Linda89 »

Kaktus hat geschrieben:
21.11.2020, 07:56
Kinder E-bikes sind soviel ich weiß oft auf Unterstützung bis 20km/h gedrosselt und können teilweise noch weiter gedrosselt werden
außerdem sind sie wohl (deutlich?) leichter, als die Erwachsenen Räder - über 20 kg sind ja schon 'ne Hausnummer....

ich denke, es kommt sehr auf's jeweilige Kind an (und auf die Fahrstrecken), ob man ihm ein E-bike zutraut... die werden ja doch recht schnell und grad im Straßenverkehr fehlt da meiner Meinung nach oft noch der Überblick...
Ist das wirklich so? Ich hab mich noch nicht wirklich informiert, aber da das ja total das Nischenprodukt ist, bin ich bisher davon ausgegangen, dass man überhöhte Preise für Schrott zahlt (etwas überspitzt..).

Meine Freundin hat ein E-Mountainbike, wo ihr 9-jähriger Sohn draufpasst, sowas stelle ich mir vor. Das ist halt einfach vom Rahmen so gebaut, dass die Jungs sich beim Absteigen nicht die Hoden abquetschen :lol:

Ich würde wie gesagt die Kinder auch vor dem Eintritt in die weiterführende Schule nicht alleine damit fahren lassen. Damit ist dann auch die Drosselung fast egal, weil sie ja dann auf mich hören (hoffentlich :lol: Ne, da hab ich schon Vertrauen). Das E-Bike wäre auch vor allem für die langen Strecken hier, da ist nicht viel Verkehr, die meisten Strecken, die wir da fahren, sind hauptsächlich Feld und Wald und Fahrradstraßen.

Wir fahren aber halt auch jetzt schon viel Fahrrad, so haben sie schon ziemlich viel Übung und sind eigentlich auch sehr sicher im Straßenverkehr (tatsächlich lasse ich oft beide Kinder auf der Straße fahren, obwohl das vom Alter her ja noch nicht erlaubt wäre, aber das ist hier sicherer auf den Wegen im Ort).

Für mich steht eigentlich auch eh mal ein eigenes Fahrrad an, deshalb könnte man das verbinden. Mein letztes Fahrrad wurde nicht mehr ersetzt, weil wir dann ein Lastenrad gekauft haben. Aber ich hätte eigentlich schon gerne mein eigenes nicht-Lastenrad. Ich fahre halt öfter mal mit den Fahrrädern (ein E-Bike und ein nicht E-Bike) von meinem Mann. Aber das hat mir jetzt den gebrochenen Arm beschert (beim Absteigen bin ich an der Männerstange hängen geblieben und die Rahmenhöhe ist halt zu hoch für mich). Und wenn ich mir sowas wie meine Freundin hole, wäre das ja ein Fahrrad für mich und die Kinder. Mein Sohn passt fast auf dieses Fahrrad, es fehlen so zwei Zentimeter Schrittlänge, würde ich sagen. Vom Gewicht her kann der 9-jährige das Fahrrad bedienen. Ich weiß nicht, ob mein Sohn das schon könnte, ja... Ich hat auch über ein Falt-E-Bike nachgedacht. Da ist der Rahmen ja noch mal mehr so, dass man nicht so viel Gedöns zwischen Sattelstange und Lenker hat, da passen auch sehr kleine Leute drauf. Aber Falträder fahren sich halt auch ganz anders. Aber da würden sich die Kinder wohl auch dran gewöhnen...

Und mir wäre auch extrem wichtig, dass ein E-Bike für die Kinder drehmomentgesteuert ist. Das E-Bike von meinem Mann ist das nicht (Prophete), das ist halt eher wie gemütlich Autoscooter fahren. Die sollen schon noch was tun :mrgreen:
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 6362
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von Linda89 »

Ah, meine finanzielle Rechnung geht gar nicht auf. Ich sehe gerade, dass in Hessen die Kosten für die Schüler fürs Busfahren übernommen werden :shock: Ich musste in RLP als Kind 40 Euro im Monat für den Bus bezahlen. Und jedes Jahr 300 Euro für Schulbücher. Beides gibt‘s hier kostenlos, krass.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

LaSarda
hat viel zu erzählen
Beiträge: 236
Registriert: 29.02.2012, 11:28
Wohnort: Region Basel

Re: Fahrradfahrerinnen - Austausch

Beitrag von LaSarda »

novembersonne hat geschrieben:
20.11.2020, 23:12
LaSarda hat geschrieben:
20.11.2020, 17:22
mayra hat geschrieben:
20.11.2020, 14:56


Wie lang fährst du da ungefähr? So weit hätte ich es auch... und wie findet man einen Weg, der Fahrrad geeignet ist? Google zeigt mir auch bei Fahrrad nur Autobahn und Landstraße...

Danke 😊

35 Minuten für 35 km?!
🤯 die 35 min sind natürlich für die halbe Strecke... viel schneller als 45 geht mit dem s-ped nicht.

Antworten