Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Basteltipps, Handarbeiten, sonstige Freizeitaktivitäten mit und ohne Kind(er)

Moderatoren: frau schneider, gartenbritta, Xapor

Benutzeravatar
Sangrid
Dipl.-SuT
Beiträge: 4094
Registriert: 23.07.2011, 20:49

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Sangrid »

Ich nutze außer dem normalen Fuß eigentlich nur den Reißverschlussfuß regelmäßig und bei Bedarf den Knopflochfuß. Aber über die Anshaffung eines Kantennähfusses habe ich schon nachgedacht.
Zum Nähmalen hatte ich mal den Stopffuss noch dazu gekauft. Den nutze ich aber sehr selten, hin und wieder tatsächlich zum flicken.
Und einen Teflonfuss finde ich auch sinnvoll, wenn man viel Wachstuch, Leder o.ä. näht.
Sangrid mit großem L. (01/08) und kleinem L. (08/11)

Benutzeravatar
Haasi23
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 850
Registriert: 11.09.2013, 20:37

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Haasi23 »

Lieben Dank! Ich habe mir jetzt den Blindstichfuss bestellt. Bin sehr gespannt darauf. Jetzt, wo ich wieder mehr Kleidung nähen möchte, kommt der sicher zum Einsatz. Gibt es da irgendwo einen Thread für Tipps und Tricks?
mit Hasenmädchen 6/13 und Hasenjunge 8/18
Bild
Bild

Grizelda
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1941
Registriert: 16.12.2017, 14:46

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Grizelda »

Darf ich mich hier mal mit dran hängen?

Ich habe eine Juki DX3 und nutze bisher den Blindstichfuß als Kantennähfuß. Das funktioniert auch, aber da der nicht verstellbar ist, habe ich gefühlt nur eine geringe Breite zur Verfügung, die ich von der Kante entfernt nähen kann.

Weiß jemand, ob es für die Juki einen extra Kantennähfuß gibt? Ich habe jetzt schon mehrfach gesucht, aber stelle mich zu blöd an etwas zu finden.
Liebe Grüße von Grizelda mit großer Maus (08/17) und kleiner Raupe (03/20)

Benutzeravatar
Angua
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1120
Registriert: 28.07.2014, 10:46

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Angua »

Grizelda hat geschrieben:
09.01.2020, 19:47
Darf ich mich hier mal mit dran hängen?

Ich habe eine Juki DX3 und nutze bisher den Blindstichfuß als Kantennähfuß. Das funktioniert auch, aber da der nicht verstellbar ist, habe ich gefühlt nur eine geringe Breite zur Verfügung, die ich von der Kante entfernt nähen kann.

Weiß jemand, ob es für die Juki einen extra Kantennähfuß gibt? Ich habe jetzt schon mehrfach gesucht, aber stelle mich zu blöd an etwas zu finden.
kannst du deine Nadel verschieben? Dann kommt da nochmal wieviel auch immer deine Maschine an Stichbreite anbietet zur Hälfte dazu. Und dann geht irgendwann auch einfach die Füßchenkante. Und dann gibt es so magnetische Saumhilfen, falls dir Washitape nicht ausreicht (und deine Maschine keine Probleme mit Magneten hat), die kann man auf der Stichplatte fest"kleben" und hat dann eine Führung. Aber das ist schon lang nicht mehr "kantennähen" :mrgreen:
Die Große 11/2014
Der Kleine 12/2017

Benutzeravatar
MamaMonster
Profi-SuTler
Beiträge: 3798
Registriert: 03.03.2015, 12:10
Wohnort: Schweiz

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von MamaMonster »

Sangrid hat geschrieben:
05.01.2020, 11:37
Ich nutze außer dem normalen Fuß eigentlich nur den Reißverschlussfuß regelmäßig und bei Bedarf den Knopflochfuß. Aber über die Anshaffung eines Kantennähfusses habe ich schon nachgedacht.
Zum Nähmalen hatte ich mal den Stopffuss noch dazu gekauft. Den nutze ich aber sehr selten, hin und wieder tatsächlich zum flicken.
Und einen Teflonfuss finde ich auch sinnvoll, wenn man viel Wachstuch, Leder o.ä. näht.
Dass du keinen hast, erstaunt mich jetzt. Bei Bernina heisst der Schmalkantfuss und ist nebst dem 1er mein meistgenutzter Fuss. Ich brauch den so oft.

Den Teflonfuss nutze ich selten, aber wenn, dann ist er genial.
Ich hab noch ein Applikationsfüsschen, das ist durchsichtig und vor allem kürzer. Das braucht man nicht, aber applizieren geht damit wirklich besser. Dafür waren manche im Zubehör dabei, die ich echt nie nutze. Den Blindstichfuss zum Beispiel 😄. Zum Absteppen etc ist der Schmalkanntfuss viel praktischer und Blindstich ist damit ja nicht wirklich blind, den näh ich per Hand. Oder der Jeansfuss. Das geht mit dem 1er genauso gut. Den Reissverschlussfuss braucht man, finde ich und den für nahtverdeckte Reißverschlüsse brauche ich bei Sachen für mich fast ebenso oft (bez. fast nur, aber dann jeweils beide).
MamaMonster mit Goldjungen (7/14) und Goldmeitli (2/17)
Blog:www.goldwaendlerin.ch

Benutzeravatar
Sangrid
Dipl.-SuT
Beiträge: 4094
Registriert: 23.07.2011, 20:49

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Sangrid »

MamaMonster hat geschrieben:
09.01.2020, 20:24
Dass du keinen hast, erstaunt mich jetzt. Bei Bernina heisst der Schmalkantfuss und ist nebst dem 1er mein meistgenutzter Fuss. Ich brauch den so oft.
Bei meiner Elna ist ein Fuß dabei, der sich Blindsaumfuß nennt. Aber den fand ich beim Testen nicht so überzeugend. Es gibt noch einen Mittelkantenfuß, der ähnlich ist wie der von Bernina.


Wo wir schon mal bei den Füßen sind: was macht den der Overlockfuß? Ich glaube, den habe ich noch nie benutzt.
Sangrid mit großem L. (01/08) und kleinem L. (08/11)

Benutzeravatar
MamaMonster
Profi-SuTler
Beiträge: 3798
Registriert: 03.03.2015, 12:10
Wohnort: Schweiz

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von MamaMonster »

Doch, vor der Ovi hab ich den ständig gebraucht. Damit wird der Pseudo-Overlockstich wesentlich ordentlicher mit schönerem Rand.
MamaMonster mit Goldjungen (7/14) und Goldmeitli (2/17)
Blog:www.goldwaendlerin.ch

Benutzeravatar
Sangrid
Dipl.-SuT
Beiträge: 4094
Registriert: 23.07.2011, 20:49

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Sangrid »

Ah ok. Die Overlock hatte ich mir ziemlich bald angeschafft, da hat sich der Fuß dann für mich wohl einfach erübrigt.
Sangrid mit großem L. (01/08) und kleinem L. (08/11)

Grizelda
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1941
Registriert: 16.12.2017, 14:46

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von Grizelda »

Angua hat geschrieben:
09.01.2020, 19:52
Grizelda hat geschrieben:
09.01.2020, 19:47
Darf ich mich hier mal mit dran hängen?

Ich habe eine Juki DX3 und nutze bisher den Blindstichfuß als Kantennähfuß. Das funktioniert auch, aber da der nicht verstellbar ist, habe ich gefühlt nur eine geringe Breite zur Verfügung, die ich von der Kante entfernt nähen kann.

Weiß jemand, ob es für die Juki einen extra Kantennähfuß gibt? Ich habe jetzt schon mehrfach gesucht, aber stelle mich zu blöd an etwas zu finden.
kannst du deine Nadel verschieben? Dann kommt da nochmal wieviel auch immer deine Maschine an Stichbreite anbietet zur Hälfte dazu. Und dann geht irgendwann auch einfach die Füßchenkante. Und dann gibt es so magnetische Saumhilfen, falls dir Washitape nicht ausreicht (und deine Maschine keine Probleme mit Magneten hat), die kann man auf der Stichplatte fest"kleben" und hat dann eine Führung. Aber das ist schon lang nicht mehr "kantennähen" :mrgreen:
Mit Washitape wird das bei mir einfach nicht ordentlich genug, mit Füßchenkante erst recht nicht. Die Nadel ist verstellbar, aber bei einer Stichbreite von 7 mm und unverstellbarer, mittiger Führung beim Fuß sind das dann halt maximal 3,5 mm. Und genau im Nahtschatten geht auch nicht, denn da läuft die Führung.
Ich hätte die Hoffnung, dass ich mit einem Kantennähfuß flexibler bin.
Liebe Grüße von Grizelda mit großer Maus (08/17) und kleiner Raupe (03/20)

königsmadl
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1479
Registriert: 13.08.2015, 14:18
Wohnort: NRW

Re: Welchen Nähfuß brauche ich wirklich?

Beitrag von königsmadl »

Hier noch eine Frage zu einer Juki. Der DX5.
Bei mir war der Knopflochfuß nicht dabei. Ist mir aber erst zu spät aufgefallen.

Braucht man den wirklich?
Ich nähe zB bei Bündchen in Hosen immer hinten mittig ein Knopfloch rein, damit ich das Gummi darin anpassen kann.
Das mache ich aktuell mit einer Raupe, die ich im Viereck nähe.
Und es fuchst mich ein wenig, dass ich ohne den Sensorknopf die Knopflöcherstiche nicht nutzen kann...

Bringt das sensorfüßchen mir da wirklich einen Vorteil???

Antworten