Gartenplanung 2020

Basteltipps, Handarbeiten, sonstige Freizeitaktivitäten mit und ohne Kind(er)

Moderatoren: frau schneider, gartenbritta, Xapor

Antworten
LadyLü
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 779
Registriert: 01.11.2015, 11:56
Wohnort: Osthessen

Gartenplanung 2020

Beitrag von LadyLü »

Dieser Thread fehlt mir bisher.

Bei mir geht jetzt langsam die Planung los, was ich in diesem Jahr in unserem kleinen Garten schaffen will, welche Pflänzchen hier wachsen sollen usw.
Ich möchte definitiv noch ein weiteres Hochbeet, ggf. auch zwei (aus Steckkompostern) bauen, überlege einen Kompost aufzustellen, möchte 2 neue Erdbeete anlegen und sammel Ideen, was ich hier anpflanzen möchte. Definitiv soll dieses Jahr wieder Gemüse dabei sein, aber auch viele Kräuter.
Ich möchte den Garten etwas naturnaher anlegen können (Totholzecke z.B.), einen mini Gartenteich im Fass installieren und 4 Regentonnen aufstellen (3 neben dem Haus auf der einen Seite des Zauns, eine dann auf der anderen Seite vom Sichtschutzzaun, in unserem Garten, sodass ich immer umpumpen kann und nicht ständig durch das Törchen für jede Gießkanne muss).
Auch der Hundezaun soll ein wenig ausgeweitet werden, da muss ich aber erst mal sehen, was sich umsetzen lässt.

Also einiges in Planung, vermutlich werde ich nicht alles umsetzen können, aber ich will zumindest starten.

Wie sieht es bisher bei euch aus?
Allein mit Frau Maus (06/2016)

"Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst, wie närrisch du umhergehastet bist." - Laotse

Benutzeravatar
Glöckchen
Profi-SuTler
Beiträge: 3734
Registriert: 14.11.2014, 13:49
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von Glöckchen »

Vorgestern hab ich das erste Mal darüber nachgedacht, als meine große im Baumarkt jubelnd Maissaat entdeckte.
Der muss also wohl wieder sein, auch wenn die Ausbeute bisher eher mäßig war.
Melonen hat sie sich letztes Jahr noch gewünscht, aber ich weis noch nicht wo dafür Platz wäre, denn es bleibt das große Schneckenproblem, vor allem im Hochbeet.
Werde daher dieses Jahr auch Kartoffeln ins Hochbeet setzen, und das sehr früh, hat die letzten Jahr immer gut geklappt. Die Auswahl ist sonst mit Tomaten und Mais einfach sehr beschränkt. Kürbisse gehen erst spät, aber die scheinen mir später im Jahr eh besser zu wachsen.

Und Vorgarten :roll: Da ist das Ziel einfach nur etwas Struktur in die Wildnis zu kriegen und zu sehr wucherndes öfter auszureißen.

Da wir bis in den Sommer Baustelle haben werden, plane ich nicht zu viel, der Garten muss so nebenher laufen.
Hat zwei Töchterlein von 09/14 und 03/17

Benutzeravatar
anirahtaK
Profi-SuTler
Beiträge: 3569
Registriert: 05.02.2013, 17:39
Wohnort: GT
Kontaktdaten:

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von anirahtaK »

Mais wollte ich auch mal probieren, und Spazierstock-Kohl, den find ich irgendwie cool. Hab nur keine Ahnung wie ich dran komme.

Dann werd ich unser Staudenbeet vergrößern, alles mit einheimischen Kram, den ich nicht zu oft gießen muss. Trittsteine müssen dann noch dazwischen, damit man an die Hecke zum Nachbarn kommt und damit ich unerwünschtes rauszupfen kann.
Dann ist vor unserer Garage ein Bereich, der im Sommer knochentrocken wird - da wollte ich eventuell eine Art Präriebeet hinmachen. Mit Totholz etc.
Und nen Apfelbaum wollten wir auch noch, haben aber immer noch keinen Plan, welche Sorte.
Vorgarten... ja Struktur... fehlt irgendwie wobei alles was da wächst, gerne bleiben darf. Also warte ich mal drauf, was sich eben natürlich durchsetzt.
Das ist ja jetzt erst das 2. Gartenjahr hier am Haus, also mal sehen, was vom letzten Jahr überhaupt wieder kommt.

Moppetüte *12.12
- eines Tages fällt dir auf, dass du 99% gar nicht brauchst -

Luzia
alter SuT-Hase
Beiträge: 2385
Registriert: 13.04.2011, 21:39
Wohnort: Südwestdeutschland

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von Luzia »

Zum Apfelbaum: Für Äpfel braucht's einen passenden Befruchter.
Wir haben einen kleinen Apfelbusch geschenkt bekommen. Nett gemeint, aber Äpfel werden vermutlich niemals dranhängen. Außer die Nachbarn machen was anderes als nur Baumarktprospektrasen.

Bin auch im 2. wahren Gartenjahr. Das allererste zählt nicht, da habe ich vorwiegend beobachtet.

Ich möchte 2020 mehr Gemüse, auch Spinat und Grünkohl für den Winter.
Außerdem wird eine Ecke, wo ich letztes Jahr Rasen gesät habe, zum Beet umfunktioniert. Zu viele Quecken dort. Ich bilde mir ein, sie in einem Beet gezielter bekämpfen zu können als in Rasen.

Weiter geht der Kampf gegen japanischen Staudenknöterich, angepflanzt von Vorbewohnern, dann irgendwann 10 Jahre wuchern lassen, bevor wir schließlich einzogen. Mit dem Ausgraben von Wurzelwerk vergangenen Winter konnte ich merklich das Wachstum eindämmen, aber vorbei wird's wohl niemals sein. Wie dem auch sei: Das ist der Vorteil, wenn man den Garten zur Miete hat, denn unlösbare Probleme kann man dann eines Tages wieder abgeben.

Ansonsten werde ich mich wie schon im letzten Jahr von diversen Garten-Youtubern inspirieren lassen.

carolina
alter SuT-Hase
Beiträge: 2762
Registriert: 20.12.2010, 10:22
Wohnort: CH

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von carolina »

Ich nehme gerne Tipps für einen Garten in Hanglage auf 1000m Höhe mit vermutlich dünner Humusschicht auf Fels. Keine Ahnung, was ich da machen werde. Erstmal braucht es einen Zaun und eine Hecke - auch hier wieder keine Ahnung was und wie.
Mein Sohn hat erfolgreich Apfelbäumchen aus Kernen gezogen - könnt ihr mir eine Infoseite empfehlen, wie ich mindestens eins von diesen Bäumchen (1 Jahr alt) zu einem Früchte tragenden Baum heranziehen kann? In oben beschriebenem Garten, der zur Zeit eine Wiese ist?
Mit der wilden Bande 2010, 2013 und 2015.
Ich nähe mit Brother innovis-100, Babylock Desire3, Bernina L220

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1719
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von thuri »

Weniger Löwenzahn soll es dieses Jahr werden.
Im letzten Jahr wurde außer den Erdbeeren ja gar nix.
Kartoffeln werde ich wohl trotzdem nochmal versuchen. Möhren nur, wenn die Reste der Samen vom letzten Jahr noch was sind. Vielleicht fange ich diesen Monat schon mit vorziehen an. Dann müsste zumindest die Zeit mal reichen.
Paprika warten im Wintergarten auf den Frühling.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

daisy
Dipl.-SuT
Beiträge: 4138
Registriert: 10.02.2012, 15:51

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von daisy »

Oh schön. Danke für den Thread ladyLü

Hier liegt schon ein Katalog von Bingenheim und ich werde mich da mal durcharbeiten....
Ich habe im Herbst vier neue Hochbeete aufgestellt, da bin ich noch am füllen und überlegen, was da rein soll.
Außerdem hätte ich gerne Kartoffeltonnen. Hat da jemand eine Idee, was man nehmen könnte?

Mais soll es dieses Jahr auch geben. Es ist so spannend, ich freue mich sehr auf den Garten. Gestern bin ich tatsächlich rausgegangen, habe mein kleines Gewächshaus aufgeräumt und den ersten Salat ausgesät.
Daisy mit Herbstglück *2008 und Wintersonne *2012, Maikäferchen *2014 und zwei Sternchen

Seelentattoo
Profi-SuTler
Beiträge: 3202
Registriert: 07.10.2012, 22:41
Wohnort: Hessischer Spessart

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von Seelentattoo »

Wie schön, ich lese mit. Und komme ab und an hoffentlich zum Schreiben.
Nachdem im letzten Jahr bei uns im Garten gar nichts gewachsen ist außer Unkraut, hoffe ich, dass es dieses Jahr besser wird und ich auch mein gewünschtes Hochbeet gebaut bekomme.
Aber: wir suchen aktuell jemanden, der uns einige Arbeiten erledigt:
- Parkplatz anlegen (momentan parken wir auf der Wiese),
- den alten aus Asphalt angelegten Weg zur Haustür wegreißt und dort pflastert,
- Anlegen einer Terrasse,
- pflastern rund ums Haus (bisher geht die Wiese direkt bis ans Haus, da wollen wir einen kleinen Abstand haben, da wir an einer Stelle Wasser in der Wand haben und halt auch noch eine drainagiert werden muss).
- Zaun erneuern, bzw. zum Teil überhaupt erst mal anlegen.
Dann noch einige Arbeiten am Haus.

Bisher haben wir nur einen Kostenvoranschlag bekommen, von den anderen beiden, die da waren, um sich das alles anzuschauen, hat sich keiner mehr gemeldet (war aber kurz vor Weihnachten).
Wir werden wohl noch mal Anbieter anschreiben, um überhaupt jemanden zu bekommen.

Also weiß ich noch gar nicht, was ich wann planen kann, da wir definitiv viele Erdbewegungen haben werden. Aber ich hoffe, dass ich dieses Jahr irgendwas ziehen kann.
Vielleicht wenigstens Tomaten in Töpfen.
Bild

Bild

Bild

Mit Mann und den drei Bonuskindern (97,04,07) sowie unserem Sternchen fest im Herzen (05/11)

Doro31
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1301
Registriert: 08.02.2010, 12:15

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von Doro31 »

carolina hat geschrieben:
01.01.2020, 23:10
Ich nehme gerne Tipps für einen Garten in Hanglage auf 1000m Höhe mit vermutlich dünner Humusschicht auf Fels. Keine Ahnung, was ich da machen werde. Erstmal braucht es einen Zaun und eine Hecke - auch hier wieder keine Ahnung was und wie.
Mein Sohn hat erfolgreich Apfelbäumchen aus Kernen gezogen - könnt ihr mir eine Infoseite empfehlen, wie ich mindestens eins von diesen Bäumchen (1 Jahr alt) zu einem Früchte tragenden Baum heranziehen kann? In oben beschriebenem Garten, der zur Zeit eine Wiese ist?
Der Garten klingt nach einer Herausforderung! Aber alpine Pflanzen müssten sich da wohlfühlen.
Der selbstgezogene Apfelbaum wird schon irgendwie wachsen, aber Du hast keinerlei Garantie, was für Früchte das werden. Es ist halt ein wilder Sämling - mit etwas Glück werden die Äpfel halbwegs anständig groß und genießbar. Mit etwas Pech gibt es 5cm große Holzäpfel...

Kleine Anekdote am Rande: Unsere Möhren haben diesen Herbst eine Maus ins Schlaraffenland versetzt. Sie hat einen Gang direkt unter unserer Möhrenreihe gegraben und konnte quasi jeden Tag eine frische Möhre genießen. Wir bekamen nur noch die 5cm langen Stumpen, die von oben immer nach verheißungsvoll viel Möhre aussahen, dann aber überraschend kurz waren :lol:
Doro mit den drei Blondschöpfen (11/09, 07/12 und 02/15)

Labello86
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 922
Registriert: 31.12.2017, 17:45

Re: Gartenplanung 2020

Beitrag von Labello86 »

carolina hat geschrieben:
01.01.2020, 23:10
Ich nehme gerne Tipps für einen Garten in Hanglage auf 1000m Höhe mit vermutlich dünner Humusschicht auf Fels. Keine Ahnung, was ich da machen werde. Erstmal braucht es einen Zaun und eine Hecke - auch hier wieder keine Ahnung was und wie.
Mein Sohn hat erfolgreich Apfelbäumchen aus Kernen gezogen - könnt ihr mir eine Infoseite empfehlen, wie ich mindestens eins von diesen Bäumchen (1 Jahr alt) zu einem Früchte tragenden Baum heranziehen kann? In oben beschriebenem Garten, der zur Zeit eine Wiese ist?
Hier :D wir wohnen auf 850m, der Boden ist gleich wie bei dir.
Wir haben einen sonnigen Garten und es gedeiht praktisch alles.
Wir haben einen reinen Nutzgarten mit 4 Gemüsebeeten, in denen ich Fruchtwechsel mache. Jeweils 1 Jahr Starkzehrer, Mittelzehrer, Schwachzehrer. Im 4. Jahr dann Kartoffeln und nach der Ernte Gründüngung, im folgenden Frühling reichlich Kompost und wieder Starkzehrer. Das funktioniert bis jetzt sehr gut.
Sogar Tomaten wachsen, die stehen geschützt unter Dach.
Im Kräuterbeet wachsen auch mediterrane Kräuter (an einer Steinmauer, da ist es wärmer), im Winter decke ich die mit Tannenzweigen ab, so haben sie die letzten Winter überstanden.
Zwrgobstbäume wachsen auch gut, die wurzeln auch nicht tief.

Hecke, hm weiß nicht... die Schwiegers haben Hainbuchen, die sind winterhart und verlieren die alten Blätter erst im Frühling, man hat also auch das ganze Jahr Sichtschutz, falls das wichtig ist.
Mir gefallen blühende Hecken (Forsythie, Flieder, Sommerflieder etc) besser, die sind im Winter aber durchsichtig. Oder vielleicht eine essbare Hecke aus Johannis- und Stachelbeeren?
Mit Bübchen (10/2017) und Mädchen (10/2019)

Antworten