Elektrofahrrad Beratung

Basteltipps, Handarbeiten, sonstige Freizeitaktivitäten mit und ohne Kind(er)

Moderatoren: gartenbritta, Xapor, frau schneider

Antworten
Seifenblasenfrau
Power-SuTler
Beiträge: 5648
Registriert: 06.11.2015, 11:59

Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Seifenblasenfrau » 13.03.2018, 19:26

Huhu,
In der Forensuche habe ich nichts zu dem Thema gefunden, daher starte ich mal einen Thread.

Habt ihr ein Elektrofahrrad und wenn ja, welches? Ich möchte mir eins kaufen, weil ich im Sommer viel den Fahrradanhänger nutzen möchte und leider gemerkt habe, dass ich einfach keine Kondition habe, den zu ziehen. Das nächste Dorf liegt etwa 15m höher als unseres und zwischendurch ist noch eine hohe Autobahnbrücke. Das schaffe ich leider nur mit viel Anstrengung, wenn der Anhänger voll mit Einkaufen und Kind ist. Ein vernünftiges Fahrrad und etwas Tretunterstützung würden mir gut tun. Habt ihr ein paar Tipps, worauf man beim Kauf achten muss, wo man besser nicht kauft und welche Modelle gut oder schlecht sind? Wie lang ist so die Haltbarkeit der Fahrräder?
Die Große 08/15
Der Kleine 04/18

fraukib
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 105
Registriert: 16.04.2016, 19:08

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von fraukib » 13.03.2018, 19:34

Wir haben seit einem Jahr zwei E-Bikes und sind sehr begeistert.

Wir haben im Radladen unterschiedliche Fahrräder getestet und haben uns am Ende für Räder mit Boschmotor entschieden. Zudem haben wir die stärkste Variante des Motors gekauft.

Probegefahren sind wir auch ein Rad mit Yamahamotor, da war uns aber der Dmitri zu laut.

Beim Lauf des Rades haben wir darauf geachtet, dass der Akku nicht im Gepäckträger, sondern mittig am Rahmen verbaut ist. Für uns war der Grund, dass man das Rad dann leichter heben kann (die Räder stehen im Keller) und dass wenn wir mit Kindersitz und/oder Anhänger unterwegs sind das ganze Gewicht nicht nur hinten ist.

Wenn ihr die Wahl habe würde ich immer einen Akku mit einer möglichst großen Kapazität bevorzugen. Dann muss man seltener laden und kann weitere Strecken fahren.
Frauke mit M. (01/2016) an der Hand und S. (08/2017) im Tragetuch.

Seifenblasenfrau
Power-SuTler
Beiträge: 5648
Registriert: 06.11.2015, 11:59

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Seifenblasenfrau » 13.03.2018, 19:39

In welchem Laden wart ihr? Wir haben Stadler im 1h-Umkreis, da haben wir unsere beiden Fahrräder und den Anhänger gekauft. Aber die sind vergleichsweise nicht unbedingt günstig.

Weite Strecken sind gar nicht so wichtig, weil wir eh nie große Touren machen und hauptsächlich hier von Dorf zu Dorf, zum Einkaufen, ins Freibad usw fahren wollen. 10-15km einfache Strecke sind da das höchste der Gefühle. Außerdem habe ich fast immer das Auto zur Verfügung weil mein Mann bei einer Fahrgemeinschaft mitfährt.
Die Große 08/15
Der Kleine 04/18

Benutzeravatar
Rolopafrida
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1516
Registriert: 24.05.2011, 10:47

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Rolopafrida » 13.03.2018, 19:40

Hier lese ich mal sehr interessiert mit. Bei mir steht der Kauf eines neuen Fahrrades auch an. Im letzten Jahr wollte ich mir ein E-Bike kaufen, war aber sooo unschlüssig, was wichtig, sinnvoll, überflüssig ist. Ich bin auch sehr gespannt, welche Hinweise und Empfehlungen gegeben werden.
LG von
Daniela mit
Sohn (7/95), Sohn (4/02), Sohn & Tochter (3/07), Tochter (5/09), Tochter (3/11) und Tochter (3/13)

Bild

fraukib
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 105
Registriert: 16.04.2016, 19:08

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von fraukib » 13.03.2018, 20:04

Wir waren hier in zwei lokalen Läden die sich auf Elektroantriebe spezialisiert haben. Ich würde glaube ich einfach mal in den Radladen bei euch gehen und Probefahren.

Wir haben leider den Fehler gemacht und den kleineren Akku gekauft und dann festgestellt, dass die Touren mit dem Ebikr dann doch gerne mal Länge werden weil man einfach schneller fahren kann 😉 beim nächsten Mal würde ich definitiv auf den größeren Akku bestehen.

Früher habe ich ja die E-Bike Fahrer belächelt, aber das Fahren macht einfach sehr viel Spaß und es erleichtert sehr am Berg einfach die Unzerstützung hochschalten zu können.
Frauke mit M. (01/2016) an der Hand und S. (08/2017) im Tragetuch.

Benutzeravatar
suttine
alter SuT-Hase
Beiträge: 2758
Registriert: 23.04.2016, 12:58

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von suttine » 13.03.2018, 20:15

Wir liebäugeln auch damit. Mpmentan haben wir zwei relativ alte Autos, eines muss bleiben, aber das andere könnten wir gut durch ein Elektrofahrrad ersetzen.
Mein Eindruck war, dass man alle Akkus rausnehmen und separat laden kann. Stimmt das? Das wäre für uns wichtig, weil wir (Mehrfamilienhaus) die Fahrräder im Keller ohne Steckdose stehen haben.
Meine maximale Strecke wären auch ca. 12 km (okay, mal 2 für Hin- und Rückfahrt), das dürften ja alle Akkus schaffen.
mit S. (12/2015)

Kringel
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 267
Registriert: 01.11.2012, 19:28
Wohnort: Underfrangn

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Kringel » 13.03.2018, 20:18

Ich habe mein E-Bike seit ca. 2 Jahren.
Mir wurde damals vom Händler empfohlen, das der Akku beim Gepäckträger sitzt, da das für das Bergauffahren besser wäre. Genau kann ichs nicht mehr erklären.
Ich ziehe aber keinen Anhänger, und wegen dem Akku können wir bei mir auch nicht den Kindersitz montieren.
Mein E-Bike hat auch einen Bosch Motor, und ich habe auch den größeren Akku genommen.

Ich würde auch in ein Fachgeschäft gehen und mich beraten lassen.
Viele Grüße von Manu mit
Bub 5/00, Mädel 7/02 und kleiner Räuber Februar 2013
Bild

Benutzeravatar
Linda89
Profi-SuTler
Beiträge: 3524
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Linda89 » 13.03.2018, 20:55

Ich schreibe morgen mehr. Ich hatte jahrelang ein billiges Prophete und war sehr zufrieden und habe jetzt ein Riese und Müller Load und bin super zufrieden!
Sohn Juli 2013 und Tochter Januar 2015

lalelu2
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1092
Registriert: 26.10.2013, 09:22

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von lalelu2 » 13.03.2018, 21:40

Ich habe ein Kalkoff und bin damit sehr zufrieden: zuerst ist mein Mann damit zwei Jahre lang täglich 35 km gefahren, dann hat er es mir vermacht und ich fahre es jetzt auch schon drei Jahre. Es war einmal in Reperatur, aber das war noch ein garantiefall ganz am Anfang.
Es gibt nur einen Nachteil: das Rad mit Kind im Sitz ist unheimlich schwer, ich habe mich schonmal bei einem leichten Sturz relativ schwer verletzt, weil ich das Rad im Sturz nicht loslassen wollte ( Kind saß drauf) und ich daher die Arme blöd verdreht habe. Aktuellere Modrlle haben dieses Problem aber glaube ich nicht mehr

Benutzeravatar
Glöckchen
Profi-SuTler
Beiträge: 3476
Registriert: 14.11.2014, 13:49
Wohnort: Herzogenrath

Re: Elektrofahrrad Beratung

Beitrag von Glöckchen » 13.03.2018, 21:42

Ich häng mich auch dran :)
Habe seit etwa zwei Jahren ein ziemliches billiges A.lu R.ex Pedelec (gibts beim großen A zu kaufen) vom Schrott, für das mein Vater einen neuen Akku gekauft hat und wir teilen es uns. Mehr als den neuen Akku für 170€ ist es definitiv nicht wert, aber ich konnte schwanger Fahrrad fahren und es zieht mir nun den Hänger zum Nachbarort zum Lieblings-Spielplatz, hier gehts ziemlich rauf und runter und so fahr ich ganz entspannt ohne schnaufen. Der Frontmotor setzt zu spät ein und zieht nach, ist mit dem Hänger eigentlich überfordert und mit leerem Akku ist es unfahrbar.
Möchte nun gerne etwas gutes haben, womit man auch weiter als 3km fahren kann.
Auf jeden Fall einen Bosch Mittelmotor. Yamaha habe ich auch Probe gefahren und fand ihn nicht ansatzweise so dynamisch wie den Bosch. Den Akku möchte ich vorne am Rahmen, da Gepäckträger oder unterm Sattel am Rahmen einen Kindersitz ausschließt.
Alternativ steht jedoch ein Lastenrad zur Diskussion, mal schauen.
Hat zwei Töchterlein von 09/14 und 03/17

Antworten