Teilzeit-Windelfrei-Kleinkind will nicht mehr aufs Töpfchen

Babys ohne Windeln? Gibt's denn das? Klar....

Antworten
Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 643
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Teilzeit-Windelfrei-Kleinkind will nicht mehr aufs Töpfchen

Beitrag von Individuum »

Hallo ihr Lieben,

vielleicht habt ihr Ideen zur Hilfe: der Märzkäfer wird Ende nächsten Monats 2 Jahre alt. Seit er 5 Monate alt ist, betreiben wir abhalten bzw dann selber aufs Töpfchen gehen bei jeder Gelegenheit. Im Sommer und auch jetzt im Winter (dank Fußbodenheizung) ist er zuhause untenrum oft nackig. Das führt dazu, dass er dann eigentlich immer aufs Töpfchen geht. Unterwegs, bei der TaMu oder wenn viel Trubel ist und auch nachts trägt er eine Windel. Letztens sind wir eine dreiviertel Stunde erstmals in voller Wintermontur ohne Windel spazieren gewesen und es ging nix in die Hose 🙂 So weit so gut.

Nun gibt es 2 Probleme:

1. Wenn er eine Hose an hat, dann macht er eigentlich grundsätzlich in die Hose. Jedes Mal, wenn wir merken, er muss mal, bieten wir ihm freundlich an, die Hose auszuziehen und dass er dann aufs Töpfchen geht allein (das alleine machen ist ihm sehr wichtig) und dann gibt es immer riesen Protest. Er will dann immer in die Hose machen bzw. diese nicht ausziehen, genauso natürlich wenn er schon eine Windel an hat. Das geht schon eine ganze Weile so. Hat er einmal alles aus, ist es kein Problem mehr. Er kriegt die Hosen aber selber auch nicht runter oder hoch, es klemmt immer am Po.

2. Nun seit ca. 1-2 Wochen ist er völlig ungehalten, wenn er mal groß muss. Seit er 6 Monate alt ist, macht er das eigentlich nur noch ins Töpfchen. Ich glaub, in den 1,5 Jahren ging vielleicht 3 Mal was in die Windel.
Man merkt ihm sehr gut an, wenn er mal groß muss. Er beginnt sehr unruhig zu werden, tänzelt und fasst auch mit der Hand immer an den Po. Fragt man ihn, ob er mal muss, verneint er sofort. Alles freundliche Bitten usw führt zu Ablehnung, Verneinung oder auch ungehalten werden plus wegrennen. Vor ein paar Tagen hätte er so fast auf die Couch gemacht (weil er nackig war), ich konnte ihn gerade noch runternehmen und es landete auf dem Boden und gestern nun in die Windel... Er hat auch momentan nicht mehr jeden Tag Stuhlgang. Wir hatten dann mal ein wenig mehr Birne gegeben usw, weil er sich eine Zeit lang auch ein wenig schwer tat und doch sehr doll drücken Musste. Es war aber nicht dieser Verstopfungsstuhl sondern einfsch nur etwas schwieriger oder fester offenbar. Es ist keine Verstopfung. Der Stuhl sieht jetzt umso mehr perfekt geformt aus und ist auch nicht hart o.ä.

So. Nun weiß ich nicht so richtig wie weiter machen, denn das große Geschäft ist nun schon fast eine kleine Tortur. Er quält sich regelrecht, um das Töpfchen zu vermeiden, dabei hat er das immer geliebt.

Habt ihr Tipps, Ideen oder vielleicht einfach nur aufmunternde Erfahrungswerte?

Liebe Grüße
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 643
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Teilzeit-Windelfrei-Kleinkind will nicht mehr aufs Töpfchen

Beitrag von Individuum »

Wir hatten heute wieder so einen fiesen Tag deswegen 😣 Am Nachmittag gegen 16 Uhr auf dem Spaziergang war klar, er muss mal. Er fasste sich immer wieder an den Po. Heute war es hier sehr mild, also fix ausgezogen und abgehalten. Aber dann wieder Protest und auch kein Stuhlgang. Also wieder angezogen und nach Hause. Dort dann Versuch auf dem Töpfchen.. Nix... Dann gespielt, gegessen, gespielt usw.. Abends merkte man wieder, er muss mal. Töpfchen verweigert, alles andere auch. Dann wieder Abendbrot, erneuter Versuch, außer pullern nix. Dann im Bett beim Stillen mega unruhig, nur hin und her gewälzt. Dann sagte er, er muss auf Toilette pullern. Also hielt der Papa ihn über der Toilette ab, auf's Töpfchen wollte er nicht und wir sind hier nur zu Besuch, deswegen abhalten. Außerdem ist es in der Stellung ja auch noch leichter. Naja, dann wieder Protest, Verweigerung, richtiges Gegenstemmen usw.. Ich dann gesungen und abgelenkt, was das Zeug hielt und schließlich kam es dann endlich. Es war natürlich wieder mega viel, weil er es sich mittlerweile scheinbar oft "verkneift" aber die Konsistenz war 1A wie im Bilderbuch, also nix hart oder irgendwas. Ich bin echt ratlos, wir hatten noch nie solche Probleme. 😥
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Montse
hat viel zu erzählen
Beiträge: 175
Registriert: 12.08.2019, 12:15

Re: Teilzeit-Windelfrei-Kleinkind will nicht mehr aufs Töpfchen

Beitrag von Montse »

Ich schreibe dir mal ein paar Ideen und Gedanken:

1. Zieh ihm Hosen an dich gaaaanz leicht an und aus gehen, z. B. weite Hosen aus Sweatstoff. Es ist in dem Alter ganz wichtig, "alleine" zu machen, wie du schon schreibst. Meine 20 Monate alte Tochter kriegt diese Hosen alleine hoch und runter.

2. Hast du mal überlegt statt Töpfchen das Klo anzubieten mit Sitzverkleinerer und Hocker (dass er da auch alleine rauf und runter kann)? Vielleicht ist er einfach schon zu groß fürs Töpfchen

3. Ich glaube dein Kind will nicht mehr abgehalten werden. Ich glaube, du musst jetzt den Switch machen von "windelfrei" (abhalten, so viel wie möglich auffangen) zum "trocken sein" (Kind gibt an dass es muss bzw wird zum klo/Töpfchen kommandiert und hat absolut keine Windel mehr)
Ich glaube, dein Kind will jetzt trocken sein. Versuch mal, ihm den Raum zu geben. Nicht mehr abhalten, gerne aufs Töpfchen verweisen, aber das Vertrauen haben, dass er das hinkriegt.
Ein toller buchtipp ist noch das "tiny potty training" Buch von Ashley olsen, leider sehr teuer aber sehr, sehr gut.

Ich drücke euch die Daumen dass sich die Lage entspannt!!
kleine Yogi 07/2018
Krümelchen im Bauch 02/2021

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1101
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Teilzeit-Windelfrei-Kleinkind will nicht mehr aufs Töpfchen

Beitrag von ShinyCheetah »

Ich verstehe dich so, dass dein Kind sich gerade in dieser Übergangszeit von Windelfrei zu Trocken befindet und an sich auch schon alleine aufs Töpfchen gegangen ist (wenn zu Hause und untenrum nackig).

Trockenwerden ist, genau wie windelfrei, ja wohl oft ein auf und ab. Ich würde den Druck komplett rausnehmen. Also: Mit ihm darüber reden und, je nach Tageslaune, nicht wickeln oder eben doch wickeln. Ich weiß, wie ätzend es ist, auf einmal untenrum putzen zu müssen, wenn man das eigentlich gar nicht kannte, aber für den Märzkäfer wär es gerade vielleicht das beste. Denn gegen seinen Willen aufs Töpfchen gesetzt zu werden, weil er auf einmal auf dem Sofa dringend groß muss, ist für ein gerade autonom werdendes Kind bestimmt total doof. Dieses "Testen, wie lange man einhalten kann" ist meistens ja wohl auch total normal und Teil des Trocken- bzw Sauberwerdens. Man muss natürlich aufpassen, dass es nicht krankhaft wird, aber für mich klingt das bei euch nicht so.
mit Sohn F (Ende September 18)

Antworten