was anziehen im Winter (18 Monate)

Babys ohne Windeln? Gibt's denn das? Klar....

Antworten
Qwertzuiopü
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 103
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Qwertzuiopü » 18.01.2018, 20:45

Hallo,
Ich stecke gerade in einer heftigen Begeisterungs- und will-ich-machen-Attacke mit der windelfrei-Thematik. Leider weiß ich nicht, wie ich sinnvoll noch auf den Zug aufspringen kann. Vielleicht wisst ihr Rat?

- O. Ist 18 Monate alt und www-gewickelt.
- Bis vor einem Jahr haben wir ihn häufiger Mal abgehalten, aber dann wurden die Warnsignale weniger, O zappelte viel und wir verloren die Motivation
- O ist fast fertig eingewöhnt in die Krippe

Er interessiert sich für Klo und Töpfchen, sagt wenn er Stuhlgang hatte (häufig liegt er aber auch falsch;-)), guckt uns begeistert zu.
Leider ist Winter und ich bin uninspiriert, wie ich am besten vorgehen könnte
- Ich würde ihn gerne häufiger unten nackig rumlaufen lassen, aber: kalt! Was könnte ich ihm sinnvoll anziehen? Ich fürchte, Babylegs rutschen von dünnen zappeligen Beinen schnell runter?

- Und: "bringt" es was, ne halbe Stunde am Tag ohne Windel zu sein? Den Zeitraum die ich bei den Temperaturen auch halbnackt in Ordnung. Er findet es bisher sehr lustig ("glücklich! Nackig! "<3), und hat sich heute Abend dauernd auf das neu eingeführte Töpfchen gesetzt um"Pipi" zu machen. Mit geeigneter Kleidung ginge über der Woche etwas länger und sonst halt am Wochenende viel.

- "darf" ich meine Begeisterung zeigen, dass er sich hinsetzt? Loben soll ja nicht so gut sein, aber ich freue mich halt so. Und was, wenn dann tatsächlich Mal Pipi kommt."ich sehe, du hast Pipi gemacht!"? "Das Pipi kann in das Töpfchen"?

- wie gehe ich mit der Krippe um? Habe noch keine Ahnung, wie der konventionelle Weg ist, und wann Kinder normalerweise mit Töpfchen/Klo anfangen. Wann sollte ich da etwas ansprechen?

Ich bin ja froh, dass ich irgendwo auf wissenschaftliche Quellen gestoßen bin, "dass das geht". Mein Mann muss noch überzeugt werden, da die Lehrmeinung ja ist, die Kinder spüren gar nichts bis sie X Jahre sind. Das durchschnittliche windelfrei-Kind ist zwar früher trocken, aber eigentlich sei das unmöglich und mühevoll, sagt zb Frau Kinderärztin Haug-Schnabel...??!?

Hoffe sehr auf eure Tipps!
Viele Grüße
Katharina
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

Lösche Benutzer 22251

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Lösche Benutzer 22251 » 18.01.2018, 22:11

Meine Tochter ist etwas älter als dein Sohn und seit November ohne Windel unterwegs. Die ersten Tage hatte sie nur Babylegs und einen Rock aus Wollwalk an. Immer wenn sie Pipi machen musste, habe ich schnell das Töpfchen geholt und sie drauf gesetzt. Nach 4-5 Tagen habe ich ihr dann nur lockere Hosen angezogen. Da gab es dann eine längere Übergangszeit, in der wir einige nasse Hosen pro Tag hatten. Unterwegs hat es komischer Weise viel besser geklappt als zu Hause, die Wechselsachen, die ich immer dabei habe, haben wir glaube ich nur zwei Mal gebraucht.

Inzwischen trägt meine Tochter ganz normal Unterhose und Hose. Ab und zu ist sie noch zu sehr ins Spiel vertieft, so dass die ersten paar Tröpfchen in die Hose gehen, aber das wird sich bestimmt von alleine geben.

Ranas
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 15.01.2018, 13:18

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Ranas » 19.01.2018, 10:47

Ich hatte auch die Befürchtung, dass Babylegs bei unserem Schmalhannes rutschen könnten. Um es auszuprobieren, habe ich daher aus alten Socken welche gebastelt (einfach die Fuß- bzw. Zehendingsis abschneiden). Die rutschen tatsächlich, aber so 30 Minuten halten sie schon am Kind, würde ich sagen. Am besten halten übrigens die, die ich aus Kniestrümpfen gebastelt habe.
Zu Weihnachten habe ich von einer Freundin richtige Babylegs geschenkt bekommen, aber die muss ich noch einwaschen :oops: Kann also nicht sagen, ob die besser am Kind halten...
Ansonsten habe ich leider keine Tipps, weil wir Fußbodenheizung haben :wink:
Nina mit V-Mann und Baby-V (01/2017)

Qwertzuiopü
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 103
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Qwertzuiopü » 22.01.2018, 08:36

Ranas hat geschrieben:
19.01.2018, 10:47
Ich hatte auch die Befürchtung, dass Babylegs bei unserem Schmalhannes rutschen könnten. Um es auszuprobieren, habe ich daher aus alten Socken welche gebastelt (einfach die Fuß- bzw. Zehendingsis abschneiden). Die rutschen tatsächlich, aber so 30 Minuten halten sie schon am Kind, würde ich sagen. Am besten halten übrigens die, die ich aus Kniestrümpfen gebastelt habe.
Zu Weihnachten habe ich von einer Freundin richtige Babylegs geschenkt bekommen, aber die muss ich noch einwaschen :oops: Kann also nicht sagen, ob die besser am Kind halten...
Ansonsten habe ich leider keine Tipps, weil wir Fußbodenheizung haben :wink:
Ich habe es jetzt einfach auch gewagt und welche genäht. Sie rutschen zwar etwas runter bis zum Knie mit der Zeit, aber nicht über die Füße. Irgendwie wärmen die bestimmt;)
Wahrscheinlich sollte ich beim nächsten Paar die Bündchen breiter machen...
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

Qwertzuiopü
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 103
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Qwertzuiopü » 22.01.2018, 08:46

fraukib hat geschrieben:
18.01.2018, 22:11
Meine Tochter ist etwas älter als dein Sohn und seit November ohne Windel unterwegs. Die ersten Tage hatte sie nur Babylegs und einen Rock aus Wollwalk an. Immer wenn sie Pipi machen musste, habe ich schnell das Töpfchen geholt und sie drauf gesetzt. Nach 4-5 Tagen habe ich ihr dann nur lockere Hosen angezogen. Da gab es dann eine längere Übergangszeit, in der wir einige nasse Hosen pro Tag hatten. Unterwegs hat es komischer Weise viel besser geklappt als zu Hause, die Wechselsachen, die ich immer dabei habe, haben wir glaube ich nur zwei Mal gebraucht.

Inzwischen trägt meine Tochter ganz normal Unterhose und Hose. Ab und zu ist sie noch zu sehr ins Spiel vertieft, so dass die ersten paar Tröpfchen in die Hose gehen, aber das wird sich bestimmt von alleine geben.
Danke auch dir für die Erfahrungen.
Hatten Eure Kinder immer"Lust" auf das Töpfchen gehabt? O. Sagt die letzten Tage jetzt häufig"nein", zu allem, aber auch spezifisch zum Töpfchen... Ich habe es jetzt Mal erst pausiert, damit es etwas positives für ihn bleibt und kein Zwang wird... :-/ so hatten wir mehrere Stunden windelfrei, in der auch durch die Töpfchen-Abneigung alles auf den Boden ging. Das wäre auf Dauer etwas anstrengend.
Und: hattet ihr Eure Kinder ganztags windelfrei gehabt in der Anfangszeit oder hattet ihr auch Kita-Unterbrechungen? Im Windelwissen-Blog verstehe ich es so, dass die erste Phase nicht zu lange dauern soll. Aber ich weiß da gerade nicht weiter mit O.s Abneigung und der Krippe unter der Woche...
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

Ranas
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 15.01.2018, 13:18

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Ranas » 22.01.2018, 23:34

"Erste Phase" sagt mir jetzt so spontan nix... Eine Freundin hatte mir ein Windelfrei-Buch ausgeliehen (wie hieß das noch mal? :roll: ) Daraufhin habe ich ihn für einen oder zwei Tage komplett nackt und alles vollpieseln lassen, um eine Vorstellung zu bekommen, in welchen Situation er meist pieselt (großes Geschäft "sehe" ich ganz gut). Seitdem trägt er im Normalfall eine Windel, außer ich habe keine Lust zu wickeln :lol: Wir sind allerdings extra auf Stoffwindeln umgestiegen, damit er auch mit Windelpo merkt, wenn er was gemacht hat.
Töpfchen wird hier auch immer mal wieder verweigert. Eine Zeit lang fand er die Dusche super, Garten geht eigentlich auch fast immer. Mein Mann hat schon gemeckert, dass ich alle Sperenzkes mitmache :lol:
Achso, und Krippe haben wir zum Glück noch nicht. Am Tag der offenen Tür sagten sie uns allerdings, dass sie beim Trockenwerden z.B. eine Uhr stellen und den Kindern dann regelmäßig anbieten, auf Klo zu gehen. Beim Pipi halte ich eh nur nach Standardsituationen ab, da wäre mein Plan also, die Erzieherinnen zu bitten, auch in ein paar Standardsituation abzuhalten (z.B. nach dem Aufwachen oder dem Essen)...
Nina mit V-Mann und Baby-V (01/2017)

Qwertzuiopü
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 103
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Qwertzuiopü » 24.01.2018, 20:30

Ranas hat geschrieben:
22.01.2018, 23:34
"Erste Phase" sagt mir jetzt so spontan nix...
Wenn ich das richtig verstanden habe, sollte das Kind viel beobachtet ca 3 Tage nackig Zuhause rumlaufen (1. Phase), dann kurze Ausflüge mit Hose, um zu sehen, dass das geht (2. Phase), und dann immer mit Hose (3. Phase).
Ranas hat geschrieben:
22.01.2018, 23:34
Seitdem trägt er im Normalfall eine Windel, außer ich habe keine Lust zu wickeln :lol: Wir sind allerdings extra auf Stoffwindeln umgestiegen, damit er auch mit Windelpo merkt, wenn er was gemacht hat.
Stoffwindeln liegen hier auch noch Rum, popolinos... Als wir die am Anfang getestet haben, wären wir jedoch nicht so überzeugt. Auch weil das ja schon ne andere Einschränkung beim Bewegen ist als mit WWWs. Macht euch das was aus oder gewöhnen sich die Kinder da gut um?
Ranas hat geschrieben:
22.01.2018, 23:34
Töpfchen wird hier auch immer mal wieder verweigert. Eine Zeit lang fand er die Dusche super, Garten geht eigentlich auch fast immer. Mein Mann hat schon gemeckert, dass ich alle Sperenzkes mitmache :lol:
Wir haben auch die Auswahl zu erweitern versucht, Bidet, Badewanne, Töpfchen, Sitz. Das werde ich Mal weiter anbieten, wenn er Pipi ankündigt. Heute hat er sich zumindest partnerschaftlich aufs Töpfchen gesetzt,Wenn auch angezogen;-) , als ich auf dem Klo war.
Ranas hat geschrieben:
22.01.2018, 23:34
. Achso, und Krippe haben wir zum Glück noch Am Tag der offenen Tür sagten sie uns allerdings, dass sie beim Trockenwerden z.B. eine Uhr stellen und den Kindern dann regelmäßig anbieten, auf Klo zu gehen. Beim Pipi halte ich eh nur nach Standardsituationen ab, da wäre mein Plan also, die Erzieherinnen zu bitten, auch in ein paar Standardsituation abzuhalten (z.B. nach dem Aufwachen oder dem Essen)...
Wahrscheinlich freuen sich Erzieherinnen ja auch, wenn das leidige wickeln etwas früher aufhört... Muss ich Mal ansprechen, wenn wir einen Weg gefunden haben...

Hier sind gerade alle krank, deswegen etwas gehetzt. Viele Grüße
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

Ranas
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 15.01.2018, 13:18

Re: was anziehen im Winter (18 Monate)

Beitrag von Ranas » 27.01.2018, 20:24

Also hier war der dicke Windelpo nie ein Problem. Ich hatte auch erst damit gerechnet, aber der Kleine ist gleich das erste Mal, als er eine Stoffwindel trug, direkt die Treppe damit hochgekraxelt. Die Popolinos kenne ich zugegebenermaßen nicht. Wir haben SIOs bzw. Überhosen mit Einlagen (Prefolds).

Ich finds jedenfalls voll cool, dass O. sich mit aufs Töpfchen setzt! Spricht doch eigentlich dafür, dass er weiß, wozu es gut ist? Baby-V lacht sich bisher immer nur kaputt, wenn ich auf Klo bin :lol:

Gute Besserung euch!
Nina mit V-Mann und Baby-V (01/2017)

Antworten