Ich kann nicht mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Antworten
Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

Hallo liebes SuT-Team,

ich stille meinen Sohn (3 Monate alt) seit Geburt voll und nach Bedarf. Wir hatten zu Beginn keinerlei Probleme. Vor einem Monat bekam ich dann einen Zahn gezogen und hatte infolgedessen eine schlimme Entzündung, die mich sehr gestresst hat und aufgrund der ich ein Antibiotikum nehmen musste. Zum Ende der 10-tägigen Einnahme fiel mir auf, dass der Stuhl meines Sohnes grün und schleimig wurde und sich auch die Häufigkeit von inzwischen nur noch 1-2x täglich auf "nach/bei jedem Stillen" wieder deutlich erhöhte. Ich dachte mir jedoch noch nichts dabei, da es ihm dabei gut ging, er weiterhin zunahm und ich gelesen hatte, dass dies bei Antibiotikaeinnahme der Mutter passieren kann. Am 17. Oktober bekam mein Sohn erhöhte Temperatur. In der Nacht vom 18. auf den 19.10. fuhren wir dann in die Kinderklinik, weil er 8 Stunden lang nichts getrunken hatte. Er schrie nur die Brust an. Noch in der Nacht ließ ich mir eine Pumpe geben, weil meine rechte Brust kurz vorm Platzen war. Doch kurz bevor ich sie nutzen wollte, ging er doch noch an die Brust und schlief selig ein. Die folgenden Tage waren ein schlimmer Kampf. Ich hatte und habe das Gefühl, dass da mehrere Probleme aufeinander trafen. Der Infekt zum Einen, aber er schien auch im Schub zu sein und er sabberte sehr stark, was mich direkt an die Zähnchen denken ließ. Er schrie und schrie und schrie, aber an der Brust wollte er auch nicht trinken. Es ging so weit, dass ich mir ein Fläschchen geben ließ, weil ich aufgrund seines Fiebers Sorge hatte, er würde dehydrieren, doch er trank nur 25ml und kam mit dem Sauger überhaupt nicht klar. In der Nacht klappte das Stillen dann wieder halbwegs. Ich versuchte es dann auch das erste Mal mit dem Abpumpen, bekam jedoch nur 45ml aus beiden Brüsten. Ich versuchte es, ihm irgendwie zu verfüttern, doch auch da kam er nicht mit den Saugern klar, obwohl ich mehrere ausprobiert hatte. Irgendwie schlugen wir uns so durch. Tagsüber war das Stillen meist eine einzige Katastrophe und mit viel Geschrei verbunden, nachts weitestgehend normal. Nun sind wir seit Mittwoch zu Hause und nachdem es anfänglich erst mal wieder besser als im Krankenhaus klappte, ist es nun eher noch schlimmer geworden. Mein Milchspendereflex löst inzwischen teilweise gar nicht oder erst sehr spät aus. Mein Sohn wird dann schnell ungeduldig und schreit wieder die Brust an. Ich habe inzwischen Angst vor jedem Stillen. Rein subjektiv habe ich das Gefühl, es würde gar keine Milch in ihm landen. Er hat jedoch 5-6 nasse, schwere Windeln am Tag und hat seit dem 22.10. 165g zugenommen. Ich wiege jeden Morgen zur selben Uhrzeit nackt, weil mir das im Krankenhaus nahegelegt wurde, obwohl mich das enorm stresst. Meine Brüste fühlen sich komplett leer an, sind ganz weich und fühlen sich auch nach längeren Stillabständen von 2-3 Stunden nicht voller an. Noch vor wenigen Wochen hatte ich regelmäßig harte, pralle Brüste, wenn mein Sohn erst nach 2-3 Stunden trank. Ich bin inzwischen wirklich verzweifelt und weiß nicht, was ich tun soll. Zumal er eben nicht die Flasche nimmt. Eine elektrische Doppelpumpe habe ich mir sicherheitshalber bereits besorgt, aber da wir momentan alle 1-2 Stunden stillen (oder es versuchen), habe ich sie aus Sorge, dass es dann wirklich gar nicht mehr mit dem Stillen klappt, wenn ich das bisschen Milch, das er vielleicht noch in der Brust findet, ihm auch noch wegnehme, noch nicht genutzt.

Auf Hilfe hoffend und mit freundlichem Gruß,
Kobold
mit Menschenkind [07/2020]

pqr
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7143
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von pqr »

Hallo Kobold

Ich lass Dir nen Drücker da. (())

Die Beraterinnen hier können bestimmt helfen.
2 Dinge aus meiner persönlichen Mama- Erfahrung:
Die Pumpmenge sagt nichts über die Milchmenge aus. Babys sind da effektiver.
Nach dem Einpendeln des Stillens wurden die Brüste nicht mehr so prall, das muss nichts heißen.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

Danke, das ist lieb von dir.

Ich weiß, dass die Pumpmenge nichts über die Trinkmenge aussagt. Aber genau das ist halt auch der Punkt, ich habe das Gefühl, er trinkt eben nicht effektiv. Er nuckelt nur rum und ich kann ihm die Brustwarze recht leicht wieder aus dem Mund ziehen, was früher nicht möglich war. Da war irgendwie mehr "Zug" drauf.

Und das mit dem Einpendeln der Brüste hatte ich auch gelesen, aber ist das nicht viel eher? Er ist ja schon 14 Wochen alt.
mit Menschenkind [07/2020]

Benutzeravatar
Kleine
Profi-SuTler
Beiträge: 3865
Registriert: 13.01.2011, 15:47
Wohnort: zw Muc und dem Bayerwald

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kleine »

Hallo Du,

ich wollte Dir auch einen Drücker da lassen. Das hört sich alles sehr anstrengend an.

Meine Erfahrungen als Mama und Nicht-Stillberaterin würde ich Dir trotzdem gerne hier lassen:

Bei mir wurden auch erst Richtung Ende 4ter Monat die brüste weicher, bei beiden Kindern.

Zum Thema Bedarfsregelung: wir sind als mein Großer knapp 5 Monate alt war im Hochsommer nach Italien gefahren, blöderweise in einer Hitzewelle gelandet. Jeden Tag 40°C und drüber... Der Kerl hat quais rund um die Uhr halbstündlich getrunken, ich hatte Brüste wie vor der Schwangerschaft und dachte, das kann nicht gut gehen. Von Wasser aus einem Becher war er nicht zu überzeugen. Ich habe glaube ich nahe 5-6l jeden Tag getrunken. Ehrlich, es war anstrengender als die Zeit direkt nach der Geburt. Aber seine WIndeln waren wie immer, und er quietschvergnügt, während wir Eltern und nur von einem Eck ins andere geschleppt haben. Nach 5 Tagen kam ein Gewitter und die Temperaturen fielen wieder auf die normalen 30°C. Und mein Sohn trank wieder wie zuvor, aber meine Brüste wären fast geplatzt. Es dauerte eine knappe Woche bis sich das wieder eingependelt hatte. Da habe ich gelernt wie krass dieses Angebot-Nachfrage-Ding funktioniert.

Mit dem Kleinen habe ich viele krankenhauspflichtige Infekte durch, mit zum Teil sehr stark schwankendem Trinkverhalten. Aber es pendelte sich immer wieder ein, man darf nur die Geduld nicht verlieren. Das ist natürlich leichter gesagt wie getan.

Vielleicht kann Dein Partner das Wiegen übernehmen? Dann siehst Du die Zahlen erstmal nicht...

Es wird sich sicherlich noch eine Stillberaterin melden. Wenn Dein Beitrag 72h ohne Reaktion geblieben ist, kannst Du ihn oben mit dem Button melden.

Vergiss nicht, Dein Kind zu genießen!!!
LG
Anika

mit Grinsebacke (04/11) an der Hand, Mini-Kämpfer (11/14) im Arm und Kampfkuschelkater, Apportierkatze sowie rotem Einohrtiger auf dem Schoß

Benutzeravatar
Carraluma
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1881
Registriert: 28.04.2013, 10:57

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Carraluma »

Die Pumpmengen und die Prallheit der Brust muss nichts bedeuten.

Wenn er täglich 5-6 Windeln füllt, muss er das vorher auch aus deiner Brust geholt haben, auch wenn du es nicht merkst. Deine Brust macht das anscheinend ganz gut.

In dem Alter sind die Kids oft schneller im trinken und werden zunehmend an der Umwelt interessiert.
Ich glaube ihr hattet einfach nur Pech, dass nach deiner Antibiotika-Einnahme der Kleine einen Infekt hatte und ihr deshalb im Krankenhaus ward.

Schreib doch alle deine gemessenen Gewichtswerte und die Startgewichte usw. in eine Liste mit Datum, dann können die Stillmods die Entwicklung beurteilen und dich vielleicht beruhigen.

Ich drücke dir die Daumen,dass es bald für dich besser läuft.

Ich lass es nun stehen, obwohl noch ein Beitrag dazwischengekommen ist.
Carraluma mit der Tanzmaus (*2012), dem kleinen Waschbären (*2016) und der Minimaus (*Nov. 2019)

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

Ergänzung:

* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?

Ein Junge.

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.

1x am 20.10. mit 45ml Muttermilch (wovon sicher nicht mal die Hälfte in ihm gelandet ist) und 25ml Beba Pre HA im Krankenhaus per Fertigflasche.

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?

Im Prinzip dreht sich unser ganzer Tag ums Stillen. Vor dem Krankenhausaufenthalt war es so, dass er morgens zwischen 7 und 9 Uhr wach wurde. Dann ist der Papa mit ihm aufgestanden bzw. hat ihn in der Federwiege nochmal zum Schlafen gebracht. Dann Stillen alle 1-3 Stunden. Dazwischen entweder bespaßt oder bei Papa oder mir im Tragetuch geschlafen. An der Brust hat er so 15-20min getrunken und ist dann meistens eingeschlafen. Manchmal habe ich nur eine Brust gefüttert, manchmal beide, je nach Bedarf. Wir hatten einen ungefähren Rhythmus von 1 Stunde Schlafen, 1 Stunde Spielen, 1 Stunde Stillen, repeat. Die letzten Tage hat er nun sehr viel geschlafen und ich hatte das Gefühl, er würde sich von sich aus nicht melden, also haben wir ihn alle 2-3 Stunden geweckt. Dann hat er oft nur 5min getrunken (wenn überhaupt) und ist an der Brust eingeschlafen. Jetzt verringert sich sein Schlafbedarf langsam wieder, aber dafür schreit er nun die Brust an und findet dort nicht mehr in den Schlaf.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?

Wir kommen auf 4-6 schwere Wegwerfwindeln. Der Stuhlgang hängt davon ab, wie viel er stillt. Alles zwischen 3-8c täglich. Immer noch grün, schleimig, wässrig. Im Krankenhaus wurden bei der Stuhluntersuchung jedoch keine Keime gefunden.

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?


Er war und ist ein sehr unruhiges Baby. Das Stillen hat trotzdem gut geklappt, auch, wenn es oft mit viel Gezappel verbunden war. Früher hat er angedockt, 15-20min getrunken und ist angedockt eingeschlafen. Jetzt dockt er an, lässt los, dockt an, lässt los, zappelt, quengelt, schreit. Ich habe das Gefühl, er bekommt die weichen Brüste gar nicht richtig zu fassen. Manchmal öffnet er gierig den Mund und fängt aber schon direkt an zu schreien, sobald die Brustwarze in seinem Mund ist. Da denke ich dann, kann es ja eigentlich nicht daran liegen, dass keine/nicht genug Milch kommt, denn die wäre früher ja auch nicht instant da gewesen, ohne Saugen.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?


Einen Schnuller bekommt er seit er 6 Wochen alt ist zum Schlafen in der Trage. Aber nur, wenn er ihn braucht und er kommt sehr oft auch gut ohne klar. Oft spuckt er ihn auch selbst aus oder wir nehmen ihn raus, wenn er tief schläft. Hütchen haben wir noch nie benutzt. Sauger von Flaschen hatte ich für die beiden Fütterungen im Krankenhaus einen brustwarzenähnlichen und einen kiefergerechten, mit beiden kam er nicht klar.

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?


Kinderarzt sagt, so lange das Gewicht passt und er nicht dehydriert ist alles gut. Hebamme sagt, ich soll mich entspannen und 3x täglich 3 Bockshornkleesamenkapseln nehmen, was ich seit 22.10. tue, bislang ohne Effekt. Bei der Osteopathin waren wir, als er 5 Wochen alt war, er hatte wohl mehrere Verspannungen und sie verbot uns, ihn im Tragetuch zu tragen, weil das schlecht wäre, woraufhin wir nicht nochmal dort hin gingen. Eigentlich hätten wir für morgen einen Termin bei einem anderen Osteopathen gehabt, aber den habe ich abgesagt, weil er sich noch von dem Infekt erholen muss.

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?

Anorexie vor/in der Schwangerschaft bei mir und seit meiner Zahnextraktion und dem damit verbundenen Stress und den Schmerzen ist das Essen seitdem wieder sehr schwierig. Bin gerade wieder ins Untergewicht gerutscht. :(

* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.


Er ist mein erstes Kind.
mit Menschenkind [07/2020]

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

14.07.2020: 3105g
16.07.2020: 2950g
18.07.2020: 2940g
20.07.2020: 3075g
21.07.2020: 3100g
22.07.2020: 3100g
26.07.2020: 3315g
06.08.2020: 3825g
19.08.2020: 4580g
11.09.2020: 5450g
22.09.2020: 5760g
23.09.2020: 5820g
01.10.2020: 6025g
04.10.2029: 6008g
05.10.2020: 6140g
07.10.2020: 6165g
09.10.2020: 6230g
10.10.2020: 6260g
12.10.2020: 6310g
13.10.2020: 6320g
14.10.2020: 6400g
16.10.2020: 6380g
17.10.2020: 6405g
18.10.2020: 6440g

22.10.2020: 6255g
23.10.2020: 6330g
24.10.2020: 6350g
25.10.2020: 6380g
26.10.2020: 6420g


Die Gewichte bis zum 18.10. sind mit frischer Pampers und zu verschiedenen Uhrzeiten. Die Gewichte ab dem 22.10. sind nackt und immer morgens zwischen 8 und 9 Uhr.
mit Menschenkind [07/2020]

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

Sollte ich ihn weiterhin alle 2-3 Stunden wecken oder es drauf ankommen lassen und gucken ob/wann er sich von sich aus meldet und ob er dann besser/ruhiger/länger trinkt?
mit Menschenkind [07/2020]

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 209
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kobold »

Heute Nachmittag ist er von sich aus nach zwei Stunden aufgewacht und hat an meiner linken Brust 10-15 Minuten getrunken und sogar mehrfach den Milchspendereflex ausgelöst. Rechts hat er dann auch nochmal 5 Minuten getrunken inkl. Reflex. Nun habe ich ihn eben, rund drei Stunden später, nochmal angelegt. Rechts etwa 10 Minuten getrunken, wovon ich ihn aber sicher 7 Minuten ordentlich wach halten musste, weil er lieber schlafen wollte. Dann bekam ich ihn nicht mehr wach. Also habe ich ihn gewickelt, was er gar nicht witzig fand. Dann an die linke Brust. Der Reflex löste aus, aber irgendwie nicht so richtig? Er schluckte nur wenige Male. Er war sooo geduldig und hat bestimmt 10 Minuten gesaugt und mich dabei immer wieder verzweifelt angeguckt, als wollte er sagen: 'Mama, wieso kommt da nix?', aber es war nichts zu machen, der Reflex wollte einfach nicht nochmal auslösen. Hab's noch mit Wechselstillen und Zwirbeln der anderen Brustwarze versucht, aber es klappte nicht. Mein Herz. :'( Er hat richtig nach Milch gegraben und sein Gesicht in meine Brust gedrückt. Ach man. *seufz*
mit Menschenkind [07/2020]

Benutzeravatar
Kleine
Profi-SuTler
Beiträge: 3865
Registriert: 13.01.2011, 15:47
Wohnort: zw Muc und dem Bayerwald

Re: Ich kann nicht mehr

Beitrag von Kleine »

Ich habe hier öfter gelesen, dass eine Stillpause von 3-4h in 24h ok ist, ansonsten alle 2-3h. Im KH waren die ja mit dem Gewicht wohl zufrieden, also würde ich schauen, dass ich auf mind. 10-12 nal Stillen in 24h komme bus sich einnStillmid meldet...

Ich hoffe, ich sag jetzt nichts falsches 🙄
LG
Anika

mit Grinsebacke (04/11) an der Hand, Mini-Kämpfer (11/14) im Arm und Kampfkuschelkater, Apportierkatze sowie rotem Einohrtiger auf dem Schoß

Antworten