Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Schaf92
Herzlich Willkommen
Beiträge: 7
Registriert: 19.10.2020, 10:55

Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Schaf92 »

Hallo zusammen

Ich bin im August das erste Mal Mama geworden, meine Kleine ist jetzt 10 Wochen alt.

Leider nimmt die nur mäßig zu, isst tagsüber sehr oft (mindestens 30 min alle Stunde oder spätestens alle 2) schläft dafür aber nachts 6-10 Std (die meisten Nächte 8 aber es gibt eben a Ausnahmen).


Zur ausführlichen Geschichte:

Wir hatten leider nicht den optimalen Start. Mir ging es nach der Entbindung nicht so gut (Hitze, Blutverlust und nichts zu Trinken haben meinen Kreislauf ruiniert) sodass ich den ersten Tag fast ganz verschlafen habe und deswegen zwar im Kreissaal angelegt habe aber dann erst wieder nach ca 10 Std.
Dadurch war sie so ausgehungert das sie kaum mehr zu beruhigen war und ich dann a Fläschchen gegeben habe um sie satt zu bekommen.

Deshalb war's mir dann daheim a so wichtig, möglichst oft anzulegen nach Bedarf eben um kein Fläschchen mehr zu brauchen. Das hat auch gut funktioniert.
Kann aber auch sein, das ich sie auch angelegt habe obwohl sie keinen Hunger hatte (ich wusste es ja nicht besser) und so hat sie sich ans oft trinken gewöhnt und Nuckelt oft a mehr als das sie trinkt.

Jetzt wacht sie zwischen 5 und 8 Uhr morgens auf, ich stille sie ausführlich, es wird gewickelt und wir spielen meist ne kleine Runde und dann wird wieder gestillt. Und dann den ganzen Tag 30-50 Minuten Stillen dabei schläft sie dann oft ein, beim weglegen wacht sie auf, ich trage sie Rum und spätestens nach 2 Std eher aber nach 1-1,5 lege ich sie wieder an. Ab 6 liegt sie dann fast durchgehend an meiner Brust bis wir uns um 8/halb 9 Richtung Bett auf machen. Es wird nochmal gewickelt und je nach Laune gespielt und dann nochmal gestillt bis sie einschläft.
Sie schläft also tagsüber fast nicht und wenn max. 30 Minuten, ohne Rhythmus wann (vormittags, nachmittags)

Sie ist fit und munter, spielt aber wenig und kann sich kaum allein beschäftigen. Bei anderen Leuten spielt sie noch besser als wenn ich dabei bin. Sie will ständig getragen werden aber a von anderen Leuten. Stellt sich aber die Frage wie sie dann greifen etc lernt wenn man die nur rumträgt...

Jetzt zum Gewicht, da sie wenig zunimmt:
7.8. 3300g Geburtsgewicht
9.8. 3100g U2
19.8. 3310g
9.9. 3900g U3
Dazwischen 4 Wochen immer um die 4000g
19.10. 4240g

Sie hat aber immer ihr 5-6 nassen Windeln am Tag.
Ich nehme 3x täglich 2 Tabletten bockshornklee um die Milchbildung anzuregen.

Meine Fragen sind:
- hat jemand ähnliche Erfahrungen?
- mir versuchen jetzt mehrere Leute einzureden meine Kleine wird nicht satt, ich sollte doch zu füttern, die nimmt ja a nicht genug zu...außerdem müsste sie langsam mal 3-4 Std durchhalten zwischen den Mahlzeiten.
Bin mir aber nicht sicher ob sie länger aushält mit Fläschchen, weil sie ja a scheinbar die Nähe haben will
- ich habe nur die Befürchtung, das es später mit Beikost auch nicht besser wird...

Ich denke zwar dass sie doch satt werden muss sonst würde sie ja nachts nicht so gut schlafen oder?

Oder habt ihr noch Tipps wie ich evtl mir die Situation erleichtern kann damit ich Mal wieder mobiler bin? ;-)

Viele Grüße und danke schon mal für Antworten
Birgit

Kind Charlotte 7.8 20 geboren mit 3300g / 51cm
:D Schäfchen 08/20

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2950
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Sommermama2017 »

Herzlich Willkommen im.Forum! :)

Von mir nur ne Laienmeinung, deswegen auch keine Kommentare zur Zunahme.
Also mal 3-4 Stunden durchhalten hatten wir so mit etwas über 2 Jahren, denke ich... ;)
Definitiv nicht mit so wenigen Wochen!! Da waren wir auch halbstündlich bis stündlich am stillen. Das finde ich ziemlich normal und häufiges (effektives) Stillen regt die Milchbildung super an, falls du also zu wenig Milch hättest, wäre das eh wichtig.

Anlegen, obwohl "kein Hunger" ist überhaupt nicht schlimm, sondern genau richtig. Das Baby wird dir dann schon zeigen, ob es will oder nicht. Außerdem ist Stillen ja nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Kuscheln, Beruhigen... usw.


Abends Dauerstillen ist auch normal, das nennt sich Clusterfeeding, die Babys bestellen so quasi die Milch für den nächsten Tag.

Was alleine(!) Spielen angeht - das ist auch noch etwas früh, finde ich. ;) Das geht hier seit ein paar Wochen. ;)

Vielleicht will sie lieber gucken momentan als greifen. Das kommt dann schon noch, keine Sorge.

Rumgetragen werden wollen finde ich auch normal.

Also, was das Verhalten angeht, finde ich nichts Auffälliges. ;)

Falls du eine Meinung zum Gewicht möchtest, beantworte am besten die Fragen im Link viewtopic.php?f=2&t=212847,
dann kann dir eine Stillberaterin was dazu sagen.

Alles Gute. :)
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

pqr
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7143
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von pqr »

Hallo

Bei meiner Tochter war es etwas ähnlich.
Die Stillberatung erklärte mir damals, dass das Problem bei uns nicht das häufige Trinken tags war, sondern die lange Nachtpause. Es war wichtig, dass meine Tochter 10 bis 12 mal in 24 h trank, und Nachts wurde sie 2 mal geweckt.

Die Stillberaterinnen hier können Euch bestimmt helfen und eine passende Lösung für Euch finden.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 773
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Glyzinie »

Guten Abend,

hier wurde schon viel gesagt.

Mein Kind hatte keinen Tages-Rhythmus bis er mit 14 Monaten in die Krippe kam. :lol: abends war da schon pünktlich ins Bett und oft durchschlafen, aber tagsüber keine Chance. Längere Schläfchen hatte er davor auch nie. Das ist bei manchen Kindern ganz normal. Gestillt hat er bis dahin auch alle 2h, immer, egal, welches Alter. In der Krippe aß er dann das erste Mal ganze Mahlzeiten.

Klar kannst du dein Baby mal kurz auf den Bauch legen, besonders bei Rückenschläfern ist das sinnvoll. Drehen ist aber erst mit 3-4 Monaten. Und somit kräftigen. Davor ist ein Baby bis auf Arme und Baby und bisschen Kopfheben nicht bewegungsfähig.

Fremdeln kommt, wenn überhaupt, auch erst später.

Zum Alleinspielen braucht es viel mehr kognitive Fähigkeiten als ein Baby hat. Für mich beginnt allein spielen erst so mit 2-3 Jahren. Wenn sie imitieren und so tun als ob. Und mit anderen Kindern kannst du nochmal 1-2 Jahre drauflegen. Alles andere ist für mich eher erforschen, aber dein Kind ist ja noch nicht mal im Alter, wo es wirklich gezielt greifen kann.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Benutzeravatar
Larala
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1630
Registriert: 10.02.2017, 11:56
Wohnort: Niederlande

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Larala »

Ich bin auch nur Laie und Mutter, keine Stillberaterin, aber für mich klingt das, was du schreibst, völlig normal. Deine Tochter ist ja noch so klein, da haben die meisten Babys noch keinen festen Rhythmus, brauchen viel Körperkontakt und wollen am liebsen den ganzen Tag bei ihren Eltern sein. So wie du schreibst, habe ich das Gefühl, dass du eigentlich schon denkst, es richtig zu machen, aber dass andere Leute dir da etwas anderes einreden wollen. Ich will dich darin bestärken, auf dich selbst zu hören. Du kennst deine Tochter doch am besten. Mag ja sein, dass es in anderen Familien anders läuft, aber das heißt noch lange nicht, dass es bei euch gut klappen würde, wenn du genau das gleiche probierst.
Das abendliche Dauernuckeln ist bei Stillkindern völlig normal. Damit regen die Babys die Milchbildung an, wenn sie aufgrund eines Wachstumsschubs plötzlich einen höheren Bedarf haben. Es ist also völlig richtig, was du machst. Das sind meistens kurze Phasen, die dann auch wieder vorbei gehen. Überhaupt ändert sich bei kleinen Babys noch so viel. Während du jetzt gefühlt den ganzen Tag am Stillen bist, wird dein Kind in ein paar Wochen wahrscheinlich "powertanken" und schlürft dann ihre komplette Stillmahlzeit in fünf Minuten rein, wofür sie jetzt noch eine halbe Stunde gebraucht hat ;) Auch was das schlafen angeht, wird sich das noch öfters ändern und irgendwann einpendeln. Du könntest mal probieren, ob sie in einem Tragetuch oder in einer Tragehilfe länger schläft. Dann hast du zumindest die Hände frei und bist etwas mobiler.
mit der Ritterin vom "Ni" 5/17

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1911
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Leominor »

Ich bin auch nur Mama, keine Stillberaterin, deshalb kann ich zum Gewicht auch nichts sagen.

Alles andere was du beschreibst klingt für mich völlig normal für ein so kleines Baby (also bis auf den Teil mit den 8-10 Stunden schlafen nachts. DAS finde ich sehr ungewöhnlich 😉). Meine große Tochter war auch so, sie hat tagsüber sehr sehr sehr oft gestillt. Die hier in den Beratungsthreads (mindestens) empfohlenen 10-12x stillen, hatten wir glaube ich spätestens gegen Mittag erreicht.
Sie hat tagsüber (außer im Tuch) auch nie lange geschlafen (10-20 Minuten vielleicht). Ablegen war nicht möglich und Stillen hat anfangs auch recht lange gedauert.

Beim Stillen ist sie mit der Zeit immer schneller geworden. So mit 3 Monaten waren es nur noch wenige Minuten. Irgendwann hat es sich dann quasi nicht mehr gelohnt sich überhaupt hinzusetzen dafür.
Die kurzen Stillabstände sind uns aber lange geblieben. Da war sie schon deutlich über 1 Jahr alt. Sie konnte aber auch problemlos mehrere Stunden mit Essen überbrücken, wenn ich nicht da war.

Die Schläfchen sind mit der Zeit länger geworden. Mit etwa 8 Monaten hat sie noch 2 Schläfchen gemacht die dann auch über 1h lang waren.

Alleine beschäftigen geht bei ihr jetzt seit ein paar Monaten sehr gut. 😉 Ihr Bruder hat mit 3 Monaten schon ausdauernd mit dem Spielbogen gespielt. Sie fand den ganz furchtbar. Damit gespielt hat sie das erste Mal, da konnte sie längst krabbeln... Ich denke das ist einfach Typsache. Genauso wie Stillabstände und Schlafverhalten. Auch da sind meine beiden sehr unterschiedlich. Das einzige was bei beiden gleich war: Je älter sie wurden umso schneller wurden sie beim Stillen. Im Wochenbett hat es mich manchmal total genervt, dass ich nicht vom Sofa wegkam. Mittlerweile wünsche ich mir manchmal diese Zeit zurück. Was habe ich damals viel gelesen!

Mein Tipp: Mach es dir auf dem Sofa bequem mit was zu Essen, Trinken und was zu lesen oder was du halt gerne machst und genieße die Zeit. Das ist schon ganz bald wieder vorbei.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Benutzeravatar
Valeska
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1190
Registriert: 17.03.2020, 20:54

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Valeska »

Schaf92 hat geschrieben:
19.10.2020, 17:05
- mir versuchen jetzt mehrere Leute einzureden meine Kleine wird nicht satt, ich sollte doch zu füttern, die nimmt ja a nicht genug zu...außerdem müsste sie langsam mal 3-4 Std durchhalten zwischen den Mahlzeiten.
Bin mir aber nicht sicher ob sie länger aushält mit Fläschchen, weil sie ja a scheinbar die Nähe haben will
Dass die Leute keine Ahnung haben, siehst du doch schon daran, dass sie sich selbst widersprechen - das Kind wird nicht satt, also sollst du weniger stillen und das Baby längere Pausen zwischen den Mahlzeiten machen?! MEHR Stillen (vor allem nächtliches Stillen ist wichtig für die Milchbildung, dazu wird sicher eine Stillberaterin noch was sagen können!) scheint mir da doch viel logischer!

Es kann schon sein, dass eine Stillberaterin hier auch zum Zufüttern rät, da die Zunahme schon gering ist (die Norm sind 170-330 g pro Woche in den ersten zwei Monaten, was dein Kind nicht erreicht hat, wenn ich richtig überschlagen habe, siehe hier). Da geht es dann aber nicht darum, die Stillabstände zu vergrößern!

Ich kann mich da den anderen nur anschließen, bei uns waren (und sind teilweise mit 10 Monaten immer noch) Stillabstände von 30 min bis 2 h auch völlig normal.
Rakete 12/19

Ich bin Deutsch-Muttersprachlerin, aber mein Handy nicht ...

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von amaryllis »

Larala hat geschrieben:
19.10.2020, 18:37
Ich bin auch nur Laie und Mutter, keine Stillberaterin, aber für mich klingt das, was du schreibst, völlig normal. Deine Tochter ist ja noch so klein, da haben die meisten Babys noch keinen festen Rhythmus, brauchen viel Körperkontakt und wollen am liebsen den ganzen Tag bei ihren Eltern sein. So wie du schreibst, habe ich das Gefühl, dass du eigentlich schon denkst, es richtig zu machen, aber dass andere Leute dir da etwas anderes einreden wollen. Ich will dich darin bestärken, auf dich selbst zu hören. Du kennst deine Tochter doch am besten.
Ein Aspekt des Gesamtbildes ist, neben der eigenen Intuition, jedoch immer auch die Gewichtsentwicklung (die ich hier nicht beurteilen möchte und kann!) gerade bei so kleinen Babys. Und in Kombination mit einer zu geringen Gewichtszunahme (nochmal: ich sage nicht, dass dies hier der Fall ist oder dass dies hier nicht der Fall ist) könnte Dauerstillen ein Anzeichen dafür sein, dass ein Baby zu wenig Milch bekommt.

Hätte Schaf92 keinerlei Zweifel, hätte sie sich hier nicht angemeldet. Deshalb ist es vielleicht tatsächlich nicht verkehrt, dir eine professionelle Einschätzung zu holen, z. B. von einer der Stillberaterinnen hier im Forum.

Was sagen denn dein Kinderarzt und/oder deine Hebamme?
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1911
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Leominor »

viewtopic.php?f=2&t=212847

Wenn du die Fragen aus diesem Link beantwortet hast, kann eine der Stillmods hier euch bestimmt weiterhelfen und das Gewicht mal näher anschauen.

Ich schließe mich der Frage an: Was sagt denn der Kinderarzt/ die Kinderärztin dazu?
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Schaf92
Herzlich Willkommen
Beiträge: 7
Registriert: 19.10.2020, 10:55

Re: Zufüttern bzw wird mein Kind satt?

Beitrag von Schaf92 »

Kinderarzt und Hebamme sagen bloß, wir müssen beobachten, sie beurteilen aber ansonsten einen fitten Gesamtzustand und sagen noch nicht die Ware unterernährt.

Zu den anderen Fragen:
Wir haben anfangs mit Stillhütchen gestillt zeitweise hat nicht mehr und seit ca 1 Woche morgens, da die Brüste so prall sind das es sonst weh tut.
Sie bekommt a 1x wöchentlich 1 Fläschchen Muttermilch mit Muttermilchsauger wenn ich im Rückbildungskurs bin.
Sie hat täglich 5-6 Nase Windeln und 2-4x mit Stuhlgang
:D Schäfchen 08/20

Antworten