Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Lythelia
Herzlich Willkommen
Beiträge: 7
Registriert: 08.10.2020, 23:37

Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von Lythelia »

Hallo ihr lieben,

ich würde gerne auf eure Erfahrungswerte zurückgreifen (Fragen stehen am Schluss).

Erstmal kurz zu meiner Geschichte:

Ich pumpstille seit der ersten Woche (meine Kleine ist jetzt 5 Wochen alt). Die Geburt war sehr schwer und lange (100 Std Wehen, danach dann doch ein Kaiserschnitt). Andocken hat kaum geklappt, habe nach 1,5 Tagen zugefüttert. Stillen hat - trotz mehrfacher Beratung durch eine IBCLC-Beraterin und vielen verschiedenen Techniken - einfach nicht geklappt und ich möchte es auch nicht mehr versuchen, da es mich sehr belastet und gestresst hat.

Ich versuche seitdem alles mir Bekannte, um meine Milchmenge zu erhöhen. Leider bisher mit nur sehr geringem Erfolg. Ich schaffe es täglich insgesamt auf ca 300-350ml zu kommen, meine Kleine trinkt aber ca 800ml, ich muss also überwiegend Pre füttern.

Hier mal eine Übersicht darüber, was ich bereits versuche bzw versucht habe:

- 2x/Tag Powerpumpen
- möglichst alle 2-3 Std abpumpen, nachts ein Mal mit nem 3-4 Std Abstand, ansonsten stehe ich mit Wecker auf
- Brustmassage (MSR klappt aber generell gut)
- Meine Kleine um mich oder auf meinem Schoß haben
- Wärmekissen
- Piùlatte
- Bockshornklee (Dosis sollte passen, Körpergeruch hat sich verändert)
- Stilltee nach Madjevsky
- Karamalz
- Hühnersuppe

Ich verwende die freestyle flex von Medela mit Pump-BH, pumpe also beidseitig ab.

Jetzt zu meinen Fragen:

- Gibt es hier jemanden, dem es ähnlich geht/ging? Wie ist es bei euch verlaufen, habt ihr es geschafft irgendwann voll zu Pumpstillen? Oder hat evtl doch jemand abgebrochen, weil es einfach nicht mehr wurde?
- Hat jemand noch einen Tipp, wie ich meine Milchmenge steigern kann?

Vielen lieben Dank schon mal ❤️

amaryllis
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 126
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von amaryllis »

Ich kann dir leider keine Tipps geben, da ich selbst mit Pumpstillen keine Erfahrung habe, aber ich will dir sagen, wie bewundernswert ich es finde, dass du dich so ins Zeug legst, damit dein Baby deine Muttermilch bekommt.

Und auch wenn es nicht zur alleinigen Ernährung reicht, ist deine Milch ja trotzdem wertvoll für dein Baby.
Außerdem sind 300-350 ml auch schon ein ordentlicher Anteil. Dein Baby hat Glück, dich als Mami zu haben.
:sling:

Lythelia
Herzlich Willkommen
Beiträge: 7
Registriert: 08.10.2020, 23:37

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von Lythelia »

Das ist wirklich super lieb von dir! Danke schön 🥰

Benutzeravatar
Rinrin
alter SuT-Hase
Beiträge: 2442
Registriert: 05.10.2017, 18:10

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von Rinrin »

((Lythelia)) auch hier lasse ich dir mal eine Umarmung da.
Ich hoffe dass hier jemand reinschaut der sich besser auskennt als ich 🙈
Ich würde mir so sehr für dich wünschen dass du da die Unterstützung erfährst die du brauchen kannst ❤️

Wenn du doch noch eine stillberatung möchtest (wenn du die Infos mal aktualisierst) gibt es hier einen Anleitungsthread welche Infos zusätzlich so benötigt werden.

https://stillen-und-tragen.de/forum/vie ... 2&t=212847
Bild
Bild

koalina
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7742
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von koalina »

Ich rufe mal bella. Evtl hat sie noch tipps.
bella27 hat geschrieben:
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Bewertung Kruschelkiste

Benutzeravatar
bella27
Power-SuTler
Beiträge: 6036
Registriert: 07.06.2012, 12:39

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von bella27 »

Danke fürs rufen ich lese mich mal ein und melde mich dann.
großer Entdecker 04/2012
Bild
Sportler 05/2014
Bild
kleine Maus 08/2016
Bild
Meine KK-Bewertungen

Benutzeravatar
bella27
Power-SuTler
Beiträge: 6036
Registriert: 07.06.2012, 12:39

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von bella27 »

(((lyathelia)))

Ich hab meine kleine 10 Monate lang ausschließlich pumpgestillt.

Ich schreib dir später wenn ich am PC bin wie es bei mir geklappt hat. Vielleicht kannst du was für dich entnehmen.

Wenn du spezielle Fragen dazu hast einfach fragen vielleicht kann ich helfen.

Bis später
großer Entdecker 04/2012
Bild
Sportler 05/2014
Bild
kleine Maus 08/2016
Bild
Meine KK-Bewertungen

Benutzeravatar
bella27
Power-SuTler
Beiträge: 6036
Registriert: 07.06.2012, 12:39

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von bella27 »

So jetzt habe ich Zeit. Bitte die ganzen Tipp und Schreibfehler ignorieren.

Da es länger wird habe ich dir unten eine kleine Zusammenfassung gemacht, falls dir die Zeit zum lesen fehlt.

Also meine kleine hat aus Gesundheitlichen Gründen das Stillen nicht geschafft.
Deshalb habe ich Pumpgestillt.

Meiner Meinung nach ist das schwierigste dem Körper zu vermitteln das Milch bzw. mehr Milch benötigt wird.
Wenn das geschafft ist muss man nur noch die Milchmenge erhalten.

Ich schreib dir mal wie es bei mir geklappt hat. Am Anfange ist es wirklich anstrengend, aber meiner Meinung nach lohnt es sich.

Ich hab bis die Milchmenge da war die ich wollte, jedesmal Powerpumpen gemacht. Das heißt 7 min linke brust 7 min rechte Brust. Dann 5 min linke brust 5 rechte brust, danach 3 min links 3 min rechts.
Insgesamt kommst du so auf 15 min pro Seite. Wichtig ist hier wirklich die Seite zu wechseln. Ich kann dir leider nicht sagen ob das auch mit einer Doppelpumpe klappt, weil ich zum Powerpumpen immer nur eine Pumpe genommen habe (ich hatte erst nach der Klinik einen Doppelpumpe)
Wichtig! Nicht von der Milchmenge irritieren lassen. Es muss zum Milchanregen keine Milch kommen.
Stell dir vor du bestellst mit dem Powerpumpen bei deinem Körper die Milch die er am nächsten Tag liefern soll.
Später habe ich nur noch selten Powerpumpen benötigt, dazu schreibe ich unten mehr.

Wichtig ist Tagsüber möglichst alle 2 Stunden abzupumpen.
Nachts habe ich es so gemacht, das ich vor dem Schlafen gehen gepumpt habe, dann einmal beim schlafen, und gleich morgens wieder. Wenn ich deutlich mehr Milch benötigt habe (z.B. bei einem Wachstumsschub) habe ich auch 2 Nachtabpumpaktionen eingebaut. Nachts bzw. Abends kann man die Milchproduktion am besten steigern, da da ein Milchbildendes Hormon ausgeschüttet wird.
Das A und O ist deinem Körper klar zu machen das mehr Milch benötigt wird. Das würde ein Baby auch so machen nur mit der Milchpumpe ist es leider weniger Kuschelig und auch leider etwas langwieriger.

Meiner Erfahrung nach dauert es ca. 3 Tage bis der Körper merkt oh da wird ja mehr verlangt.

Wenn genug Milch da ist (das kann bei dir am Anfang auch etwas länger dauern, da bitte ich dich einfach Geduld mit dir und deinem Körper zu haben), dann kannst du beide Brüste gleichzeitig abpumpen.
Wichtig ist hier nicht zu kurz abpumpen!
Ich musste 10 -12 Min Pumpen um die Milchmenge die ich aufgebaut hatte zu erhalten (also wenn kaum noch Milch kam noch 1-2 Min länger)
Es hat dann aber je nachdem alle 3-4 Stunden abpumpen gereicht.
In der Nacht habe ich weiterhin 1x abgepumpt (da oft auch mal kürzer bis keine Milch mehr kam), sonst wären meine Brüste ausgelaufen.

Als die Milchmenge da war und ich nur etwas mehr Milch am Tag benötigt habe, habe ich einfach die Pumpzeiten verlängert. Also von 10 -12 Min auf 15-20 Min. Das hat bei mir schon gereicht um mehr Milch zu bekommen.
Nur wenn deutlich mehr Milch wieder benötigt wurde (weil ich z.B. einige Tage zu kurz abgepumpt habe oder das Kind einen größeren Wachstumschub hatte) habe ich wieder einige Zeit (max. 2 Tage) Powerpumpen gemacht wie oben beschrieben. Oft hat es mir auch gereicht Abends öfter abzupumpen (also alle 1-2 Stunden) und ggf. da auch das Powerpumpen anzuwenden.

Milchmenge hatte ich ca. 1 Liter am Tag oft auch etwas mehr. Aber mehr hat meine kleine auch nicht benötigt (sie durfte wegen einem Herzfehler nicht zu viel trinken). Überschüsse habe ich immer eingefroren. Die haben wir dann aber erst nach dem Abstillen benötigt.

Wenn es gar nicht mit der Milchmengensteigerung klappt. Dann wechsele bitte mal die Milchpumpe. Ich bin mit der Medala (die aus der Apotheke) nicht gut klar gekommen. Klar es hat mit ihr auch funktioniert, aber ich fand es nicht angenehm und das hemmt oft auch die Milchmenge.
Ich möchte hier keine Werbung machen, aber wenn es dich interesssiert, schreibe ich dir gerne mich welcher Doppelpumpe ich klar gekommen bin. Sie ist nur leider nur noch gebraucht zu bekommen. Ich hab sie mir damals auch gebraucht gekauft. Eigentlich echt schade, weil es echt einen tolle Pumpe ist.


Hier nochmal die Zusammenfassung:

Bis gewünschte Milchmenge da ist:
- Powerpumpen jede Seite erst 7 min, dann 5 min und dann 3 min
- alle 2 Stunden Tagsüber pumpen und nachts 1-2x
- ausreichend trinken!

Wenn gewünschte Milchmenge da ist:
- alle 3-4 Stunden 10-12 min pumpen
- Nachts 1x pumpen


Wenn es nicht klappt ggf. Milchpumpe wechseln.
Und bitte nie vergessen, jede Frau ist anders. Hab Geduld mit dir!
Du musst mit der Zeit einfach raus finden was bei dir am besten klappt.
Ich habe mir immer aufgeschrieben wieviel ich abgepumpt habe. Dann konnte ich feststellen ob die Milchmenge in die richtige Richtung geht.
großer Entdecker 04/2012
Bild
Sportler 05/2014
Bild
kleine Maus 08/2016
Bild
Meine KK-Bewertungen

Benutzeravatar
bella27
Power-SuTler
Beiträge: 6036
Registriert: 07.06.2012, 12:39

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von bella27 »

Noch was vergessen.
Am Anfang habe ich immer so schnelles Abpumpen gemacht. Ich weiß nicht ob deine Milchpumpe das auch kann.
Ich hatte eine der konnte ich vorgeben wie schnell und wie stark ich abgepumpt haben will da konnte ich es der Pumpe vormachen und sie hat es nachgemacht.
Bis der Milchspendereflex ausgelöst hat habe ich das schnelle abpumpen gemacht. Und auch wenn keine Milch mehr kam habe ich auch immer wieder mal auf das schnelle Abpumpen zum anregen geschaltet. Manchmal konnte ich damit einen 2ten MSR auslösen.
großer Entdecker 04/2012
Bild
Sportler 05/2014
Bild
kleine Maus 08/2016
Bild
Meine KK-Bewertungen

Lythelia
Herzlich Willkommen
Beiträge: 7
Registriert: 08.10.2020, 23:37

Re: Pumpstillen - noch irgendwelche Tipps zur Erhöhung der Milchmenge?/Erfahrungen dazu

Beitrag von Lythelia »

Wow, danke für die super ausführliche Erklärung und die vielen Tipps! 😊 Ich werde es auf jeden Fall probieren.

Die Lage bei mir hat sich ein bisschen verändert. Als ich den Beitrag geschrieben habe, hatte ich das erste Mal klar gesagt, dass ich das Stillen für mich abhake. Ich glaube das hat den Druck so raus genommen, dass ich dann nachts doch einfach mal nochmal versucht habe meine Kleine anzulegen (Hatte ich davor längere Zeit nicht mehr). Und siehe da.. es hat echt gut geklappt. Es ist nur noch sehr ungewohnt, meine Brustwarzen sind sehr empfindlich und es tut zum Teil weh. Deswegen werde ich mich am Montag nochmal an eine Stillberaterin wenden.

Ich werde dann jetzt doch versuchen zu stillen 🙈 Aber gleichzeitig noch mit der Pumpe abpumpen und ihr notgedrungen auch weiterhin Pre geben, bis ich - hoffentlich - irgendwann voll stillen kann

Antworten