Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17674
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Teazer »

Hallo und herzlich willkommen im SuT. Ich melde mich später bei Dir.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17674
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Teazer »

Liebe Merit,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deiner Tochter. Schön, dass Du zu uns gefunden hast. Gemeinsam können wir Eure Situation sicher bald verbessern.
Merit hat geschrieben:
06.10.2020, 18:03
Seit Samstag mit Hipp Bio Pre Combiotik, 30ml nach jedem Stillen bzw 30ml abgepumpte MuMi, falls vorhanden.
Zufütterung ist z.Zt. auf jeden Fall notwendig. Auf wieviel Milliliter kommt Ihr denn in 24h?
Ca 20-30min pro Brust. Sie ist häufig dabei eingeschlafen und sobald ich sie mal einen Moment abgelegt habe hat sie sofort mit Brüllen angefangen.
Ablegen mögen Menschenbabys generell nicht. Sie sind auf die Umstände in der Steinzeit geeicht und da war das lebensbedrohlich. Dein Baby braucht viel Körperkontakt. Den hat sie beim Stillen automatisch, aber wenn sie satt ist, kann dieses Bedürfnis auch durchaus durch Kuscheln oder Tragen (z.B. im Tuch) gesättigt werden.
Die Nächte waren sehr unruhig und ich hab quasi gar nicht geschlafen und sie immer nur kurz.
Wie sieht denn Eure Schlafumgebung aus?
Nach dem Zufüttern ist sie so satt, dass sie durchaus 3-4 h schläft und ich sie zum stillen eigentlich nicht wach bekomme
Das ist nicht optimal, da dadurch Deine Milchbildung nichr regelmäßig angekurbelt wird. Das setzt falsche Signale. Ihr solltet aktuell tagsüber alle 2h und nachts alle 3h stillen (jeweils von Stillbeginn zu Stillbeginn gerechnet). Wenn ich weiß, wieviel gesamt zugefüttert wird, kann ich detailierte Tipps geben.
Ca 4 nasse Windeln pro Tag. Bis Samstagw ar der Urin auch leicht blutig, seitdem nicht mehr.
Wirklich blutig oder nur Ziegelmehlsediment?
Stuhlgang zwischen Montag und Freitag gar nicht.
Im Moment sollte Deine Kleine eigentlich täglich 1x Stuhlgang haben. Das wird mit der Zufütterung sicher bald eintreten
Am Freitag kam dann der Tipp der Hebamme ich solle Stillhütchen verwenden, damit sie besser andocken könne
Hat sie anatomische Besonderheiten oder eine Saugschwäche genannt? Falls nein, dann machen Stillhütchen mehr Probleme als sie lösen. Sie sollten nur in bestimmten Fällen genutzt werden, das sie den Milchtransfer verringern und eine Saugverwirrung begünstigen können.
Beim Abpumpen kam teilweise gar nichts und manchmal habe ich mit Müh und Not 20ml hinbekommen.
Das Pumpen sollte Dich nicht stressen. Du hast die optimale Ausrüstung, aber mit Stress kommt da nicht viel bei raus. Anstatt nach jedem Stillen zu pumpen, würde ich Dir empfehlen 2-4 xPower- oder Intervallpumpen in Euren Tagesablauf zu integrieren, so wie es für Dich passt.
Durch die Pre Milch war die Kleine dann auch so satt, dass die Stillabstände teilweise 3-4 Stunden lang geworden sind und ich sie selbst da grade so wach bekommen habe. Es hat zwar erstmal den Druck rausgenommen aber ich hab die Befürchtung, dass es zum vorzeitigen abstillen führt.
Das könnte tatsächlich passieren, aber wir arbeiten jetzt ja zusammen, um das zu verhindern.
Meine Hebamme meint ich hätte zu wenig Milch und ich müsse die Milchbildung durch ständiges abpumpen anregen.
Die beste Milchanregerin ist Deine Tochter, wenn sie regelmäßig effektiv trinkt. Pumpen ist super, um die PRE-Menge so gering wie möglich zu halten, aber selbst wenn Du keine Milch gewinnst, gibt es effektive Methoden, wie z.B. Wechselstillen oder Brustkompression (Text und Video).
Zwischen den einzelnen Stillsessions ziehen meine Brüste auch ordentlich, was ja doch eigentlich ein gutes Zeichen ist, oder?
Auf jeden Fall! :)
Sie hat heute auch noch kein zusätzliches Fläschchen bekommen.
Zufütterung ist aktuell unbedingt notwendig, damit Deine Kleine genug Kraft zum Stillen hat. Wir schleichen sie so bald wie möglich aus. Sie ust aktuell jedoch eine Krücke, die wir brauchen, um zum Vollstillen zu kommen.
Merit hat geschrieben:
06.10.2020, 18:17
Achso, erwähnenswert wäre noch, dass ich vor ca 6 Jahren eine Brustverkleinerung auf Grund zweier gutartiger Tumore (Fibroadenome) hatte. Die Brustwarzen wurden dabei aber nicht entfernt, sondern es wurde drumherum geschnitten, eben damit ich später stillen kann.
Das behalte ich auf jeden Fall im Hinterkopf. Die Brustverkleinerung war beidseitig?

- - -

Du schriebst ja schon selbst von einer Saugverwirrung. Um diese auch beim notwendigen Zufüttern zu vermeiden, solltest Du stillfreundlich zufüttern. Bei Euch wäre das Brusternährungsset (BES) am sinnvollsten. Das kannst Du in der Apotheke bestellen. Bis dahin wäre es gut, wenn Du bechern würdest. Die Flasche sollte die letzte Option sein, fall es nicht klappt.

- - -

Die o.g. Maßnahmen fasse ich unten nochmal übersichtlich zusammen. Das sieht erstmal nach viel aus, spielt sich aber nach ein paar Tagen ein.

Damit ich sehen kann, ob das Still- und Zufüttermanagement passen, brauche ich täglich folgende Infos von Dir:

- Gewicht
- Stillhäufigkeit
- Zufütterhäufigkeit
- Zufüttermenge
- Anzahl Urinwindeln (alle ohne Stuhlgang)
- Anzahl Stuhlwindeln (alle, auch mit nur leichten Spuren)

Damit die Werte vergleichbar sind ist es wichtig, dass immer unter gleichen Bedingungen gewogen wird, z.B. morgens nach dem Aufwachstillen immer um die selbe Uhrzeit, mit frisch gewickeltem Baby, ohne Kleidung.

Die Liste sieht dann wie folgt aus:

15.07. 3800 g, 11x gestillt (davon 4x BES), 150 ml PRE, 50 ml MuMi, 5x Urin, 1x Stuhl

- - -

Wichtig für die Milchsteigerung sind folgende Maßnahmen:

- mindestens 10-12 x stillen in 24 h
- tags alle 2h, nachts alle 3h (dazu auch wecken:
Tipps für schläfrige Babys)
- Wechselstillen und/oder Brustkompression
- keine künstlichen Sauger

- - -

Das war jetzt ziemlich viel Info auf einmal. Ab jetzt gibt es kleinere Häppchen. :) Sollen wir es zusammen anpacken?

- - -

Bitte nutze diese Liste für die tägliche Dokumentation:

26.09. 3380g Geburt
28.09. 3150g U2 KH
30.09. 3080g Hebamme
01.10. 3080g Hebamme
02.10. xxxxg, 1x Stuhl
03.10. 3000g, 2x Stuhl, Hebamme
04.10. xxxxg, 1x Stuhl
05.10. 3080g, 0x Stuhl Hebamme
06.10. xxxxg, Stillen ca. 1-1,5 stündlich, 90ml Pre, 4x Urin, 0x Stuhl
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17674
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Teazer »

sanilii hat geschrieben:
06.10.2020, 18:41
Ich bin nur Mama, also kein fachlicher Rat, aber ich finde alles auf Null setzen durch ausgiebiges Kuscheln und stillen nach Bedarf hört sich garnicht schlecht an.
Es besteht definitiv Zufütterbedarf. Bitte halte Dich mit solchen Empfehlungen zurück. Diese sind laut Forenregeln nur den Stillmods erlaubt.
Bönthi hat geschrieben:
06.10.2020, 19:01
Zum Stuhlgang: Bei Stillkindern sagt man immer, alles zwischen zehn mal am Tag und alle zehn Tage ist normal.
Das gilt erst, wenn die Babys 6 Wochen alt sind. Bis dahin sollten auch Stillbabys täglich Stuhlgang haben.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17674
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Teazer »

Merit hat geschrieben:
07.10.2020, 04:09
Mein Mann hat überhaupt kein Verständnis für meinen Wunsch zu stillen sondern nur dafür dass sie zunehmen muss. Das will ich doch auch, deswegen füttern wir ja auch zu. Aber ich möchte so gern einen Weg zum voll stillen finden, auch wenn ich die Befürchtung habe, dass es dafür zu spät ist, weil zu viel schief gelaufen ist.
Dafür ist es definitiv noch nicht zu spät. Deinem Mann ist vermutlich nicht bewusst, wie wichtig das Stillen für die Gesundheit Eures Babys aber auch für Deine Gesundheit ist (sowohl kurz- als auch langfristig). Wenn Du dazu Infos brauchst, sag Bescheid.

Womit er jedoch Recht hat ist, dass eine gute Versorgung mit Kalorien und Nährstoffen wichtig ist. Das ist aber mit Zwimilchernährung (Muttermilch plus PRE) auch in der aktuellen Situation stillfreundlich und stillfördernd möglich. Das gute Gedeihen Eurer Tochter steht and erster Stelle und das Ziel Vollstillen behalten wir trotzdem im Blick und arbeiten daran, dass Ihr das erreicht.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
sanilii
Profi-SuTler
Beiträge: 3676
Registriert: 30.10.2016, 20:19
Wohnort: Oberfranken

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von sanilii »

Teazer hat geschrieben:
07.10.2020, 20:06

Es besteht definitiv Zufütterbedarf. Bitte halte Dich mit solchen Empfehlungen zurück. Diese sind laut Forenregeln nur den Stillmods erlaubt.
Entschuldige bitte, das sollte kein Rat (und schon garnicht zum nicht Zufüttern) sein, hörte sich für mich lediglich trotzdem sinnvoll weil auch ein bisschen den Stress rausnehmend an. Und nackig kuscheln ist doch nie verkehrt :(
Sonja mit Bärchen *4/17 und kleiner Maus *9/20

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17674
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Teazer »

sanilii hat geschrieben:
07.10.2020, 20:34
Entschuldige bitte, das sollte kein Rat (und schon garnicht zum nicht Zufüttern) sein
Alles "auf Null setzen" ist eine Empfehlung zum Nicht-Zufüttern und das hast Du geschrieben. Kann passieren. Wollte Dich nur drauf aufmerksam machen. ;)
hörte sich für mich lediglich trotzdem sinnvoll weil auch ein bisschen den Stress rausnehmend an.
Aber nur, wenn das Baby gut zunimmt und das ist aktuell leider nicht der Fall.
Und nackig kuscheln ist doch nie verkehrt
Da stimme ich Dir vollkommen zu. :D
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Merit
gut eingelebt
Beiträge: 20
Registriert: 05.10.2020, 17:02

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Merit »

Hi Teazer,

Erstmal vielen lieben Dank für die Glückwünsche und deine ausführliche Antwort.

Anpacken will ich es auf jeden Fall und hoffe wirklich, dass es klappt aber mit deiner Unterstützung bin ich wieder ganz zuversichtlich
:-)

Wir haben heute in 24h 210ml Pre zugefüttert.
Zusätzlich 30ml abgepumpte MuMi.

Wir hatten einen ungünstigen Start im KH. Sie war zwar bei mir aber musste nachts in ihrem Bett liegen, was sehr stressig war da dadurch weder sie noch ich irgendwie Schlaf hatten und ich sie in den beiden Nächten auch mal für 3h der Nachtschwester gegeben habe weil ich nicht mehr konnte.
Jetzt zu Hause hat sie zwar eigentlich ein Beistellbettchen, schläft aber mit mir in einem Bett und liegt die ganze Nacht in meinem Arm oder an der Brust, da wir meistens beim stillen einschlafen.
Sie schläft allerdings im Schlafsack und nicht mit unter meiner Decke.

Heute hab ich bisher ca 13 mal gestillt. Ich versuche seit gestern die Zeit wirklich im Bett oder auf dem Sofa zu verbringen und einfach nur für meine Kleine da zu sein.

Die Hebamme meinte es sei eine Art Miniperiode gewesen, die durch meine Hormone ausgelöst worden ist.
Mittlerweile ist der Urin aber einfach nur ganz normal gelblich.

Die Stillhütchen sollte ich nutzen weil sie sich an der linken Brust so schwer anlegen lässt. Meine Brustwarze richtet sich da manchmal nicht so richtig auf habe ich den Eindruck.
Soll ich die Hütchen dann erstmal wieder weglassen?

Power Pumpen habe ich heute 1 Stunde gemacht als die Kleine geschlafen hat. 20min Pumpen, 10min Pause, 10 min Pumpen, 10 min Pause, 10 min Pumpen.

Ja, die Brustverkleinerung war beidseitig.

Ein BES habe ich gestern bestellt. Das müsste morgen da sein.

Kann es sein dass sie durch die 5 Tage Stillhütchen und 4 Tage zusätzliches Fläschchen schon eine Saugverwirrung hat? Wenn sie an der Brust ist schluckt sie nämlich sehr selten. Oder könnte das auch daran liegen, dass der Milchspendereflex nicht ausgelöst wird?

Hier noch die Liste:

07.10. 3100g 13 mal gestillt, 210ml Pre (5x Flasche) , 30ml MuMi (Flasche), 5x Urin, 0x Stuhl

Merit
gut eingelebt
Beiträge: 20
Registriert: 05.10.2020, 17:02

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Merit »

Ein paar Fragen hab ich noch...

Muss ich immer die Stillposition wechseln? Wir stillen grade fast nur im Liegen, weil das einfach so bequem ist und ich sie da glaube ich am besten angelegt bekomme.

Ist die Brustkompression auch im Liegen möglich?

Ich hatte nach der Geburt nie dieses Gegühl super pralle oder schmerzende Brüste zu haben. Ist das ein Zeichen dafür, dass ich möglicherweise keinen Milcheinschuss hatte?
Sie tropfen auch nicht und von allein kommt auch nichts raus.

amaryllis
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 144
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von amaryllis »

Merit hat geschrieben:
08.10.2020, 02:38
Ein paar Fragen hab ich noch...

Muss ich immer die Stillposition wechseln? Wir stillen grade fast nur im Liegen, weil das einfach so bequem ist und ich sie da glaube ich am besten angelegt bekomme.

Ist die Brustkompression auch im Liegen möglich?

Ich hatte nach der Geburt nie dieses Gegühl super pralle oder schmerzende Brüste zu haben. Ist das ein Zeichen dafür, dass ich möglicherweise keinen Milcheinschuss hatte?
Sie tropfen auch nicht und von allein kommt auch nichts raus.
Vermutlich ist die Stillpisition am besten geeignet, in der dein Baby am effektivsten trinkt. Bei uns hat es lange im Liegen nicht so gut geklappt, das heißt sie nuckelte nur, aber schluckte kaum. Das zurückgelehnte "intuitive Anlegen" war bei uns am effektivsten. Andere schwören auf das Stillen im Liegen. Das ist, glaube ich, sehr individuell. Langfristig ist liegen, insbesondere nachts, natürlich besonders praktisch.

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 770
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Stillprobleme; vollstillen gewünscht

Beitrag von Glyzinie »

Hallo Merit,

als der Bub noch so klein war, habe ich pro Mahlzeit die Position gewechselt. Ich hatte das immer so verstanden, dass die Brust dann optimal entleert wird in verschiedenen Bereichen. Bei Milchstau wird ja auch immer Kinn zur verhärteten Stelle empfohlen. So ab 1 Jahr ging das nicht mehr und ich habe nur noch in der Wiegeposition gestillt im Schneidersitz bzw. wenn sie erst mal länger sind, können sie dann ihren Hintern auf Sofa oder Bett ablegen. Irgendwann stoßen die Kinder ja im Seitengriff auch am Sofa hinten an.
Im Liegen ging gar nicht. Intuitiv aus anatomischen Gründen beim Kind nicht.

Es gibt nicht immer einen fühlbaren Einschuss, bei mir wurde es langsam immer mehr, aber ich habe auch mit Pumpen ohne Vormilch gestartet und ohne Kind. Ich vermute, dass da irgendein Zusammenhang zum Oxytocin auch da ist. Aber per se muss das kein schlechtes Zeichen sein.

Das mit den Hormonen habe ich tatsächlich schon gehört. Guck mal hier: https://www.bunte.de/family/schwangersc ... babys.html
Ich hatte ja kein Mädchen.

Schlucken beim Baby läuft etwas anders ab. Meist hört man eher so was wie "k k k". Beim korrekten Abschlucken eines Erwachsenen sieht man übrigens auch nur den Kehlkopf/Adamsapfel in Bewegung. Vielleicht merkst du es einfach nicht? Der MSR muss nicht merkbar sein, oft ist auch nur der erste merkbar.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Antworten