Riss in Brustwarze

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Benutzeravatar
channa
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1455
Registriert: 16.01.2008, 19:41
Wohnort: Ba-Wü

Riss in Brustwarze

Beitrag von channa »

Ihr lieben SUTlerinnen,

seit Tagen mag ich hier schon schreiben, kriege es aber einfach nicht hin, weil es mir einfach nicht gut geht. Ich werde deswegen alles ganz kurz und knapp beschreiben und hoffe, dass es nicht unhöflich aufgefasst wird!! :)

Wir haben vor zwei Wochen unser drittes Kind bekommen, die anderen beiden sind schon recht groß, es sind über acht Jahre Abstand zur Mittleren. Beide Großen habe ich lange und meist problemlos gestillt, klar beim Großen hatte ich die typischen Anfängerprobleme, aber recht schnell lief es dann gut. Bei beiden hatte ich viel Milch. Insgesamt habe ich fast 10 Jahre Stillerfahrung, war bei der AFS, habe ein paar Jahre ein Stillcafe angeboten.

Und jetzt sitze ich hier und weiß mir selbst nicht mehr zu helfen und habe auch das Gefühl, meine Hebamme ist am Ende ihrer Ratschläge. Bei unserem letzten Telefonat meinte sie sogar, dass der nächste Schritt wäre über ein (halbe) Abstilltablette nachzudenken. Aus meiner Zeit als Stillberatern, die zugegebener Weiser schon recht lange her ist, ist das meines Wissens aber nicht sinnvoll. Sieht man das immer noch so, oder gibt es da neue Erkenntnisse?

Gut, kurz mein Probleme: seit Tag zwei nach Geburt: mit Milcheinschuss wieder viel zu viel Milch, sehr pralle Brüste und ziemlich schnell gereizte Brustwarzen, Schmerzen beim Stillen. Ich stille nur eine Seite pro Malzeit, um die Milchproduktion zu reduzieren, dann nach ca. 1 Woche gerötete Stellen an beiden Brüsten, erhöhte Temperatur, an einem Abend Schüttelfrost, Brustwarzen super schmerzhaft, weil mein Sohn natürlich Probleme hat sich ordentlich anzudocken. Das Andocken sieht für mich und die Hebamme aber gut aus, Unterlippe ist schon umgeklappt, viel Brustwarze im Mund usw. Hebamme fällt aber auf, dass die Zunge ein bisschen herzförmig ist und ich sehe es dann auch. Sie gibt mir die Nummer eines Arztes, der es ansehen und durchtrennen könnte. Homöopathische Behandlung, Wärmen/Kühlen, Beinwellsalbe v. Stadelmann.

Dann Kam das Wochenende. Sonntagnacht wieder Schüttelfrost, die Nacht über steigt die Temperatur bis auf 39,1 Grad, die linke Brust ist super hart und rot, ich nehme Paracetamol. Ich gehe wegen der Brustentzündung zu meinem FA. Weil die Temperatur durch das Paracetamol gesunken ist versuchen wir es den Tag über noch einmal homöopathisch und mit kühlen, Stillpositionen zur Entzündung hin usw. Als das Fieber dann aber wieder steigt, beginne ich mit dem AB. Das war Montagabend. Seitdem geht die Entzündung kontinuierlich zurück, Brüste blieben aber voll, immer noch zu viel Milch. Daraufhin mache ich 24 Stunden Blockstillen, jetzt ist es deutlich besser, Brüste sind meist weich und nicht schmerzhaft.

ABER: auf der rechten Brustwarze hat sich ein Riss inzwischen so manifestier, dass er ca 1/2 bis 3/4 um die Warze geht. Die Schmerzen kann ich in Worten gar nicht beschreiben. Ich nehme 1-2x pro Tag noch Mercurialis Salbe. Am Montagvormittag ist der Termin beim HNO-Arzt wegen des Zungenbändchen. Der Riss wird einfach nicht besser und wird ja auch, wenn das Zungenbändchen durchtrennt wird, weiterhin bestehen.

Was kann ich tun, um die Heilung zu beschleunigen oder überhaupt zur Heilung weiter beitragen?

Ich bin so durchflutet von diesem zentralen Schmerz, dass ich manchmal das Gefühl habe, nicht mehr recht denken zu können. Ich hoffe, ihr könnt mir noch einen Tipp geben.

Und vielleicht kann mir noch jemand berichten, wie das Durchtrennen des Zungenbändchen bei einem Baby abläuft? Ich mache mir schon Sorgen, dass das furchtbar für den Kleinen wird :( :heul

Sorry, dass es so lange geworden ist und danke an alle, die es bis hier gelesen haben!!
-------------
Channa mit dem Kleinen (05/07), dem Mäuschen (04/12) & dem großen kleinen Geschenk (09/2020)

MCM18
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1015
Registriert: 25.01.2018, 15:49
Wohnort: im Süden

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von MCM18 »

Hallo Channa,

Ich hatte auch mal so einen fiesen Riss nach einem Milchstau. Mir haben die multimam Kompressen und trotzdem stillen und aushalten und abwarten geholfen.

Alles Gute Dir, ich hoffe es heilt alles schnell ab!
Lg MCM mit Sonntagssohn(10/17) und Feiertagssohn (08/20)

Willst du glücklich sein im Leben, so trage bei zu anderer Leute Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück (Marie Calm)

Benutzeravatar
channa
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1455
Registriert: 16.01.2008, 19:41
Wohnort: Ba-Wü

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von channa »

Dankeschön dir! Das macht mir Mut :)

Dann schicke ich meinen Mann nachher noch in die Apotheke, um mir welche zu besorgen. Hast du die Kompressen nach jedem Stillen drauf gemacht? Der Fa und die hebamme meinten, dass ich nicht so viel "schmieren" soll, also Creme und Salbe auftragen..., da das Gewebe dann so sehr aufweicht.
-------------
Channa mit dem Kleinen (05/07), dem Mäuschen (04/12) & dem großen kleinen Geschenk (09/2020)

cicelyalaska
hat viel zu erzählen
Beiträge: 242
Registriert: 16.12.2019, 22:55

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von cicelyalaska »

Hallo Channa,

das klingt echt irre schmerzhaft, Wahnsinn wie gut du durchhälst!

Ich habe auch Erfahrung mit solchen Rissen, allerdings nicht nach Milchstau, sondern bei älterem Baby durch die Zähne. Ich habe immer nach dem Stillen mit Octenisept desinfiziert und recht dick Lanolin draufgeschmiert. Dass man nicht so viel schmieren soll wegen Aufweichen des Gewebes kenne ich auch, aber meiner eigenen Erfahrung nach ist der Riss sonst beim nächsten Anlegen immer wieder aufgerissen, wenn ich die Wunde nicht gut feucht gehalten habe... Ansonsten könnte auch ein Brustdonut helfen, dass zwischen den Stilleinheiten die Kleidung nicht scheuert.

Dass du stillgeeignete Schmerzmittel einnehmen darfst, weißt du? (Paracetamol, Ibuprofen)

Gute schnelle Besserung dir!
Liebe Grüße!
cicely mit dem kleinen Nüffelo 08/2019

cicelyalaska
hat viel zu erzählen
Beiträge: 242
Registriert: 16.12.2019, 22:55

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von cicelyalaska »

Ach so, was ich noch sagen wollte zum Mutmachen: Bei mir war die Wunde zwar leider sehr hartnäckig bis zur endgültigen Abheilung, aaaber sie wurde im Lauf der Zeit sehr sehr deutlich weniger schmerzhaft.
Liebe Grüße!
cicely mit dem kleinen Nüffelo 08/2019

Benutzeravatar
channa
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1455
Registriert: 16.01.2008, 19:41
Wohnort: Ba-Wü

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von channa »

Danke Cicely!
Brent das Octenicept denn?

Ich habe auch das Gefühl, dass der riss eher größer wirs, wenn ich nur die Milch antrocknen lasse und sonst nichts ranmache...

Das mit den Schmerzmitteln weiß ich, leider darf ich während der AB-Nähme kein Paracetamol nehmen und bei Ibu bin ich mir nicht sicher, aber es ist nur noch eine Dosis, dann werde ich auf jeden Fall ein Schmerzmittel nehmen.
-------------
Channa mit dem Kleinen (05/07), dem Mäuschen (04/12) & dem großen kleinen Geschenk (09/2020)

cicelyalaska
hat viel zu erzählen
Beiträge: 242
Registriert: 16.12.2019, 22:55

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von cicelyalaska »

Octenisept ist extra ein Wund-Desinfektionsspray, das brennt nicht. Wenn du deinen Mann eh in die Apotheke schickst lass ihn eine kleine Flasche mitbringen (reicht ewig), ich fand das super praktisch - einfach ein oder zwei Sprühstöße drauf und einwirken lassen (60 sec), dann Lanolin drüber.
Liebe Grüße!
cicely mit dem kleinen Nüffelo 08/2019

Tamtam31
gehört zum Inventar
Beiträge: 504
Registriert: 11.11.2019, 07:45

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von Tamtam31 »

Ach du je. Das hört sich sehr schmerzhaft an. Du Arme!

Zum Durchtrennen: es war sehr unspektakulär (und ich hatte davor echt Sorge um mein Baby :shock: ). Wir waren bei einer Zahnärztin, die dafür bekannt ist das bei Babys zu machen. Mein Mann saß auf dem Zahnarztstuhl und hatte den Zwerg vor sich auf dem Arm. Dann hat die Zahnärztin mit einem Laser die Lippe hochgehalten und das Bändchen durchtrennt und das gleiche bei der Zunge, fertig. Beides zusammen hat vielleicht...öhm... 1 Minute (?) gedauert. Danach hat er geweint (wer will schon komische Sachen im Mund haben :roll: ), ich hab ihn gestillt und wir sind heimgefahren.

Hilft dir das?

Für die Brustwarze fällt mir nur noch das Silberhütchen ein. Aber ... ob das bei einem solch starken Riss hilft, das weiß ich echt nicht. Klingt für mich tatsächlich eher nach: wenn möglich die Brust nur ausstreichen und die BW heilen lassen, bis geklärt ist ob es am Zungenband liegt. Weil wenn das so sein sollte wird die Trinktechnik die BW ja nicht schonen können. Aber ich bin keine Expertin, nur Mama-Meinung.
Viele Grüße von mir und dem Zwergenkind (10/19)

Benutzeravatar
Kuriburi
gehört zum Inventar
Beiträge: 451
Registriert: 02.08.2016, 07:36
Wohnort: Nördliches Flachland

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von Kuriburi »

Ich hatte auch einen (kleinen) Riss und schwöre ebenfalls auf Multi Mam Kompressen. Morgens und abends erneuern und außer zum Stillen permanent drauf behalten. Der Schmerz wurde schnell besser, komplett geheilt war es bei mir aber erst nach etwa 1,5 Wochen. Gute Besserung!
Viele Grüße von Kuriburi mit Sohn (7/2016) und Sohn (09/2020)
Mit Handy und Tablet unterwegs, Fehler dank Autokorrektur bitte ignorieren....

Benutzeravatar
Kuriburi
gehört zum Inventar
Beiträge: 451
Registriert: 02.08.2016, 07:36
Wohnort: Nördliches Flachland

Re: Riss in Brustwarze

Beitrag von Kuriburi »

Zinn Hütchen hatte ich von meiner Hebamme bekommen. Die brachten nicht den durchschlagenden Erfolg und haben auf meinen sehr vollen Brüsten leider dann auch gedrückt. Aber da hilft ja bei jedem etwas anderes.
Viele Grüße von Kuriburi mit Sohn (7/2016) und Sohn (09/2020)
Mit Handy und Tablet unterwegs, Fehler dank Autokorrektur bitte ignorieren....

Antworten