Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Grashüpfer
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1383
Registriert: 17.08.2018, 19:07
Wohnort: an der Donau

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Grashüpfer »

Ist hier auch so. Letzte Woche war die Laune unterirdisch, Po rot, Gesabbert ohne Ende. Diese Woche grandiose Laune, Kind halbwegs tropffrei, kein Zahn.
Super, wenn sie Avocado mag, das ist doch wunderbar hochkalorisch. Wenn Fingerfood besser ankommt, dann musst du ja nix pürieren, Gemüse kann man ja auch wunderbar in Mandelmus dippen. Oder einfach etwas Butter dazu (der Babybär übt momentan höchst konzentriert den Pinzettengriff und kratzt die Butter vom Brot 😂).
Sohn (10/14), Tochter (07/17) und Babysohn (02/20)

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

Leominor hat geschrieben:
19.11.2020, 19:22
Das kann schon sein mit den Zähnen. Die schießen erst ein und kommen dann mit einigem Abstand raus.
Beim Tigermädchen waren dazwischen zuletzt 5 Wochen... 😔
Dann heißt es nun wohl abwarten und Tee, ähm, natürlich Milch trinken. :mrgreen:
Grashüpfer hat geschrieben:
19.11.2020, 21:08
Ist hier auch so. Letzte Woche war die Laune unterirdisch, Po rot, Gesabbert ohne Ende. Diese Woche grandiose Laune, Kind halbwegs tropffrei, kein Zahn.
Super, wenn sie Avocado mag, das ist doch wunderbar hochkalorisch. Wenn Fingerfood besser ankommt, dann musst du ja nix pürieren, Gemüse kann man ja auch wunderbar in Mandelmus dippen. Oder einfach etwas Butter dazu (der Babybär übt momentan höchst konzentriert den Pinzettengriff und kratzt die Butter vom Brot 😂).
Ein Brokkoliröschen hat sie letztens sogar interessiert abgenagt. Ich probiere einfach mal weiter aus, was ihr gefällt. Bezüglich Beikost mache ich mir da gerade aber auch keinen Stress, sie trinkt momentan wie eine Weltmeisterin und spuckt uns mehrfach täglich von oben bis unten voll. Dass ich mich darüber mal freuen würde... :wink:
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Grashüpfer
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1383
Registriert: 17.08.2018, 19:07
Wohnort: an der Donau

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Grashüpfer »

Wie schön, dass du jetzt so entspannt bist.
Und mehr Flexibilität was die Position angeht bekommt ihr sicher auch bald. Und dann wird stillen auch für dich eine bequeme Angelegenheit!
Sohn (10/14), Tochter (07/17) und Babysohn (02/20)

Maikäferchen19
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 753
Registriert: 16.08.2019, 10:55

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Maikäferchen19 »

amaryllis hat geschrieben:
19.11.2020, 21:26
Ein Brokkoliröschen hat sie letztens sogar interessiert abgenagt. Ich probiere einfach mal weiter aus, was ihr gefällt. Bezüglich Beikost mache ich mir da gerade aber auch keinen Stress, sie trinkt momentan wie eine Weltmeisterin und spuckt uns mehrfach täglich von oben bis unten voll. Dass ich mich darüber mal freuen würde... :wink:
Das waren bei uns auch so mehrfach wiederkehrende Phasen. Irgendwann dachte ich, das wars jetzt endlich mit Spucken. Dann hats wieder angefangen. Dann war wieder gut. Und dann hatten wir eine relativ lange Zeit, in der der Knuffi immer spätestens 1/2 Stunde nach dem Einschlafstillen weinend aufgewacht ist, Bäucherchen machen musste und erst dann weiter schlafen konnte. Inzwischen kommt aber glücklicherweise keine Milch mehr mit.

Es freut mich sehr, dass für euch die letzten Tage etwas entspannter waren. Ich drück die Daumen, dass ihr bald eine Stillposition findet, die für euch beide bequem ist.
... glücklich mit dem kleinen Knuffi (05/19)

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 705
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Polarfuchs »

Amaryllis, ich freue mich so sehr, dass du jetzt so entspannt bist. 🥳🥳🥳
Ich wette ja darauf, dass es bald auch wieder in anderen Positionen klappt.
Übrigens. Bei uns klappte im Liegen stillen plötzlich ab dem 5.-6. Monat irgendwie herum nicht mehr. Keine Ahnung was da passiert ist...Es geht jetzt wieder seit sie 17 Monate ist... :roll: nachts setze ich mich aber auch fast immer mit ihr hin...
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

Grashüpfer, Maikäferchen und Polarfuchs, es tut uns wirklich gut, wie entspannt es hier gerade läuft. So darf es gerne bleiben. ☺️

Heute hat es sogar überraschend zweimal im Liegen geklappt! Beide Male hatte ich eine fast heiße Wärmflasche auf der anderen Brust liegen, das hat es irgendwie gebracht. Seit es kühler ist, ist die Wärmflasche eh zu meiner Wunderwaffe geworden. Sie hilft mir wirklich super beim Msr.

Fingerfood kommt hier gerade deutlich besser an als Brei. Allerdings greift die Schnute meistens nicht das Essen, sondern meine Hand und führt diese dann gierig zum Mund. Heute hat sie in Rekordzeit eine Kürbisspalte und zwei Brokkoliröschen verputzt und das ehrlich in einem Affenzahn! :shock:

Muss sie alle Nahrungsmittel zwangsläufig selbst greifen und in den Mund führen? Sie zermatscht diese dann oft, weil sie zu fest zupackt und ist dann frustriert, wenn kaum etwas im Mund ankommt. Mit leichter Unterstützung klappt es hingegen sehr gut. Da mampft sie wie ein ausgehungerter Säbelzahntiger. Wenn ich ihr das Fingerfood anreichen will, reißt sie schon die Schnute auf und packt meine Hand mit beiden Patschehändchen oder bewegt einfach ihren Kopf mit offenem Mund gierig in Richtung des Essens. Sie soll sich aber auch nicht verschlucken, deshalb versuche ich sie manchmal ein bisschen zu bremsen, wenn sie noch mehr in den Mund stopfen will, obwohl dieser schon voll ist. Avocado wird allerdings förmlich inhaliert, da gibt es kein Halten mehr.
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1909
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Leominor »

Nein, sie muss es nicht selbst in den Mund stecken. Ist doch super, wenn sie so deutlich zeigt was sie möchte.

Der Bärenjunge mochte auch Brei gar nicht. Er wollte aber schon früh essen und hat sich dann zum Beispiel mit Banane füttern lassen. Seit er geschickt genug ist selbst zu essen, verweigert er das gefüttert werden komplett, egal mit was. Wenn er selbst essen darf futtert er, als gäbe es kein Morgen mehr. Die Kinder zeigen schon sehr deutlich, was sie möchten. Ihr macht das ganz toll!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Willma
gehört zum Inventar
Beiträge: 452
Registriert: 20.10.2020, 18:22

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Willma »

Wow, das liest sich wirklich toll! Da werde ich glatt neidisch, weil mein Baby das mit dem Fingerfood nicht versteht. Es will das zwar auch immer haben und ist sehr gierig, aber da landet nichts im Mund oder wird wieder ausgespuckt. Dafür saugt sie Brei ganz begeistert vom Löffel, dabei wollte ich diesmal eigentlich keinen Brei geben. Es kommt irgendwie doch immer anders als man sich das vorstellt. Deshalb freue ich mich richtig, bei dir zu lesen und kann den Stein, der dir da vom Herzen fällt, förmlich hören. :D
Muckel (5/16) Knubbel (12/17) Wusel (6/20)

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 13271
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Serafin »

Nein. Das passt doch so. Wichtig ist, auf ihre Signale zu achten und das tust du. Und vor dem Essen stillen.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

Leominor hat geschrieben:
20.11.2020, 18:42
Nein, sie muss es nicht selbst in den Mund stecken. Ist doch super, wenn sie so deutlich zeigt was sie möchte.

Der Bärenjunge mochte auch Brei gar nicht. Er wollte aber schon früh essen und hat sich dann zum Beispiel mit Banane füttern lassen. Seit er geschickt genug ist selbst zu essen, verweigert er das gefüttert werden komplett, egal mit was. Wenn er selbst essen darf futtert er, als gäbe es kein Morgen mehr. Die Kinder zeigen schon sehr deutlich, was sie möchten. Ihr macht das ganz toll!
Serafin hat geschrieben:
21.11.2020, 08:02
Nein. Das passt doch so. Wichtig ist, auf ihre Signale zu achten und das tust du. Und vor dem Essen stillen.
Okay, prima. Es ist beruhigend, dass auch ich mal etwas intuitiv richtig mache. :lol:
Vor dem Essen stillen wir auch immer, wobei da manchmal jedoch 30-40 Minuten zwischen liegen. Noch isst sie aber auch keine großen Mengen.
Willma hat geschrieben:
20.11.2020, 18:48
Wow, das liest sich wirklich toll! Da werde ich glatt neidisch, weil mein Baby das mit dem Fingerfood nicht versteht. Es will das zwar auch immer haben und ist sehr gierig, aber da landet nichts im Mund oder wird wieder ausgespuckt. Dafür saugt sie Brei ganz begeistert vom Löffel, dabei wollte ich diesmal eigentlich keinen Brei geben. Es kommt irgendwie doch immer anders als man sich das vorstellt.
Ich war hingegen total heiß darauf, ihr Brei zu füttern, weil ich das so süß finde. :mrgreen: Aber du hast recht, die Mäuse machen halt was sie wollen. Gut so.
Deshalb freue ich mich richtig, bei dir zu lesen und kann den Stein, der dir da vom Herzen fällt, förmlich hören. :D
Danke, Willma! Es ist auch so, so schön zur Zeit! ♥️ Nach einer Krise weiß man das nochmal mehr zu schätzen.

Ich tendiere gerade allerdings zum Muttermilch-Messie-Syndrom. Mein Gefrierschrank ist schon gnadenlos überfüllt und dadurch, dass ich nachts um 3 Uhr abpumpe, kommen halt jeden Tag nochmal etwa 150 ml dazu. Langsam reicht es, mein Mann beschwert sich schon, dass seine Tüte Pommes nicht mehr hinein passt. 🙈 Aber wegschütten trau ich mich irgendwie auch nicht..
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Antworten