Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Antworten
Fernweh
alter SuT-Hase
Beiträge: 2107
Registriert: 13.10.2016, 17:57

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Fernweh »

Wenn sie essen mag, überforderst du sie nicht! Biete einfach das an, was da ist.

Schön, dass es ihr so gut schmeckt :)
Schnucks 08/16
Wuzi 02/20

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1909
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Leominor »

Keine Sorge, du überforderst sie nicht. Und wenn sie v nicht mag, wird sie dir das seeehr deutlich zeigen.

Ich wollte beim Kleinen auch 6 Monate vollstillen. Er aber nicht. 😉 Was will man da machen. Dann hat er halt früher gegessen.

Das mit dem keine Zeit haben für‘s stillen kenne ich auch. Ging bei beiden mit etwa 4 Monaten los. Das Tigermädchen hat ab 6 Monate unterwegs quasi gar nicht mehr gestillt. Der Kleine nimmt manchmal was. Da muss er aber echt großen Hunger haben. Essen geht etwas besser. Sie holen das dann halt zu Hause nach. Ist richtig nervig, aber auch nicht zu ändern.
In der Trage klappt es bei uns noch am ehesten.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

Leominor hat geschrieben:
15.11.2020, 18:32
Keine Sorge, du überforderst sie nicht. Und wenn sie v nicht mag, wird sie dir das seeehr deutlich zeigen.

Ich wollte beim Kleinen auch 6 Monate vollstillen. Er aber nicht. 😉 Was will man da machen. Dann hat er halt früher gegessen.

Das mit dem keine Zeit haben für‘s stillen kenne ich auch. Ging bei beiden mit etwa 4 Monaten los. Das Tigermädchen hat ab 6 Monate unterwegs quasi gar nicht mehr gestillt. Der Kleine nimmt manchmal was. Da muss er aber echt großen Hunger haben. Essen geht etwas besser. Sie holen das dann halt zu Hause nach. Ist richtig nervig, aber auch nicht zu ändern.
In der Trage klappt es bei uns noch am ehesten.
Wie machst du das denn mit der Trage? Ich habe das Tragetuch mal als Wickelkreuztrage, nur tiefer, gebunden, sodass sie die Brust erreichen konnte. Das ist aber eher so mittelbequem und eignet sich nur kurzfristig für Zuhause, da man schon ziemlich blank liegt. Eine wirklich praxistaugliche Variante ist mir bisher noch nicht begegnet.
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1909
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Leominor »

Ich habe die Trage einfach ein klein wenig tiefer gemacht (also Schulterträger gelockert). Wenn ich ein Stillshirts trage greife ich seitlich in die Trage und öffne das Shirt. Die Brust halte ich die ganze Zeit mit einer Hand von unten, da sie sonst aus dem Mund vom Baby rutscht. Zum Andocken hilft es evtl. wenn ich mich kurz etwas vorbeuge.
Wenn ich über der Trage eine Jacke anhabe, die ich offen lasse, verdeckt die schon fast alles. Oder ich lege einen Schal über meine Schulter und decke mit den Enden den Kopf vom Baby zu. Da sieht man gar nichts. Zum Andocken kann ich von oben reinschauen, aber seitlich ist zu.
Oder manchmal stelle ich mich auch einfach so neben eine Mauer, einen Baum etc. dass die Seite verdeckt ist. Da sieht man auch nichts.
Probier es doch mal zu Hause vor dem Spiegel oder lass deinen Partner ein Foto machen. Das fand ich sehr hilfreich. Ich dachte nämlich, da sieht man total viel, wenn ich es nicht abdecke. Stimmt aber gar nicht.
Und das ist soooo praktisch in der Trage stillen zu können!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 705
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Polarfuchs »

amaryllis hat geschrieben:
15.11.2020, 12:09
Daraufhin habe ich sie erst nochmal abgelenkt und anders beruhigt, bevor wir es dann nochmal versucht haben, diesmal im zappendusteren Schlafzimmer. Dann klappte es. Sie trank zufrieden und schläft jetzt wie ein Murmeltier.

Kompliziert, diese kleinen Menschen... ;)
Wir haben hier sicherlich 3 Monate nur im dunklen Schlafzimmer gestillt und wo anders musste ich im stockdunkeln sitzen, weil es sonst nicht anders geklappt hat. Ein bisschen wie Leominor schreibt, bei uns war und ist die kleine total schnell abgelenkt - stillen ginge jetzt wieder fast überall (wenn ich mitspielen würde) wenn sie danach verlangt, aber beim Essen ist sie auch super schnell wieder „auf jück“. Sehr anstrengend, aber derzeit wenig änderbar. Sie holen sich aber zwischendurch was sie brauchen!
Und schnelltrinker war sie auch :lol:
Das mit dem Brei klingt super! Guten Start :-)
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15269
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von deidamaus »

Du kannst ihr jeden Tag etwas anderes zu Essen anbieten. Kinder entscheiden oft selbst, wann sie mit Beikost starten wollen. Es ist doch schön, wenn sie Spaß am Essen hat.

Sie wird dir signalisieren, was und wann sie essen will.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Kruschelkiste Bewertungen

Kobold
hat viel zu erzählen
Beiträge: 193
Registriert: 03.04.2012, 14:16

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Kobold »

Wie geht es euch? :)
mit Menschenkind [07/2020]

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

Uns geht es gut, danke!

Wir stillen zwar noch immer überwiegend im Vierfüßlerstand, aber ich bin froh, dass es so immerhin recht zuverlässig funktioniert (dreimal auf Holz geklopft!). Auf der Seite liegend und Baby mit den Füßen an meinem Kopf klappt auch teilweise, zumindest an der rechten Brust, die dann aber auch noch oben sein muss. Das verstehe wer will. Manchmal geht es auch überraschend in der Wiegehaltung, jedoch eher selten. Liegend löst leider fast nie ein Msr aus und morgens dauert es nach wie vor lange und klappt auch ausschließlich im Vierfüßlerstand. Dieses Phänomene bleibt für mich ein Rätsel. Insgesamt stillen wir aber zwischen 9 und 12 mal innerhalb von 24 Stunden, das sollte ja passen.

Keine Ahnung, warum es plötzlich so kompliziert bei uns geworden ist. Heute waren wir bei meiner Freundin zu Besuch und da hat sie sich zwar anlegen lassen, jedoch nicht getrunken, sondern nur einige Male genuckelt, um dann einzuschlafen. Zuhause hat sie dann (allerdings wieder im Vierfüßler) erstmal beide Seiten leer schnabuzelt. Das waren immerhin 3,5 Stunden Pause, die würde sie Zuhause nie schaffen. Ob es in solchen Situationen an ihr oder an mir liegt, ist mir nach wie vor nicht klar.

Ich biete momentan einmal täglich Gemüse pur mit Öl und einmal Fingerfood an, da ich ihr die Gelegenheit geben möchte, den Geschmack der Lebensmittel einzeln kennenzulernen, bevor ich mische. Zucchini findet sie klasse, Süßkartoffel kam auch ganz gut an und bei Brokkoli war sie etwas skeptisch, kann aber auch am Rapsöl gelegen haben. Olivenöl schmeckt halt einfach besser. :P

Es ist auf jeden Fall total süß, wie sie das Schnäbelchen weit aufsperrt und gierig den Löffel packt, um sich ihn in den Mund zu stopfen.

Heute hat sie mir ein Stück Banane aus der Hand gerissen und gierig daran gelutscht. Dass Banane gut ankomnt, war ja klar. :wink:

Ich bin gespannt, was die Waage morgen zeigt. Sie fühlt sich subjektiv jedenfalls schwerer an.
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

amaryllis
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 19.07.2020, 16:41

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von amaryllis »

11.06 2980 Geburt (Hebamme, Tuchwaage)
08.10. 5830, 12x stillen, 7x Pipi, 4x Stuhl, 2x abgepumpt (180 ml)
11.10. 5910, 15x stillen, 8x Pipi, 2x Stuhl, 2x abgepumpt (140 ml)
15.10. 5990, 15x stillen, 8x Pipi, 3x Stuhl
18.10. 5970, 14x stillen, 8x Pipi, 1x Stuhl (wenig)
20.10. 5980, 15x stillen
21.10. 5970, 17x stillen
25.10. 6100
28.10. 6150
31.10. 6080
01.11. 6100
04.11. 6180
05.11. 6140
06.11. 6140
07.11. 6110
08.11. 6130
09.11. 6140
10.11. 6150
11.11. 6210
18.11. 6460

Mein Gefühl hat mich nicht getäuscht! :)

Es ist nur so schade, dass in der normalen Seitenlage kein Msr mehr ausgelöst wird, unabhängig davon, wie voll die Brüste sind. Ich habe es gerade nochmal 20 Minuten in der Seitenlage versucht und die Schnute war sogar super geduldig, aber die Milch fließt nicht. Kaum 30 Sekunden in den Vierfüßler gewechselt und es fluppt.

Besteht Hoffnung, dass sich das irgendwann wieder verändert? Ich will ungern bis in alle Ewigkeiten im Vierfüßler abhängen. Liegen war so entspannend.

Komischerweise hat es Liegend im Halbschlaf (z.B.) nachts noch nie funktioniert, aber wach tagsüber oder zum Einschlafstillen ging gut. Auch nachts musste ich sie immer vollständig aufwecken und mich hinsetzen, damit "es" lief.

Ist da außer mir noch jemand so kompliziert? Wie kann das sein? Es ist doch ein Reflex....?! :?
Fühlt euch gegrüßt von amaryllis und der kleinen Schnute (*06/20).

Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 13272
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Baby wecken oder nicht, damit Milchbildung nicht abnimmt?

Beitrag von Serafin »

Kannst du vom vierfüsler dich in seitenlange hinlegen?
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Antworten