Weg zum Vollstillen?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Antworten
lowri
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 14.09.2020, 08:57

Weg zum Vollstillen?

Beitrag von lowri »

Hallo,

ich hoffe, dass ich an dieser Stelle Beratung erhalte. Wie unten angegeben, hatten wir einen holprigen Stillstart, der leider zum Zufüttern geführt hat. Letzteres würde ich gerne reduzieren bzw ganz los werden.
Tatsächlich hatte ich dies bereits aufgegeben, weil auch die Hebamme mit ihrem Latein am Ende war, nachdem ich über einen längeren Zeitraum gestillt, gepumpt, zugefüttert habe und sich trotzdem nichts merklich an der Milchmenge getan hat. Als ich mich dann bereits damit angefunden habe, hat tatsächlich erst die eine und dann einige Tage später auch die zweite Brust zum Tropfen angegangen, seitdem ist das Stillhütchen sofort voller Milch, wenn die Kleine die Brust nur „anschaut“ bzw gerad in der Nacht und am Morgen tropft es auch einfach raus. Mittlerweile saugt die Kleine auch effektiv über längere Zeit und man hört Schluckgeräusche. Nach dem Abdocken ist das Stillhütchen noch voll bzw ihr läuft die Milch aus dem Mund.
Sowohl Hebamme als auch der Arzt sind mit dem Gewicht zufrieden. Allerdings hat mich meine Hebamme irritiert, weil sie meinte, ich kann die Pre auch ganz weglassen. So schnell kann die Brust ihr Produktion wohl kaum steigern (ca 250 MuMi + Pre), weshalb ich mich gerne hier begleiten lassen würde. Ich hole mir heute eine Waage.
Das ist nun ein Roman geworden, Entschuldigung! Aber das Ganze ist emotional doch sehr geladen.
Im Folgenden die Liste, am Anfang ist es noch lückenhaft. Auf ein Bes würde ich gerne verzichten, da ich jetzt endlich mit der Still- unf Pumpfrequenz zurecht komme und sehr froh bin, wenn der Vater die 2-4 Flaschen geben kann und mich so entlastet.

12.07 2970g Geburt Kh
15.07 2750g Entlassung KH(U1)
13.08 3050g Kinderarzt
17.08 3260g Hebamme
19.08 3260 H
21.08 3300 H
24.08 3350 H
28.08 3570 H 5gestillt, 540 ml (pre+Mumi), 6 gepumpt (190ml)
01.09 3620 H 8 gestillt, 340ml (pre+Mumi), 4 gepumpt (170ml)
02.09 10 gestillt, 300ml (pre+Mumi), 4 gepumpt (125ml)
03.09; 11 gestillt, 280ml (pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
04.9 37500 H 10 gestillt, 300 (pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
5.09: 9 gestillt, 255 (pre+Mumi), 2 gepumpt(105)
06.09 9 gestillt, 350 (pre+Mumi), 3 gepumpt (115ml)
07.09 10 gestillt, 250 (pre+Mumi), 3 gepumpt (60)
08.09 3800 Kinderarzt 12 gestillt, 240 ml (pre+Mumi), 3 gepumpt (90ml)
09.09 15 gestillt, 280 ml (pre+ Mumi), 3 gepumpt (120)
10.09 ca 14 gestillt, 220ml (Pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
11.09 3930 H ca 19 gestillt, 235 ml (Pre+ Mumi), 2 Pumpen (65)
12.09 ca 17 gestillt, 150 ml (Pre+ Mumi, ca 4 Mal Pipi, 0 Stuhl, 3 Pumpen (75)
13.09 ca 14 gestillt, 240 ml PRE+ MuMi, 1 Stuhl, 4 Pipi, 2 Pumpen (65)

* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?
Mädchen

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
Muttermilch und Prenahrung mit Calma-Sauger (Menge siehe Tabelle)

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
- Stillen nach Bedarf: wir sind (laut App) ca 3,5 Stunden am Tag mit Stillen beschäftigt, wobei ich versuche immer zu stoppen, wenn nicht mehr effektiv getrunken wird
- mindestens 10 Mal, wobei sie teilweise nach 15 min wieder will, manchmal länger nicht
- Nachts: meist 22 Uhr gegen 3 Uhr (sehr effektives trinken an einer Brust, danach schläft sie ein und lässt sich nicht für die zweite animieren) und dann ab 5 (hier funktioniert trinken im Liegen eher nicht, in der Wiegehaltung klappt es)unregelmäßig

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?
4-5 Feucht + 1/2 Mal Stuhlgang + Feucht

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
-Ungeplanter Kaiserschnitt, anlegen erst nach einer Stunde
- direkt Stillhütchen (ohne geht auch noch nicht)
- ständiges Einschlafen, langes Schlafen in der Nacht
- Anlegen: da war jeder zufrieden, Schmerzen habe ich nur selten, dann lege ich neu an und dann passt es
- Zufütterung bereits im Krankenhaus, da sie unter den 10% war mit Flasche (eine andere Möglichkeit wurde nicht aufgezeigt), ich hatte sehr viele Infusionen bekommen, dies wurde nicht berücksichtigt
- weiteres Zufüttern, als Geburtsgewicht nicht erreicht wurde und dies musste erneut nach der U3 gesteigert werden
- einen wirklichen Milcheinschuss (pralle, größere Brüste) hatte ich nie wirklich.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Calma Sauger, Zufütterung per Flasche fast von Anfang an durchgängig (nach Krankenhausentlassung ca. Eine Woche ohne)

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
Hebamme: seit der U3 sehr intensive Betreuung
-Kinderarzt: Zu den „Us“ bzw Kontrolle wegen Hüfte
- Osteopathin: Behebung einer Art Zungenblockade, danach konnte sie tatsächlich effektiver trinken, am 16.9 ist dazu die abschließende Sitzung

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
Schilddrüsenwerte wurden überprüft und sind in Ordnung

* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.
Erstes Kind

Bönthi
gehört zum Inventar
Beiträge: 552
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von Bönthi »

Hallo lowri,
Schön, dass du hier ins Forum gefunden hast. Die Mods hier können dich sicher auf deinem Weg unterstützen.
Toll, dass das Stillen inzwischen besser klappt und du jeden Tag so oft stillst, das ist der beste Weg die Milchproduktion anzukurbeln. Und mit nur 250ml hast du ja auch keine so riesige Zufüttermenge, da kann man mit der richtigen Begleitung hier sicher noch einiges reduzieren.
Hier im Forum ist immer einiges los und es kann mal ein paar Tage dauern, bis sich eine Stillberaterin meldet. Bis dahin machen dir aber bestimmt noch ein paar andere Mamas Mut.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15274
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von deidamaus »

Ich melde mich morgen früh bei dir,

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Kruschelkiste Bewertungen

lowri
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 14.09.2020, 08:57

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von lowri »

Danke Bönthi und vielen Dank Deidamaus für die rasche Rückmeldung!

lowri
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 14.09.2020, 08:57

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von lowri »

12.07 2970g Geburt Kh
15.07 2750g Entlassung KH(U1)
13.08 3050g Kinderarzt
17.08 3260g Hebamme
19.08 3260 H
21.08 3300 H
24.08 3350 H
28.08 3570 H 5gestillt, 540 ml (pre+Mumi), 6 gepumpt (190ml)
01.09 3620 H 8 gestillt, 340ml (pre+Mumi), 4 gepumpt (170ml)
02.09 10 gestillt, 300ml (pre+Mumi), 4 gepumpt (125ml)
03.09; 11 gestillt, 280ml (pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
04.9 37500 H 10 gestillt, 300 (pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
5.09: 9 gestillt, 255 (pre+Mumi), 2 gepumpt(105)
06.09 9 gestillt, 350 (pre+Mumi), 3 gepumpt (115ml)
07.09 10 gestillt, 250 (pre+Mumi), 3 gepumpt (60)
08.09 3800 Kinderarzt 12 gestillt, 240 ml (pre+Mumi), 3 gepumpt (90ml)
09.09 15 gestillt, 280 ml (pre+ Mumi), 3 gepumpt (120)
10.09 ca 14 gestillt, 220ml (Pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
11.09 3930 H ca 19 gestillt, 235 ml (Pre+ Mumi), 2 Pumpen (65)
12.09 ca 17 gestillt, 150 ml (Pre+ Mumi, ca 4 Mal Pipi, 0 Stuhl, 3 Pumpen (75)
13.09 ca 14 gestillt, 240 ml PRE+ MuMi, 1 Stuhl, 4 Pipi, 2 Pumpen (65)
14.09 19xgestillt, 190 ml PRE+ MuMi, 1 Stuhl, 5 Pipi, 1 Pumpen (30ml)
15.09 4040 (ew)

Ich habe sie heute Morgen nackt nach dem Stillen gewogen. Die Gewichtszunahme ist nicht gerade prickelnd 😕 dabei hatte ich gestern das Gefühl, dass sie effektiv trinkt.

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 13307
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von Serafin »

Die Gewichtszunahme darf niemals von einem aufs andere Mal gewertet werden. Da sind viel zu viele Schwankungen drin. Ist es die gleiche Zeit, die gleiche Waage? Ist es eine geeichte Babywaage?

Das Gewicht wertet Deidamaus aus, du musst dir keine Gedanken drum machen.

Es kann sogar so sein, dass die Waage mal an einem Tag weniger anzeigt als am Tag davor. Da hat das Kind halt einmal ne volle Blase und viel Hunger beim morgensstillen gehabt, das andere mal vor dem wickeln ordentlich gepieschert und nicht so viel hunger gehabt. Deswegen darf man Einzelwerte nie allein betrachten, sondern immer als Datenreihe über mehrere Tage hinweg.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

lowri
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 14.09.2020, 08:57

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von lowri »

Dann warte ich mal, aber den Kopf bei sowas auszustellen, ist gar nicht so leicht. Ich hatte mich eh verrechnet 🙈

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15274
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von deidamaus »

Hallo lowri,

ich sehe es jetzt erst, aber dein Baby hat am gleichen Tag Geburtstag wie ich :-)

Okay, jetzt zu der Gewichtsentwicklung. Um Gewichtswerte wirklich gut vergleichen zu können, bedarf es Gewichtswerten, die unter gleichen Bedingungen erhoben werden (d.h. gleiche Waage, ungefähr gleiche Uhrzeit, gleiche Kleidung/Windel am Kind (am besten keine), ...). Wenn man dann ein paar Gewichtswerte hat, kann man eine verlässliche Aussage bzgl. der Zunahme treffen. Damit du dir aber keine Sorgen machen musst, schreibe ich was zu den Werten, die ich von dir habe. Also: Die Abnahme in den ersten Tagen lag völlig im Normalbereich. Wenn du unter der Geburt Infusionen bekommen hast, dann kann die Abnahme auch mal mehr als 7 % betragen, ohne das ein Problem besteht. Vom Entlassungsgewicht bis zum Gewicht 4 Wochen später, ist die Zunahme zu gering, was aber auch mit an den unterschiedlichen Waagen und Bedingungen liegen kann. Von Mitte August bis Mitte September liegt die Zunahme im Normalbereich von 170-330g durchschnittlich die Woche laut WHO für Babys in den ersten beiden Lebensmonaten. Danach sinkt die Zunahme auf 110-330g die Woche (im Durchschnitt) im Lebensmonat 3-4. Auf Grund dessen, passt alles ganz wunderbar von der Zunahme.

12.07 2970g Geburt Kh
15.07 2750g Entlassung KH(U1)
13.08 3050g Kinderarzt
17.08 3260g Hebamme
19.08 3260 H
21.08 3300 H
24.08 3350 H
28.08 3570 H 5gestillt, 540 ml (pre+Mumi), 6 gepumpt (190ml)
01.09 3620 H 8 gestillt, 340ml (pre+Mumi), 4 gepumpt (170ml)
04.9 37500 H 10 gestillt, 300 (pre+Mumi), 3 gepumpt (80)
08.09 3800 Kinderarzt 12 gestillt, 240 ml (pre+Mumi), 3 gepumpt (90ml)
11.09 3930 H ca 19 gestillt, 235 ml (Pre+ Mumi), 2 Pumpen (65)
15.09 4040 (ew)

So, jetzt zu deinem ersten Post:
Als ich mich dann bereits damit angefunden habe, hat tatsächlich erst die eine und dann einige Tage später auch die zweite Brust zum Tropfen angegangen, seitdem ist das Stillhütchen sofort voller Milch, wenn die Kleine die Brust nur „anschaut“ bzw gerad in der Nacht und am Morgen tropft es auch einfach raus. Mittlerweile saugt die Kleine auch effektiv über längere Zeit und man hört Schluckgeräusche. Nach dem Abdocken ist das Stillhütchen noch voll bzw ihr läuft die Milch aus dem Mund.
Das klingt doch erstmal gut. Hier wären zwei Punkte, die man näher in Augenschein nehmen könnte:
Stillhütchen abgewöhnen
Muttermilch gewinnen, damit du weniger Pre zufüttern musst.
Sowohl Hebamme als auch der Arzt sind mit dem Gewicht zufrieden. Allerdings hat mich meine Hebamme irritiert, weil sie meinte, ich kann die Pre auch ganz weglassen. So schnell kann die Brust ihr Produktion wohl kaum steigern (ca 250 MuMi + Pre), weshalb ich mich gerne hier begleiten lassen würde.
Also, die Abpumpmengen schwanken doch start, so dass ich vermute, dass die Menge an Pre, die du täglich zufütterst, auch schwankt. Hier wäre eine Auflistung der Zufüttermenge in der Form

230 ml Pre, 180 ml MuMi

wichtig.

Im Folgenden die Liste, am Anfang ist es noch lückenhaft. Auf ein Bes würde ich gerne verzichten, da ich jetzt endlich mit der Still- unf Pumpfrequenz zurecht komme und sehr froh bin, wenn der Vater die 2-4 Flaschen geben kann und mich so entlastet.
Das Problem an der Flaschengabe ist, dass die Gefahr für eine Saugverwirrung mit der Dauer und Häufigkeit der Flaschengabe steigt. Es wäre also wirklich sehr sinnvoll, wenn du dies möglichst stark reduzieren könntest oder dein Partner alternativ (mit Becher) zufüttern könnte. Eine Saugverwirrung kann massive Stillprobleme verursachen und u.U. das Stillen früher beenden, als gewohlt. Entlasten kann er dich durch viele andere Dinge (Kochen, Wickeln, Baby tragen, umziehen, spazieren gehen, einkaufen, putzen, ....) und du müsstest nicht abpumpen, damit er Milch zum Füttern hätte.

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
- Stillen nach Bedarf: wir sind (laut App) ca 3,5 Stunden am Tag mit Stillen beschäftigt, wobei ich versuche immer zu stoppen, wenn nicht mehr effektiv getrunken wird
- mindestens 10 Mal, wobei sie teilweise nach 15 min wieder will, manchmal länger nicht
- Nachts: meist 22 Uhr gegen 3 Uhr (sehr effektives trinken an einer Brust, danach schläft sie ein und lässt sich nicht für die zweite animieren) und dann ab 5 (hier funktioniert trinken im Liegen eher nicht, in der Wiegehaltung klappt es)unregelmäßig
Du musst das Stillen nicht beenden, wenn deine Tochter nicht mehr effektiv saugt. Das non-nutritive Saugen ist wichtig für die Milchbildung und für das Wohlbefinden deines Babys. Solange es dich nicht stört, darf sie so lange stillen, wie sie mag.

- direkt Stillhütchen (ohne geht auch noch nicht)
Das Abgewöhnen der Stillhütchen ist auf jeden Fall wichtig, da oft mit der Zeit die Milchmenge damit zurück geht. Außerdem ist Stillen ohne viel praktischer.
- ständiges Einschlafen, langes Schlafen in der Nacht
Eine einmalige Schlafpause von 4-5 h in der Nacht ist völlig okay.
- Anlegen: da war jeder zufrieden, Schmerzen habe ich nur selten, dann lege ich neu an und dann passt es
Perfekt.
- einen wirklichen Milcheinschuss (pralle, größere Brüste) hatte ich nie wirklich.
Muss man auch nicht. Ich hatte bei meinen Jungs auch keine Probleme mit zu prallen Brüsten und sie sind problemlos satt geworden.

Die Frage ist jetzt, was du magst:

Willst du bei dem Stand bleiben, wie im Moment und nur die Pre komplett weg lassen? Dann müsste die Milchmenge "nur" gesteigert werden, so dass du genug Milch beim Abpumpen zum Zufüttern (für deinen Partner) gewinnen kannst.

Willst du zum Vollstillen kommen? Dann würde das auch heißen, dass dein Partner nur im Außnahmefall eure Tochter füttert und sie ansonsten voll gestillt wird.

Oder irgendetwas dazwischen?

Wichtig ist, dass du dir darüber klar wirst und dann kann ich dich entsprechend begleiten.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Kruschelkiste Bewertungen

lowri
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 14.09.2020, 08:57

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von lowri »

ich sehe es jetzt erst, aber dein Baby hat am gleichen Tag Geburtstag wie ich :-)
Was für ein Zufall! Dann bin ich da schon einmal beruhigt, dass das Gewicht passt.
Nun zu meinem Plan: Ich würde sehr gerne vollstillen, momentan reichen ihr zwei Fläschchen pro Tag, da sie daran seit ihrer Geburt gewöhnt ist, dachte ich, dass eine Saugverwirrung unwahrscheinlich ist?
Flaschen gebe ich ihr nur noch, wenn sie auch nach mehrmaligem Anlegen noch immer brüllt. Das ist mittlerweile sehr viel seltener, ansonsten ist sie nach der Brust zumindest für einige Zeit zufrieden. Sobald sie unruhig wird, lege ich sie einfach wieder an.
Ich versuche nun abzupumpen, wenn sie die Flasche bekommt, sozusagen als Ausgleich, dass die Brüste wissen, es muss mehr produziert werden, ansonsten lege ich einfach immer an für die bessere Anregung. Ich hoffe, das ist sinnvoll?!
Ich verfüttere immer direkt das, was ich abgepumpt habe. Dann notiere ich dies ab jetzt getrennt!
Heute hat sie tatsächlich noch keine Flasche benötigt.

Grashüpfer
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1395
Registriert: 17.08.2018, 19:07
Wohnort: an der Donau

Re: Weg zum Vollstillen?

Beitrag von Grashüpfer »

Weil mir deine Aussage zur Flasche bei Brüllen nach dem Stillen gerade ins Auge gesprungen ist. Babies weinen aus 100 verschiedenen Gründen. Das muss kein Hunger sein. Wenn dir die Flasche die Sicherheit gibt, dass dein Baby satt ist, dann mach dir bewusst, dass es auch gerade aus gegenteiligen Gründen weinen kann. Vielleicht ist der Bauch zu voll. Oder aber die Windel nass, die Blase drückt, die Hose kneift, es juckt am Fuß, zu warm, zu kalt, zu hell, zu dunkel, zu laut, langweilig, müde, die Welt kompliziert, es will getragen werden, es will nicht getragen werden, oder was auch immer.
Und es ist so, dass auch satte Babies aus der Flasche trinken weil sie gar nicht anders können.
Sohn (10/14), Tochter (07/17) und Babysohn (02/20)

Antworten