Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1728
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von Leominor »

Gargantula, das ist hier auch so. Der Kleine isst total gerne und auch große Mengen (finde ich zumindest). Wir schaffen es auch nicht immer, vor dem Essen zu stillen, aber ich versuche es zumindest. Solange er aber weiterhin häufig stillt und keine künstlichen Sauger bekommt, mache ich mir da keine allzu großen Sorgen, dass wir versehentlich abstillen könnten.

Viel Essen heißt hier zum Beispiel: Zum Frühstück 1/2 -3/4 Scheibe Butterbrot, Mittags einen kleinen Teller Nudeln mit Sauce und nachmittags noch 1/2- ganze Banane (das war so das meiste, was er mal gegessen hat).

Heute war es nicht ganz so viel. Da hatte er 1/2 Scheibe Butterbrot zum Frühstück, ein kleines Schälchen Getreide-Obst-Brei (80-100g schätze ich) mittags, ein kleines bisschen Banane von der Schwester gemopst und abends ein paar Gurkensticks 🙈.

Er stillt weiterhin mindestens 8x am Tag, ehe öfter.

Seine Schwester hat in dem Alter Essen für völlig überbewertet gehalten (zumindest wenn ich da war). Ich schätze Kinder sind da einfach verschieden.

In meinem Umfeld kenne ich beides. Viele Kinder, die Ü1 noch gestillt werden (wobei das eher nicht groß erzählt wird) und Kinder die wenige Wochen nach der Geburt (versehentlich) abgestillt werden oder mit 6-9 Monaten bewusst zur Flasche hin abgestillt werden.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Paprikagemüse
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1237
Registriert: 21.03.2014, 20:47

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Paprikagemüse »

pqr hat geschrieben:
09.09.2020, 20:59
ShinyCheetah hat geschrieben:
09.09.2020, 19:51
Von mir aus alles gut 😊 Ich vermute, auch die, die nach wenigen Wochen abstillen, sind bei den 7,5 Monaten mit eingerechnet.

Ich kenne mehrere Kinder, die nach 6-9 Monaten abgestillt wurden. Das kommt mir recht verbreitet vor, ganz subjektiv.
Ich kenne auch mehrere Kinder, die nach 6 bis 9 Monaten abgestillt wurden. Und das waren hier vor Allem Babys, die nach Breifahrplan klassisch gefüttert wurden.
bei uns K1. klassischer breifahrplan (mangels besseren Wissens), Schnuller. ich habe nicht geplant abzustillen, aber mit grade 10 Monaten war's vorbei. sie wollte da aber sicher schon vier Wochen nicht mehr so richtig, war nur noch einmal täglich.
2012, 2014, 2016, 2020

Aiyana
ist gern hier dabei
Beiträge: 74
Registriert: 21.06.2020, 21:50

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Aiyana »

Paprikagemüse hat geschrieben:
09.09.2020, 22:08
pqr hat geschrieben:
09.09.2020, 20:59
ShinyCheetah hat geschrieben:
09.09.2020, 19:51
Von mir aus alles gut 😊 Ich vermute, auch die, die nach wenigen Wochen abstillen, sind bei den 7,5 Monaten mit eingerechnet.

Ich kenne mehrere Kinder, die nach 6-9 Monaten abgestillt wurden. Das kommt mir recht verbreitet vor, ganz subjektiv.
Ich kenne auch mehrere Kinder, die nach 6 bis 9 Monaten abgestillt wurden. Und das waren hier vor Allem Babys, die nach Breifahrplan klassisch gefüttert wurden.
bei uns K1. klassischer breifahrplan (mangels besseren Wissens), Schnuller. ich habe nicht geplant abzustillen, aber mit grade 10 Monaten war's vorbei. sie wollte da aber sicher schon vier Wochen nicht mehr so richtig, war nur noch einmal täglich.
So war es bei meinem Großen auch. Aber er hat am Tag auch viel Wasser/Tee getrunken, sodass es das Stillen nicht vermisst hat. Das kann ich mir beim Kleinen jetzt nicht so vorstellen, der stillt mindestens noch 8x in 24h.
Mich hat das frühe Abstillen aber auch nicht gestört.

vam
gehört zum Inventar
Beiträge: 419
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von vam »

Gargantula, seit wann isst sie denn schon? Bei uns war Essen und Wasser trinken zu Beginn sehr interessant. Wir haben auch sofort drei mal täglich angeboten wegen Zufütterbedarf. Dann kam eine - wie könnte es anders sein - Phase, in der alles Essen blöd war und das Wasser nur verschüttet wurde. Jetzt wird gerade nur von meinem Teller gegessen, auch wenn das gleiche drauf ist.

Ich hab sehr lange gedacht, dass mein Baby nicht gerne stillt. Alles zu aufregend, sehr oft zig Anläufe zum Stillen usw. Dann kam eine Bisswunde an der Brustwarze, ich wollte die betroffene Seite schonen und da habe ich erst bemerkt, wie vehement er eingefordert hat. Und die letzten zwei Tage habe ich nach kurzem Fieber wieder ein „Vollstill-Baby“ (Stillstuhl beweist es 😂).

Ich kenne viele Kinder, die vor bzw. um den ersten Geburtstag abgestillt wurden (ich glaube, ich kenne nur ein langzeitgestilltes Kind). Das war aber immer Wunsch der Mutter und das Abstillen wurde beabsichtigt (z.B. Brei ersetzt Stillen) oder es wurde schon länger stillunfreundlich zugefüttert und es verlagerte sich alles mehr Richtung Flasche. Mit diesen Gedanken beruhige ich mich auch noch 😂
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)

Benutzeravatar
Regenbogen3141
gehört zum Inventar
Beiträge: 448
Registriert: 11.06.2018, 15:44

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Regenbogen3141 »

muggel hat geschrieben:
09.09.2020, 20:53
Ich habe meinen grossen mit 6 Monaten abgestillt und das ohne Stillprobleme. Für mich passte es so.
Der zweite hat sich mit 3 Jahren und 5 Monaten selbst abgestillt. Auch das stimmte für mich.
Darf ich fragen wie es zu diesem großen Unterschied kommt?
Knapp 3,5 Jahre ist ja selbst für SuT-Verhältnisse eher lang.
Hat sich da die eigene Einstellung geändert, oder passte es jeweils einfach besser zu den äußeren Umständen?

Und wenn ich hier so lese, was andere aus ihrem Umfeld berichten, habe ich schon das Gefühl, dass ich hier in einer "untypischen" Gegend wohne.
Mit abstillen wird gewartet, bis das Kind genug isst um kein Fläschchen mehr zu brauchen.
Das ist halt irgendwo zwischen 9-12 Monaten, bei Schlechtessern eher später. Ob das jetzt ideal ist oder nicht sei mal dahingestellt, aber für viele ist das wohl die pragmatischste Vorgehensweise.
Geht natürlich am besten mit klassischen Breifahrplan, der ist auch hier in der Region Standard denke ich.
Wirklich aus Überzeugung länger stillen tuen aber auch erstaunlich viele, man bekommt es so natürlich nicht mit, aber bekommt überraschend oft ein "ja, hier wird auch abends/morgens/nachts/... noch gestillt" zur Antwort, wenn man "beichtet" dass das eigene Kind noch stillt.
mit der Motte 09/2018 und Bauchbaby 01/2021

Benutzeravatar
Regenbogen3141
gehört zum Inventar
Beiträge: 448
Registriert: 11.06.2018, 15:44

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Regenbogen3141 »

Regenbogen3141 hat geschrieben:
10.09.2020, 11:05
Mit abstillen wird gewartet, bis das Kind genug isst um kein Fläschchen mehr zu brauchen.
Das ist halt irgendwo zwischen 9-12 Monaten, bei Schlechtessern eher später. Ob das jetzt ideal ist oder nicht sei mal dahingestellt, aber für viele ist das wohl die pragmatischste Vorgehensweise.
Das klingt komisch merke ich gerade...
Also damit meine ich, viele mir bekannte Mütter nehmen das "ich will nicht mit Fläschchen anfangen" als Hauptargument. Und mit dem "ideal" beziehe ich mich nicht aufs abstillen, sondern dass m.W.n. mindestens bis zum 1. Geburtstag irgendeine Art von Milchnahrung (Muttermilch, Pre, Folgemilch, keine Kuhmilch) gegeben werden sollte.
mit der Motte 09/2018 und Bauchbaby 01/2021

Gargantula
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 283
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von Gargantula »

vam hat geschrieben:
09.09.2020, 22:24
Gargantula, seit wann isst sie denn schon?
Sie isst seit ca 10 Wochen mindestens zweimal am Tag. Und eigentlich kann ich auch nichtsmehr essen, ohne was abzugeben. Sie isst morgens meist Obst und Waffel oder Brötchen und aufgequollen Dörrpflaume mit eingeweichten Leinsamen für die Verdauung. Brötchen meist mit Mandelmus oder Alsan. Mengenmäßig ist es unterschiedlich, wir geben ihr nicht so viel Sachen aus Teig, weil sie zu Verstopfung neigt. Wir stillen viel vor dem richtigen aufwachen, vor dem Frühstück will sie dann aber nichts mehr. Schon beim Aufwachen kaut sie und wenn ich ihr dann nochmal die Brust anbiete kaut sie auch da. Sie hat noch keine Zähne 😊

Tagsüber esse ich selten, sie daher auch. Wenn sie von ihrem Papa betreut wird bekommt sie Mumi aus der Flasche und dem DoidyCup, zusätzlich noch eine Kleinigkeit zu essen. Schnuller bekommt sie nur zum Schlafen beim Auto oder Hänger fahren.

Abends isst sie Gemüse und Kartoffeln, Hirse oder Reis. Hirse und Reis isst sie zerdrückt.

Zu jeder der Mahlzeiten bekommt sie Wasser aus dem becher, wenn wir es nicht vergessen. Mal wird viel getrunken mal nur gespielt.

Teilweise isst sie beeindruckend viel. Ich habe das Gefühl, sie stillt immer seltener und kürzer. Sie ist oft abgelenkt und trinkt nicht in Ruhe. Vielleicht muss ich das aber auch einfach mal genauer beobachten und aufschreiben.

Eigentlich wollte ich ich erst ungefähr jetzt mit Beikost anfangen, aber sie hat das anders entschieden und eigentlich würde ich gerne noch mindestens ein Jahr stillen...

So viele um mich rum haben schon abgestillt (etwas ältere Kinder) oder planen es schon (etwa gleich alte Kinder)...
Liebe Grüße
Gargantula

Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Tamtam31
gehört zum Inventar
Beiträge: 475
Registriert: 11.11.2019, 07:45

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von Tamtam31 »

Sagt mal, wäre das denn schlimm, wenn das Kind sich früh selbstbestimmt abstillt? Irgendwie geht es doch auch darum, oder? Soweit ich weiß ist es zwar sehr unwahrscheinlich, dass ein Kind unter 1 Jahr von sich aus nicht mehr stillen möchte... aber man hat schon Pferde vor der Apotheke... ihr wisst schon.

Was ich damit meine: wenn man nach Bedarf stillt, dem Kind aber auch nicht Essen vorenthält, damit es ja auch weiterstillt... dann müsste doch alles in Butter sein, oder nicht?

Was ist denn deine Sorge, Gargantula?
Viele Grüße von mir und dem Zwergenkind (10/19)

Gargantula
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 283
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von Gargantula »

Ja, rational betrachtet wäre das auch ok. Aber trotzdem bedrückt es mich irgendwie. Essen vorenthalten würde ich ihr nie, damit sie weiter stillt! Ich hatte mich nur schon so auf längeres stillen eingestellt. Vielleicht geht es ja auch auch noch lange weiter nur halt früher weniger als gedacht. Sie sieht auf jeden Fall nicht aus als würde ihr irgendwas fehlen. 😉

Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass alles einfach so schnell geht und nie mehr wieder kommt...
Liebe Grüße
Gargantula

Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Gargantula
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 283
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Versehentliches Abstillen / Abstillalter (abgetrennt)

Beitrag von Gargantula »

Ach, und ich will auch nicht versehentlich das Abstillen begünstigen und Sachen falsch deuten.

Danke für die Auflistung wie oft stillen und essen in welchem Alter. Mit nachts kommen wir da sicher noch dran an die mindestens 4-5 Mal. Nur nuckeln zählt aber nicht als stillen, oder?
Liebe Grüße
Gargantula

Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Antworten