Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Guten Morgen,

erstmal muss ich sagen wow, was hier ehrenamtlich für Arbeit geleistet wird, echt super. Bisher habe ich still mitgelesen und oft wurde mir geholfen.

Nur diesmal bin ich hilflos.
Mein 8 Monate alter Sohn wurde 5,5 Monate voll gestillt , dann Beikoststart. Jetzt ist er 8 Monate und spachtelt ordentlich, eine Mischung aus Brei und BLW.
Wir hatten eine seeehr anstrengende Stillzeit. 6 Wochen Pump-Stillen wegen starker Gelbsucht , 2 Wochen Krankenhaus (ich konnte nicht bei ihm sein weil ich selbst an den folgen der schlimmen Geburt gelitten habe). Zurück zur Brust, 3x Brustentzündung in 4 Wochen, danach wöchentlich Milchstaus... bis jetzt. Ich habe viel zu viel Milch, Blockstillen bis zum umfallen gemacht, über Salbei und Pfefferminz lacht meine Brust nur... ohne Kühlen geht gar nichts seit Januar. Ultraschall wurde gemacht, ist auch immer eine andere Stelle und Brüste wechseln sich ab. Ich kann einfach nicht mehr, es wird nicht besser.
Leider leide ich zusätzlich an starker Migräne mit Aura. Therapien sind ausgeschöpft. Was hilft ist eine stillunfreundliche Kombi, die ich vor der SS genommen habe. Betablocker, Amitriptylin alles stillfreundliche ist durch (muss dazusagen bin selbst Apothekerin und embryotox etc kenne ich gut. Sage das nicht um schlau daherzukommen , nur um zu sagen dass ich es kenne :D ).
Bis zur Beikost habe ich durchgehalten, da mir alle sagten mit den Staus wird es dann besser. Kopf oder Brust, eins hätte ich viell noch ertragen können. Aber es wurde schlimmer. Meine Brust kommt einfach nicht mit dem weniger Bedarf zurecht.
Habe so nach und nach mein Baby liebevoll und mit viel Geduld an die Flasche gewöhnt. Er sollte nicht leider unter plötzlichem Abstillen. Jetzt wars soweit dass er happy war ohne Brust. Und nachdem ich so parallel über 2 Monate versucht habe meine Brust langsam ans Abstillen zu gewöhnen, konnte ich nicht mehr. Hab das Gefühl ich lieg nur noch krank im Bett, die Mirgäne wird immer heftiger seit ich weniger stille.
Also habe ich auf anraten Dostinex genommen (2x 1/2 über 2 Tage), um das Abstillen zu unterstützen. Habe mich sehr davor gescheut weil es ja nicht grade nebenwirkungsarm ist und diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen. Die Tabletten habe ich ok vertragen , obwohl ich heute an Tag 3 nicht das Gefühl die Milch wird weniger. Dazu kommt seit heute nacht ein Stau!! natürlich. Jetzt bin ich überfragt, bisher habe ich nur das Nötigste ausgestrichen um die Produktion nicht anzuregen. Aber der Stau muss doch auch raus oder? Ich kühle, mache Qurakwickel etc. Damit hab ich ja Erfahrung :oops: .
Was könnt ihr mir raten? Hat jemand Erfahrungen die ähnlich sind?
Ich kühle dauerhaft und mache alle nicht-medikamentösen Methoden zusätzlich, weil mir klar ist das die Tabletten höchstens unterstützend wirken. Bewiesen ist das beim sekundären Abstillen ja nicht,
aber ich wusste mir nicht mehr zu helfen. Ich kann einfach nicht mehr, mein Baby braucht eine gesunde Mama, er wird älter und will die Welt entdecken. Und ich mit ihm.
Was kann ich noch tun? Hat jemand einen Rat?

Wenisgtens ist mein Baby happy, das ist das Wichtigste. Jetzt fehlt noch Mami.
Vielen Dank schonmal und viele Grüße
Tralelu

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Stillen hab ich nebenbei geliebt und hätte so gerne laaange noch weiter gemacht. Die Nähe fehlt mir. Klar kuscheln tun wir immer und dauernd aber es ist nicht das selbe.
Bin enttäuscht von mir das ich's nicht geschafft hab aber es ging einfach nicht mehr. Es ist aber richtig. Mein Sohn braucht eine glückliche Mami um glücklich zu sein.

Sorry für das Gejammer

Benutzeravatar
Ellies
Moderatoren-Team
Beiträge: 1370
Registriert: 18.06.2018, 14:27
Wohnort: Südschwarzwald

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Ellies »

Ohje da hast du ja schon einiges durch. Ich kann leider keinen fachlichen Rat beitragen, wollte aber nicht einfach wegklicken.
Du brauchst wirklich nicht enttäuscht sein (sagt sich so leicht, ich weiß), du hast wahnsinnig viel für dein Kind geleistet und alles versucht was in deiner Macht stand! Hut ab vor deiner Leidensfähigkeit, da hätten bestimmt viele schon längst das Handtuch geworfen.
Ellie mit dem kleinen Muulwürfle (04/2018) :)

Trageberaterin ClauWi Schweiz, GK (11/19) AK (1/20)

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Vielen lieben Dank für die netten Worte , das tut gut.


Wenn wenigstens das Abstillen ohne Stau wäre. Aber klar ist halt eine enorme Belastung für die Brust . Ich streiche jetzt regelmäßig aus bis die Spannung weg ist und in der Stauseite bis ich Entlastung spüre... hoffe das ist richtig.
Wenn ich gewusst hätte wie schwer es sein kann Milch "loszuwerden"...
Abwechselnd Quark und kühlen mache ich ...

Tamtam31
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 395
Registriert: 11.11.2019, 07:45

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tamtam31 »

Ach man, du Arme. Das klingt heftig- in manchem erkenne ich mich wieder...
Ja, es wäre sicherlich gut wenn die Milch rauskäme, aber soweit ich weiß resorbiert der Körper die Milch aus dem Stau nach und nach. Ich lese aber mal gespannt mit, was man macht, wenn das Kind eigentlich nicht mehr an die Brust soll, man aber einen Stau hat... ich hätte jetzt auch gekühlt, ausgestrichen was geht, viel getrunken und mich möglichst ins Bett gelegt. Und dann abwarten?
mit dem Zwergenkind (10/19)

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Danke Tamtam für den Beistand . Da hast du ja auch einiges durch wie sich's anhört.
Ja einerseits muss der Stau ja raus , andererseits soll die Produktion ja runter ... .grumpf schwierig
Würde nur gerne wissen ob die Tabletten noch irgendwann Erleichterung bringen könnten... gestern Abend war die letzte halbe. Hoffe ich hab das Zeug nicht umsonst genommen... :? Viell tun sie das ja auch und ich merke es nicht... HWZ ist ja recht lange mit ca 60h...

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Hat niemand Erfahrungen mit plötzlichem Abstillen und hat vielleicht einen Tip parat?
Milchstau ist weg aber gefühlt wird die Milch seit 1 Woche nicht weniger. Wurde relativ durchsichtig, ist das normal beim Abstillen ? Sind jetzt bald 2 Wochen aber wahrscheinlich braucht es einfach Zeit ...
Dafür werden jetzt mehrmals am Tag die Brüste hart wie beim MSR... Ist das normal ?
Grrrr will das es endlich ein Ende hat .

Goldhamster
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 963
Registriert: 11.06.2019, 12:10

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Goldhamster »

Selber Erfahrung habe ich keine, allerdings hat mir eine Mutter erzählt, dass sie jetzt 1 Jahr nach dem Abstillen noch Milch hat und manchmal ausläuft. Sie lässt das jetzt beim Frauenarzt abklären.
Davon hatte ich bis dato noch nicht gehört, dass das möglich ist.
Die wünsche ich gute und schnelle Besserung (())
Töchterlein 01/19

Bönthi
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 268
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Bönthi »

Ich hab gar keine Ahnung vom Abstillen, wollte dich aber nicht einfach kommentarlos wegklicken. Vielleicht meldet sich ja noch ein Stillmod zu Wort. Ansonsten ist dein erster Beitrag ja schon etwas her, den würde ich dann gegebenenfalls über das "!" melden. Dann guckt sicher jemand drauf.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Tralelu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 16.07.2020, 13:36

Re: Abstill Horror, brauche dringend Unterstützung

Beitrag von Tralelu »

Danke für eure Antworten. Kenne das mit Milch nach 1 Jahr auch aus dem Bekanntenkreis... Hui bitte nicht :cry:
Mir macht nur dieses " die Brust wird hart " etwas Sorgen nicht das da wieder ein Milcheinschuss naht... Hatte immer einen schmerzhaften MSR in der Brust an der nicht getrunken wurde so ist es jetzt nur eben unkontrolliert mehrfach am Tag. Streiche jetzt 1-3x pro 24h wenig aus, immer wenn es unangenehm wird. Bekomme eben soo schnell Staus und weiß gar nicht wie ich die Waage finde zwischen "nicht mehr anregen" und "den nächsten Stau bekommen "... So drehe ich mich ja ewig weiter im Kreis....

Antworten