Stillstreik seit 4 Wochen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Antworten
PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Guten Morgen,

letzte Nacht hat es wieder viel besser geklappt. Er hat drei mal problemlos getrunken 🤗 leider habe ich trotz stillen und abpumpen an der linken Brust viele starke Verhärtungen. Ich hoffe das gibt keinen milchstau.
Aber ich freue mich über die gute Nacht 😊

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14983
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von deidamaus »

Das klingt doch sehr gut. Ich freue mich für dich. Auch bei voll gestillten Babys gibt es immer mal wieder schwierigere Stillphasen.

Wärme deine Brust vor dem Stillen/Abpumpen und streiche samft die Verhärtungen aus beim Stillen. Kühlen danach hilft auch. Wenn es dein Baby mitmacht, lege es mit dem Unterkiefer in Richtung der Verhärtung macht, vielleicht kann er sie dann lösen.

Hast du nachts mit BES gestillt?

Wann geht es nach Hause?

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Ja, ich habe in der Nacht mit Bes gestillt. :) Wir fahren morgen nach dem Frühstück zurück.
Was meinst du wie ich dann weiter vorgehen sollte?
Heute hatte ich doch noch mal Zweifel darüber, ob er genügend Milch kriegt. Er hat mittags nur 40ml getrunken nach 3 Stunden Trinkpause. Er ist mal wieder ständig dabei eingeschlafen, so dass einfach nicht mehr ging. Und beim abpumpen kam noch genügend Milch raus, weswegen ich den Eindruck hatte, dass er nicht wirklich was aus der Brust getrunken hat. Danach der Stillversuch war ebenfalls schwierig. Da hatte ich den Eindruck, dass er entweder zu müde oder schon zu hungrig war oder beides. So hat sich das alles bis zum Abend hingezogen. Da war er jetzt richtig drüber und ganz eindeutig sehr müde. Mit dem Bes ging es einfach überhaupt nicht, so dass ich dieses Mal auch nicht lange überlegt habe, sondern die Flasche gegeben habe. Er hätte in dem Zustand einfach nicht an der Brust getrunken. Jetzt ist er gesättigt (110ml) und schläft und beim nächsten Stillversuch ist er dann hoffentlich ausgeschlafen und noch nicht so ausgehungert.

Mein Mann hat mir vorhin gesagt, dass er das so nicht mehr möchte. Er muss mir zwar immer seltener helfen, aber in diesen Situationen wie heute Nachmittag steht er daneben und drückt die Flasche, weil der kleine sonst nicht trinkt und nur schreit. Es ist dabei ein hin und her. Kurz drücken um ihn dazu zu bringen weiter zu trinken, aufhören zu drücken und gucken ob er so trinkt, wenn er meckert, dann das gleiche wieder von vorne. Das ist schon sehr nervig. Und ich kann meinen Mann verstehen, dass er darauf keine Lust mehr hat. Da das aber immer seltener nötig ist (die erste Zeit musste er das jedes Mal machen, heute nur einmal), habe ich ja die Hoffnung, dass es immer besser wird. Ich möchte meinen Mann aber auch nicht "zwingen" mir zu helfen, wenn es mal nicht klappt. Ich würde es auch gerne einfach alleine schaffen. Mein Mann macht wirklich viel und er ist gerade selbst sehr am Ende und das in seinem Urlaub :(
Nur wie soll ich es ohne seine Hilfe machen in solchen Situationen, wo nichts klappt?

Ich finde, dass wir schon zu weit sind um jetzt aufzuhören und dann wäre das alles ja auch umsonst gewesen. Aber es leidet gerade ja schon sehr viel darunter. Und in der nächsten Woche hat unser großer Kita frei. Er sollte unter dem ganzen Bes-Stillen auch nicht zu kurz kommen. Auch hier wäre es dann sicher besser, wenn ich gut alleine klarkomme, so dass zumindest immer mein Mann für meinen großen da sein kann.

Polarfuchs
gehört zum Inventar
Beiträge: 484
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Polarfuchs »

Ich möchte dich auch nochmal ermutigen nicht aufzugeben! Ihr seid in sooooo kurzer Zeit so weit gekommen, das letze Stück Schafft ihr jetzt auch noch!

Versuche vielleicht nochmal mit deinem Mann darüber zu sprechen wie wichtig es für dich ist und wie gerne du stillen magst und ihm erklären wie aufwändig für dich pumpen und Fläschen geben gegenüber einfach nur stillen ist?
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14983
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von deidamaus »

Ich schließe mich Polarfuchs an. Die Zeit mit kleinem Baby und Geschwisterkind (wie alt ist dein Großer?) ist immer anstrengend und dann schauen gerade die Männer nach der einfachsten Lösung. Flasche geben ist meist das Motto, wobei sie dabei nicht im Blick haben, wieviel mehr Arbeit es auf Dauer macht (spülen, richten, einkaufen, ...) und der Aspekt der gesundheitlichen Nachteile der Flaschengabe (auch mit Muttermilch) fällt dabei meist unter den Tisch.

Mein Vorschlag:
Sobald ihr zu Hause seid, wiegst du täglich und notierst Zufüttermenge, Häufigkeit und Abpumpmenge und Windelanzahl also z.B.

3.8. 4560 g, 11 x stillen (8 x mit BES (430 ml Mumi)), 6 x gepumpt (570 ml), 4 x Urin, 0 x Stuhl

Dann sehen wir ganz schnell, ob die Zunahme passt und wie zügig du weniger Zufütterung anbieten kannst.

Ich glaube nämlich, dass dein Baby schon eine ganze Menge direkt aus der Brust trinkt und deine Milchbildung einfach so reichlich ist, dass trotzdem nach dem Stillen noch genug zum Abpumpen produziert wird.

Wenn dein Baby nur trinken mag, wenn jemand auf die Flasche drückt, dann kann es viele Gründe dafür geben. Ich würde dies garnicht machen, sondern maximal die Flasche höher hängen, damit die Milch leichter fließt. Versuche es lieber mal damit, deine Brust selbst zu komprimieren, dann bekommt dein Baby auch mehr Milch.

Und ich finde, es ist nicht zu viel verlangt, wenn dein Mann sich um das Geschwisterkind UND um die wenigen Gelegenheiten kümmert, zu denen du seine Hilfe brauchst. Die Situation wäre auch ohne Stillprobleme anstrengend, da ein neues Kind in der Familie immer eine riesige Umstellung für alle ist.

Vielleicht kannst du eine Kiste mit exklusiven Spielsachen für deinen Großen (es ist doch ein Junge) zusammenstellen, die es nur gibt, wenn dein Baby stillt. Dies verhilft oft zu Entspannung beim Stillen.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Mein großer ist 2,5 Jahre alt :)

Ich habe leider keine Säuglingswaage. Ich hätte mich einmal mit Baby und einmal ohne Baby gewogen und die Differenz davon als Gewicht notiert. Wäre das so auch ausreichend?
Das tägliche Notieren kriege ich hin :)

Zum Abpumpen habe ich noch eine Frage: zur Zeit Pumpe ich fast nach jedem stillen beide Seiten jeweils 15 Minuten lang ab, außer wenn das stillen mehrmals hintereinander nur zwei Stunden her ist. Dann lasse ich das Abpumpen auch einmal ausfallen. Seit ich so häufig mit Bes stille, kriege ich insgesamt zwischen 800 und 1000ml raus (vorher 1000 bis 1200ml). Hier im Urlaub musste ich leider schon oft Milch wegschütten, da ich zu viel hatte. Sollte ich meine Abpumproutine verändern oder erst mal dabei bleiben? Ich habe Angst davor am Ende zu wenig Milch zu haben, aber da ich in letzter Zeit auch ständig sehr volle Brüste habe, mache ich mir auch Sorgen um einen milchstau aufgrund einer Überproduktion.

Manchmal braucht der kleine beim Trinken als Anreiz den Druck auf die Flasche. Sobald er dann eine kleine Menge auf diese Weise raus hat, fängt er meistens auch selbst an besser zu saugen. Wenn ich diesen Druck in so einer Situation weglassen würde, schreit er sich in Rage und hört immer sofort nach einem kurzen Versuch wieder auf zu saugen. Zum Glück sind diese Momente aber immer seltener (ca. Ein bis dreimal täglich... Anfangs musste man jedes Mal drücken). Ich weiß nicht wie ich in der Situation damit umgehen soll, wenn ich nicht mehr an der Flasche drücken soll... Ob das dann einfach heißt, dass seine Motivation zu trinken nicht groß genug ist und man es deshalb abbrechen sollte? Manchmal ist er aber auch einfach zu müde und braucht deshalb dann den Anreiz.

Danke für den Tipp mit der Kiste. Das werde ich mal probieren :)

Fernweh
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1462
Registriert: 13.10.2016, 17:57

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Fernweh »

Das Wiegen mit Personenwaagen ist zu ungenau. Du könntest dir eine Babywaage aus der Apotheke leihen.

Ihr macht das ganz super! Ein Wahnsinn, wie schnell ihr Fortschritte gemacht habt!
Schnucks 08/16
Wuzi 02/20

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Hallo, eine Frage fällt mir noch ein und zwar, wenn ich anfange die Zufüttermenge zu reduzieren, dann trinkt der kleine nur kürzer an der Brust und kriegt somit insgesamt weniger Milch. Das ist ja eigentlich nicht Sinn der Sache.
Ihm die Brust erst einmal ohne Bes zu geben klappt leider nicht sehr oft. Gerade am Anfang braucht er immer diesen Anreiz um loszutrinken. Sollte ich das dann öfter versuchen in der Hoffnung, dass es besser wird?

Safran
ist gern hier dabei
Beiträge: 67
Registriert: 07.05.2020, 14:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Safran »

PiaJosephine hat geschrieben:
01.08.2020, 22:53

Ich habe leider keine Säuglingswaage...

Zum Abpumpen habe ich noch eine Frage: zur Zeit Pumpe ich fast nach jedem stillen beide Seiten jeweils 15 Minuten lang ab, außer wenn das stillen mehrmals hintereinander nur zwei Stunden her ist....
Guten Morgen

Wie Fernweh schon schrieb, es macht Sinn sich eine Babywaage zu leihen. Außerdem kannst du dir eine doppelseitige Pumpe (bis dein Stillkind 6 Monate alt ist) kostenlos verschreiben lassen. Liest sich für mich als wäre deine Pumpe einseitig, stimmts? Mit der doppelseitigen hättest du dann mindestens 15 Minuten pro Pumpsession Ersparnis.
Safran mit Peanut 12.2019

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Safran hat geschrieben:
02.08.2020, 08:39
PiaJosephine hat geschrieben:
01.08.2020, 22:53

Ich habe leider keine Säuglingswaage...

Zum Abpumpen habe ich noch eine Frage: zur Zeit Pumpe ich fast nach jedem stillen beide Seiten jeweils 15 Minuten lang ab, außer wenn das stillen mehrmals hintereinander nur zwei Stunden her ist....
Guten Morgen

Wie Fernweh schon schrieb, es macht Sinn sich eine Babywaage zu leihen. Außerdem kannst du dir eine doppelseitige Pumpe (bis dein Stillkind 6 Monate alt ist) kostenlos verschreiben lassen. Liest sich für mich als wäre deine Pumpe einseitig, stimmts? Mit der doppelseitigen hättest du dann mindestens 15 Minuten pro Pumpsession Ersparnis.
Danke dir, ich habe eine Doppelpumpe aus der Apotheke ;) ohne hätte ich sicher schon aufgegeben 😄

Die Waage kriegt man aber nicht auf Rezept oder?

Antworten