Stillstreik seit 4 Wochen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Antworten
Pungl
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 636
Registriert: 17.09.2017, 07:40
Wohnort: Hessen

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Pungl »

PiaJosephine hat geschrieben:
02.08.2020, 10:42

Die Waage kriegt man aber nicht auf Rezept oder?
Ich hätte eine Babywaage von Beurer (günstig) abzugeben.
Jene hier ist es:

https://www.beurer.com/web/de/produkte/ ... /by-80.php

Wir haben sie nicht so oft genutzt, sie ist voll funktionsfähig.

Melde dich, falls das für dich in Frage kommt.

LG Pungl
mit dem Kampfkekskrümel (12/16) und
dem Sommerkrümel (7/19),
einem kurzen Winken (7/18) und
einem Funken Hoffnung (10/18, 10. SSW)

Wer bin ich?

Kruschel-Bewertungen

Polarfuchs
gehört zum Inventar
Beiträge: 492
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Polarfuchs »

Und sonst meine ich kann man eine Waage für wenig Geld (ein pst Euro pro Woche) in der Apotheke leihen :-)
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14999
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von deidamaus »

PiaJosephine hat geschrieben:
01.08.2020, 22:53
Mein großer ist 2,5 Jahre alt :)
Also auch noch klein, aber nicht mehr ganz winzig.
Ich habe leider keine Säuglingswaage. Ich hätte mich einmal mit Baby und einmal ohne Baby gewogen und die Differenz davon als Gewicht notiert. Wäre das so auch ausreichend?
Das tägliche Notieren kriege ich hin :)
Babywaage wäre schon wichtig. Es gibt mittlerweile recht günstig welche im Internet zu kaufen oder du leihst dir eine in der Apotheke, wir werden sie wahrscheinlich nicht lange brauchen.
Zum Abpumpen habe ich noch eine Frage: zur Zeit Pumpe ich fast nach jedem stillen beide Seiten jeweils 15 Minuten lang ab, außer wenn das stillen mehrmals hintereinander nur zwei Stunden her ist. Dann lasse ich das Abpumpen auch einmal ausfallen. Seit ich so häufig mit Bes stille, kriege ich insgesamt zwischen 800 und 1000ml raus (vorher 1000 bis 1200ml). Hier im Urlaub musste ich leider schon oft Milch wegschütten, da ich zu viel hatte. Sollte ich meine Abpumproutine verändern oder erst mal dabei bleiben? Ich habe Angst davor am Ende zu wenig Milch zu haben, aber da ich in letzter Zeit auch ständig sehr volle Brüste habe, mache ich mir auch Sorgen um einen milchstau aufgrund einer Überproduktion.
Dann versuche etwas kürzer zu Pumpen oder etwas seltener, so dass du keinen Milchstau riskierst.
Manchmal braucht der kleine beim Trinken als Anreiz den Druck auf die Flasche. Sobald er dann eine kleine Menge auf diese Weise raus hat, fängt er meistens auch selbst an besser zu saugen. Wenn ich diesen Druck in so einer Situation weglassen würde, schreit er sich in Rage und hört immer sofort nach einem kurzen Versuch wieder auf zu saugen. Zum Glück sind diese Momente aber immer seltener (ca. Ein bis dreimal täglich... Anfangs musste man jedes Mal drücken). Ich weiß nicht wie ich in der Situation damit umgehen soll, wenn ich nicht mehr an der Flasche drücken soll... Ob das dann einfach heißt, dass seine Motivation zu trinken nicht groß genug ist und man es deshalb abbrechen sollte? Manchmal ist er aber auch einfach zu müde und braucht deshalb dann den Anreiz.
Ich verstehe. Mit der Zeit wird das sicherlich noch ganz weggehen. Hast du es mal stattdessen mit Brustkompression probiert?
PiaJosephine hat geschrieben:
02.08.2020, 05:43
Hallo, eine Frage fällt mir noch ein und zwar, wenn ich anfange die Zufüttermenge zu reduzieren, dann trinkt der kleine nur kürzer an der Brust und kriegt somit insgesamt weniger Milch. Das ist ja eigentlich nicht Sinn der Sache.
Ihm die Brust erst einmal ohne Bes zu geben klappt leider nicht sehr oft. Gerade am Anfang braucht er immer diesen Anreiz um loszutrinken. Sollte ich das dann öfter versuchen in der Hoffnung, dass es besser wird?
Wichtig ist es beim Reduzieren, dass dein Baby auch ohne BES an der Brust trinkt. Wenn er nur selten ohne Anreiz (sprich BES) trinkt, dann versuche zwischendrin mal den Schlauch abzuklemmen (merkst du, wenn dein MSR einsetzt) oder du probierst es mal damit, dass du den MSR schon vor dem Stillen auslöst (Wärme, Massage, kurz anpumpem) und ihn dann anlegst, so dass die Milch gleich aus der Brust fließt. Unterstützen kannst du es dann noch mit Brustkompression. Wenn du ihn so dazu bekommst an der Brust ohne BES zu saugen, bist du deinem Ziel wieder einen Riesenschritt näher.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Safran
ist gern hier dabei
Beiträge: 73
Registriert: 07.05.2020, 14:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Safran »

Ah okay🙂 nichts zu danken.
Denke nicht auf Rezept, aber man kanns ja versuchen, mehr als verneinen kann der Arzt /die Ärztin nicht.
Generell ist es aber bezahlbar. Hab gegoogelt und durchschnittlich zahlt man 10€ pro Monat.
Safran mit Peanut 12/2019

krijole
hat viel zu erzählen
Beiträge: 152
Registriert: 28.04.2020, 20:10

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von krijole »

PiaJosephine hat geschrieben:
01.08.2020, 19:54


Mein Mann hat mir vorhin gesagt, dass er das so nicht mehr möchte. Er muss mir zwar immer seltener helfen, aber in diesen Situationen wie heute Nachmittag steht er daneben und drückt die Flasche, weil der kleine sonst nicht trinkt und nur schreit. Es ist dabei ein hin und her. Kurz drücken um ihn dazu zu bringen weiter zu trinken, aufhören zu drücken und gucken ob er so trinkt, wenn er meckert, dann das gleiche wieder von vorne. Das ist schon sehr nervig. Und ich kann meinen Mann verstehen, dass er darauf keine Lust mehr hat.
Hallo PiaJosephine,
ich kenne das mit dem Drücken, meiner Erfahrung nach hat es weniger mit dem mögen zu tun als dass sie sich anstrengen aber zu wenig bekommen. Denn wenn bei mir die Brustwarze durch das saugen dann größer wurde, sie aber den Schlauch nicht gut mitnehmen konnte, da er nicht weit genug über der Brustwarze war, dann mussten wir auch immer auf die Flasche drücken, habe ich sie jedoch abgedockt den Schlauch mit der länge korrigiert, dann war es für sie kein Problem mehr, der der Schlauch nicht mehr an der Brustwarze anstand. Vl. kann das bei euch auch der Fall sein:)
liebe Grüße und Toi toi toi

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Guten Morgen,
seit gestern klappt es einfach gar nicht mehr wirklich.
Er trinkt 20ml und schreit dann und ist einfach nicht mehr an die Brust zu kriegen. Ich versuche ihn dann rechtzeitig wieder anzulegen, aber er schläft zu tief oder er schreit wieder, so dass dann schon wieder 3 Stunden vergehen bis er das nächste Mal trinkt und dann wieder nur 20ml und das war es dann. Davon wird er doch niemals satt. Und er trinkt auch nicht lange genug ab der Brust um da genügend raus zu bekommen und die Brust ist danach auch immer noch prall. Ich kann das so langsam echt nicht mehr. Ich bin gerade so kurz davor aufzugeben. Wir holen uns nachher eine Waage und gucken dann mal wie die Lage ist. Aber so geht es nicht weiter. Er weint jetzt auch die ganze Zeit. Ich denke er hat Hunger. Aber er trinkt ja nicht bei mir. Ich frage mich, ob ich ihm nicht eine Flasche geben sollte. So wenig wie er heute getrunken hat 😔

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Was noch hinzu kommt: ich müsste jetzt wieder abpumpen, aber da der kleine nur so wenig getrunken hat, wollte ich ihn evtl gleich noch mal anlegen, aber wenn das dann wieder nicht klappt, habe ich umsonst mit dem Abpumpen gewartet. Und so geht das jetzt schon eine Weile und ich befürchte, dass meine Milchproduktion darunter leidet. Aber wenn ich jetzt abpumpe und die Brust leer ist, dann kann ich ihn ja gleich auch nicht so gut anlegen und dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass es klappt, noch geringer.

Seekuh142
ist gern hier dabei
Beiträge: 84
Registriert: 26.02.2020, 18:24
Wohnort: Chemnitz

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Seekuh142 »

Hey,
ich lese den Thread schon eine Weile mit und das klingt unglaublich anstrengend und ich finde es wahnsinnig bemerkenswert, was du da leistest. Gib bitte nicht auf!
Ich habe selber kaum Erfahrung und erst recht keine professionelle, aber bestünde nicht für das akute Problem die Möglichkeit, mit Spritze oder Becher zu füttern anstatt wieder einen künstlichen Sauger einzusetzen?
Ich wünsche euch viel Kraft!
:2: *04.10.19 <3

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1630
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von Leominor »

Ich bin auch definitiv kein Experte, das erste was mir aber bei deiner Beschreibung einfällt ist: Das Kind ist vermutlich satt.
Bist du dir ganz sicher, dass er nicht vielleicht doch deutlich mehr aus der Brust kriegt als du denkst? Die Kinder können echt sehr schnell trinken, wenn sie die Technik erstmal raus haben. Mein Kleiner ist ein wirklich schweres Baby und der trinkt seltenst länger als 5 Minuten (eher noch kürzer). Wenn er mal länger „trinkt“ dann ist das eher kuscheln zum einschlafen und nicht Hunger.

Falls meine Vermutung stimmen sollte, dann würde es evtl. ja auch sein Verhalten erklären. Er trinkt (kurz) und ist satt. Er soll aber noch was trinken. Dabei ist er doch schon satt! Und dann schreit er um zu zeigen, ich will nicht mehr!

Dann schläft er mit schön vollem Magen ein. Die Welt ist in Ordnung. Und dann wird er geweckt und er soll unbedingt noch was trinken. Dabei ist er doch satt und soooo müde. Und dann schreit er, weil er das gerade richtig doof findet. Könnte das ganz vielleicht sein?

Wenn mein Kleiner satt war hatte ich null Chancen ihn nochmal an die Brust zu kriegen. Dabei wäre das echt praktisch gewesen zum einschlafen. Aber solange er noch nicht trocken nuckeln konnte hat er mich dann richtig angebrüllt. Trocken nuckeln geht jetzt seit einigen Tagen etwa. Das macht es deutlich entspannter.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft. Es klingt sehr anstrengend gerade bei euch!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

PiaJosephine
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 18.07.2020, 20:25

Re: Stillstreik seit 4 Wochen

Beitrag von PiaJosephine »

Leominor hat geschrieben:
03.08.2020, 10:00
Ich bin auch definitiv kein Experte, das erste was mir aber bei deiner Beschreibung einfällt ist: Das Kind ist vermutlich satt.
Bist du dir ganz sicher, dass er nicht vielleicht doch deutlich mehr aus der Brust kriegt als du denkst? Die Kinder können echt sehr schnell trinken, wenn sie die Technik erstmal raus haben. Mein Kleiner ist ein wirklich schweres Baby und der trinkt seltenst länger als 5 Minuten (eher noch kürzer). Wenn er mal länger „trinkt“ dann ist das eher kuscheln zum einschlafen und nicht Hunger.

Falls meine Vermutung stimmen sollte, dann würde es evtl. ja auch sein Verhalten erklären. Er trinkt (kurz) und ist satt. Er soll aber noch was trinken. Dabei ist er doch schon satt! Und dann schreit er um zu zeigen, ich will nicht mehr!

Dann schläft er mit schön vollem Magen ein. Die Welt ist in Ordnung. Und dann wird er geweckt und er soll unbedingt noch was trinken. Dabei ist er doch satt und soooo müde. Und dann schreit er, weil er das gerade richtig doof findet. Könnte das ganz vielleicht sein?

Wenn mein Kleiner satt war hatte ich null Chancen ihn nochmal an die Brust zu kriegen. Dabei wäre das echt praktisch gewesen zum einschlafen. Aber solange er noch nicht trocken nuckeln konnte hat er mich dann richtig angebrüllt. Trocken nuckeln geht jetzt seit einigen Tagen etwa. Das macht es deutlich entspannter.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft. Es klingt sehr anstrengend gerade bei euch!
Es wäre so toll, wenn das der Grund ist. Mein Mann kommt gleich mit der Waage nach Hause. Dann kann man zumindest mal schauen, ob er Mengenmäßig genügend zu sich nimmt. Ich kann es mir aber eigentlich kaum vorstellen.

Danke für eure aufbauenden Worte ❤️

Antworten