Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

marmeladetigerin
ist gern hier dabei
Beiträge: 61
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von marmeladetigerin »

Liebe alle,

Ich hoffe, ihr könnt mir noch einmal helfen oder vielleicht weiß jemand eine gute Adresse in Wien, die mir helfen könnte?

Ich quäle mich seit mittlerweile einem Monat mit meiner rechten Brust: begonnen hat es mit einem Milchbläschen, das nicht verheilen wollte und sich zu einer schlimmen Mastitis weiterentwickelt hat: Antibiotika-Therapie (Amoxicilin) und nochmalige Kontrolle. Da die Schmerzen (Brennen, Stechen!) nicht ganz weggingen, wurde von meinem Frauenarzt ein Soor in den Milchgängen vermutet: also Fluconazol für 10 Tage. Auch hier ist eine Besserung eingetreten, aber ich bin nach wie vor alles andere als schmerzfrei und muss beim Anlegen an dieser Seite in etwas beißen, weil es so weh tut (es ist vor allem ein stechender Schmerz!).

Die Brustwarze selbst ist recht unauffällig, leicht geschwollen und man sieht einen kleinen Kratzer bzw. eine minimal weiße Fläche (so, als säße etwas tiefer noch ein Milchbläschen! Beim Ausstreichen sickert aber etwas Milch durch, also es sollte nicht ganz "zu" sein. Es staut sich auch nichts, ich streiche aber auch gut aus.) Das Schmerzgefühl ist dennoch so, wie wenn man auf eine Blase drückt. Zusätzlich ist die Brustwarze komplett weiß verfärbt nach dem Stillen. Aber nur rechts!

Nun war ich bei 2 Frauenärzten und heute in der Gynäkologischen Ambulanz eines Spitals und niemand weiß weiter. Die eine Gynäkologin meinte, vielleicht müsse man mal reinstechen, vielleicht ist da etwas verstopft, sie traut sich aber nicht drüber. Im Krankenhaus meinten sie, nein, da sieht man ja gar nichts, wo sollen sie da reinstechen.

Ich bin überall sehr gut behandelt worden, aber habe das Gefühl, dass sich niemand wirklich auskennt bzw. weiter weiß und auch der Meinung ist, ich solle mit 19 Monaten einfach abstillen. Ich wäre dazu prinzipiell bereit, hätte es aber gerne selbstbestimmt entschieden und mir nicht "so" ein Ende gewunschen.

Zusätzlich habe ich 2 Stillberaterinnen, die mir im Krankenhaus empfohlen worden sind, angerufen: eine war auf Urlaub, die andere ist so mit Geburten eingebunden und wusste adhoc auch nicht weiter.

Habt ihr noch eine Idee? Kennt ihr eine gute, möglichst stillkundige Adresse in Wien? Mein Leidensdruck ist recht hoch und ich bin mittlerweile sehr frustriert und niedergeschlagen. Hier wollte ich noch fragen, sonst stille ich wohl peu a peu ab.

Was ich momentan tue:
Lezithin (hochdosiert) seit einigen Tagen; Ibuprofen (wenn ich es gar nicht aushalte), Multi Mam Kompressen (quasi ganztägig), unter der Dusche ausstreichen, vor dem Stillen mit Waschlappen oder Öl-Wattepad einweichen und nach dem Stillen Octenisept und Lanolin oder Bepanthen.

Danke fürs Lesen!
Liebe Grüße,
Marmeladetigerin
mit einem Sohn (12/2018)

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4414
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Brianna »

Ich finde, deine Beschwerden passen auch zu Vasospasmen. Die tun wirklich heftig weh.
Lies mal hier, ob es passen könnte und wie man es behandeln kann. https://www.stillen-und-tragen.de/foru ... asospasmen
J 05/13 L 12/15

marmeladetigerin
ist gern hier dabei
Beiträge: 61
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von marmeladetigerin »

Brianna hat geschrieben:
17.07.2020, 12:00
Ich finde, deine Beschwerden passen auch zu Vasospasmen. Die tun wirklich heftig weh.
Lies mal hier, ob es passen könnte und wie man es behandeln kann. https://www.stillen-und-tragen.de/foru ... asospasmen
Danke Brianna! Das hatte ich irgenwie überhaupt nicht am Schirm! Hatte schon öfters (hier) davon gelesen, aber nach 19 Monaten Stillzeit und nur einseitigen Problemen bin ich irgendwie gar nicht darauf gekommen. :shock:
mit einem Sohn (12/2018)

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4414
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Brianna »

Ich hatte es zum ersten Mal auch einseitig nach einem Milchbläschen und nachdem ich den großen 21 Monate und auch die Kleine mehrere Monate ohne Vasospasmen gestillt hatte.
J 05/13 L 12/15

marmeladetigerin
ist gern hier dabei
Beiträge: 61
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von marmeladetigerin »

Tatsächlich. Uff.
Ich hole mir heute gleich die erwähnten Vitamine (Magnesium, Calcium, Vit B6) und hoffe auf Besserung. Dass etwas so weh tun kann. :(
mit einem Sohn (12/2018)

Linda81
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1026
Registriert: 06.12.2014, 18:06

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Linda81 »

Und Warmhalten! Unbedingt! Kleines Tuch in den Bh, nach dem Abdocken direkt die Hand drauf, nach dem Duschen sofort ins Handtuch.
Linda mit Sohnio (10/2014), dem Freudenstrahl (01/18) und der Überraschung (01/21)

Bönthi
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 268
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Bönthi »

Falls es doch kein Vasospasmus ist und du dich gezwungen siehst abzustillen, wäre es vielleicht möglich nur die betroffene Seite abzustillen? Ich habe keine persönlichen Erfahrungen damit, habe hier im Forum aber schon gelegentlich davon gelesen.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4414
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Brianna »

Ich glaube, normalerweise beginnt man mit Magnesium und ergänzt dann mit Calcium, wenn nur Magnesium nicht reicht. Vitamin B6 kommt danach. Bei mir haben Magnesium und Calcium gereicht.
Nimm keine Brausetabletten. Da ist oft Süßstoff drin, der in der notwendigen Dosierung abführend wirkt.
J 05/13 L 12/15

Benutzeravatar
Louet
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1417
Registriert: 24.10.2012, 18:54
Wohnort: Berlin

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Louet »

Bönthi hat geschrieben:
17.07.2020, 13:21
Falls es doch kein Vasospasmus ist und du dich gezwungen siehst abzustillen, wäre es vielleicht möglich nur die betroffene Seite abzustillen? Ich habe keine persönlichen Erfahrungen damit, habe hier im Forum aber schon gelegentlich davon gelesen.
Ich kann nur beitragen, dass wir lange nur mit einer Brust gestillt haben.
Seit der Drachentäter etwas über 1 Jahr alt war, haben wir nur noch im Liegen gestillt und da dann immer die selbe Brust, weil er zum Einschlafen immer auf der selbsen Seite lag. Ich hab dann quasi anderthlab Jahre lang nur links gestillt.
Nur für den NOt-Notfall: das kann prima gehen ;-)
Bild




"Es gibt keine Extrapunkte dafür, sich das Leben schwer zu machen."

Polarfuchs
gehört zum Inventar
Beiträge: 492
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Mastitis, Soor, Milchbläschen, schlimme Schmerzen - Hilfe (Wien!)

Beitrag von Polarfuchs »

Ich habe auch Vasospasmen, auf einer Seite schlimmer als Auf der anderen. Ich merke sofort dass es wieder vermehrt kommt wenn ich ein paar Tage kein Magnesium genommen habe. Ich nutze ver*la Magnesium complex. 1x am Tag ist derzeit ausreichend, anfangs habe ich 2 nehmen müssen.
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

Antworten