Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Antworten
Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Hallo ihr Lieben
Ich bin seit 7 Wochen nun Mutter. Unser Sohn kam am 4.5.2020 mit 3550g und 52cm auf die Welt. Seit Beginn haben wir Schwierigkeiten mit dem stillen. Wir haben ambulant entbunden und das ist unser erstes Kind. Somit hab ich keine Erfahrung mit dem Stillen bisher gehabt.

Ich hatte am 3. Tag etwa meinen Milcheinschuss, am zweiten hat mir die Hebamme stillhütchen gegeben, da sie geblutet haben und ich solche Schmerzen hatte. Sie meinte, er sei korrekt angelegt und meine Brustwarzen müssen sich erst dran gewöhnen, deshalb sind sie blutig und tun so weh beim stillen. Nun hatte ich seit dem mit den Hütchen gestillt. Genug Milch hatte ich. Ich hörte den kleinen immer gut schlucken und im Hütchen war auch immer was zu sehen, wenn er abdockte.

Ich hab seit etwa 2-3 Wochen angefangen, immer mal wieder ohne das Hütchen zu stillen und manchmal klappte es für ein paar minuten, manchmal nicht. Die Hebamme meinte auch, dass meine Warzen zu klein sind und er sie nicht zu fassen bekommt. Also probierte ich es immer wieder, um die Dinger loszuwerden. Vor einer Woche klappte es an einem Tag ziemlich gut und er trank fast ausschließlich ohne Hütchen an dem Tag. Doch gegen Abend dann konnte er plötzlich wieder die Brustwarze nicht fassen und vom Hütchen wollte er auhc nichts mehr wissen und konnte damit nichts anfangen. Er schob es immer wieder raus und schrie und weinte. Ich war so verzweifelt. Von einer auf die nächste Sekunde konnte er gar nicht mehr trinken und ich weinte mit und schickte meinen Mann eine elektrische Pumpe kaufen. Kurz vor Ladenschluss bekam er dann eine lansinoh von Rossman und ich pumpte ab und wollte den kleinen per becher mit der abgepumpten Milch füttern. Irgendwann als mein Mann noch unterwegs war, schaffte der kleine es endlich mit dem Hütchen wieder anzudocken und trank. Aber er war sehr müde durch das weinen und trank an dem Tag nicht mehr so viel, weil er immer einschlief. Ich pumpte ab und versuchte per Becher zu füttern. Doch er zappelte und weinte! So ging das meiste daneben. Ich war aber zumindest schon mal erleichtert eine Notlösung zu haben und er schaffte es auch wieder an der Brust mit Hütchen, auch wenn er erst mal sich in rage schrie vor jedem andocken und er erst verstehen musste, das er mit dem Hütchen gestillt werden konnte. Am nächsten Tag ging es dann mit Hütchen problemlos weiter und bis heute hab ich dann wieder nur mit Hütchen gestillt, um ihn nicht wieder zu verwirren.
Heute hab ich es das erste Mal wieder ohne probiert und die eine Seite klappte gut, die andere gar nicht. So er dann wieder anfing zu weinen und es einige Minuten gedauert hat, bis es mit Hütchen dann wieder geklappt hat.

Zudem hatte ich dann etwa seit einer Woche bemerkt, dass meine Milch weniger wurde: der kleine schluckte immer weniger und hatte einen heftigeren sog drauf als sonst. Und wurde auch immer wieder zwischendurch quengelig und es war nicht immer was im Hütchen. Also nehme ich seit ein paar Tagen bockshornkleekapseln und esse und trinke ausreichend, zudem trinke ich Malzbier und Stilltee. Ich kann auch schon eine Steigerung bemerken.

Zudem sei gesagt, ich Stille von Anfang an nach Bedarf. Bei uns heißt das ich Stille die ganze Zeit. Er hängt eigentlich die meiste Zeit an der Brust. Trinkt, schläft manchmal ein, manchmal auch nicht. Aber Pausen hab ich nur kurz. Sonst hängt er eigentlich immer an mir. Somit lege ich ihn eigentlich genug an, und lasse auch wenn er eingeschlafen ist, ihn dran nuckeln. Ich versuche, seit ich die Pumpe habe, auch nach dem stillen noch mal die selbe Brust abzupumpen, um sie ordentlich zu entleeren. Manchmal kommt nur noch wenig (ein paar Tropfen) manchmal etwa 25-30ml.

Das größte Problem ist nun aber, er nimmt nicht zu. Er hatte bei der Geburt 3550g, nahm dann ab und wog 3250g. Sein Geburtsgewicht hatte er dann am 9. Tag überschritten und wog 3570. Bei der U3 wog er dann 3850, einen Tag später wog die Hebamme 3830, aber sind ja unterschiedliche Waagen und unterschiedliche Bedingungen. Soweit so gut. Der KA war zufrieden, die Hebamme auch. Eine Woche später hatte der kleine dann bei der Hebamme wieder 3830g und somit kein gramm zugenommen in einer Woche. Aber ich hatte genug nasse windeln und er machte einen gesunden und zufriedenen Eindruck. Wieder eine Woche später, also gestern, hat die Hebamme ihn wieder gewogen und nun wiegt er sogar nur noch 3720g und hat somit knapp 100g abgenommen. Er macht immer noch einen zufriedenen Eindruck, hat genug windeln, ist zufrieden, dockt selber ab und macht keinen hungrigen Eindruck. Weder auf mich, noch auf die Hebamme. Das einzige auffällige ist, er ist dauernd an der Brust. Hat immer noch nur kurze Pausen. Wie gesagt, die Woche hatte ich ein paar Probleme mit dem stillen, wegen dem Hütchen weglassen und die Milch wurde nach meinem empfinden weniger. Daher hatte ich keine große Zunahme erwartet I dieser Woche, weil wir eben einige Schwierigkeiten hatten. Zudem sei gesagt, kurz bevor die Hebamme kam, hat der kleine zwei ordentliche Kack - windeln hintereinander produziert.

Nun meinte die Hebamme, wir warten noch mal eine Woche ab, weil er fit ist, genug windeln hat und einen zufriedenen Eindruck macht. Falls er dann immer noch nicht zugenommen hat, müssen wir zufüttern. Natürlich möchte ich das nicht und würde gerne Vollstillen. Würde aber aus gesundheitlichen Gründen für mein Kind natürlich in den sauren Apfel beißen und pre füttern! Wenn es bis dahin gleich bleibt oder schlimmer wird. Ich weiß leider nicht mehr was ich machen soll. Ich lese, dass er effektiver was rausbekommt, ohne das Hütchen. Aber ohne klappt es nicht immer und dann ist er irgendwann verwirrt und wir kommen wieder in den Kreislauf mit weinen, nicht trinken können und zu müde. Ach ja und er schläft nachts schon lange. Ich Stille immer bis 2uhr nachts ungefähr, meistens ohne richtige Pause! Nur mal Pausen zum wickeln und kurz mit ihm spielen und reden, dann will er wieder an die Brust. Dann gehen wir etwa um 2 Uhr schlafen, ich einschlafstille ihn dann. Er kommt dann meist erwst um 7 oder 8 Uhr das nächste Mal. Diese Nacht wollte ich ihn mal wecken um 5 Uhr, mein Mann wickelte ihn ich streichelte kitzelte und tat! Aber er wachte nicht auf. Also Stille ich tags ständig mit kurzen Pausen von maximal 30min und nachts schläft er dann mal 6 Std durch.

So das sind die Ereignisse bis her. Ich hoffe, das war nicht zu durcheinander und man versteht alles. Die Frage ist nun, soll ich ihn erst mal eine Flasche pre zufüttern, bis er mal ordentlich zugenommen hat, oder kann ich was anderes noch machen?
Hier noch kurz die Infos:
-Er ist ein Junge.
-Wurde nur mit Muttermilch versucht zuzufüttern, aber mit dem Becher ging mehr daneben, als in ihm landete bisher. Das haben wir nur zwei mal deswegen versucht. Hab mir jetzt den Softcup von medela bestellt und hoffe damit klappt es besser.
-wie oben geschrieben, ich Stille den ganzen Tag, deswegen kann ich nicht genau sagen, wie oft, da das stillen oft länger dauert, als die Pausen. Er schläft oft dann ein, aber trinkt manchmal noch währenddessen, aber es geht dann in ein nuckeln über bis er im Schlaf abdockt. Wenn er dann wach wird, trinkt er weiter. Schlafen tut er meistens tagsüber zwischen 30min und 1std in meinen Armen
-wir haben meistens insgesamt 8-9 windeln am Tag, oft mit Stuhl, seit ein paar Tagen auch mal mehr nur Urin. Aber bisher kamen wir immer auf mindest 5 nasse windeln am Tag
-Stillstart hab ich oben ausgeführt
-andere künstliche Sauger, Außer dem Hütchen kennt er keine
-wir waren bisher ein mal beim Osteopathen, der hat ihn behandelt, weil er eine saugglockengeburt war. Er hatte aber nur kleine Verspannungen. Ansonsten kommt ein mal die Woche die Hebamme, sie ist aber eher so, wenn es nicht klappt, dann stress dich nicht, und es gibt ja noch pre und das ist auch gut und wenn Bechern nicht klappt dann eben Flasche, weil er saugt ja auch Hütchen usw
-außer das die Geburt gegen Ende etwas stressiger wurde, im Sinne von Kristellern und saugglocke, gibt es keine anderen Besonderheiten
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
LG

Bönthi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 181
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Bönthi »

Hallo Eagle,
Schön, dass du so rechtzeitig her gefunden hast. Die Stillbersterinnen hier sind wirklich klasse und können dir bestimmt weiterhelfen. Aktuell ist hier viel los und es kann manchmal etwas dauern. Wenn sich nach 72 Stunden noch niemand um dich kümmert, kannst du deinen Beitrag über das Ausrufezeichen melden.
Was die Gewichtsentwicklung oder mögliche Zufüttermengen angeht, kann ich dir nichts sagen, das machen ausschließlich die Mods. Du könntest als Vorarbeit aber schon alles zusammentragen, was du an Daten hast und die Liste täglich erweitern

Datum/Gewicht/Anzahl Stillen/Anzahl nasse Windeln/Stuhl/Menge abgepumpte MuMi/gegebenenfalls Zufüttermenge

Mit dem Bechern hast du dich ja schon beschäftigt. Vielleicht könntest du dich auch schon über das BES informieren. Falls tatsächlich zugefüttert werden muss, eignet sich das sehr gut. Infos findest du in der Linksammlung Stillwissen.

Es meldet sich sicher bald jemand.

Liebe Grüße
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Hallo Bönthi, danke für deine Antwort.
Mit dem BES hab ich mich auch schon auseinander gesetzt, zumindest mich mal informiert und nachgelesen. Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, klingt nur kompliziert.

Ich hab gestern eine Waage aus der Apotheke geliehen und werde später mal wiegen.

Leider hatte ich gestern wieder weniger Milch. Ich rieche auch wieder nicht nach Curry, sodass ich gestern mehr Bockshornklee kapseln eingenommen habe. Die ersten Tage nach der Einnahme hatte ich schon einen Geruch festgestellt. Bis zu wie viel mg darf man denn am Tag einnehmen?

Ich hab auch immer wieder nach dem stillen abgepumpt gestern, um die Brust richtig zu leeren. Dadurch hatte ich gefühlt den restlichen Tag sehr wenig. Zumindest links war wirklich kaum was an Milch nachproduziert. Jedes Mal, wenn ich den kleinen links angelegt hab, hat er geschrien und gemeckert und im Hütchen war auch nichts zu sehen, obwohl ich immer was im Hütchen habe, wenn er abdockt. Ist das normal, dass es erst mal weniger wird und die Brust nicht nachkommt mit der Produktion durch das pumpen? Rechts läuft mehr. Da sehe ich dann auch was im Hütchen und es läuft ihm manchmal was aus dem Mundwinkel und da meckert er auch nciht so.

Ich hab ihn gestern Nacht zuletzt um 1:30uhr einschlafgestillt und mir dann für halb 4 einen Wecker gestellt. Leider ließ er sich nicht wecken. Aber ich hab dann abgepumpt so 20min. Wobei ich links leer gepumpt hab und rechts nur ganz kurz, weil ich Angst hatte, dass er wach wird und stillen will und nichts mehr da ist. Insgesamt kamen um die 15ml raus. Also nicht wirklich viel. Heute morgen kam er dann um 6 das erste Mal. Da hab ich ihm die rechte erst gegeben und wir sind eingeschlafen. Dann wollte er um viertel vor 8 noch mal und ich hab die linke gegeben. Da kam nur kurz was und nicht viel. Er hat kaum geschluckt und im Hütchen war auch nichts. Er ist dann aber eingeschlafen und hat auch nicht gemeckert oder geweint.

Ach und ich hab gestern jedes mal Brustkompression gemacht, da hab ich schon einen Unterschied bemerkt, er hat dann öfter geschluckt.

Nur wieso ist jetzt die linke Brust quasi Dauer - leer? Braucht sie einfach ein paar Tage, um mit dem entleeren klar zu kommen, weil ich ja nach dem stillen noch mal abpumpe? Was kann ich denn noch tun, um die Milchmenge zu steigern?
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen, damit ich weiß ob und wie viel ich Zufüttern soll.

Wie gesagt, werde ich ihn später wiegen. Dann kann ich hier noch mal reinschreiben. Ich werde mir die Windelmenge auch ab heute notieren, um genaue Angaben machen zu können. Wie ist es denn, zählt eine Urin Windel als solche nur, wenn auch nur Urin drin ist oder zählt es als nasse Windel, wenn beides drin ist. Oft ist nämlich beides, wenn auch nur ein kleiner Mini Fleck Stuhl drin ist und Rest Urin.

Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Achso und noch eine Anmerkung. Wenn ich die linke Brust ausstreiche, kommt immer ein Tropfen raus. Nur bekommt wohl der kleine nichts mehr raus bzw wenn ich abpumpe, kommt auch nur sehr wenig, sprich maximal 10ml.

Bönthi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 181
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Bönthi »

Mit dem BES habe ich mich nie auseinander setzen müssen. Wie ich bei anderen mitgelesen habe, geht das mit etwas Übung wohl aber sehr gut.
Beim Wiegen ist wichtig, dass du immer unter den gleichen Bedingungen wiegst, z.B. morgens nackig vorm Stillen. Und nicht versuchen die einzelnen Werte von Tag zu Tag zu beurteilen, das übernehmen die Stillberaterinnen. Lass dich nicht verunsichern, wenn die Werte mal etwas schwanken, je nach dem wie voll Blase und Darm sind, kann das Gewicht da mal unterschiedlich ausfallen.
Als nasse Windel gilt alles, wo Pipi drin ist, egal ob "normal" voll oder kurz vorm Überlaufen. Meiner hat auch häufig eine kleine "Bremsspur" vom Pupsen, das würde ich persönlich glaube ich noch nicht als Stuhl werten. Es geht aber auch in erster Linie darum zu sehen, ob grundsätzlich genug ausgeschieden wird. Auf eine Windel mehr oder weniger kommt es dabei sicher nicht an.
Bei dem Bockshornklee sind auch eher die Stillberaterinnen Ansprechpartner, da weiß ich persönlich auch nicht Bescheid.
Bis sich jemand meldet, leg am besten erstmal die Liste an und still so viel wie möglich (8-12 mal in 24h sind ideal). Du bekommst sicher bald eine Beratung.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1002
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von ShinyCheetah »

Hallo und herzlichen Glückwunsch zum Baby! :)

Ich bin nur Mama, wollte aber einen kurzen Kommentar zu deiner Beobachtung was die linke und rechte Brust angeht dalassen: Dass eine Seite "besser" produziert ist bei mir und bei vielen anderen Müttern auch so und definitiv für sich genommen kein Grund zur Sorge! Bei mir ist die linke Seite die bessere. Ich habe hier gelernt, dass man möglichst darauf achten sollte, beide Seiten gleich stark zu stimulieren (durch Stillen bzw. Pumpen). Lass dich nicht dadurch irritieren, wenn eine Seite "leerer" wirkt. Die meiste Milch wird beim Stillen produziert, nicht davor. Wenn dein Baby wach nur die gute Seite nehmen möchte, kannst du vielleicht versuchen, ihm die andere im Halbschlaf unterzujubeln? Bei F hat das gut geklappt :roll:

Ich habe mal aus deinen Infos eine Liste zusammengestellt, wie sie die Stillberaterinnen hier brauchen. In rot die Daten, bei denen ich nicht sicher war :) Wie Bönthi schon geschrieben hat, solltest du die Liste sobald möglich um weitere Angaben Ergänzen: Anzahl Stilleinheiten, Anzahl Windeln (nass + Stuhl), abgepumpte Menge MuMi, falls nötig zugefütterte Pre-Menge, Zufüttermethode.

4. 5. 3550 g
6. 5. 3250 g
13. 5. 3570 g (Hebamme)
xx. 5. 3850 g (U3, KiA)
12. 6. 3830 g (Hebamme)
19. 6. 3720 g (Hebamme)
21. 6. xxxx g (ab hier eigene Waage)

Alles Gute!
mit Sohn F (Ende September 18)

Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Danke euch beiden für eure Antworten.

Und auch danke für die Liste, ich führe sie mal aus und verbessere (hab mich bei der U2 vertippt, waren 3350)

4.5. 3550g
6.5. 3350g
13.5. 3570g (Hebamme)
2.6. 3850g (Kia U3)
5.6. 3830g (Hebamme)
12.6. 3830g (Hebamme, keine Zunahme in einer Woche)
19.6. 3720g (Hebamme)
21.6. 3740g (eigene Waage)

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 712
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Glyzinie »

Es meldet sich bestimmt bald eine Beraterin bei dir.

Folgendes fällt mir als Laie noch ein: Wenn er so quengelt und nicht trinken mag, vielleicht muss er mal oder es sitzt Luft quer? Oft hilft da schon Abhalten, das geht auch mit Windel. Baby hochnehmen mit Rücken zu dir und Beinchen zum Körper ziehen. Beim Aufstoßen fand ich immer Fontanelle streicheln am wirkungsvollsten.

Ich schließe mich an: Immer beide Seiten anbieten und da anfangen, wo du letztes Mal aufgehört hast.

Ob die Brust leer ist, kann man von außen nicht sagen, zudem ist sie durch die stete Nachproduktion nie ganz leer. Da muss nicht immer alles total prall und überfüllt sein. Besonders bei älteren Babys und Kleinkindern ist die Brust fast wie davor. Von dem Gedanken darfst du dich getrost verabschieden. Bei den ganz jungen Babys ist zu voll auch nicht gut, weil sie dann nicht mehr gut andocken können. Du schreibst ja, dass du zudem noch kleine Brustwarzen hast, da kann zu voll noch eher ein Problem sein.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Danke auch dir für deine Antwort.

Im Wechsel bekommt er sowieso immer die Brust und ich gebe auch immer erst die letzte Brust, wenn ich denn mal eine längere Pause habe. Sonst wechsele ich, wenn ich denke, er schluckt nicht mehr wirklich.

Aufstoßen hab ich ihn gestern auch lassen. An der anderen konnte er auch besser saugen, aber hab ich ihm die linke gegeben, hat er grzappelt und gemeckert, bis er vor Frust dann ebn anfing zu weinen.

Man macht sich einfach so sorgen, dass sie hungern. Aber er schreit ja nicht vor Hunger oder macht einen insgesamt unzufriedenen Eindruck. Ganz im Gegenteil. Außer dass er eben ständig an der Brust ist, mit nur 10-30min Pausen und das Trinken geht meistens länger als die Pause. Dass ist der einzige Anhaltspunkt dass er eventuell nicht satt wird.

Eagle
gut eingelebt
Beiträge: 46
Registriert: 26.05.2020, 17:32

Re: Baby fast 7wochen nimmt nicht zu, sondern ab, Zufüttern? und wie Hütchen abgewöhnen

Beitrag von Eagle »

Leider war gestern nicht so ein guter Tag. Er hat oft die Brust angeschrieben und es hat mega lange gedauert bis er angedockt und getrunken hat. Ich hab 4mal nach dem stillen abpumpen können und hab ihm am Abend ca 30ml MuMi Zufüttern können mit dem Löffel. Mit dem Becher ging vieles daneben. Leider hatten wir gestern das erst mal auch so wenige windeln. Insgesamt 4, zwei Urin und zwei Stuhl windeln.

4.5. 3550g
6.5. 3350g
13.5. 3570g (Hebamme)
2.6. 3850g (Kia U3)
5.6. 3830g (Hebamme)
12.6. 3830g (Hebamme, keine Zunahme in einer Woche)
19.6. 3720g (Hebamme)
21.6. 3740g (eigene Waage)
22.6. 3730g (e. W.)

Leider immer noch keine Besserung in Sicht mit dem Gewicht. Ich hab jetzt und gestern Nacht wieder abgepumpt und denke, die Milch wird auch wieder mehr. Er schluckt öfter. Meinen Mann hab ich mal losgeschickt um das BES zu besorgen, damit ich die Abgepumpte MuMi damit Zufüttern kann. Ich hoffe, ich bekomme das mit dem Hütchen und dem BES hin.
Eventuell überlege ich auch pre heute zuzufüttern, da die wenigen windeln mir gestern schon angst gemacht haben.

Heute schreit er immer noch die Brust an und es dauert, aber er bekommt besser was raus. Zumindest schluckt er gut. An sich macht er sonst immer noch einen fitten Eindruck, außer das Brustanschreien

Antworten