Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Erdbeereis
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 12.06.2020, 21:42

Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Erdbeereis »

Liebe LeserInnen,

Ich bin Nele Erdbeereis und ich suche hier dringend Rat. Ich bin wirklich ganz verzweifelt.
Ich stille mein Kleinkind, 17 Monate, noch zum Einschlafen - und das mit Herz und Seele.
Ich bin wieder schwanger und muss (wie schon bei meinem ersten Kind) mit Progesteron unterstützen, da ich bereits eine Fehlgeburt hatte (und eine Hochlage von immer nur 7-9 Tagen).
Nun soll ich morgens und abends 1 Kapsel Famenita 200mg vaginal nehmen.
In der Packungsbeilage steht, es soll nicht während der stillzeit eingenommen werden. Und das bricht mir das Herz, ich weine nur noch.
Bei embryotox gibts laut Homepage auch nicht so richtig Entwarnung.
Ich möchte meinen Sohn so unglaublich gerne noch weiter zum Einschlafen stillen.
Gibt es tatsächlich keine Möglichkeit dies bei zu behalten?
Oder könnte ich das Progesteron zb direkt nach dem stillen nehmen, und morgens ganz früh, sodass ein Abstand von mindestens 12 Stunden zum stillen wäre?


Wenn es tatsächlich so ist, und ich nicht weiter stillen darf und ich ihm damit schade, dann würde ich allerdings einen Tag das Progesteron Nochmal weglassen und mit ihm zum Abschied stillen, es nochmal genießen. Ihn Einfach nie wieder zu stillen kann ich mir einfach nicht vorstellen. Ehrlich gesagt sind wir dafür noch nicht bereit. Beide nicht.
Ich schäme mich, dass ich mich nicht vorher darüber informiert habe.

Vielleicht kann jemand helfen, ich bin wirklich am Boden zerstört.

Ich bedanke mich fürs lesen und für Rat!

Herzlichst, Nele

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6656
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Sabina »

Ich habe meine jüngste Tochter auch noch gestillt und wieder vaginal Utrogestan genommen. Das irgendwann um den zweiten Geburtstag rum. Auch jetzt stille ich zum Einschlafen (sie wird bald drei) und nehme Progesteron. Allerdings kommt schon länger keine Milch mehr. Wenn ich mich aber recht erinnere beziehen sich die Angaben zur Stillzeit bei Embryotox meist auf Neugeborene und wenige Monate alte, voll gestillte Babies. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mengen an Progesteron, die ein 17 monatiges Kind beim abendlichen Stillen abbekommt vernachlässigbar sind. Zumal du das vaginal nimmst und so nochmals weniger im Blut landet als oral.
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6656
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Sabina »

Oh, gerade nochmals gelesen. Du schreibst ja gar nicht von Embryotox sondern von der Packungsbeilage. Da ist sowieso vieles nur zur Absicherung weil man keine Studien/Zahlen hat. Schau doch mal, was bei Embryotox steht. Vielleicht meldet sich ja auch noch eine Ärztin hier.
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Erdbeereis
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 12.06.2020, 21:42

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Erdbeereis »

Ich bedanke mich sehr für die Antwort! Es ist schön, nicht allein zu sein. Ich weine mir die Augen aus.
Sollte sich die Milchmenge reduzieren, wäre das für mich in Ordnung und auch für meinen Sohn zumindest sanfter!
Ich möchte ihm aber eben auf keinen Fall schaden, wenn er die Muttermilch bekommt.

Darf ich fragen, wie deine Dosierung von dem Progesteron ist? Und wie bist du zu der Entscheidung gekommen, weiter zu stillen? (Hat dein Gyn zb gesagt es wäre kein Problem?)

Vielleicht ist meine Dosis auch zu hoch?! Hm.

Ich habe bei embryotox bereits geschaut, dort wird es weder empfohlen noch völlig nieder gemacht (Sozusagen).



Was ich noch anmerken wollte:
Ich weiß, dass das Ganze mit dem Progesteron durchaus umstritten ist (lese hier schon länger mit), nur wenn man eine Schwangerschaft ohne zusätzliches Progesteron Hatte, die fehlschlug, und eine mit zusätzlichem progesteron, die hielt - dann würde ich es grundsätzlich schon gerne nehmen.

Und dass immer wieder Zusammenhänge zwischen dem Stillen und Fehlgeburten genannt werden, diese aber recht haltlos sind, weil eine intakte Schwangerschaft nicht ausschließlich wegen des Stillens beendet werden würde, habe ich auch gelesen. Ich glaube auch nicht, dass ich mir das dann vorwerfen würde.

Ich freue mich auf weitere Antworten. Herzlichen Dank!

Misle
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 251
Registriert: 10.04.2017, 12:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Misle »

Hallo,
ich habe ebenfalls während der Stillzeit Progesteron vaginal genommen bzw. auch gespritzt. Mein Sohn war beim ersten Kryoversuch ca. 24 Monate alt und beim zweiten Versuch (wir waren im Kinderwunschzentrum) ca. 30 Monate und hat noch mehrmals am Tag gestillt. Das war kein Problem für die Ärztin. Mit embryotox hatte ich telefoniert. Sie empfehlen immer vorher abzustillen.
Ich finde Stillen toll \o/
Bild
Bild

mignonange
gehört zum Inventar
Beiträge: 453
Registriert: 19.03.2017, 16:46
Wohnort: Wien

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von mignonange »

Nele ich hab dich gelesen. Habe aber leider keinen Rat oder Erfahrungstipps. Möchte dich aber auch nicht einfach wieder "wegklicken".

Ich verstehe dass du dich schämst und dir Vorwürfe machst. Die andere Seite ist, dass du in dem Moment in der Diagnose und Behandlungsmethodik besprochen wurde, sicher sehr aufgewühlt warst. Deine Gedanken kreisten um das kleine Herz welches unter deiner Brustzu schlagen begonnen hat und du warst ganz bei dem Kleinem. Jetzt ist dir beim Lesen des Beipackzettel bewusst geworden dass da auch ein Risiko f dein Stillkind ist. Ich finde das sehr verantwortungsbewusst von dir dass du dir nun Rat suchst. Falls hier niemand weiter weiß, w7rd ich an deiner Stelle versuchen eine Ärztehotline oder deine Entbindungsklinik zu kontaktieren. Vielleicht kann man dir dort Auskunft geben.

Sehe grad in der Vorschau, dass auch schon wer mit Erfahrungswerten geantwortet hat. Ich schick es trotzdem mal so ab. Alles Liebe und Gute für euch!
Liebe Grüße
Ange und die Herbstkinder (09/17), (10/20)
und Sternchen im Herzen 2008 + 2016 + 2019

KK Bewertungen

Benutzeravatar
ViolaBo
alter SuT-Hase
Beiträge: 2085
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von ViolaBo »

Hallo Nele,
herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Schau mal in diesen alten Thread . Dort schreibt Teazer (Stillberaterin hier im Forum):
Es wird ja nur ersetzt, was der Körper eigentlich selbst produzieren sollte. Von daher stellt die Einnahme während der Stillzeit kein Problem dar.
Ob das in jeder Schwangerschaft vorhandene Progesteron an sich Deine Milchmenge beeinflusst, kann ich Dir nicht sagen. Das ist sehr individuell.
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6656
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Sabina »

Genau, das mit dem Ersetzen wollte ich auch anmerken. Ich nehme zur Zeit (und auch letzten Sommer) in der zweiten Zyklushälfte jeweils am Abend 200 mg. Vor einigen Jahren nahm ich 300, es scheint aber auch mit 200 zu funktionieren und geht bei mir hauptsächlich um starkes PMS.

Ich glaube mir ging es ähnlich wie dir. Dass es problematisch sein KÖNNTE, fiel mir erst zuhause ein. Abstillen war für meine dickköpfige Maus kein Thema, das hätte ich gar nicht durchgekriegt weil ich ja selbst nicht von mir aus abstillen wollte sondern ein externer Faktor es notwendig gemacht hätte. Das hätte sie schnell durchblickt und ich hätte wohl eher das Progesteron weggelassen als abzustillen, hab mich dann aber dafür entschieden es zu nehmen mit den oben erwähnten Gedanken zur Begründung. Bei dir ist weglassen ja eher krine Option und du musst dich entscheiden zwischen weiterstillen oder nicht. ICH würde Ersteres tun aber entscheiden kannst nur du (evt. mit der Unterstützung des Vaters vom Kind).
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Erdbeereis
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 12.06.2020, 21:42

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Erdbeereis »

Ach es ist so schön, hier Worte zu bekommen, seien es Ratschläge (Zur Selbsthilfe), warme Worte und Ermutigungen oder Erfahrungsberichte.
Ich konnte vor lauter Gedanken kaum schlafen. Macht nichts, ist ja immerhin Wochenende.

Und danke für die Verlinkung! Das klingt spannend! Und es ist schön, das von einer Stillberaterin zu lesen.
Nur wurde bei mir gar nie gemessen, wie viel Progesteron nun wirklich fehlt. Das ist natürlich schwierig oder? Das heißt, vielleicht nehme ich auch „zu viel“? So ganz verstanden habe ich es aber noch nicht.


Darf ich fragen, wie das grundsätzlich hier im Forum ist? Antwortet nach Möglichkeit auch immer eine der Administratorinnen (die allesamt stillberaterinnen sind?)? Ist es alSo wahrscheinlich, dass sich hier noch jemand vom Fachpersonal meldet? (Dass soll keinesfalls eure lieben Worte und Erfahrungen schmälern, die ihr nicht vom Fach seid!!) Oder sollte ich versuchen eine stillberaterin zu kontaktieren (kann man das auch am Wochenende?)
Ich lese zwar schon länger mit, aber da habe ich leider den Überblick nicht.


Ich habe nun entschieden zumindest heute früh einmal kein Progesteron zu nehmen um heute Abend stillen zu können (ohne mir schon sicher und im Klaren zu sein, wie ich es zukünftig handhabe). Habe die letzte Kapsel also gestern Abend genommen, 200mg. Ich hoffe, das passt so.

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11741
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Hilfe! Einnahme von Progesteron während der Stillzei

Beitrag von Serafin »

Wenn du schwanger bist, wird meist die Milch von alleine weniger oder geht ganz weg. Mein Kind hat das nie gestört. Der hat einfach trocken weiter gestillt. Da Trauer als Stillberaterin kein Problem sieht, dein Kind eh nur noch einmal trinkt, schon 17 Monate ist und die Milch wohl eh weniger wird bald würde ich persönlich mir da nicht so viel denken sondern einfach weiter stillen. Nicht stillen hat ja nicht keinen Schäden für dein Kind. Es wird traurig sein. Wütend. Das würde ich schon aufwiegen .
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Antworten