Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Ahja, was die Gewichtszunahme betrifft: gerade diese Woche meinte die Kinderärztin noch, dass sie zu zögerlich zunimmt und wir weiter beobachten + eventuell nochmal Blut abnehmen müssen 🤷‍♀️ Das macht mich zusätzlich verrückt. Meine Kinder werden nie zu den Babys gehören die rekord viel, wie eine Rakete zunehmen -auch wenn ich das gerne hätte 😄
Mein Sohn wiegt mit 3,5 etwas über 13 kilo und ist 102 cm lang.
Alma haben wir in der Länge die letzte Zeit nicht gemessen, aber manche Sachen in Größe 56 passen ganz plötzlich nicht mehr (quasi über Nacht). Sie kam mit 46 cm zur Welt.

Als dieser ganze Zirkus beim Kinderarzt anfing, habe ich mich so unter Druck gesetzt dass sich der MSR plötzlich nur noch selten und schwierig auslösen ließ. Mit dem Zufüttern und Akzeptieren der Lage (vielleicht auch Dank dem Abpumpen) ist das wieder besser geworden, aus diesem Grund versuche ich aber alles möglichst entspannt anzugehen.

LG

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14895
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von deidamaus »

Liebe Schmusemama,
Ich habe eine eigene Babywaage und auch die Medela Symphony mit Doppelpumpset zu Hause. Bockshornkleesamenkapseln nehme ich seit fast 2 Monaten schon, momentan zweimal 3 Kapseln am Tag. Soll ich die Menge vielleicht erhöhen?
sehr gut. Dann wäre es super, wenn du täglich unter gleichen Bedingungen wiegen könntest, d.h. z.B. jeden Morgen nach dem Aufstehen mit frischer Windel.

Wieviel g sind das insgesamt am Tag an Bockshornkleesamen? Je nach Hersteller kann dies variieren? Hat sich dein Körpergeruch in Richtung Curry/Ahornsirup verändert?
Wäre es in Ordnung wenn wir am Montag starten? Das Wochenende mit dem Großen im Haus ist immer recht chaotisch, ich würde mich dann ab Montag in Ruhe damit befassen.
Ja, klar. Wie es für dich gut passt.
Zur Häufigkeit des Anlegens: ich biete immer beide Seiten an, Alma will aber oft dann nicht mehr, wenn sie einmal abgedockt wird. Daher bin ich immer unsicher ob ich sie noch dran lassen soll und dann trinkt sie beim nächsten MSR zumindest noch ein paar Schlückchen automatisch mit, oder lieber andocken und versuchen sie von der anderen Brust auch trinken zu lassen. Oft (vor allem im Halbschlaf) funktioniert es, manchmal aber eben nicht. Mehrmals wechseln macht sie nicht mit.
Okay. Das klingt danach, dass sie durch die Gabe der Flasche eventuell schon Schwierigkeiten mit der Brust hat. Bekommt sie noch einen Schnuller? Hier wäre es wichtig, möglichst bald auf eine stillfreundliche Zufüttermethode zu wechseln. In der Linksammlung Stillwissen findest du noch weitere nützliche Infos. Schau doch da mal rein.
Ich muss dazu noch sagen, dass sie seit Geburt ziemliche Anpassungsschwierigkeiten hatte, auf alles sehr empfindlich reagiert und sehr viel geweint hat. Das hat sich mittlerweile viel gebessert, sie ist aber kein Kind das alles mitmacht, ist etwas empfindlicher und reizbarer. Umziehen und baden ist immer noch nur mit Gebrüll möglich (umziehen klappt immer öfter auch in Ruhe), schlafen kann sie nur mit Körperkontakt, also tagsüber in der Trage oder an der Brust, nachts auf Papas Brust oder an der Brust.
Das klingt nach ziemlich normalem Babyverhalten. Viele Babys brauchen sehr viel Nähe und Körperkontakt und hassen es, umgezogen zu werden. Meine große Tochter hat nicht gespuckt und dann oft mehrere Tage lang die selbe Kleidung an, da sie immer ein riesen Geschrei gemacht hat, sobald sie aus- oder umgezogen wurde.
Die letzten 5-6 Nächte habe ich teilweise halb sitzend im Sessel verbracht weil sie unruhig war und nuckeln wollte. Dabei trinkt sie immer wieder mit, wenn der MSR ausgelöst wird. In diesem Zusammenhang: da haben wir wohl eine lange Schlafphase von 4-5 Stunden zwar am Anfang, aber danach ist sie stundenlang am dauernuckeln. Soll ich sie in der langen Schlafphase trotzdem wecken? Diese Zeit brauche ich eigentlich sehr für meine Erholung, da mir der Schlafmangel sehr zusetzt. Tagsüber komme ich selten zum Schlafen und oft endet für mich die Nacht (zumindest der anständige Schlaf im Liegen) schon gegen 4-5 Uhr.
Eine lange Schlafphase von 4-5 h in der Nacht ist okay, danach sollte sie aber häufiger stillen.

Langes Nuckeln ist normalerweise schon okay, bei euch kann es aber auch ein Zeichen für ineffektives Trinken sein. Ursache dafür kann in der Verwendung der Flaschen und des Stillhütchens liegen. Das bedeutet, dass möglichst rasch die Zufüttermethode geändert werden sollte und es wichtig wäre, an das Abgewöhnen des Hütchens zu gehen. Damit sie beim Stillen effektiv trinkt, kannst du den Milchfluss auch mit Brustkompression erhöhen.
Das lange Nuckeln im Halbschlaf betreiben wir auch 1-2 mal tagsüber, wenn sie aus der Trage kommt. Da geht sie nämlich ruhiger und besser an die Brust und döst halb weiter.
Daher kam auch meine ursprüngliche Frage, ob das fürs Stillen und ihre Gewichtsentwiklung schädlich ist, so wie Hebamme und Kinderärztin behaupten. Sie meinen, dass Alma dadurch nicht effektiv trinkt (weil nicht genug Hunger?) und keine ausreichend große Mengen zu sich nimmt.
Nein, für die Gewichtsentwicklung ist es nicht schädlich, es ist meist aber ein Zeichen dafür, dass sie nicht effektiv stillen kann (gerade in Kombination mit künstlichen Saugern, Zufüttern und geringer Zunahme ist dies sehr wahrscheinlich). Aber: Du darfst dein Baby gerne nuckeln lassen, das ist okay. Wichtig ist es, dass du sie vorher mit Methoden wie Brustkompression, Seitenwechsel (so gut es im Moment schon geht) und wach halten zum effektiven Stillen animierst.
Schmusemama hat geschrieben:
06.06.2020, 16:06
Ahja, was die Gewichtszunahme betrifft: gerade diese Woche meinte die Kinderärztin noch, dass sie zu zögerlich zunimmt und wir weiter beobachten + eventuell nochmal Blut abnehmen müssen 🤷‍♀️ Das macht mich zusätzlich verrückt. Meine Kinder werden nie zu den Babys gehören die rekord viel, wie eine Rakete zunehmen -auch wenn ich das gerne hätte 😄
Die Zunahme liegt völlig im Normalbereich, das sie zu wenig zunimmt, ist nicht richtig.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Liebe Deidamaus,

anbei die ersten Werte/Dokumentation.

Heute war kein guter Tag, sie wollte oft noch nicht mal im Halbschlaf angelegt werden. Ich denke auch, dass sie wegen der Flaschenfütterung und eventuell dem Hütchen nicht mehr effektiv an der Brust saugen kann. Habe das Gefühl dass die Pumpe mehr rauskriegt als sie, obwohl es umgekehrt sein sollte...Und sie schafft im Moment sogar nachts weniger als früher, ich merke dass sie weniger/kürzer schluckt.
Denke jetzt vermehrt über den BES nach, sie kam aber bei vorherigen Versuchen nicht damit klar😭 Auch nicht mit der Brust ohne Hütchen.
Im Moment (seit 2 Tagen) lässt sie sich sehr schlecht anlegen und bevorzugt klar die Flasche, leider...Die Brust ist eher zur Beruhigung für sie da, weniger als Nahrungsquelle.

Manchmal würde ich am liebsten aufgeben und einfach auf Flasche umsteigen und abpumpen, solange es noch geht - weil alles so mühselig und belastend ist... Fürchte aber dass ich es später dermaßen bereuen würde...Also wurschtele ich uns durch die Tage und nehme alles wie es kommt und versuche nicht zu verzweifeln/es persönlich zu nehmen...

Einen Schnuller versucht mein Mann immer wieder zu verwenden wenn er sie hat (sonst kann er sie nicht beruhigen), sie nimmt ihn aber sehr selten.

Zu den Kapseln: ich nehme die von Dr. Pandalis, 2,7 gramm Bockshorn und 9,5 mg Niacin in 3 Kapseln.

Zu Deiner Berechnung: vom 10.5. bis zum 6.6. sind es eigentlich 4 Wochen, also 135 gramm pro Woche, wenn ich mich nicht irre.

8.6.: 4205 g, stillen: 5x, gepumpt: 3x, zugefüttert: 140+30+90+45 Pre, 120 MuMi, 3x Pipi, 1x Stuhl

Was soll ich als Nächstes in Angriff nehmen?

Danke und LG

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14895
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von deidamaus »

Schmusemama hat geschrieben:
09.06.2020, 00:36
Heute war kein guter Tag, sie wollte oft noch nicht mal im Halbschlaf angelegt werden. Ich denke auch, dass sie wegen der Flaschenfütterung und eventuell dem Hütchen nicht mehr effektiv an der Brust saugen kann. Habe das Gefühl dass die Pumpe mehr rauskriegt als sie, obwohl es umgekehrt sein sollte...Und sie schafft im Moment sogar nachts weniger als früher, ich merke dass sie weniger/kürzer schluckt.
Denke jetzt vermehrt über den BES nach, sie kam aber bei vorherigen Versuchen nicht damit klar😭 Auch nicht mit der Brust ohne Hütchen.
Im Moment (seit 2 Tagen) lässt sie sich sehr schlecht anlegen und bevorzugt klar die Flasche, leider...Die Brust ist eher zur Beruhigung für sie da, weniger als Nahrungsquelle.
Okay, das spricht klar dafür, möglichst schnell die Zufüttermethode zu wechseln. Hast du dir den Link angeschaut? Ein BES hast du schon da, richtig? Da sie Hütchen gewohnt ist, würde ich auf jeden Fall die Verwendung mit dem Hütchen zuerst probieren. Ansonsten wäre die Alternative, auf Becherfütterung umzusteigen. Es gibt einige Frauen, die damit besser klar kommen. Außerdem kann auch so der Partner die Fütterung übernehmen. Hier zwei Links dazu Becherfütterung mit kleinem Baby und Becherfütterung.
Manchmal würde ich am liebsten aufgeben und einfach auf Flasche umsteigen und abpumpen, solange es noch geht - weil alles so mühselig und belastend ist... Fürchte aber dass ich es später dermaßen bereuen würde...Also wurschtele ich uns durch die Tage und nehme alles wie es kommt und versuche nicht zu verzweifeln/es persönlich zu nehmen...
Das dein Baby noch die Brust annimmt, ist super. Versuche dann auf jeden Fall in den nächsten Tagen erstmal dein Hauptaugenmerk auf die Umstellung auf BES/Becher zu legen und das Stillen zu verstärken. Wieviel du jetzt erstmal genau zufütterst, ist dann nicht so wichtig. Wichtig ist erstmal, dass dein Baby wieder das richtige Stillen lernt und die Brust bevorzugt.

Plan: Eine große Packung gute Nerven besorgen, einen kleinen Becher mit einem dünnen Rand ein sauberes BES (mittlerer Schlauch, Flasche auf mittlere Höhe hängen, Zweitschlauch offen, Schlauch entweder auf die Brust kleben und Stillhütchen drüber oder alternativ Schlauch außen am Stillhütchen befestigen. Falls du Flasche gibst, dann mit Hautkontakt (Shirt ausziehen) und dabei möglichst dein Baby Richtung Brust drehen, so dass es die Flasche möglichst nahe an der Brust bekommt. Dein Baby muss wieder lernen, dass Nahrungsaufnahme mit Hautkontakt und Kopf in Richtung Brust wenden zusammenhängt. Bei der Becherfütterung solltest du auf eine möglichst aufrechte Lage achten und deinem Baby die Milch nicht in den Mund schütten, sondern den Becher nur so weit kippen, dass die Milch die Lippen benetzt. Dein Baby muss sich dann die Milch mit der Zunge selber holen (rauslecken). Diese Veränderungen am besten nur dann machen, wenn dein Baby gute Laune hat.

Die Brust nehmen viele Babys in so Phasen relativ gut noch im Halbschlaf, d.h. wenn sie im Schlaf gerade unruhig werden.
Einen Schnuller versucht mein Mann immer wieder zu verwenden wenn er sie hat (sonst kann er sie nicht beruhigen), sie nimmt ihn aber sehr selten.
Versucht ihn - wenn immer möglich - zu meiden.
Zu den Kapseln: ich nehme die von Dr. Pandalis, 2,7 gramm Bockshorn und 9,5 mg Niacin in 3 Kapseln.
Wenn sich dein Körpergeruch verändert hat, belasse es dabei, ansonsten gehe auf 4 mal 3 Kapseln oder alternativ 3 mal 4 Kapseln.
Zu Deiner Berechnung: vom 10.5. bis zum 6.6. sind es eigentlich 4 Wochen, also 135 gramm pro Woche, wenn ich mich nicht irre.
Es sind exakt 3 Wochen und 6 Tage, also fast vier Wochen.

So 15.3. 2510 gramm
Di 17.3. 2380 gramm
Fr 20.3. 2520 gramm
Di 14.4. 3010 gramm
Do 30.4. 3420 gramm
So 10.5. 3600 gramm
Do 4.6. 4050 gramm
Sa 6.6. 4140 gramm
8.6.: 4205 g, stillen: 5x, gepumpt: 3x, zugefüttert: 140+30+90+45 Pre, 120 MuMi, 3x Pipi, 1x Stuhl

Bitte die neuen Werte immer an die alten anhängen. Beim Zufüttern reicht die Angabe: 4 x Flasche (305 ml Pre, 120 Mumi). Beim Pumpen schreib bitte noch die insgesamte Menge dazu (also z.B. 3x gepumpt (120 ml).
Was soll ich als Nächstes in Angriff nehmen?
Sie oben. Das Wichtigste ist jetzt erstmal die Umstellung auf eine stillfreundliche Zufüttermethode. Währenddessen dokumentiere bitte weiter, dann haben wir, wenn das gut klappt, eine Ausgangsbasis, um die Zufütterung zu reduzieren. Im Moment ist es aber erstmal essentiell, dass dein Baby wieder gerne, gut und viel stillt.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2189
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Sommermama2017 »

Falls du dich für das BES entscheidest, findest du hier auch nochmal einige Tips:
viewtopic.php?f=2&t=210187
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14895
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von deidamaus »

Liebe Schmusemama,

ich wollte mal fragen, wie es bei euch läuft und ob alles okay ist.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Antworten