Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine fast 12 Wochen alte Tochter die (trotz Zufüttern) immer schlechter zunimmt und immer noch extrem zierlich ist und bin mir bei einigen Sachen beim Thema Stillen mittlerweile sehr unsicher und hoffe, dass mich bei Euch einige fachgerechte Antworte bekommen kann. Hebamme und Kinderärztin sind beide keine Stillprofis, wobei meine Hebamme eine Weile sehr dafür war, und irgendwann aber kalte Füße bekommen und zum Zufüttern geraten hat.

Meine Tochter (zweites Kind) ist bei 38+6 mit 2,510 gramm auf die Welt gekommen, Geburt und ihr Zustand komplikationslos. Geburt war sehr schnell, sie aber fit und gesund. Ihr geringes Gewicht ist schon während der Schwangerschaft aufgefallen, wir standen unter Beobachtung, alles sah aber sonst super aus.

Sie saugte schon im Krankenhaus wie wild, wurde kleine Piranha genannt und hat ihr Geburtsgewicht schon nach 5 Tagen überschritten. Ohne Zufüttern. Da mein Sohn als Baby auch schlecht zunahm (aber doch besser als sie jetzt) und immer noch sehr zierlich aber groß ist, habe ich mich wie Bolle gefreut dass es diesmal so toll klappt und freudig weitergestillt. Bis mit ca 3-4 Wochen die Kinderärztin meinte, dass sie nur 130 gramm die Woche davor zunahm und das zu wenig wäre. Ab dann kam bei mir wieder der Stein im Magen, wie bei meinem Sohn damals.
Ich muss dazu sagen dass ixh 1,57 m klein bin und ründlich, mein Mann hingegen fast 2 meter groß und 70 kilo. Bis zu seinem 19. Lebensjahr wog er 40 kilo..

Irgendwann haben wir den Kinderarzt gewechselt, die neue ist aber auch besorgt und die Hebamme war irgendwann auch ganz für Zufüttern und Stillen als zweitrangig zu sehen. Zwei unterschiedliche Hebammen sogar.

Ich schreibe zur Gewichtsentwicklung gleich ein paar Eckdaten.

Wir füttern jetzt zu, ich stille (leider immer weniger, ca. 5-8 Mal am Tag, wobei ich oft das Gefühl habe dass sie nicht richtig was rauskriegt) und pumpe auch 2-3 mal pro Tag ab (50-140 ml pro Pumpvorgang aus beiden Brüsten zusammen). Abgepumpte Muttermilch und Pre bekommt sie aus der Flasche, BES hat leider nicht funktioniert. Sie stillt nur mit Hütchen (kann die Brust schlecht erfassen und im Mund halten, manchmal schafft sie es aber + meckert sofort ohne Hütchen), und hat beim BES (mit oder ohne Hütchen) nur geschrien.

Meine eigentliche Frage wäre: ist bei so zierlichen Babys im ähnlichen Situationen wirklich davon abzuraten sie an der Brust einfach nuckeln/einschlafen zu lassen? Meines wissens steigert auch das die Milchbildung und ist wichtig für die Bindung/fürs Stillen, aber Hebamme und Kinderärztin raten immer wieder wehement davon ab. Wir genießen es beide und sie braucht die Brust zum einschlafen...

Jetzt zum Gewicht:
15.3. 2510 gramm
17.3. 2380 gramm
20.3. 2520 gramm
14.4. 3010 gramm
30.4. 3420 gramm
10.5. 3600 gramm
4.6. 4050 gramm

Ich kann gerne mehr Gewichtsdaten raussuchen, wenn nötig. Wir haben auch eine Babywaage zu Hause.

Danke für Eure Antworten im Voraus, Tipps uns Ideen zur Gewichtssteigerumg sind auch willkommen 😊

LG

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Ahja, Blut wurde auch schon abgenommen uns sie scheint gesund zu sein, auch keine Milcheiweissallergie

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2171
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Sommermama2017 »

Zu den Gewichtsdaten können nur Stillmods was sagen.

Aber zum Nuckeln würde ich ganz klar sagen, lass sie dran!! Definitiv stimuliert auch Nuckeln ein bisschen die Milchbildung. Und die Alternative, um das Saugbedürfnis zu befriedigen, wäre zb Schnuller und das könnte zu weiteren Stillproblemen führen.

Falls du noch echte Stillberatung durch eine Stillmoderatorin möchtest, wäre es gut, wenn du noch die Fragen aus "Wie funktioniert StillBeratung im SuT?" beantwortest. Ich schick dir gleich noch den Link.

Ansonsten wäre häufiger Stillen auf jeden Fall wichtig, wenn du deine Milchproduktion nochmal steigern möchtest. Man sagt 8-12 mal in 24 Stunden.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2171
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Sommermama2017 »

viewtopic.php?f=2&t=212847
Hier der Link mit den Fragen.

Im Moment ist viel los im Forum, wenn du nach 72 Stunden keine Antwort von Stillmods bekommen hast, kannst du deinen Beitrag gerne melden, manchmal wird einfach etwas übersehen.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Lieben Dank, ich versuche die fehlenden Infos zu ergänzen.

Ich würde schon gerne mehr, oder irgendwann voll stillen, bin mir nur nicht sicher ob ich diesen langen, anstrengenden Weg schaffe.
Einerseits bin ich schon von der Erfahrung mit meinem Sohn geprägt (ab ca 3-4 Monaten mussten wir auch da zufüttern und früh mit Beikost starten, wobei ich skeptisch bin ob es wirklich nötig war, aber egal. jedenfalls wurde auch die Zeit von Sorgen und Unsicherheit geprägt).
Andererseits will ich die Gesundheit meiner Tochter nur des Stillens zuliebe nicht gefährden. Ich dachte ich würde alles richtig machen und es hat trotzdem nicht funktioniert.
Irgendwie vertraue ich mir und meiner Tochter nicht mehr, dass wir das ohne Pre hinkriegen. Ihre Zunge scheint in Ordnung zu sein, obwohl ich schon öfter gelesen habe dass das nicht jeder korrekt beurteilen kann.

Jedenfalls würde ich gerne so lange wie möglich stillen, egal wie/wie oft/ausschließlich oder Zwiemilch, und diese Kuschelstunden mit meiner Tochter ganz lange noch genießen dürfen. Aber dafür muss sie nuckeln/lange an der Brust rumhängen können 😊

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2171
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Sommermama2017 »

Dass Gesundheit vor "um jeden Preis nur stillen" geht, ist klar.
Mit Begleitung der Stillmods hier, wäre dir das sicher. Sie können sagen, wieviel Pre gerade benötigt wird und begleiten ja auch das Reduzieren.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Hallihallo,
hier kommen die fehlenden Daten:

* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?
Mädchen

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
Ja, ab der 4. Woche mit abgepumpter Muttermilch und Pre, 3-4 Flaschen pro Tag, die Menge variiert, ich svhätze im Schnitt ca 300 ml (davon 100-150 ml Muttermilch)

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
Zwischen 6-7 Uhr aufstehen und stillen, wenn sie möchte, danach Flasche (Pre).
Gegen 9 Uhr ist sie wieder müde, wird gestillt, danach Flasche und schläft 2-3 Stunden in der Trage.
Gegen 12-halb 1 wird sie gestillt (beide Seiten) ubd schläft danach meist für weitere 1-2 Stunden ein, dabei nuckelt und trinkt sie immer wieder und döst weiter.
Gegen 15:30-16 Uhr kommt sie wieder für 1-2 Stunden un die Trage, wird danach gestillt und bekommt als Ergänzung die Flasche.
Ab dann wird sie unruhiger, schläft nur noch ein paarmal kurz und bekommt eventuell noch kleine Mengen (20-40 ml) aus der Flasche.
Zwischen 20-21 Uhr wird sie gestillt, da ist sie aber meist nicht mehr so gut drauf und stillen funktioniert nicht so gut. Dann Flasche, Menge variiert auch hier von 30 bis 120 ml.
Sie schläft dann oft 4-5 Stunden und kommt zwischen 12-2 Uhr einmal, wird gestillt. Dann gegen 3-4 Uhr wieder stillen, und ab dann wird sie unruhig und schläft bis 6-7 Uhr an der Brust weiter, nuckelt aber eher immer wieder. Die letzten Tage habe ich tatsächlich 3-4 Stunden im sitzen schlafend verbracht (im liegen stillen funktioniert leider nicht).
Ich versuche noch 2-3 Mal am Tag abzupumpen (Medela Doppelpumpset aus der Apo), dabei kommen 40-120 ml pro Pumpvorgang zusammen.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?
3-4 sehr volle Pipiwindeln, 1-2 mal Stuhl

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
Es fing eigentlich sehr gut an, bis auf das Hütchen. Wir haben nach einer schnellen Geburt (sehr schnell sogar und sie war ein Sternengucker) 2 Stunden mit Hautkontakt gekuschelt, sie versucht anzulegen wobei sie eher nur genuckelt hat. Danach blieb und schlief sie bei mir und hat gut getrunken, nach 5 Tagen ihr Geburtsgewicht überschritten und wurde auf der Station kleine Piranha genannt 😊 Ich hatte kaum/keine Schmerzen und habe mich tierisch gefreut dass es diesmal so gut klappt. Zum Hütchen: beim Sohn konnten wir es nach kurzer Zeit weglassen, daher habe ich vielleicht übereilig danach gegriffen als sie im KH die Brust nicht erfassen oder nur kurz halten konnte. Dachte mir dass sie vielleicht nich zu klein und müde ist und wir werden es schon los.
Leider sind wir es nach fast 12 Wochen immer noch nicht los und jedes Mal wenn ich Versuche ohne das Hütchen starte, leckt und mampft sie nur daran und wird wütend. Ein paar mal hat sie wohl ohne getrunken, aber nie länger als 1-2 Minuten und wollte danach wieder das Hütchen. Irgendwie verliert sie schnell die Brust.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Ja, Hütchen und Flasche (Mam), Schnuller haben wir versucht, ist aber nicht ihr Ding

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
Wir waren beim Osteopathen, der aber nichts nennenswertes feststellen konnte. Kinderarzt kontrolliert die Gewichtsentwicklung regelmäßig, momentan alle 2 Wochen. Blut wurde auch schon abgenommen und nichts gefunden, sie scheint gesund zu sein.

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
Ein Schilddrüsenknoten bei mir, TSH Werte sind aber in Ordnung, keine Medikation nötig. Gegen Ende der Schwangerschaft standen die Werte an der unterwn Grenze (zur Überfunktion), haben sich aber nach der Geburt erholt.

* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.
Ca 10 Monate gestillt, ab dem 4. Monat etwas zugefüttert (1-2 Flaschen pro Tag), wwil mein Sohn auch langsam zugenommen hat - aber nicht so extrem langsam wie Alma jetzt. Mit Stillhütchen gestartet, es aber nach 2-4 Wochen erfolgreich weggelassen. Trotzdem bleibt bei mir die Zeit als stressig und sorgevoll in Erinnerung, wegen der schlechten Gewichtszunahme und meiner Unsicherheit dass meine Milch nicht reicht. Mein Sohn kam bei 38+1 mit 2,880 gramm und 52 cm auf die Welt und ist auch seitdem dünn und isst schlecht (ist jetzt 3,5).

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Hallihallo,

neue Gewichtsdaten:

15.3. 2510 gramm
17.3. 2380 gramm
20.3. 2520 gramm
14.4. 3010 gramm
30.4. 3420 gramm
10.5. 3600 gramm
4.6. 4050 gramm
6.6. 4140 gramm

LG

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 14883
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von deidamaus »

Hallo Schmusemama,

herzlichen Glückwunsch noch zur Geburt deiner Tochter. Ich denke,dass du sicherlich noch einiges erreichen kannst, was deine Stillbeziehung verbessert.

Als erstes noch einige Fragen von mir:

Hast du eine eigene digitale Babywaage zu Hause?
Hast du eine elektrische Pumpe mit Doppelpumpset?
Nimmst du schon Bockshornkleesamen?

Damit ich mir eine genaueren Überblick verschaffen kann, wäre es toll, wenn du ab jetzt täglich Gewichtswert, Stillhäufigkeit, Zufütterhäufigkeit und -menge, Anzahl an Stuhl- und Urinwindeln und Abpumphäufigkeit und Menge aufschreiben würdest.

Um deine Milchbildung anzuregen, eventuell von den Hütchen wegzukommen und die Zufütterung zu reduzieren, kann man einiges machen. Da aber nicht alles auf einmal geht, fangen wir mit kleinen Schritten an.
Als erstes würde ich dir empfehlen die Stillhäufigkeit zu erhöhen, d.h. mindestens 10-12 mal innerhalb von 24 h zu stillen. Das bedeutet für dich, dein Kind tagsüber etwa alle 2 h und nachts alle 3 h zu stillen. Als Konsequenz daraus folgt, dass du sie auch wecken musst (so unangenehm das ist).
Zweitens ist es sinnvoll, dass bei jeder Stillmahlzeit mindestens beide Seiten angeboten werden. Am bestens wechselst du die Seite, wenn du merkst, dass dein Baby nicht mehr regelmäßig schluckt, sondern die Abstände zwischen dem Schlucken deutlich größer werden.

Starte mit diesen beiden Maßnahmen als erstes, dann schauen wir, wie es sich entwickelt und ich werde dir nach und nach sagen, was du noch verbessern kannst. Das wird dann hauptsächlich die Bereiche stillfreundlich Zufüttern, Abgewöhnung des Hütchens und Abpumpen betreffen. Und natürlich werden wir weiter am Stillen selbst arbeiten. Aber das nach und nach.

Für heute: Beide obigen Punkte (10-12 mal stillen und Seitenwechsel) umsetzen und mit einer ausführlichen Dokumentation starten.
Für morgen früh: Hier kurz melden und berichten, sowie die Gewichtsliste mit den Daten füttern.

Zu deiner Liste
So 15.3. 2510 gramm
Di 17.3. 2380 gramm
Fr 20.3. 2520 gramm
Di 14.4. 3010 gramm
Do 30.4. 3420 gramm
So 10.5. 3600 gramm
Do 4.6. 4050 gramm
Sa 6.6. 4140 gramm
Die Zunahme sieht soweit normal aus. In den letzten drei Wochen waren es 540g, d.h. im Durchschnitt pro Woche 180g, was völlig im Normalbereich von 110-330g für ein Baby im 3-4 Lebensmonat laut WHO liegt.

Passt das so für dich? Bist du dabei?

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Schmusemama
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 03.06.2020, 16:16

Re: Nuckeln lassen bei geringer Gewichtszunahme

Beitrag von Schmusemama »

Liebe Deidamaus,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Ich habe eine eigene Babywaage und auch die Medela Symphony mit Doppelpumpset zu Hause. Bockshornkleesamenkapseln nehme ich seit fast 2 Monaten schon, momentan zweimal 3 Kapseln am Tag. Soll ich die Menge vielleicht erhöhen?

Wäre es in Ordnung wenn wir am Montag starten? Das Wochenende mit dem Großen im Haus ist immer recht chaotisch, ich würde mich dann ab Montag in Ruhe damit befassen.

Zur Häufigkeit des Anlegens: ich biete immer beide Seiten an, Alma will aber oft dann nicht mehr, wenn sie einmal abgedockt wird. Daher bin ich immer unsicher ob ich sie noch dran lassen soll und dann trinkt sie beim nächsten MSR zumindest noch ein paar Schlückchen automatisch mit, oder lieber andocken und versuchen sie von der anderen Brust auch trinken zu lassen. Oft (vor allem im Halbschlaf) funktioniert es, manchmal aber eben nicht. Mehrmals wechseln macht sie nicht mit.

Ich muss dazu noch sagen, dass sie seit Geburt ziemliche Anpassungsschwierigkeiten hatte, auf alles sehr empfindlich reagiert und sehr viel geweint hat. Das hat sich mittlerweile viel gebessert, sie ist aber kein Kind das alles mitmacht, ist etwas empfindlicher und reizbarer. Umziehen und baden ist immer noch nur mit Gebrüll möglich (umziehen klappt immer öfter auch in Ruhe), schlafen kann sie nur mit Körperkontakt, also tagsüber in der Trage oder an der Brust, nachts auf Papas Brust oder an der Brust.
Die letzten 5-6 Nächte habe ich teilweise halb sitzend im Sessel verbracht weil sie unruhig war und nuckeln wollte. Dabei trinkt sie immer wieder mit, wenn der MSR ausgelöst wird. In diesem Zusammenhang: da haben wir wohl eine lange Schlafphase von 4-5 Stunden zwar am Anfang, aber danach ist sie stundenlang am dauernuckeln. Soll ich sie in der langen Schlafphase trotzdem wecken? Diese Zeit brauche ich eigentlich sehr für meine Erholung, da mir der Schlafmangel sehr zusetzt. Tagsüber komme ich selten zum Schlafen und oft endet für mich die Nacht (zumindest der anständige Schlaf im Liegen) schon gegen 4-5 Uhr.

Das lange Nuckeln im Halbschlaf betreiben wir auch 1-2 mal tagsüber, wenn sie aus der Trage kommt. Da geht sie nämlich ruhiger und besser an die Brust und döst halb weiter.
Daher kam auch meine ursprüngliche Frage, ob das fürs Stillen und ihre Gewichtsentwiklung schädlich ist, so wie Hebamme und Kinderärztin behaupten. Sie meinen, dass Alma dadurch nicht effektiv trinkt (weil nicht genug Hunger?) und keine ausreichend große Mengen zu sich nimmt.

LG
deidamaus hat geschrieben:
06.06.2020, 14:09
Hallo Schmusemama,

herzlichen Glückwunsch noch zur Geburt deiner Tochter. Ich denke,dass du sicherlich noch einiges erreichen kannst, was deine Stillbeziehung verbessert.

Als erstes noch einige Fragen von mir:

Hast du eine eigene digitale Babywaage zu Hause?
Hast du eine elektrische Pumpe mit Doppelpumpset?
Nimmst du schon Bockshornkleesamen?

Damit ich mir eine genaueren Überblick verschaffen kann, wäre es toll, wenn du ab jetzt täglich Gewichtswert, Stillhäufigkeit, Zufütterhäufigkeit und -menge, Anzahl an Stuhl- und Urinwindeln und Abpumphäufigkeit und Menge aufschreiben würdest.

Um deine Milchbildung anzuregen, eventuell von den Hütchen wegzukommen und die Zufütterung zu reduzieren, kann man einiges machen. Da aber nicht alles auf einmal geht, fangen wir mit kleinen Schritten an.
Als erstes würde ich dir empfehlen die Stillhäufigkeit zu erhöhen, d.h. mindestens 10-12 mal innerhalb von 24 h zu stillen. Das bedeutet für dich, dein Kind tagsüber etwa alle 2 h und nachts alle 3 h zu stillen. Als Konsequenz daraus folgt, dass du sie auch wecken musst (so unangenehm das ist).
Zweitens ist es sinnvoll, dass bei jeder Stillmahlzeit mindestens beide Seiten angeboten werden. Am bestens wechselst du die Seite, wenn du merkst, dass dein Baby nicht mehr regelmäßig schluckt, sondern die Abstände zwischen dem Schlucken deutlich größer werden.

Starte mit diesen beiden Maßnahmen als erstes, dann schauen wir, wie es sich entwickelt und ich werde dir nach und nach sagen, was du noch verbessern kannst. Das wird dann hauptsächlich die Bereiche stillfreundlich Zufüttern, Abgewöhnung des Hütchens und Abpumpen betreffen. Und natürlich werden wir weiter am Stillen selbst arbeiten. Aber das nach und nach.

Für heute: Beide obigen Punkte (10-12 mal stillen und Seitenwechsel) umsetzen und mit einer ausführlichen Dokumentation starten.
Für morgen früh: Hier kurz melden und berichten, sowie die Gewichtsliste mit den Daten füttern.

Zu deiner Liste
So 15.3. 2510 gramm
Di 17.3. 2380 gramm
Fr 20.3. 2520 gramm
Di 14.4. 3010 gramm
Do 30.4. 3420 gramm
So 10.5. 3600 gramm
Do 4.6. 4050 gramm
Sa 6.6. 4140 gramm
Die Zunahme sieht soweit normal aus. In den letzten drei Wochen waren es 540g, d.h. im Durchschnitt pro Woche 180g, was völlig im Normalbereich von 110-330g für ein Baby im 3-4 Lebensmonat laut WHO liegt.

Passt das so für dich? Bist du dabei?

Liebe Grüße
deidamaus

Antworten