Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 5887
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von pqr »

Ohje, Du Arme.
Gute Besserung.

Bei mir wurde bei beiden Stillzeiten die Milchstauneigung ab 6 Monaten besser.

Es meldet sich bestimmt bald eine Stillberaterin.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Benutzeravatar
bayleaf
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 1419
Registriert: 22.06.2011, 21:51
Wohnort: London

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von bayleaf »

Hallo Lyrahey
Ich habe gerade Deinen Thread gelesen, da habt ihr ja schon sehr viel mitgemacht! Es tut mir leid, dass der Stillstart so holprig war und dass die Problematik trotz professioneller Hilfe anscheinend noch immer besteht. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam einige Verbesserungen erreichen können.
Seid ihr noch im Krankenhaus?
Ich bräuchte noch eine Liste mit allen Gewichtsdaten mit Klardatum aber das hat Zeit bis ihr wieder zu Hause seid.

Viele liebe Grüße


bayleaf
Mit meinen 09/12/16 Jungs

Lyrahey
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2020, 17:04

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von Lyrahey »

Hallo ihr Lieben :)

Erstmal lieben Dank für das Verständnis und den Zuspruch. Das tut sehr gut! Wir sind gestern Abend aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ich war total erschöpft, daher konnte ich mich eher nicht melden.
Wir waren ja da wegen Milchstau mit Verdacht auf Brustentzündung und hatten dort auch nochmal "Stillberatung". Was hilfreich war, was ich bisher nicht wusste, dass ich wohl ständig kleine Milchstaus habe. Ich dachte größere Knubbel, die immer unten außen sind, sei der gefüllte Milchsee. Dem ist wohl nicht so. Immer wenn ich die Kleine jetzt genau da anlege geht es mir besser und der riesen Knubbel ist weg. Mir wurde noch Weißkohl gegeben, den empfinde ich auch als hilfreich, weil er kühlt und nicht nass ist und damit kann ich Kleidung etwas länger anbehalten, weil er nicht drückt und schön glatt ist.
Mir wurde auch gesagt, dass ich beidseits jedes Mal anlegen soll, weil einseitiges Stillen bei mir nicht hinhauen würde, wegen zu viel Milch. Das habe ich nicht gemacht, nur einmal als die Schwester dabei war. Dann bekäme meine Kleine ja erstens nur die wässrige Pampe und das Blockstillen wäre für die Katz. Zumal ich seit Tag 10 oder so nur einseitig stille.
Ich glaube, dass das Sweatosan etwas hilft. Bei mir ist das mit den vollen Brüsten am schlimmsten Nachts und Morgens. Ich denke mal, weil sie da sowenig trinkt? Pro Block jede Brust nur einmal. Ich habe vor 5 Tagen mit einer angefangen. Bin jetzt bei drei Tabletten. Ich nehme eine morgens und eine spätabends und eine frühnachts.
Damit sind die Brüste morgens zwar noch prall, aber die Brust, die sie zuletzt getrunken hat, viel erträglicher. Gegen Mittag, wenn sie dann pro Block hoffentlich zweimal trinkt, beide Brüste sogar kurzzeitig weich!!! Das war gestern morgen so und heute scheint es auch auf dem Weg dahin zu sein. Wie lange dauert es denn, bis sich die Wirkung einer Tablette zeigt? Damit ich abschätzen kann, ob ich noch eine zusätzlich nachts nehmen könnte oder vielleicht schon zu viel nehme?
Vielleicht zeigt auch das Blockstillen endlich etwas Wirkung? Ist ja schon Tag 11...
Vielleicht liegt es auch daran, dass die Maus besser trinkt? Seit Samstagmorgen (also auch zur Zeit des Milchstaus) hat sie mehr Appetit. Sie trinkt länger. Manchmal 15 Minuten. Das war vorher nicht so. Kurbelt sie dadurch die Produktion wieder an, auch wenn ich zu viel Milch habe? Vielleicht hatte sie ihren 8 Wochen Schub schon?
Sie war davor die Tage super pennig und jetzt ganz viel hellwach, auch über mehrere Stunden und guckt überall interessiert und neugierig hin.

Hier sind die Gewichte:
23.03.20 3700g Krankenhaus
26.03. 3525g Krankenhaus
27.03. 3460g Hebamme
28.03. 3470g Hebamme
30.03. 3530g Hebamme
01.04. 3540g Hebamme
02.04. 3620g Hebamme
03.04. 3640g Hebamme
04.04. 3660g Zuhause
07.04. 3620g Kinderarzt
09.04. 3750g Kinderarzt
18.04. 4040g Zuhause
23.04. 4090g Kinderarzt U3
26.04. 4150g Zuhause
27.04. 4180g Zuhause
03.05. 4330g Zuhause
06.05. 4360g Zuhause
09.05. 4290g Krankenhaus (gerade Kacka gemacht und lange nicht getrunken)
11.05. 4450g Zuhause

Die Gewichte sind immer morgens mit frischer Windel und ne halbe Stunde/Stunde vorher gestillt.

Lyrahey
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2020, 17:04

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von Lyrahey »

Wir haben nicht jeden Tag gewogen, weil wir uns auch nicht wahnsinnig machen wollen und es laut Kinderarzt auch nicht müssen.
Die Stillberaterin war daher eher hinterher wegen den Perzentilen.

Benutzeravatar
Ellies
Moderatoren-Team
Beiträge: 1074
Registriert: 18.06.2018, 14:27
Wohnort: Südschwarzwald

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von Ellies »

Hey Lyrahey, ich finde mich auch teilweise in deinen Beschreibungen wieder und wollte dir Hoffnung machen!
Ich hatte auch immer so harte, volle Brüste (zum Glück aber nicht so oft mit Milchstau) und bin immer ausgelaufen. Auch nachts mit Handtuch und allem drum und dran. Für mich war es anfangs auch eine Qual mit Kleidung und ich musste wegen der Einlagen bzw. der Mullwindel nachts auch immer Stillbustiers oder - Unterhemden tragen. Weißkohl habe ich auch als hilfreich empfunden. Wie lange das andauerte kann ich gar nicht mehr sagen, aber ich denke es ging so 6 Monate bei mir.
Wir hatten auch die Zungenbandproblematik und selbst nach dem Trennen mit 6 Wochen ging es noch nicht ohne Hütchen. Ich vermute auch noch ein Lippenbändchen, dass es hier erschwert hat. Mit so 10 Monaten habe ich es endlich geschafft die Stillhütchen abzugewöhnen. Das waren nochmal sehr schmerzhafte Wochen, aber hat unsere Stillbeziehung so verbessert! Wir hatten oft Stillstreiks die damit auch der Vergangenheit angehörten.

Ich kann dir auch waschbare Stilleinlagen empfehlen. Am liebsten mochte ich die von Pop-In, die sind so vorgeformt.
Ellie mit dem kleinen Muulwürfle (04/2018) :)

Trageberaterin ClauWi Schweiz, GK (11/19) AK (1/20)

Benutzeravatar
bayleaf
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 1419
Registriert: 22.06.2011, 21:51
Wohnort: London

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von bayleaf »

Hallo Lyrahey
Gut, dass ihr wieder zu Hause seid und das es dir besser geht.
Lyrahey hat geschrieben:
11.05.2020, 10:38
Ich dachte größere Knubbel, die immer unten außen sind, sei der gefüllte Milchsee. Dem ist wohl nicht so. Immer wenn ich die Kleine jetzt genau da anlege geht es mir besser und der riesen Knubbel ist weg. Mir wurde noch Weißkohl gegeben, den empfinde ich auch als hilfreich, weil er kühlt und nicht nass ist und damit kann ich Kleidung etwas länger anbehalten, weil er nicht drückt und schön glatt ist.
Genau, beim Stillen versuchen das Babykinn auf die Knubbel legen ist super, bzw kannst du auch mit der ganzen Hand im C-Griff den Daumen auf die Knubbel legen und beim Stillen Kompressionen machen um sicherzugehen, dass die Brust weich wird. Weißkohl ist alte Schule hat sich aber bewährt. Legt du den Kohl in den Kühlschrank, damit die Blätter schon vorgekühlt sind?
Lyrahey hat geschrieben:
11.05.2020, 10:38
Mir wurde auch gesagt, dass ich beidseits jedes Mal anlegen soll, weil einseitiges Stillen bei mir nicht hinhauen würde, wegen zu viel Milch. Das habe ich nicht gemacht, nur einmal als die Schwester dabei war. Dann bekäme meine Kleine ja erstens nur die wässrige Pampe und das Blockstillen wäre für die Katz. Zumal ich seit Tag 10 oder so nur einseitig stille.
Ich glaube, dass das Sweatosan etwas hilft. Bei mir ist das mit den vollen Brüsten am schlimmsten Nachts und Morgens. Ich denke mal, weil sie da sowenig trinkt? Pro Block jede Brust nur einmal. Ich habe vor 5 Tagen mit einer angefangen. Bin jetzt bei drei Tabletten. Ich nehme eine morgens und eine spätabends und eine frühnachts.
Damit sind die Brüste morgens zwar noch prall, aber die Brust, die sie zuletzt getrunken hat, viel erträglicher. Gegen Mittag, wenn sie dann pro Block hoffentlich zweimal trinkt, beide Brüste sogar kurzzeitig weich!!!
Blockstillen ist definitiv die geeignetste Massnahme bei viel Milch und Milchstaus. Versuche mal folgendes: morgens wenn deine Brüste am vollsten sind versuchst du mit einer Pumpe oder mit der Hand dein Brüste so zu leeren, dass sie wirklich richtig weich sind. Danach legst du sofort dein Baby an. Das ganze machst du nur einmal um die Produktion nicht anzukurbeln. Eine 'vollständige' Entleerung kann machmal wie ein Neustart sein und dein Baby wird mit einer weichen Brust belohnt. Danach stillst du in den gewohnten Blöcken weiter.
Lyrahey hat geschrieben:
11.05.2020, 10:38
Ich glaube, dass das Sweatosan etwas hilft. Bei mir ist das mit den vollen Brüsten am schlimmsten Nachts und Morgens. Ich denke mal, weil sie da sowenig trinkt? Pro Block jede Brust nur einmal. Ich habe vor 5 Tagen mit einer angefangen. Bin jetzt bei drei Tabletten. Ich nehme eine morgens und eine spätabends und eine frühnachts.
Damit sind die Brüste morgens zwar noch prall, aber die Brust, die sie zuletzt getrunken hat, viel erträglicher. Gegen Mittag, wenn sie dann pro Block hoffentlich zweimal trinkt, beide Brüste sogar kurzzeitig weich!!! Das war gestern morgen so und heute scheint es auch auf dem Weg dahin zu sein. Wie lange dauert es denn, bis sich die Wirkung einer Tablette zeigt? Damit ich abschätzen kann, ob ich noch eine zusätzlich nachts nehmen könnte oder vielleicht schon zu viel nehme?
Sweatosan ist hochdosierter Salbei. Blockstillen ist definitiv effektiver bei der Milchreduktion. Du kannst bei 2 Tabletten bleiben und sie dann ausschleichen.
Lyrahey hat geschrieben:
11.05.2020, 10:38
23.03.20 3700g Krankenhaus
26.03. 3525g Krankenhaus
27.03. 3460g Hebamme
28.03. 3470g Hebamme
30.03. 3530g Hebamme
01.04. 3540g Hebamme
02.04. 3620g Hebamme
03.04. 3640g Hebamme
04.04. 3660g Zuhause
07.04. 3620g Kinderarzt
09.04. 3750g Kinderarzt
18.04. 4040g Zuhause
23.04. 4090g Kinderarzt U3
26.04. 4150g Zuhause
27.04. 4180g Zuhause
03.05. 4330g Zuhause
06.05. 4360g Zuhause
09.05. 4290g Krankenhaus (gerade Kacka gemacht und lange nicht getrunken)
11.05. 4450g Zuhause
Kannst du dir vorstellen 3x/Woche zu wiegen? Gerade bei eurer Problematik sollten wir das Gewicht im Auge behalten.



Viele liebe Grüße

bayleaf
Mit meinen 09/12/16 Jungs

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1872
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von Sommermama2017 »

Hallo Lyrahey,
das klingt, als wenn es etwas aufwärts geht! Schön, dass erste kleine Erfolge zu sehen sind und viel Kraft noch weiter. Das wird! :)
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 aus dem Ruhrgebiet

Lyrahey
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2020, 17:04

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von Lyrahey »

Hallo Bayleaf,

Ja, der Kohl liegt im Kühlschrank und ich knicke ihn vor dem Auflegen auch, damit die Säfte austreten.

Ich habe wirklich super große Angst, morgens die Brüste so weit zu leeren. Könnte es dadurch auch schlimmer werden? Eigentlich ist es ja seit mittlerweile drei Tagen etwas besser. Nur weiß ich nicht ob sie mehr Appetit hat oder die Maßnahmen wirken...ich habe richtig gemerkt wie es mir stimmungsmäßig dadurch besser geht.

Heute Nacht hat sie zweimal 4h am Stück geschlafen und dafür aber gestern und heute über Tag häufiger getrunken. In der Nacht sind dadurch zwei Brustentleerungen ausgefallen. Die Brüste haben es erstaunlicherweise gut verkraftet, zwar sehr voll aber keine Felsen.
Heute früher Abend hat sie wieder länger geschlafen. Diesmal haben die Brüste es nicht so gut verkraftet. Vor allem links. Eigentlich die bessere Seite. Sie war gerade 5h nicht getrunken worden und nicht an der Reihe. Ich musste einen schmerzhaften Knubbel ausstreichen und die andere Seite auch. Die war aber fast 8h nicht geleert worden. Die Kleine hat die rechte nach dem Aufwachen aber sehr gut ausgetrunken. Trotzdem bin ich wieder ziemlich niedergeschlagen.
Es ist irgendwie auch in der erweiterten Familie Hauptgesprächsthema geworden und Sätze wie "immer noch zu viel Milch?", "Freu dich doch!" und Ratschläge wie wenig trinken, abpumpen und ganz vorsichtig mit einer Tasse Salbeitee beginnen, kann ich nicht mehr hören. Zum Kotzen ehrlich gesagt. Zumal es auch viele schmunzler gibt, weil ich superdünn bin, bis dato flachbrüstig war und jetzt in den Augen aller ne Hochleistungsmilkuh. Ein Vorschlag war zu spenden, aber dafür müsste man täglich ins Krankenhaus, das ist ja gar nicht möglich. Sonst hätte ich das wohl gemacht.

Ist das Sweatosan denn auf die Dauer schlecht oder dürfte ich es erstmal weiternehmen? Mir gibt das eine unglaubliche Sicherheit, weil ich so fest glaube, dass es das ist was etwas hilft.

Ja, ich kann sie auch täglich wiegen, wenn du möchtest. Heute morgen war ich auch neugierig, weil ich glaube, dass sie derzeit einen Schub macht.
11.05. 4490g Zuhause
Das hat mich sehr gefreut. Für sie ist das eine große Leistung :) danach hat sie sogar noch mehr getrunken.

Vielen Dank ihr alle für eure lieben Worte. Ich bin so froh hier Anschluss zu finden. Ich habe mich so alleine gefühlt und hier sind so viele denen es ähnlich ging.

Benutzeravatar
bayleaf
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 1419
Registriert: 22.06.2011, 21:51
Wohnort: London

Re: Extrem viel Milch, Tragen von Oberbekleidung kaum möglich, Angst vor Gedeihstörung

Beitrag von bayleaf »

Hallo Lyrahey

Lyrahey hat geschrieben:
12.05.2020, 21:18

Ich habe wirklich super große Angst, morgens die Brüste so weit zu leeren. Könnte es dadurch auch schlimmer werden? Eigentlich ist es ja seit mittlerweile drei Tagen etwas besser. Nur weiß ich nicht ob sie mehr Appetit hat oder die Maßnahmen wirken...ich habe richtig gemerkt wie es mir stimmungsmäßig dadurch besser geht.
Ich kann deine Angst verstehen aber eine einzige einmalige vollständige Entleerung kurbelt die Produktion nicht an und gibt vor allem der Lymphe im Brustgewebe eine Chance abzufliessen. Bei sehr vollen Brüsten fliesst Blut und Lymphe in das Gewebe welches die Milchdrüsen umgibt. Es baut sich Druck im Gewebe auf weil das umliegende Gewebe versucht die Drüse zu entleeren. Manchmal führt dieser normale physiologische Vorgang dazu, dass sich dann nicht nur die Milch in der Drüse sondern auch die Lymphe im Gewebe staut.
Dementsprechend versuche doch EINMALIG am Morgen die vollen Brüste auszustreichen oder zu pumpen bis sich die Brüste weich anfühlen und keine Knubbel mehr zu spüren sind. Danach legst du sofort dein Baby an und stillst dan wie vorher in deinen Blöcken weiter.

Lyrahey hat geschrieben:
12.05.2020, 21:18
Es ist irgendwie auch in der erweiterten Familie Hauptgesprächsthema geworden und Sätze wie "immer noch zu viel Milch?", "Freu dich doch!" und Ratschläge wie wenig trinken, abpumpen und ganz vorsichtig mit einer Tasse Salbeitee beginnen, kann ich nicht mehr hören. Zum Kotzen ehrlich gesagt. Zumal es auch viele schmunzler gibt, weil ich superdünn bin, bis dato flachbrüstig war und jetzt in den Augen aller ne Hochleistungsmilkuh. Ein Vorschlag war zu spenden, aber dafür müsste man täglich ins Krankenhaus, das ist ja gar nicht möglich. Sonst hätte ich das wohl gemacht.
Leute sagen die dümmsten Sachen. Auch geliebte Familienmitglieder, Bekannte und Freunde sagen die dümmsten Sachen gerade wenn sie es 'eigentlich' gut meinen. Ich weiss es ist fast unmöglich sich über solche Kommentare nicht aufzuregen. Du kannst versuchen dich innerlich zu wappnen und deine eigene Haltung verfestigen. Es steht dir frei die Autorität anderer Leute über dich, deinen Körper, dein baby und dein Verhalten anzuerkennen oder eben nicht.
Sehr viel Milch haben ist ein genauso grosses Problem wie sehr wenig Milch haben, und deshalb gehen wir es jetzt zusammen hier an.
Lyrahey hat geschrieben:
12.05.2020, 21:18
Ist das Sweatosan denn auf die Dauer schlecht oder dürfte ich es erstmal weiternehmen? Mir gibt das eine unglaubliche Sicherheit, weil ich so fest glaube, dass es das ist was etwas hilft.
Mach einfach so weiter, wenn du fest glaubst dass es hilft.
Lyrahey hat geschrieben:
12.05.2020, 21:18
Ja, ich kann sie auch täglich wiegen, wenn du möchtest. Heute morgen war ich auch neugierig, weil ich glaube, dass sie derzeit einen Schub macht.
11.05. 4490g Zuhause
Das hat mich sehr gefreut. Für sie ist das eine große Leistung danach hat sie sogar noch mehr getrunken.

3 mal die Woche wiegen langt völlig.


Viele liebe Grüße

bayleaf
Mit meinen 09/12/16 Jungs

Antworten