Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa

Tintentupf
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 31.03.2020, 18:10

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Tintentupf »

Guten Morgen Nepomuk,,
Schön dass es jetzt schon besser geklappt hat.
Wie oft du das BES anwendest, fragst du am besten den Stilmod.

Ich hatte meistens Milch für eine Portion abgepumpt UND gesammelt, dass ich es portionsweise abgewechselt habe. Also z.b. einmal am Tag Muttermilch (vom Vortag) und viermal Pre.
Mit der Zeit habe ich immer mehr Muttermilch zusammenbekommen. Am Anfang nach dem Abpumpen hatte ich wenn ich Glück hatte in beiden Brüsten zusammen 10 Milliliter.

Seit kurzem Pumpe ich auch nachts ab. da bekomme ich das Meiste zusammen. Da ich schon in Reduktion bin, kann ich jetzt tagsüber nur noch Muttermilch zufüttern.

Lg
Liebe Grüße,

Tintentupf mit MiniGnom (Valentinsschatz 2020)

Nepomuk
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 29.04.2020, 19:34

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Nepomuk »

Hallo Tintentupf,

lieben Dank für deine Antwort. Ich befürchte, dass ich vielleicht zu viele Fragen gestellt habe, möchte aber auch einfach alles richtig machen. Ich weiß es nicht.

Hast du dann nach jedem stillen abgepumpt? Auf die Dauer hat mich das, muss ich ehrlich zugeben, etwas frustriert. Wie hat das bei dir geklappt? In deinem Beitrag habe ich gelesen, dass ihr Fortschritte macht, das ist doch schön! :-)

Tintentupf
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 31.03.2020, 18:10

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Tintentupf »

Hallo Nepumuk, nachdem mir DeidaMaus geschrieben hat, dass ich nach dem Stillen wenn möglich Intervall Pumpen machen sollte und einmal am Tag powerpumpen, habe ich es versucht in den Tagesablauf einzubauen. Das powerpumpen hat so gut wie nie geklappt, das machte ich bis vorgestern, nachts mit einer Brust (an der anderen trinkt man Mäuschen)
Da ich im Moment tagsüber viel sammeln kann, und ich nicht mehr so viel brauche, lasse ich das nachts Pumpen weg.

Anfangs habe ich öfter gepumpt. jedesmal wenn ich einen Brusternährungsset gegeben habe (4-5x am Tag) Sie trank an einer Seite und die andere habe ich aufgepumpt. Danach habe ich die Brust getauscht. Das Intervall Pumpen habe ich deswegen manchmal verkürzt sonst wäre ich ewig dran gesessen.

Dazu muss ich sagen, das machte ich zu HauptCorona Zeiten, deswegen gab es nicht viel anderes zu tun. Vom Haushalt her hat mein Partner viel gemacht das Frühstück habe ich mir am Abend vorher schon immer zubereitet so dass ich es nur bereitstellen musste.
Spazieren gehen war mir mit ihr zu anstrengend, das hsbe ich
1-2x die Woche geschafft. Kinderwagen wollte sie nicht, im Tragetuch hat mir der Rücken sehr schnell weh getan- somit haben wir frische Luft auf dem Balkon geschnappt.
Inzwischen geht es Spazieren gehen besser ich nehme jetzt immer Kinderwagen und Tragetuch mit dann kann ich zumindest wechseln.

Von den Mengen her war ich anfangs auch immer sehr deprimiert. (Jetzt habe ich es akzeptiert auch wenn ich auf andere immer noch neidisch bin)
Ich bin froh wenn ich bei einem Pumpvorgang 20ml rausbekomme( also beide Bürste 3 mal pumpen)
Manchmal sind es auch nur 4 ml die rauskommen manchmal mehr. da beneide ich diejenigen die schreiben "Sie haben aus Versehen 100 ml abgepumpt"

Vor der Beratung hier habe ich ab und zu Intervall Pumpen gemacht am Abend da hatte ich zwischen 40 und 80 (einmalig) ml zusammen.

Vor der Beratung hier habe ich vieles ausprobiert, manchmal auch schon nach 2 Tagen wieder abgebrochen und was neues gemacht
deswegen verlasse ich mich jetzt ganz auf das was mir hier geraten wird und daran halte ich mich.
das hat mir sehr viel geholfen den Tag zu strukturieren und mich auch vorwärts zu bringen.

Also ums noch mal kurz auf den Punkt bringen:
Am Anfang musste ich Pre und Muttermilch zufüttern.

Erst als ich nachts ab gepumpt habe, hatte ich genügend Muttermilch zusammen um mindestens Hälftig Muttermilch zu zufüttern. ( ist aber sehr anstrengend, dass ich jetzt erst merke, wo ich es wieder bleiben lasse)

Tagsüber habe ich nach jedem BES ( 4 bis 5 mal) die Brüste abgepumpt und so EINE Portion (30 - 40 ml) gesammelt.

Die Pumperei schlaucht ganz schön, das stimmt und ich bin froh wenn ich jetzt bald nicht mehr machen muss.

Wenn sich dein Baby ablegen lässt, ist doppelpumpen eine ganz feine Sache. Du kannst in den Pausen beide Brüste wärmen und massieren und dann gleichzeitig wieder abpumpen das spart viel Zeit.

Manchmal kommt bei mir auch erst was nach 10 Minuten. Das musst du einfach mal austesten. Ich bin mir auch immer noch unschlüssig ob ich wirklich die richtige BrusthaubenGröße habe( inzwischen habe ich drei Größen da) und wie stark ich das Intervall einstellen soll.
Meistens mache ich es lieber etwas weniger weil ich mir vorstelle: wenn ich einen Strohhalm so feste sauge wie es geht dann zieht sich der Strohhalm zusammen und es fließt nichts mehr durch -das selbe denke ich mir bei den Milchgängen.
Deswegen stelle ich es immer so hoch bis ich es merke dass es ziept und geht dann ein wenig zurück.

Das war jetzt doch wieder viel Input und ein sehr langer Beitrag, ich hoffe du kommst damit zurecht stell einfach ruhig fragen wenn du etwas nicht verstanden hast
Liebe Grüße,

Tintentupf mit MiniGnom (Valentinsschatz 2020)

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7695
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von klecksauge »

Guten morgen,
tut mir leid, dass ich es erst jetzt schaffe, dir zu antworten.
Tintenhupf hat dir schon ein paar gute Antworten gegeben.

Wie oft nutzt du das BES derzeit?
Es klingt schon mal super, dass sie sich selbst alle 2-3 h meldet. So soll es sein.

Pumpst du mit einer elektrischen Pumpe?

Ich schaue am Abend nochmal rein!
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Tintentupf
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 31.03.2020, 18:10

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Tintentupf »

Ich muss noch ganz dringend was hinzufügen: ich habe erst beide Seiten2x gestillt (wechselstillen) dann das BES und währenddessen die andere Seite gepumpt. Dann Gnomi (meist BES leer) an die andere Seite und dann die BES Seite abgepumpt.
Hier dann meist nur 5-5-5 (5 pumpen, 5 Pause, 5 pumpen) (optimaler wäre 5 pumpen, 5 Pause, 5 pumpen, 5 Pause, 5 pumpen) in der Pause - wenn es sich machen lässt- Brust wärmen und massieren.

Manchmal lässt sie sich schon unter den Spielbogen anlegen, dann Pumpe ich parallel.
Liebe Grüße,

Tintentupf mit MiniGnom (Valentinsschatz 2020)

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7695
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von klecksauge »

Liebe Nepomuk,
Wie geht es Euch?
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Nepomuk
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 29.04.2020, 19:34

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Nepomuk »

Hallo,

lieben Dank Tintentupf, für deine Infos und Beiträge 😊

wir sind mittlerweile abgekommen vom Weg mit dem BES.

Die kleine hat es einfach nicht angenommen und schrie nur noch die Brust an. Ich bin froh, dass sie die Brust wieder angenommen hat.
Ich hoffe, es gibt auch einen Weg ohne BES. Seit dem wir es nicht mehr verwenden, sind wir alle deutlich entspannter. Mir ist gerade wichtiger, dass wir eine gute Bindung haben. Das Thema Stillen ist so ein riesiges Thema, dass wir glücklich(er) sind, wie es ist.

Aktuell handhaben wir es so:
Die kleine wird spätestens alle drei Stunden geweckt, meistens und sehr oft wacht sie von alleine auf.
Dann gebe ich ihr je 15-20 Minuten die Brust. Rechts und links. Ggf. lege ich nochmal kurz an.
Manchmal ist sie noch nicht satt, statt dass ich sie erneut anlege, geben wir ihr das Fläschchen mit vorher abgepumpter Muttermilch oder Pre. Im Durchschnitt mag sie dann noch ca. 25 ml. Manchmal nichts mehr, manchmal 15 / 25 oder einmal am Tag 60 ml.

- Kann man es auch ohne BES zum vollstillen schaffen?
- Wie sieht der Weg aus?
- Muss ich trotzdem weiter abpumpen?
- Wenn ich mit abpumpen aufhöre, kann dann trotz das ich die Brust gebe, die Milchbildung zurückgehen?
- wie oft sollte ich weiter abpumpen und wann?
- ist unsere Art und Weise (Brust + Flasche) in Ordnung?

Lieben Dank vorab für die Beantwortung meiner Fragen :-)
- müssen wir auf etwas bestimmtes achten?

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7695
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von klecksauge »

Ich lese dich gerade noch auf den Sprung so zu sagen.
Hast du noch ein aktuelles Gewicht für mich?

Ich melde mich noch ausführlich!
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 679
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Glyzinie »

Persönlich habe ich keine Erfahrung mit dem BES, halte es aber an sich für eine tolle Sache.
Daneben gibt es noch ein paar andere Möglichkeiten.

Wir hatten kein BES und auch keinen Becher, aber mein Kind neigte auch nicht zur Saugverwirrung. Da man das aber nie ausschließen kann, sind weitere Flaschen nicht unbedingt das Optimum. Klecksauge hat sicher noch eine bessere Idee für dich.
Du findest unser Thema hier, es startet aber mit dem anfänglichen Vollstillen. Für die Umstellung habe ich ca. 4-5 Wochen ab Entlassung benötigt. Da steht auch drin, wie ich es gemacht habe (pro Mahlzeit immer nur entweder Brust oder Flasche, dann langsames Steigern auf 50% Brust und dann habe ich radikal die Flaschen weggelassen)
viewtopic.php?f=2&t=204502

Kennst du schon:
https://www.stillkinder.de/trinkt-ein-s ... r-flasche/ wusste ich damals auch noch nicht.

Warum legst du sie nicht einfach nochmal an? Sie muss ja nicht in 15-20 Minuten mit einer Mahlzeit fertig sein. Nur so kommt ja das Signal an deinen Körper für mehr Milch. (ich habe auch 12 Wochen gepumpt und nichts nervte mich mehr gegen Ende und dann war der Tiefkühler voll und wir mussten ihn immer mit Milchzusatz baden :wink: )
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Tintentupf
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 31.03.2020, 18:10

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Tintentupf »

Hallo, das hört sich ja nach extrem wenig Zufütterung an. Falls das Gewicht die Gewichtsentwicklung stimmt, seid ihr das bestimmt auch bald los. Wichtig wäre, dass die Brust dieses 60 Milliliter zusätzlich produziert..
Kann mir vorstellen, dass das durch vermehrtes Anlegen erreichbar ist. Oder durch Abpumpen,Zufüttern und das langsam ausschleichen lassen
Liebe Grüße,

Tintentupf mit MiniGnom (Valentinsschatz 2020)

Antworten