Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa

Bönthi
gut eingelebt
Beiträge: 45
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Bönthi »

pqr hat geschrieben:
01.05.2020, 18:47
Ich bin nur Mama, kein Profi.
Vom Mitlesen hier würde ich sagen, schneller Fläschchen, weniger Brust verschlechtert die Situation eher.
Ich bin auch gar kein Experte, was das Zufüttern angeht, also korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege. Aber sind Fläschchen nicht generell eher ungeeignet? Da besteht meines Wissens ja grundsätzlich die Gefahr einer Saugverwirrung. In der Linksammlung müssten auch stillfreundliche Methoden zum Zufüttern aufgeführt sein, ich kann vom Handy leider nicht verlinken.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

luise90
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 122
Registriert: 19.11.2019, 12:03

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von luise90 »

Hallo Nepomuk,
so ganz unabhängig vom stillen, Hunger und zufüttern, hätte mein kleiner nie länger als 10min ohne Körperkontakt geschlafen. Er ist immer gleich wieder aufgewacht und wollte dann nuckeln um wieder einschlafen zu können. Und wenn dann Milch kommt.. Ohoh.

Er schläft eigentlich heute noch kaum ohne Körperkontakt.
Bzw. Häufig ist es hier auch so, trinken, einschlafen, weil völlig fertig, nach dem ersten erholen kommt dann der Hunger wieder und dann wird nochmal im Halbschlaf getrunken. Das kann dann etwas dauern.

Schläft sie denn länger wenn sie auf dir liegen bleiben darf?
Mit Wubbi 07/19

Nepomuk
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 29.04.2020, 19:34

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Nepomuk »

Danke für eure weiteren Antworten! 😊

Zum Thema Wechselstillen, ich habe es direkt mal ausprobieren wollen, dann ist sie mir nach dem ersten Wechsel direkt eingenickt. Vermutlich Zufall, ich probiere es aber nochmal erneut!

Wegen der Flasche, unsere Hebamme meinte, dass wir das ruhig so machen können.
Wir hatten für wenige Tage das BES probiert, aber das war für alle Beteiligten nur frustrierend. Unsere Kleine ist dermaßen in Rage geraten, genau weiß ich nicht wieso, aber nachdem sie nur noch die Brust angeschrien hat, hatten wir es gelassen.
Da unsere Hebamme dann Sorge hatte, dass sie die Flasche nicht mehr nimmt, für den Fall der Fälle - wenn man mal zufüttern muss, war das erledigte Thema mit dem BES für meine Hebamme auch okay.

Wir haben es probiert, wenn sie bei mir liegt, schläft sie einfach weiter und wird nicht mehr wach. Lege ich sie dann nach bspw. 20 Minuten in den Stubenwagen wird sie wieder wach und nöhlt. Hm, sollte ich sie einfach bei mir liegen lassen? 😳

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 5887
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von pqr »

Ich hab meine Kleinen meist bei mir liegen lassen. Insbesondere mein Sohn war großer Kontaktschläfer.

Die Argumentation Deiner Hebamme finde ich nicht so schlüssig.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Polarfuchs
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 341
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Polarfuchs »

Nepomuk hat geschrieben:
01.05.2020, 20:34
Wir haben es probiert, wenn sie bei mir liegt, schläft sie einfach weiter und wird nicht mehr wach. Lege ich sie dann nach bspw. 20 Minuten in den Stubenwagen wird sie wieder wach und nöhlt. Hm, sollte ich sie einfach bei mir liegen lassen? 😳
Kein Profi, nur das Gefühl einer Mama, die Flasche wird oft auch getrunken weil einfach Milch läuft, ohne dass vielleicht Hunger da ist.

Zum Ablegen: meine Kleine hat bis sie 6 Monate war die tagschläfchen nur auf mir gemacht. Wenn ich sie abgelegt habe war sie nach keinen 2 Minuten wach - und dann natürlich unausgeschlafen am heulen. Das hatte aber keineswegs was mit Hunger zu tun. Sie wollte einfach Körpernähe und zwischendurch mal nuckeln.
Und war dann auch ungehalten wenn Milch kam die sie nicht wollte.
Irgendwann habe ich mich damit abgefunden sie entweder im Tragetuch zu tragen zum schlafen oder eben auf mir liegend Und mir gesagt es wird irgendwann besser und jetzt braucht sie eben noch die Nähe.
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

Benutzeravatar
Carraluma
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1636
Registriert: 28.04.2013, 10:57

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Carraluma »

Probier es doch mal aus, sie bei dir liegen zu lassen und nicht abzulegen.
Ich muss zugeben, dass ich meine Mini-Babys immer abgelegt habe, wenn ich sie wecken wollte, damit sie weiterstillen.

Flasche zu nutzen war wohl leider nicht der beste Tipp deiner Hebamme. Viele Babys bevorzugen dann nach einiger Zeit die Flasche.
Wenn du ein BES daheim hast, könntest du ihm vielleicht nochmal eine Chance geben. Hier gibt es viele Mamas, die damit zugefüttert haben und die du nach Tipps fragen könntest.

Ansonsten gibt es hier oft den Tipp, lieber kleinere Mengen öfters zuzufüttern, statt seltener größere.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen.
Carraluma mit der Tanzmaus (*2012), dem kleinen Waschbären (*2016) und der Minimaus (*Nov. 2019)

Tintentupf
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 31.03.2020, 18:10

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Tintentupf »

Hallo du,

ich stille im Moment auch noch mit dem BES. Welchen Schlauch verwendest du denn? Für Muttermilch ist der rote gut, für Pre der Mittlere. Wichtig ist auch, wie hoch du das Set hängst und ob der 2te Schlauch offen ist.
Wenn dein Mäuschen sich erstmal wehrt, vielleicht hilft es, den Schlauch anders zu positionieren. Ich hatte ihn mal eine Zeit lang seitlich im Mundwinkel, dann direkt auf der Brustwarzen und 2x sogar unterhalb (das hat Gnomi aber irritiert)

Zum Flasche leer trinken wurde mir mal gesagt, da es läuft trinken Die Babys damit sie sich nicht verschlucken. Klingt für mich schlüssig, habe aber auch schon Babys gesehen, die tatsächlich nicht leer trinken.

Wenn ich Gnomi ablege ist sie fast immer sofort wach. Spätestens nach 20 Minuten. Wenn ich also auch schlafen will :wink: oder in Ruhe was am Handy machen mag, muss sie an mir dran bleiben (auch ohne Brust im Mund), wenn ich was zu tun habe packe ich sie ins Tragetuch.

Wechselstillen klappt hier relativ gut. Probier es ruhig weiter aus!
Du könntest in der Zeit wo sie schläft, auch deine Brust massieren und Wärmen. Dann fliest es schneller.

4 Stunden Schlaf finde ich suboptimal. Meine Hebi meinte aber Auch "schlafen lassen" ABER sie ist keine Koriphäe im Bereich stillen und hat mir einiges an wertvoller Zeit gekostet.
Der Start im KH hört sich auch nicht gut an bei dir.

Ich habe auch viel ausprobiert und verworfen und neue Pläne gemacht, wie ich am besten stille und zufütter. Im Moment habe ich die ganze Denkplanung Deidamaus (Stillmod) überlassen und stille, füttere und Pumpe ab. Nach einem Schema seit 2 oder 3 Wochen. Das gibt mir Sicherheit.

Liebe Grüße
Liebe Grüße,

Tintentupf mit MiniGnom (Valentinsschatz 2020)

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 679
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Glyzinie »

Guten Morgen,

Ich weiß wie anstrengend und auch nervig das Wecken schläfriger Babys sein kann. Und das Wachhalten.
Hier sind einige Tipps: [viewtopic.php?f=2&t=112592&p=1565462&hi ... e#p1565462]
Ich kann auch einen kurzen Gang auf Terrasse oder ans Fenster halten bei dünnerer Kleidung und nasse Waschlappen empfehlen.
Beim Zufüttern mit Flasche besteht auch immer die Gefahr eines ,,Fresskomas", bei dem sie dann erst recht nicht wach werden, da sie wie schon angesprochen zu viel trinken könnten.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7695
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von klecksauge »

Hallo Nepomuk,

entschuldige, dass ich mich erst jetzt ausführlich melde.

Die Stillhäufigkeit scheint ja doch höher zu liegen als gedacht. Das ist super.
Zum Thema Wechselstillen, ich habe es direkt mal ausprobieren wollen, dann ist sie mir nach dem ersten Wechsel direkt eingenickt. Vermutlich Zufall, ich probiere es aber nochmal erneut!
Probiere es weiter, das ist ein gutes Mittel.

Kennst du Brustkompression?
Das ist auch ein sehr gutes Mittel um dein Kind zu längeren Stillen zu animieren und zusätzlich Milch ins Kind zu bekommen.

Zum zufüttern:
Flasche ist das leider nicht die optimale Wahl.
Das Saugen an der Brust ist ein anderes Bewegungsmuster. Wenn dein Kind beides kennt, wird es wahrscheinlich schwerer das richtige und effektive Saugen an der Brust lernen. Viele Kinder verweigern sogar irgendwann ganz die Brust. Das ist dann die Saugverwirrung.

Das BES ist die beste Wahl um dein Baby an der Brust zuzufüttern und danach zum Vollstillen zu kommen.
Es gibt noch andere Möglichkeiten der stillfreundlichen Zufütterung.

Zum Schlafen:
Nachts zu stillen ist zwar anstrengend, aber die Hormonausschüttung ist dann besonders hoch, was zu einer guten Milchbildung führt.
Deswegen, auch da alle 2-3h stillen. 4h Pause sind bei guter Zunahme in Ordnung.
Wir haben es probiert, wenn sie bei mir liegt, schläft sie einfach weiter und wird nicht mehr wach. Lege ich sie dann nach bspw. 20 Minuten in den Stubenwagen wird sie wieder wach und nöhlt. Hm, sollte ich sie einfach bei mir liegen lassen? 😳
Ja, bei dir liegen lassen, ist eine gute Möglichkeit.
Und sonst ist ein Tragetuch oder eine passende Tragehilfe die Alltagsentlastung schlechthin.

Zum Gewicht:
Meine Kinder rufen mich....
Ich schreibe dir am Abend noch was dazu.
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Nepomuk
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 29.04.2020, 19:34

Re: Müdigkeit beim Stillen, wir möchten zum Vollzeitstillen

Beitrag von Nepomuk »

Vielen lieben Dank für all eure Antworten und Tipps! 😊

Nachdem ich hier weitere Beiträge gelesen habe, hab ich neuen Mut gefunden und das BES direkt nochmal ausprobiert. Ich vermute, dass ich etwas ruhiger und gelassener im Umgang mit dem stillen geworden bin, sodass es heute bereits dreimal gut geklappt hat. Erstaunlicherweise wird die kleine von alleine ca. alle 2-3 h wach.

Jetzt haben wir den Rhythmus etwas geändert.
Ich gebe ihr je die Brust für ca. 15 Minuten. Zwischendurch wickeln wir sie und sie bleibt sogar wach (okay, nicht immer, aber nach einer Zeit wird sie wieder munter ☺️).

Jetzt würde ich das gerne versuchen durchzuziehen mit dem BES. Stehe aber vor folgenden Fragen:

- Nutze ich das BES bei jedem Stillen?

- Nachdem ich nach dem Brust geben erneut abpumpe, habe ich leider nicht immer die ausreichende Menge für nächstes Mal. Es fehlen manchmal 10-15-20 ml.
Darf ich dann einfach von vornherein PRE mit der MuMi mischen und ins BES füllen?
Ansonsten mache ich die MuMi in das BES und wenn das BES leer ist, ist die kleine nicht mehr an der Brust. Dann müsste ich nochmal PRE fertig machen und dann - erneut an die Brust anlegen mit BES oder im Fläschchen geben? Aber das würde wohl alles wieder zunichte machen?

- Soll ich von vornherein eine bestimmte Menge zusammenmischen?

- ist es realistisch, dass ich irgendwann mehr Milch abpumpen kann, um voll zu stillen?

Es tut mir leid für die vielen Fragen, ich hoffe diese sind nicht zu blöd. Ich hab nur Hoffnung, ein System zu finden, einen Weg. 🙂

Antworten