große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa

Alpaka
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020, 15:02

große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Alpaka »

Hallo,

ich hoffe hier vielleicht einen guten Rat zu bekommen, oder auch nur Beistand...hoffentlich bekomme ich die Beschreibung einigermaßen hin. es ist leider etwas wirsch geworden, aber ich denke man kann es verstehen...danke schon mal für eure Anteilnahme, ich finde das ja schon sehr persönlich und hoffe dass ich nettes Feedback bekomme.
in den anderen Beiträgen habe ich schon gelesen, aber so ganz die gleiche Situation wie wir hatte noch keine beschrieben....

Mein Sohn ist jetzt 10 Wochen alt. Er wiegt schon über 7 kg, ganz aktuell weiß ich es nicht, nimmt jedenfalls ordentlich zu :roll:
Ich stille ihn voll von Beginn an, nach Kaiserschnitt. Ich habe ihn ca eine Stunde nach der Geburt erfolgreich zum ersten mal gestillt. Am Anfang hat es sehr gut geklappt. Alle Haben gesagt "Naturtalent", weil er sofort dran gegangen ist und gut gestillt hat. Er wollte immer sehr viel und lange stillen, sodass ich Anfangs ein paar Wochen sehr starke! Schmerzen beim stillen, weil meine Brustwarzen sehr wund waren. aber ich habe es gut durchgehalten, habe damit jetzt keine/ kaum noch/ Probleme mehr.

Schnuller haben wir immer wieder versucht, weil gesagt wurde, dass er ein sehr starkes Saugbedürfnis habe, weil er auch schon ne Lutschblase an der Hand hatte bei der Geburt und weil er so viel und lange stillen wollte. Er mag aber nicht so gerne und nimmt ihn kaum, sodass wir es aufgegeben haben eigentlich. heute haben wir es tatsächlich mal wieder probiert und er ist zweimal damit eingeschlafen...

Zugefüttert habe ich zweimal, einmal im KH und einmal in der ersten Nacht zu hause, beide Male weil er anfangs sehr viel geweint hat und uns gesagt wurde, dass wir zufüttern sollten weil er nicht genug bekomme und Hunger habe.
(Ich wollte eigentlich nicht, aber wir waren so verzweifelt und im KH hat mir auch jeder was anderes gesagt und ich fühlte mich nicht gut beraten. Ausserdem hatte ich Anfangs wegen dem Kaiserschnitt so starke Schmerzen, dass ich ihn nur quer über mir drüber stillen konnte und immer starke Schmerzen hatte. es hat aber trotzdem ganz gut geklappt und ich habe ihn viel gestillt, aber es war nicht so angenehm zu Beginn leider) Nach dem Milcheinschuss hat er immer noch viel geweint, dass war wohl also nicht die Ursache. Ich habe seit dem auch immer viel Milch. Ich denke also, dass er immer schon ausreichend satt geworden ist, wiegt ja auch überdurchschnittlich viel immer schon, ausser, dass er nach der Geburt etwas mehr abgenommen hatte als er sollte, aber das war fix wieder drauf. Mittlerwiele weint er auch nicht mehr so viel generell und ist generell besser zufrieden, es waren wohl viele Verspannungen da (Osteo gemacht). Er ist aber noch noch sehr "Anspruchsvoll" geblieben.

Er wird ab und an mal mit Muttermilch mit der Flasche gefüttert. aber sehr sehr selten, vielleicht alle 10 Tage...höchstens...Eine Hand voll Male bisher. Das klappte ganz gut, obwohl er zunächst diesen "speziellen Nippel Sauger" von Madela nicht verstanden hat, dann haben wir einen normalen genommen und dann schnell umgewechselt, dann gings.

Heute ist es so, dass wir ca alle 2 Stunde nach Bedarf stillen, sowie eigentlich die ganzen Wochen schon. Nur in den ersten Wochen wollte er noch öfters teilweise. In der Nacht auch ca alle 2 Stunden. In der Nacht schläft er bei mir und ich lege ihn im Liegen direkt an zum wieder einschlafen. Das klappt auch zum Glück ganz gut. Abends war normalerweise immer Clusterstillen angesagt.

Tagsüber ist er sonst auch fast immer beim stillen eingeschlafen, oder hat zumindest ausgiebig und ruhig gestillt und es sehr genossen. Abends immer Clusterstillen, lange und dazwischen nur geschlafen. Oftmals auch tagsüber eine Stunde oder teilweise länger gestillt, sodass ich kaum vom Sofa runter kam, was ich auch als Belastung emfpand, mir jetzt aber eher zurück wünsche. Jetzt ist es momentan so , dass er , meistens über den tag hinweg "schlimmer" werdend, sehr große Unruhe zeigt beim Stillen. Also er fängt an, trinkt, und setzt öfters ab, weil wohl zu Beginn immer viel Mlich kommt, um damit klar zu kommen. Das ist ja auch gut. Früher am tag trinkt er dann auch meistens irgendwann ruhig weiter und schläft manchmal dann irgendwann ein. Aber später am Tag wird er zunehmend unruhiger, teilweise aber auch schon morgens.... er dockt dann ganz oft ab, wieder dran, guckt panisch, kommt kaum zum trinken. Dann fängt er irgendwann an zu weinen. Das ganze Verhalten hat sich über die letzten Wochen gesteigert. Ich finde es total belastend mit anzusehen, weil es das stillen sonst immer so sehr genossen hat. Abends clusterstillen kommt auch längst nicht mehr jeden Tag zustande, stattdessen wird viel geweint und man muss ihn irgendwie anderweitig zum schlafen kriegen, was sehr schwer ist...

Ich habe keine Angst, dass er nicht satt wird oder nicht genug Milch bekommt. ich habe viel, sodass ich denke, dass er eigentlich nach ein paar Minuten trinken locker satt sein kann. Aber ich finde es halt so schade, dass er das stillen irgendwie nicht mehr so genießen kann. Ausserdem ist es super schwer, ihm zu helfen einzuschlafen, wenn er nicht beim stillen eingeschlafen ist. Und die Abende sind teilweise echt schrecklich geworden, wenn er nicht cluster stillt. Manchmal bekommen wir noch die Kurve irgendwann am abend und er schlfäft dann doch irgendwann beim stillen ein, aber nicht immer. tendenz nach unten...
für mich ist es auch so belastend, wenn er beim stillen weint und ich möchte ihn ja auch nicht dazu "zwingen", obwohl ich glaube, dass es für ihn das beste wäre, wirder ruhiger zu stillen und dafür auch länger sowie früher, sodass er dabei einschlafen und entspannen kann. vor allem weil es so schwer für ihn ist, dass er ohne einschläft.

Meine Hebamme vermutete schon vor Wochen, wo er schon Ansätze dieses Verhaltens zeigte, dass er eigentlich gar nicht soviel trinken möchte, sondern "nur" saugen und deswegen Schnuller empfohlen, aber den mag er ja nun nicht so gerne (ausser heute, wo es ganz gut damit klappte. ich habe ihn dann beim stillen als er unruhig wurde den schnuller gegeben und er ist dann damit eingeschlafen. das war aber heute morgen, wo er noch nicht so "eskaliert" ist...vielleicht war es auch zufall. ich glaube nicht, dass das am Abend klappen kann.) Grade beim letzten Stillversuch hat er fast nicht getrunken und nur geweint.............
jetzt habe ich grade noch mal gestillt und er hat jeweils 5 minten an beiden brüsten getrunken und wollte dann nicht mehr. ohne weinen. (es ist jetzt 4 uhr) es ist also sehr durchwachsen momentan.

kurz zusammen gefasst noch mal das "problem"
-stillt nicht mehr ruhig sondern wird irgendwann hektisch, dran, ab, .... fängt an zu weinen, hektik, ist super abgelenkt
-fängt teilweise auch schon vorm stillen an zu weinen, wenn ich ihn anlegen will
-schläft beim stillen nicht mehr ein meistens
-schläft ohne stillen aber nicht gut ein, es ist sehr anstregend für alle
-stillen beruhigt in teilweise halt nicht mehr, sondern bringt ihn im gegenteil auf

was manchmal hilft, was schon geholfen hatte:
-brust wechseln (nicht immer)
-hochnehmen für bäuerchen (nicht immer, oft macht er nämlich beim trinken schon automatisch bäuerchen, manchmal kommt aber ein großes, früher haben wir aber auch keins extra gemacht und er hatte keine probleme...), nachts machen wir auch keins ohne probleme
-wenn es abends ganz schlimm ist und er nur weint, erstmal rumtragen lassen vom partner, dann anlegen, oder beim rumtragen stillen, oder auf dem hüpfball stillen
-stuhlgang erledigen (ich halte ihn dann gerne mal so wie beim abhalten, aber halt mit windeln, das hilft ihm dabei gut)
-heute zum ersten mal: schnuller wenn er unruhig wird, hat aber vorher noch nie geklappt, oder vielleicht einmal...kann zufall sein, steht eigentlich nicht auf schnuller

meine sorgen:
dass es generell schlimmer wird, weil die tendez schlecht ist seit wochen
dass es in der nacht auch bald nicht mehr klappt. früh morgens ist er auch immer schon mal unruhiger,( dass hat meistens mit stuhlgang zu tun und ist danach besser und er kann weiter stillen und einschlafen)
dass die abende weiterhin so horror sind mit so viel weinen, statt in ruhe zu stillen und einzuschlafen wie früher
dass ich selber darunter zunhemend leide, weil es schwer auszuhalten ist
dass er bald nicht mehr stillen möchte, obwohl ich bisher dachte, dass er es sehr liebt

ich wünsche mir:
dass er (abends besonders) wieder ruhig stillt und dabei einschläft, gerne auch cluster stillen am abend in Ruhe
besonders dass es nachts weiterhin gut klappt ist mir auch sehr wichtig
dass ich es schaffe ruhig zu bleiben und die hoffentlich! phase durchzuhalten
dass ich noch länger weiterstillen möchte
dass mein kind noch länger weiter stillen möchte

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 680
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Glyzinie »

Guten Abend!

Ist das dein erstes Kind?
Meiner Vermutung wäre, dass der Bub einfach älter wird. Zum einen wird er fixer beim Trinken, 1h pro Mahlzeit ist schon sehr lang und oft mit Saugschwäche etc. verbunden. Er bekommt mehr von seiner Umgebung mit, will vielleicht länger wach sein. Sonst könnte er was verpassen. :wink: Ich würde ihn später zu Bett bringen, stundenlanges Ballhüpfen und Tragen ist ja auch nicht das Wahre.
Mit 10 Wochen könnte auch mit reinspielen, dass er zunehmend die Arbeit des Darms wahrnimmt. Manche Babys sind da ganz aus dem Häuschen. Nun arbeitet der Darm eben gerne während Mahlzeiten, ist bei uns ja auch so. Abhalten ist schon mal gut, an den Rest muss er sich eben gewöhnen.
In dem Alter sollte er ohne Milchfluss nuckeln können, so klein ist er ja nicht mehr. Es ist nicht bei jedem Kind so, aber ein Schnuller kann das Stillen auch gefährden. Entweder hängt er eben weiter an dir oder er entdeckt demnächst seinen Daumen. Der ist weniger gefährdend und 99% aller Kinder hören damit auch irgendwann rechtzeitig auf.
Ob du jetzt viel oder wenig Milch hast, kann man so nicht beurteilen und steht auch nicht in Relation zur Zunahme vom Baby. Mit etwa 4 Monaten hat sich das dann alles nochmal mehr eingespielt. Aber er scheint ja gut zuzulegen. Die Zunahme nimmt natürlich immer mehr ab, er sollte halt auf seiner Kurve bleiben. Im Zweifel kannst du ihn ja mal beim Arzt wiegen lassen.
Die Kinder wachsen und das Stillen ändert sich immer mal. Hier gabs auch viele eigenartige Phasen, wo man nicht wusset, was los ist. Zumindest als Baby.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

luise90
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 123
Registriert: 19.11.2019, 12:03

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von luise90 »

Hallo liebe Alpaka,

mir kommt deine Geschichte sehr bekannt vor, bei uns war in etwa in dem Alter das schöne entspannte stillen oder gar einschlafstillen auch vorbei.

Die gute Nachricht für dich vorweg, wir stillen wieder zum einschlafen ;) und jetzt wo er nicht mehr alle 2h schlafen muss auch wieder ohne schlafen und vor allem ohne schreien.

Die "schlechte", und da war bzw. Ist es hier bei einigen so, dass stillen nicht mehr mit Ablenkung und so weiter geht.

Diesen starken Milchspendereflex, das schreien an Brust, Interesse zeigen, dann aber doch nicht... All das kenne ich auch. Mein kleiner hat in der ersten Zeit auch viel zugenommen, nicht so viel bei euch aber sehr gut.
Dann kam mit 12 Wochen die hebamme nochmal und kurz darauf die U und bei mir die "Gewichtsernüchterung" weil er eben auch seit einigen Wochen nicht mehr wie gewohnt getrunken hat.
Ich bekam Angst, dass er durch den Schnuller eine saugverwirrung hat und deswegen das Verhalten zeigt.
Da habe ich dann hier meinen thread gestartet.

Im Nachhinein glaube ich nicht, dass es eine wirkliche saugverwirrung war, aber dennoch war es gut den Nuckel wegzulassen. Ich wusste dann, das es daran nicht liegt und er hat gelernt auch nur nuckeln zu können. Wenn er jetzt doch einen Milchspendereflex auslöst und nicht will, dockt er kurz ab, wartet und geht dann wieder dran.

Das viele schreien war hier vor allem immer in Kombination mit Müdigkeit und nicht einschlafen können.

Schläft er vielleicht in einer Trage oder einem Tuch ein? Hier ging sehr lange nur das tagsüber.
Abends musste ich auch dann tragen, was drinnen aber leider oft auch nicht ohne weinen ging.

Und ja es ist super anstrengend, mir ging e genauso, aber es geht vorbei und wird wieder besser versprochen.


Aah ja ich lese auch gerade noch die Antwort von Glyzine,
Ja ich muss hier auch regelmäßig lernen, dass der kleine nun länger wach sein möchte und kann. Das ändert sich so schnell, da kommt man gar nicht mit.
Gerade haben wir von 2 auf 3h gewechselt. Heute ging aber schlafen schon wieder erst sogar erst nach etwa 4h :O
Mit Wubbi 07/19

Alpaka
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Alpaka »

Danke schon Mal für eure Antworten.
Ja es ist mein erstes Kind...

Aktuell ist er Grade beim stillen eingeschlafen übrigens und noch länger am nuckeln ...:) Geht ja doch noch ,aber erst nach viel hin und her zuvor mit allem was ich geschrieben habe...

Trage funktioniert prinzipiell,aber dann muss ich ihn die ganze Zeit tragen und kann ihn nicht ablegen,dann wacht er immer auf ...

Würdet ihr den nucki denn eher weg lassen ? Also er nimmt ihn ja eh nicht wirklich,aber ich wollte jetzt vll noch einen Versuch starten,weil mir von Hebamme und auch der osteo dazu geraten wurde.
Er entdeckt schon seinen Daumen,und Hände schon länger....aber das hilft nicht beim Einschlafen bisher.einmal ja ,aber dann hat er den Daumen im Schlaf raus genommen und angefangen zu weinen ;)

Ich glaube eigentlich nicht ,dass es mit saugverwirrung zu tun hat ... zumindestens nachdem was ich darüber gelesen habe.

Dass er weniger Schlaf braucht könnte natürlich gut sein ...aber er hat schon Müdigkeitsanzeichen... Trotzdem nicht einschlafen können kann natürlich auch sein ...
Er wird dann immer richtig sauer ...

luise90
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 123
Registriert: 19.11.2019, 12:03

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von luise90 »

Nach einer guten Phase haben wir auch gerade wieder oft den Zustand, zu müde zum spielen oder sonst was - schreien, zum stillen, ausruhen, schlafen - zu aufgekratzt oder sonst was... :? :roll:
Das kommt irgendwie immer mit einem Entwicklungsschub...

Ich würde sagen vertraue bei dem Schnuller doch auf dein Gefühl und achte auf die stilltechnik. Ich habe mir deswegen Sorgen gemacht, daher war es für mich besser ihn weg zulassen.
Das kann ja bei euch aber ganz anders sein.
Achso und bei uns würde dann nach ein zwei mal mit Schnuller genauso geweint beim einschlafen/nicht einschlafen. Für mich war das auch ein Zeichen, dass es nicht am stillen sondern am einschlafen liegt.

Ja also ablegen ging und geht hier bis heute nicht ;) Ich habe immer Phasenweise entschieden was mich mehr Kraft kostet, spazieren gehen und schlafen ohne schreien, oder mit Geschrei im Bett und Brust schlafen :/.
Irgendwann gings es dann wieder gut im Bett und irgendwann wieder schlechter.
Mit Wubbi 07/19

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 680
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Glyzinie »

Ich würde da auch nach Gefühl gehen, nicht nach der Hebamme. :wink: Mein Kleiner hat so mit 15/16 Wochen seinen Daumen entdeckt, ab da war dann Ruhe. Ist selbst der Oma aufgefallen. Er wollte sich weder gemütlich an der Brust einnuckeln, noch einen Schnuller haben.
Ich habe ja erst vor 1-2 Monaten abgestillt, aber Einschlafstillen war mit 10/12 Monaten schon ziemlich durch. Das mochte er nur als junges Baby, danach war er nach dem Stillen eben einfach noch wach. Per se schlief er aber bald sehr schön ein, stundenlanges auf und ab kenne ich gar nicht. So mit 4 Monaten konnte ich abends wieder fernsehen und um 23:00 wollte er eben nochmal kurz gestillt werden. Anstrengend war er immer tagsüber.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Polarfuchs
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 344
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Polarfuchs »

Ich kann beim den anderen nur unterschrieben. Schlafen tagsüber ist manchmal eine Kunst wo man könnte ja etwas verpassen. Mucki hier merkt man das müde sein teils 1h an bis sie wirklich schläft. Wenn ich es vorher versuche gibt es auch nur Gemecker.
Das mit dem stillen und weinen kenne ich hier auch. Wir hatten bestimmt 8 Wochen einen ähnlichen Zustand wie du ihn beschreibst. Wir haben allerdings einen Schnuller benutzt und ich habe es auf eine Saugverwirrung geschoben - seit der Schnuller weg ist und ein paar Tage ins Land gegangen waren war das stillen auch wieder ruhiger. Vielleicht lag es daran vielleicht nicht. 🤷‍♀️
KiÄ und Hebamme waren der Meinung es ist keine Saugverwirrung - ich hab da auch einfach auf mein Gefühl gehört.

Zum schlafen Ablegen aus der trage heraus funktioniert hier bis heute nicht ;)
Wenn sie so richtig drüber ist und man merkt sie müsste schlafen es klappt aber mal wieder nicht hilft es manchmal sich mit ihr in einen Stock dunklen Raum zu setzen und dort zu stillen (oder im Gehen zu stillen), dann gibt es keine Ablenkung und man kann plötzlich schlafen :LOL:
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

Alpaka
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Alpaka »

Finde ich aufmunternt zu hören,dass es anderen genauso geht/ ging ...
Ja man gewöhnt sich Grade an etwas ,und dann macht der kleine es auf einmal ganz anders :roll:

Ich hatte mich so schön an abends in Ruhe Cluster stillen und nebenbei TV schauen gewöhnt;) das war so verlässlich und so gut ,dass man sich nach nem anstrengenden Tag und vor ner eventuell anstrengend Nacht dabei etwas ausruhen konnte....

Manchmal klappt es ja auch noch ,ich hoffe dass es wieder entspannt...
Auch tagsüber ist es halt Mal so Mal so ...

Mit dem Schnuller bin ich echt Unsicher...auch aus anderen Gründen wie saugverwirrung.ich finde ,er unterbindet Kommunikation und nimmt die Möglichkeit die Hände zu erforschen...aber wenn er dafür Ruhe und Schlaf bringt ... schwierig...letztlich nimmt er ihn ja auch nicht so oft an überhaupt..aber wenn ja scheint er zu helfen

Alpaka
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Alpaka »

Im dunklen stillen könnte ich auch Mal probieren wenn es wieder eskaliert....

Alpaka
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: große Unruhe beim Stillen, weint, schläft nicht mehr ein

Beitrag von Alpaka »

Woran merke ich dass das Baby gelernt hat ,bewusst nur zu nuckeln ohne Milch ?
Bzw dass es das noch nicht gelernt hat?
Es kommt vor bei uns ,aber woher weiß ich dass es Absicht ist ...weil nach einer längeren nur nuckel Phase oft wieder richtig getrunken wird ...

Antworten