Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Salatblatt
gut eingelebt
Beiträge: 47
Registriert: 13.06.2019, 22:40

Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Salatblatt »

Hallo ihr lieben,

ich habe meine Tochter bis zum 11. Lebensmonat nach Bedarf gestillt, bis dahin hat sie noch recht viel getrunken und eher Abends etwas Beikost gegessen.
Die Flasche hat sie immer verweigert, auch mit abgepumpter Muttermilch.

Leider hat mich vor 7 Wochen das Pfeifersche Drüsenfieber erwischt und es ging mir sehr schlecht. Ich habe weiterhin gestillt, aber ich konnte nichts essen, habe in 4 Wochen 10kg verloren und mein Kreislauf wurde immer schlechter. Auch hatte ich mit heftigen Schwindelanfällen zu kämpfen.

Irgendwann blieb dann auch die Milch aus und aufgrund des Schwindels musste ich dann abstillen, da ich dagegen ein Medikament erhalte, welches nicht Stilltauglich ist und keine Alternative hat.

Unser Flaschenverweigerer nahm auch dann direkt „dankbar“ jede Flasche, da ich einfach nicht mehr stillen konnte.

Eigentlich wollte ich bis mindestens zum 2. Lebensjahr nach Bedarf stillen und habe nun ein „Flaschenkind“.

Wenn man den Herstellern glauben darf, dann sollten die Kinder mit 12 Monaten ca 400 ml Milch inkl. Milchbrei erhalten.

Unsere Tochter ist esstechnisch noch nicht so weit, dass sie wirklich tagsüber voll isst. Ein Tag sieht ungefähr so aus:

4.00 Uhr 120 ml 1er (Pre mag sie nicht)
8.00 Uhr 120 ml 1er
10.00 Uhr Frühstücken, da isst sie aber maximal 1-2 Scheibchen vom Brötchen
13/14 Uhr Mittag, wir bieten immer etwas an, meistens will sie aber nicht essen und kriegt dann stattdessen eine Flasche 120 ml
ab 16/17 Uhr hat sie dann rein: 200 g Griesbrei mit Butter, 100 g Obstbrei, Nudeln mit Hähnchen, Abends dann noch 1/8 Stück Pizza
Vor dem Schlafen (bis 21:00 Uhr) nochmal 240 ml 1er in 2 Portionen


Sie trinkt also bis 14 Uhr meistens nur Milch, isst Nachmittags und Abends jede Menge und trinkt dann kurz vor dem Schlafen nochmal ausgiebig. Das entspricht auch ihrem Stillverhalten.
Wir kommen so tagsüber meistens auf 400 - 600 ml Milch.

Allerdings bin ich jetzt unsicher, wieviel Milch sie noch erhalten kann. Sie ist groß und zierlich (7,8 kg auf 77 cm) und 12 Monate alt.

Eigentlich würde ich ihr die Flasche weiterhin nach Bedarf und immer nach dem Essen anbieten, wie wir das beim Stillen auch gemacht haben.
Unsere Kinderärztin sagte aber, wir sollten ihr nicht so oft die Flasche anbieten, da sie dann nicht essen würde.

Mein Bauchgefühl sagt aber das Gegenteil. Sie wird irgendwann essen, aber bezüglich der Mengen mit der Milch bin ich mir unsicher.

Natürlich entspricht das nicht den Empfehlungen zur Beikost für einjährige Kinder, die theoretisch keine Flasche mehr bekommen sollten und ganz normal vom Familientisch essen.

Ich merke aber, dass sie noch so ein Ritual braucht. Statt zu Stillen trinken wir nun aus der Flasche mit viel Kuscheln.

Gibt es dafür irgendwelche Empfehlungen?
Liebe Grüße Salatblatt mit Ableger (* 18.2.2019)

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 731
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Glyzinie »

Hallo Salatblatt,

aus persönlichem Empfinden heraus würde ich ihr erst mal öfter Essen anbieten. Du selber isst ja wahrscheinlich auch 4-6x am Tag, also morgens, vormittags, mittags, nachmittags und abends.
Auch sind in Griesbrei und Pizza ja auch Milch enthalten. Und morgens je nach Belag auch noch.
Eine Flasche würde ich wirklich erst nach 20-30 Minuten zubereiten. Meiner Erfahrung nach brauchen die ganz Jungen oft recht lange zum Essen.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11944
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Serafin »

Und wenn du jetzt einfach wieder die brust anbietest? Das Medikament ist ja jetzt durch, so wie ich es verstanden habe. Du hast lange voll gestillt und lange teilgestillt, da kann es durchaus sein ,dass dein Kind noch trinken mag und die Brust schnell wieder Milch gibt.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Salatblatt
gut eingelebt
Beiträge: 47
Registriert: 13.06.2019, 22:40

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Salatblatt »

Ich muss das Medikament noch sicherlich für 6 Monate nehmen, damit die Schwindelanfälle nicht wieder kommen. Sonst wäre das ja gar keine Frage.

Wir bieten ihr sicherlich 4-5 Mal pro Tag Mahlzeiten an, aber sie isst morgens wie ein Spatz und Abends wie ein König.
Liebe Grüße Salatblatt mit Ableger (* 18.2.2019)

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 731
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Glyzinie »

Wahrscheinlich ist sie von den großen Mengen nachts und morgens noch satt. Vielleicht mal weniger machen?

Ansonsten auch gute Besserung! Ist ja blöd mit dem Mdeikament.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2310
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Sommermama2017 »

Ansonsten funktioniert Flasche ausschleichen doch über Verdünnung, also immer weniger Pulver.

Aber knapp.über 1 ist ja noch relativ jung...
Könnte man aber vielleicht trotzdem anfangen, zb bei der Morgens- oder Mittagsflasche, und dann mal sehen, ob sie mehr Hunger entwickelt?
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Salatblatt
gut eingelebt
Beiträge: 47
Registriert: 13.06.2019, 22:40

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Salatblatt »

Vielen Dank für eure Antworten!

Ich denke wir werden erstmal die Flasche Abends und Morgens beibehalten, da sie da immer sehr „saugbedürftig“ ist und auch überall andockt, wenn sie müde ist.
Außerdem sind nach klassischem Ernährungsplan eh morgens und abends Milchportionen vorgesehen und die kann sie auch noch aus der Flasche erhalten.
Tagsüber gibt es dann eine flaschenfreie Zeit, in der es nur Wasser gibt.

Ich habe heute morgen versucht ihr Milch aus der Tasse zu geben, aber das artete in Schweinerei aus. Langfristig werden wir das auch wohl umstellen, aber erstmal soll sie nun richtig essen.
Liebe Grüße Salatblatt mit Ableger (* 18.2.2019)

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 731
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Glyzinie »

Bis sie sich nicht mehr bekleckern sind sie mind. 3 :mrgreen:
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Leila
Dipl.-SuT
Beiträge: 5240
Registriert: 21.05.2008, 20:17
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt - Rostock

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von Leila »

Glyzinie hat geschrieben:
02.03.2020, 23:09
Bis sie sich nicht mehr bekleckern sind sie mind. 3 :mrgreen:
Oder 30 :lol:
Meine Tochter hat sehr spät richtig gegessen und sehr lange die Flasche bekommen. Ich habe Pre nach Bedarf gegeben, so wie ich es beim Stillen nach Bedarf auch gemacht hätte. Was genau stört dich jetzt daran? Die Empfehlungen der Hersteller sind erst mal nichts anderes als Empfehlungen. Nach den Empfehlungen der Babynahrungshersteller hätte meine Tochter viel früher viel mehr essen sollen. Wollte sie aber nicht, und zwingen war auch keine Option. Also habe ich es beim Pre geben nach Bedarf belassen. Und irgendwann im 3.Lebensjahr waren wir die Flasche los, von ganz allein. Ich habe es irgendwann beim Kinderarzt auch nicht mehr thematisiert, und gerade, wenn deine Tochter zierlich ist, sehe ich keinen Grund, ihr eine wichtige Nahrungsquelle zu entziehen.
Bild Bild
"Alles im Leben hat seine Zeit,
jedes Ding hat seine Stunde unter dem Himmel.
Für das Geboren werden gibt es eine Zeit
und eine Zeit für das Sterben." Kohelet

"God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
courage to change the things I can,
and wisdom to know the difference." Reinhold Niebuhr

Benutzeravatar
AllerLiebst
alter SuT-Hase
Beiträge: 2304
Registriert: 24.12.2013, 22:47
Wohnort: Nordwesten

Re: Flasche nach Bedarf im 2. Lebensjahr?

Beitrag von AllerLiebst »

Hat sie einen Schnuller? Du schreibst, dass sie noch ein großes Saugbedürfnis hat, was ja auch normal ist. Vielleicht wäre es zu überlegen, tagsüber einen Schnuller oder Wasser aus einer Saugflasche anzubieten. Ich bin aber nur Mama und habe keine Erfahrung mit vorzeitigem Abstillen. Es war nur ein Gedanke, der mir beim Lesen kam.
Liebe Grüße von A. mit Knöpfchen (05/13) voraus, Pünktchen (11/16) an der Hand und Flöhchen (03/19) im Tuch.

Antworten