Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Mondenkind, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Atsitsa, deidamaus

Antworten
Benutzeravatar
officinale
gehört zum Inventar
Beiträge: 574
Registriert: 21.05.2019, 18:24

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von officinale »

Schön, dass ihr zuhause seid!
Du darfst Dir sicher sein, dass Du hier in besten Händen bist und hinsichtlich des Gewichts sofort angemessen gehandelt wird, sobald da was auffällig ist.
Ich hatte ja schon geschrieben, dass unser Baby mit 2685 g zur Welt gekommen ist, das Entlassungsgewicht lag bei 2430 (hat anfangs auch nicht getrunken und ich habe abgepumpt und minimale Mengen zugefüttert). Von da an gings stetig bergauf, das Baby ist munter die Perzentilen noch oben geklettert.

Stillhäufigkeit hört sich doch auch super an :) Weiter so!
mit Mäuschen 05/19

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26318
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Mondenkind »

blassblau hat geschrieben:
15.02.2020, 08:18
Wenn die Brust nicht so voll ist, dann wird er recht schnell müde und träge, nuckelt nur noch oder liegt einfach mit der Brust im Mund da usw.
Ist es ok so, wie ich es mit der Spritze mache? Also, dass ich bei Bedarf während er an der vermeintlich leeren Brust saugt und es kommt evtl. nicht so viel, ihm etwas in den Mundwinkel laufen lasse und er es dann mit aufsaugt? Oder wird er so mit der Zeit weniger saugen und einfach warten, bis die Milch in seinen Mund läuft?
Das kann man so machen. Brustkompression ist noch effektiver, insbesondere auch für die Milchbildung. Alternativ kannst Du nach dem Stillen etwas mit dem Becher nachfüttern.
blassblau hat geschrieben:
15.02.2020, 08:18
Was mir zur Zeit total schwer fällt, ist, nicht zu wissen, wie viel er an der Brust trinkt. Ich bin da sehr zahlenfixiert.
Wir haben ja Zahlen: Gewicht, Stillfrequenz und Windeln. Es wäre gut, wenn Du da die Liste weiterführen könntest.
Sommermama2017 hat geschrieben:
15.02.2020, 09:02
U2 meinte, dass man kleine Mengen Pre HA (ca. 6x5ml) über den Tag verteilt eingeben könnte, das würde den Wert besser senken als reine MuMi. Bisher habe ich es noch nicht gemacht... habt jemand schon mal etwas davon gehört oder es umgesetzt?
Ja, ich kenne diese Infos. Da Du so viel Muttermilch zur Verfügung hast, würde ich erstmal bei Muttermilch bleiben.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo zusammen,

Vielen Dank für die Antworten!

11.02. Geburt 2610g, 4x gestillt, 1x Pre HA wenige ml wg angeblichem Unterzucker
12.02. 2510g (Krankenhaus), 6x gestillt, insg. 6x oder 7x gepumpt, 11ml Kolostrum über den Tag per Spritze gegeben, 3x Mekonium und Pipi, Bili bei 10 mg/dl
13.02. 2500g (U2 und Hebamme daheim), Wir wurden entlassen und ich konnte deswegen nicht so gut dokumentieren, Bili bei 12,8 mg/dl
14.02 2500g (Hebamme), 10x Stillen, 5x Abpumpen 225ml, 6x Stuhl (grünlich/braun), ca. 20-30ml MuMi über den Tag mit der Spritze eingegeben, Bili bei 15,4 mg/dl, aber da der Allgemeinzustand gut ist, wird nichts gemacht.
15.02. 2580g, 11x Stillen, 5x Abpumpen 275ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
16.02. 2610g, 10x Stillen (teilweise Clustern), 5x Abpumpen 430ml, 5x Stuhl, 1x Pipi

Wir haben uns heute sehr über die Gewichtszunahme gefreut :D

Soweit läuft es gut, wir hatten heute tagsüber recht lange Clusterphasen von 1-2 Stunden, weswegen es schwer war, Stillmahlzeiten voneinander zu trennen. Ansonsten meldet sich unser Kleiner selbst. Der Stuhlgang ist mittlerweile gelb geworden. Was mir sehr wehtut ist das Ansaugen. Ich muss da wirklich die Zähne zusammenbeißen, vor allem, wenn er sehr hungrig ist. Danach ist das Stillen aber ok. Kann man da etwas machen?

Grashüpfer
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 686
Registriert: 17.08.2018, 19:07
Wohnort: an der Donau

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Grashüpfer »

Mist, jetzt ist meine Antwort weg. Also nochmal:
Ihr habt das Geburtsgewicht wieder, und das nach 5 Tagen. Wow, voll schön, dass es so gut läuft. Gib euch noch ein paar Tage, dann stillt ihr bestimmt, als hättet ihr nie was anderes gemacht.
Zu den Schmerzen beim Ansaugen: ich bin kein Profi, das ist nur meine Mama-Erfahrung. Sind deine Brustwarzen wund, oder tut es weh, wen der Milchspendereflex ausgelöst wird? Letzteres hatte ich bei Kind 2 ziemlich lange. Soweit ich weiß, kann man da nicht viel machen. Irgendwann wars vorbei.
Wunde Brustwarzen habe ich aktuell auch. Mehr als gute Pflege und korrektes Anlegen fällt mir spontan nicht ein. Ich schätze, in 2-3 Tagen haben sich die Brustwarzen wieder ans Stillen gewöhnt und dann tut nix mehr weh. Es gibt einen Link zur Pflege wunder Brustwarzen. Ich kann am Handy schlecht verlinken, aber schau mal im Stillwissen nach. Da müsstest du es finden.
Sohn (10/14), Tochter (7/17) und Babysohn (2/20)

Polarfuchs
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Polarfuchs »

blassblau hat geschrieben:
16.02.2020, 23:37
Hallo zusammen,

Vielen Dank für die Antworten!

11.02. Geburt 2610g, 4x gestillt, 1x Pre HA wenige ml wg angeblichem Unterzucker
12.02. 2510g (Krankenhaus), 6x gestillt, insg. 6x oder 7x gepumpt, 11ml Kolostrum über den Tag per Spritze gegeben, 3x Mekonium und Pipi, Bili bei 10 mg/dl
13.02. 2500g (U2 und Hebamme daheim), Wir wurden entlassen und ich konnte deswegen nicht so gut dokumentieren, Bili bei 12,8 mg/dl
14.02 2500g (Hebamme), 10x Stillen, 5x Abpumpen 225ml, 6x Stuhl (grünlich/braun), ca. 20-30ml MuMi über den Tag mit der Spritze eingegeben, Bili bei 15,4 mg/dl, aber da der Allgemeinzustand gut ist, wird nichts gemacht.
15.02. 2580g, 11x Stillen, 5x Abpumpen 275ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
16.02. 2610g, 10x Stillen (teilweise Clustern), 5x Abpumpen 430ml, 5x Stuhl, 1x Pipi

Wir haben uns heute sehr über die Gewichtszunahme gefreut :D

Soweit läuft es gut, wir hatten heute tagsüber recht lange Clusterphasen von 1-2 Stunden, weswegen es schwer war, Stillmahlzeiten voneinander zu trennen. Ansonsten meldet sich unser Kleiner selbst. Der Stuhlgang ist mittlerweile gelb geworden. Was mir sehr wehtut ist das Ansaugen. Ich muss da wirklich die Zähne zusammenbeißen, vor allem, wenn er sehr hungrig ist. Danach ist das Stillen aber ok. Kann man da etwas machen?
Super mit dem Gewicht! Das klingt ja so gut und normal, als müsstest du gar nicht unbedingt anpumpen oder? Aber da wird dich Mondenkind bestimmt noch unterstützen! 😊

Diesmal klappt es bestimmt ganz einfach und du kannst das Vollstillen genießen.
Wir hatten auch einen holprigen Start und ich verstehe deine Angst, dass du aus der Brust nicht sehen kannst wie viel getrunken wurde - manchmal ist es aber auch besser ;-) beides hat seine Vor- und Nachteile.
Ich habe wenn ich mich wieder verrückt gemacht habe ob sie gut zunimmt einfach einmal meine Hebamme zum wiegen einbestellt. Und ich kann dir sagen 1 trotz Anfangsschwierigkeiten, Stillsteiks über Wochen, wo ich dachte sie muss doch abgenommen haben bei so wenig stillen war das Gewicht immer super.
Selbst jetzt mit 8 Monaten denke ich mir manchmal noch, ob sie wohl genug bekommt. 🤦‍♀️ Davon muss man sich wirklich versuchen frei zu machen!
Ich drücke euch die Daumen, ihr schafft das 😊
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo ihr Lieben,

11.02. Geburt 2610g, 4x gestillt, 1x Pre HA wenige ml wg angeblichem Unterzucker
12.02. 2510g (Krankenhaus), 6x gestillt, insg. 6x oder 7x gepumpt, 11ml Kolostrum über den Tag per Spritze gegeben, 3x Mekonium und Pipi, Bili bei 10 mg/dl
13.02. 2500g (U2 und Hebamme daheim), Wir wurden entlassen und ich konnte deswegen nicht so gut dokumentieren, Bili bei 12,8 mg/dl
14.02 2500g (Hebamme), 10x Stillen, 5x Abpumpen 225ml, 6x Stuhl (grünlich/braun), ca. 20-30ml MuMi über den Tag mit der Spritze eingegeben, Bili bei 15,4 mg/dl, aber da der Allgemeinzustand gut ist, wird nichts gemacht.
15.02. 2580g, 11x Stillen, 5x Abpumpen 275ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
16.02. 2610g, 10x Stillen (teilweise Clustern), 5x Abpumpen 430ml, 5x Stuhl, 1x Pipi
17.02. 2660g, 11x Stillen, 4x Abpumpen 510ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
18.02. 2690g

Heute waren wir zur Sicherheit beim Kinderarzt wegen dem Biliwert. Allerdings hat er kein Blut abgenommen, da die Gelbfärbung wohl nicht besorgniserregend war. Wir haben auch den Eindruck, dass er rosiger aussieht.
Das Ansaugen tut nach wie vor weh, danach ist es ok. Also es ist nicht der Milchspendereflex, sondern nur das Ansaugen. Die Brustwarzen sind nicht wund. Ich pflege sie trotzdem mit Lanolin, das tut immer gut. Ich probiere gerade verschiedene Stillpositionen aus, damit die Brust gut entleert wird. Teilweise habe ich das Gefühl, dass sich beim bloßen Stillen manche Areale nicht so gut entleeren und am Abend drückt und schmerzt es da dann. Es sind nur ganz kleine Stellen, aber irgendwie kommt der Kleine da beim Stillen nicht ran. Manchmal muss ich dann mit der Pumpe nachhelfen, damit kriege ich es dann meist hin. Das erfordert wohl noch Übung. Das Pumpen integriere ich zur Zeit in den Tag, wie es gerade passt, ohne Stress. Ich lege mir einen Vorrat in der TK an und morgens und abends nimmt mein fast Zweijähriger die Milch auch gerne in sein Fläschchen :) ich genieße das Stillen wirklich sehr. Gerade nachts ist es sehr praktisch.
Ja, dieses Verrücktmachen ist echt blöd, ich rechne jeden Tag, wenn die Hebamme kommt, damit, dass er doch aufhört zuzunehmen, total blöd eigentlich! Ich sehe ja seine Ausscheidungen, sehe die Milch, sehe wie er trinkt... aber es ist echt schwierig, manche Ängste zu überwinden. Manchmal sehe ich meinen zweiten Sohn an und bewundere es, wie klein er ist und wie schön er es trotzdem macht, entgegen aller Sprüche von wegen „die Kleinen haben Probleme beim Zunehmen, man muss sie wahrscheinlich zufüttern usw. ...“ und entgegen meiner vergangenen Erfahrungen.
Danke euch für den Zuspruch!!!

Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 26318
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Mondenkind »

Die Empfindlichkeit der Brustwarzen kommt durch die hohen Prolaktinspiegel am Anfang. Wenn er korrekt saugt sollte es sich aber bald legen.

Das Gewicht ist spitze. So früh über Geburtsgewicht- eindeutig kein Problem mit zu wenig Milch, ganz sicher!

Das PUmpen würde ich jetzt langsam ausschleichen. Das braucht ihr nicht mehr. Was sagst Du dazu?
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Polarfuchs
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Polarfuchs »

blassblau hat geschrieben:
18.02.2020, 20:45
Teilweise habe ich das Gefühl, dass sich beim bloßen Stillen manche Areale nicht so gut entleeren und am Abend drückt und schmerzt es da dann. Es sind nur ganz kleine Stellen, aber irgendwie kommt der Kleine da beim Stillen nicht ran. Manchmal muss ich dann mit der Pumpe nachhelfen, damit kriege ich es dann meist hin. Das erfordert wohl noch Übung.
Ich hatte auch so eine Phase wo ich immer mal am Tag abgepumpt habe weil ich das Gefühl hatte die kleine trinkt zu wenig trinkt, ich zu wenig Milch habe und sie dadurch noch weniger wird. Am Ende hatte ich viel zu viel Milch, was die Kleine überhaupt nicht bewältigen konnte (teilweise habe ich in 5min an einer Brust 130ml abpumpen können). Ich hatte das Gefühl dass dadurch das stillen unentspannter wurde weil sie mit der Menge und dem Milchfluss nicht klar kam und deutlich mehr Vormilch da war. Auch hatte ich dauernd spannende und extrem harte Brüste (was wieder zum Pumpen und noch mehr Milch anregen geführt hat). Dann habe ich es irgendwann ausgeschlichen und ich finde das Gleichgewicht ist wieder deutlich besser :-)
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo zusammen,

11.02. Geburt 2610g, 4x gestillt, 1x Pre HA wenige ml wg angeblichem Unterzucker
12.02. 2510g (Krankenhaus), 6x gestillt, insg. 6x oder 7x gepumpt, 11ml Kolostrum über den Tag per Spritze gegeben, 3x Mekonium und Pipi, Bili bei 10 mg/dl
13.02. 2500g (U2 und Hebamme daheim), Wir wurden entlassen und ich konnte deswegen nicht so gut dokumentieren, Bili bei 12,8 mg/dl
14.02 2500g (Hebamme), 10x Stillen, 5x Abpumpen 225ml, 6x Stuhl (grünlich/braun), ca. 20-30ml MuMi über den Tag mit der Spritze eingegeben, Bili bei 15,4 mg/dl, aber da der Allgemeinzustand gut ist, wird nichts gemacht.
15.02. 2580g, 11x Stillen, 5x Abpumpen 275ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
16.02. 2610g, 10x Stillen (teilweise Clustern), 5x Abpumpen 430ml, 5x Stuhl, 1x Pipi
17.02. 2660g, 11x Stillen, 4x Abpumpen 510ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
18.02. 2690g, 11x Stillen, 3x Abpumpen 500ml, 3x Pipi, 4x Stuhl
19.02. —-g, 13x Stillen, 3x Abpumpen 500ml, 2x Pipi, 4x Stuhl
20.02. 2720g

Es läuft soweit ganz gut. Manchmal ist das Andocken etwas mühsam, da er den Mund teilweise nicht so weit aufmachen will. Wir setzen dann mehrfach ab und wieder an, bis es halbwegs passt. Gibt es einen Trick, damit der Mund weiter aufgeht? Ich halte ihm die Brustwarze schon vor die Nase, damit er den Mund weiter aufmachen muss. Aber dann beißt er oft zu schnell zu und die Brust kann nicht so weit reinrutschen.
Das Abpumpen möchte ich gerade ehrlich gesagt noch nicht ausschleichen, da mein großer Sohn die übrige Milch bekommt und es mir auch psychisch gesehen Sicherheit gibt :) Ich denke, mit der Zeit werde ich es nicht mehr machen, aber gerade würde es mich mehr stressen. Die wenigen Male schränken mich im Alltag nicht ein und das Pumpen an sich ist mir auch nicht „fremd“ durch das Pumpstillen.

Die Hebamme kommt jetzt erst mal alle zwei Tage und dann mal schauen. Das Gewicht war heute nicht viel mehr als vorgestern und nach der Gewichtszunahme der letzten Tage war ich fast ein bisschen erschrocken, dass es in zwei Tagen nicht mehr war. Ich weiß, dass es vielleicht blöd ist, aber in solchen Momenten kommt gleich wieder die Angst hoch, dass er nicht genug bekommt oder irgendetwas nicht stimmt (obwohl ich ja weiß, dass er nicht jedes Mal 100g zunehmen kann und dass es Messunsicherheiten gibt usw)...

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo zusammen,

11.02. Geburt 2610g, 4x gestillt, 1x Pre HA wenige ml wg angeblichem Unterzucker
12.02. 2510g (Krankenhaus), 6x gestillt, insg. 6x oder 7x gepumpt, 11ml Kolostrum über den Tag per Spritze gegeben, 3x Mekonium und Pipi, Bili bei 10 mg/dl
13.02. 2500g (U2 und Hebamme daheim), Wir wurden entlassen und ich konnte deswegen nicht so gut dokumentieren, Bili bei 12,8 mg/dl
14.02 2500g (Hebamme), 10x Stillen, 5x Abpumpen 225ml, 6x Stuhl (grünlich/braun), ca. 20-30ml MuMi über den Tag mit der Spritze eingegeben, Bili bei 15,4 mg/dl, aber da der Allgemeinzustand gut ist, wird nichts gemacht.
15.02. 2580g, 11x Stillen, 5x Abpumpen 275ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
16.02. 2610g, 10x Stillen (teilweise Clustern), 5x Abpumpen 430ml, 5x Stuhl, 1x Pipi
17.02. 2660g, 11x Stillen, 4x Abpumpen 510ml, 4x Stuhl, 3x Pipi
18.02. 2690g, 11x Stillen, 3x Abpumpen 500ml, 3x Pipi, 4x Stuhl
19.02. —-g, 13x Stillen, 3x Abpumpen 500ml, 2x Pipi, 4x Stuhl
20.02. 2720g, 11x Stillen, 3x Abpumpen 550ml, 5x Pipi, 4x Stuhl
21.02. —- g, 13x Stillen, 3x Abpumpen 550ml, 1x Pipi, 4x Stuhl
22.02. 2840g

Wir haben die letzten 2-3 Tage grünen Stuhlgang, gerade war er echt giftgrün. Ist da was dran am Vordermilch/Hintermilch Ungleichgewicht? Ich habe teilweise gelesen, dass es das eigentlich nicht gibt?! Jetzt mache ich mir trotzdem Sorgen, dass er zu wenig Fett abbekommt. Blähungen hat er nicht. Der Kleine hat derzeit leider eine Rotznase und der Große kämpft auch mit einem fiebrigen Infekt.
Ein weiteres Problem ist bei uns, dass mein Milchspendereflex recht stark ist und er sich anfangs oft verschluckt und sich dann aufregt. Was kann man da machen?

Danke!

Antworten