Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo zusammen,
Heute habe ich meinem Sohn entbunden und mache mir Sorgen, wie es dieses Mal mit dem Stillen klappt. Meine erste SWS endete in einer stillen Geburt und mein zweites Kind hat nur 2000g fast zum Termin gewogen. Er war saugschwach und unterzuckert und verbrachte 9 Tage in der Kinderklinik, wo er sondiert wurde und Infusionen bekam. Anfangs hat er weder aus der Flasche, noch aus der Brust getrunken. Letztlich endete die Geschichte in einem Jahr Pumpstillen, da ich ihn nicht an die Brust bekommen habe bzw. irgendwann keine Kraft mehr hatte und einfach froh war, dass er Muttermilch bekam. Das Pumpstillen hat zum Glück sehr gut geklappt. Bei der Geburt heute lief soweit alles gut und ich habe nur eine Tablette Cytotec sowie Lachgas und Buscopan bekommen. Das wirkt sich hoffentlich nicht aufs Stillen aus.
Mein Sohn wiegt immerhin 2610g, somit bin ich jetzt zum Glück mit ihm auf dem Zimmer. Ich habe ihn auch schon mehrmals angelegt und habe versucht, ihn korrekt zu positionieren, also genug Brust im Mund usw. Ich glaube, er hat auch etwas getrunken. Beim Drücken auf die Brust treten Tröpfchen aus, ein bisschen Inhalt ist also da:-) Blöderweise habe ich ziemlich stark nachgeblutet und habe soeben eine Infusion mit Oxytocin bekommen, das sich vielleicht aufs Stillen auswirken könnte?! In dieser Zeit war er bei den Hebammen und - kaum zu glauben - sie haben ihm in dieser kurzen Zeit schon Pre eingeflößt... Scheinbar war der Blutzucker recht niedrig, aber wohl nicht dramatisch... Das hat mich ziemlich aufgewühlt. Ich habe Angst, dass die Spirale schon wieder losgeht... Niedriges Gewicht, niedriger Zucker, Saugschwäche, Zufüttern, Pumpen, Saugverwirrung usw. Mein Sohn schläft jetzt natürlich total tief. Er hat wohl nur wenige ml getrunken, aber das ist ja trotzdem schon eine ganze Portion für so einen kleinen Wurm. Immerhin hat er aber wohl Stuhlgang gehabt, während ich weg war. Ich habe hier auch eine Pumpe stehen für alle Fälle. Morgen möchte ich gerne nach Hause gehen und hoffe deshalb, dass die Blutung besser wird.
Meine Angst ist, dass mein Sohn durch das niedrige Gewicht vielleicht zu schwach sein wird, um die Milchproduktion gut anzukurbeln und dass er viel abnimmt, weil er nicht genug rausbekommt. Die erste Zeit „Milchankurbeln“ ist ja total wichtig für den Erfolg beim Pumpstillen.
Ich weiß, dass die Angst vielleicht total unbegründet ist und es auch noch viel zu früh ist für solche Gedanken, aber ich weiß einfach nicht, wo ich mir sonst Beistand und Ratschläge holen kann:-( Wenn es nicht klappt mit der Brust, würde ich auch wieder Pumpstillen, aber tausend Mal lieber wäre es mir natürlich, wenn es mit der Brust klappt.
Ich werde versuchen, ihn alle 2 Stunden aufzuwecken und anzulegen und je nach Gefühl, wie er gesaugt hat, noch nachzupumpen. Das ist erst mal das Wichtigste, oder?

Viele Grüße!

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

... ich meinte natürlich, für den Erfolg beim Stillen:-)

Benutzeravatar
officinale
gehört zum Inventar
Beiträge: 477
Registriert: 21.05.2019, 18:24

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von officinale »

blassblau, herzlichen Glückwunsch zur Geburt!!
Mein Baby kam mit knapp 2700 g zur Welt und erst nach 24 h sah man im Krankenhaus Handlungsbedarf, wenn das Baby bis dahin nicht trinkt.
Vielleicht kannst Du zumindest mal auf stillfreundliche Zufüttermethoden bestehen, zB bechern?
Aber hier bist Du in besten Händen und bestimmt meldet sich ein Stillmod, der Dich toll begleiten wird!
mit Maimädchen 2019

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Hallo, danke für deine schnelle Antwort. Ich bin so unsicher. Heute Nacht hat unser kleiner Mann weitere zwei Mal Stuhlgang ausgeschieden. Aber das letzte Mal mehr oder weniger „gestillt“ (eher genuckelt) haben wir zwischen 23:00-0:00. Danach ist er eingeschlafen. Um 2:00 war er nochmal wach, hat aber trotz mehrfacher Versuche nicht an der Brust gesaugt, sondern nur gesucht und geschrien. Da hatte ich natürlich gleich Angst, dass mir das Baby verhungert, obwohl ich ja weiß, dass das rational gesehen Blödsinn ist :( Ich habe nachts somit zwei Mal zur Stimu gepumpt und es kommt auch Kolostrum raus. Ich gebe es ihm tröpfchenweise vom Pumpaufsatz ein. Von Hand Kolostrum gewinnen klappt mäßig. Es kommen letztlich auch nur Tröpfchen raus, die er abschleckt. Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, was ich da gerade so mache... Es verunsichert mich, dass er entweder tief schläft und auch im wachen Zustand nicht so richtig saugen will. Mir sitzt immer der Gedanke im Kopf, dass er zu wenig bekommt. Im Kreissaal hat es noch viel besser mit dem Anlegen geklappt. Er hat da den Mund noch richtig schön aufgesperrt. Die Hebamme von heute Nacht meinte, dass sich das Saugverhalten der Babys oft mit dem Milcheinschuss ändert. Ob das aber immer so allgemein stimmt?

Liebe Grüße :cry:

Apis
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1000
Registriert: 16.02.2009, 21:40
Wohnort: bei Mainz

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Apis »

Ich bin „nur“ Mutter und habe zwei leichtere Mädels bekommen (KS jeweils 3 Wochen vor Termin). Was ich für den guten Stillstart sehr hilfreich empfand war so viel Haut an Haut Kontakt wie möglich. Ich habe beide soviel wie möglich nahezu nackt auf der Brust liegen gehabt. Sobald ich merkte, dass sie auch nur etwas suchten, habe ich sie schnell an der Brust gehabt. Das ging auch im KH-Bett ziemlich gut.

Ansonsten würde ich wirklich darauf bestehen, dass ohne deine Zustimmung nicht zugefüttert wird. Es ist DEIN Kind und Du darfst zumindest mitreden! Stillfreundliches Zufüttern, wenn wirklich nötig, finde ich auch sehr wichtig!
Liebe Grüße von Apis

mit großem Bruder⭐️ (+* 8/09), kleiner Schwester☀️ (*9/11) und kleinster Schwester☀️ (*9/15)

vam
ist gern hier dabei
Beiträge: 71
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von vam »

Hallo blassblau,
zuerst herzlichen Glückwunsch zur Geburt. Ich bin auch kein Experte und du hast schon viele Mami-Tipps bekommen. Ich möchte dir einfach ein bisschen Mut da lassen. Natürlich beeinflussen deine Erfahrungen deine Sicht der Dinge, nur ist da jetzt ein neues kleines Wesen da, das anders ist als dein erstes Kind und eure Beziehung - eure Stillbeziehung - wird auch anders sein (und Respekt für ein Jahr Pumpstillen!). Ihr steht gerade erst am Anfang und dieses Forum ist voll von Erfolgsgeschichten, auch wenn der Start holprig war oder es zwischendurch Herausforderungen gab. Immerhin könnt ihr schon zusammen sein. Ich drücke euch fest die Daumen!
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1250
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Sommermama2017 »

Hallo bassblau,

herzlichen Glückwunsch zum Baby und schön,,dass du hierher gefunden hast und vor allem so früh! :)

Damit dir die Stillberaterinnen hier helfen können beantworte doch bitte bei Gelegenheit folgende Fragen:

* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?
* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?
* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.

Auch alle Gewichtsdaten, die du schon hast, sind wichtig.


Ansonsten ist natürlich häufiges Anlegen super. Lieber kürzer und häufiger als lange am Stück.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr es bald zum Stillen schafft! :)
Liebe Grüße von Sommermama mit L. *07/17 aus dem Ruhrgebiet

blassblau
gut eingelebt
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2019, 17:21

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von blassblau »

Vielen Dank für eure Antworten, es hilft so sehr, wenn man sich nicht allein fühlt. Gerade kam eine Hebamme rein und fing schon an: Man muss den Kleinen evtl. zufüttern, da er ja so wenig wiegt (dabei sind 2,6kg auf 46cm verteilt eigentlich nicht „untergewichtig“). Und der Bili wäre mit 8(Einheit kenne ich leider nicht) auch schon eher hoch. Dabei geht der Referenzwert bis 18. Außerdem soll ich den Kleinen 10 Min pro Seite anlegen, da er sonst zu müde wird und 10 Min pro Seite würden die Hormone ausreichend zur Milchbildung stimulieren (weil ja jede Frau genau gleich funktioniert... :| ) Solches Gerede kann ich gerade absolut nicht ab, jeder meint, irgendwo reinpfuschen zu müssen. Ich gehe mal der Reihe nach durch:

* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen? Junge
* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde. Die Geburt war gestern und er hatte gestern wohl grenzwertige Zuckerwerte, deswegen haben ihm die Hebammen einige ml Pre HA gegeben. Ich war währenddessen unwissend wegen Blutungen nochmal im Kreissaal :x Sie haben es ihm per Flasche gegeben.
* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen? Gestern haben wir im Kreissaal mehrfach angelegt. Anschließend noch 2-3 Mal im Zimmer. Dann hat der Kleine sich zuletzt zw. 23-0:00 anlegen lassen und bis 7 Uhr habe ich ihn nicht an die Brust bekommen (um 2 hat er gesucht, aber nicht angedockt und dann hat er fest geschlafen. Ich habe dann nachts 2x zur Stimu gepumpt. Heute haben wir ihn zwei Mal mehrfach hintereinander ca. je 1 h angelegt. Er saugt aber immer nur 3-5 Mal und dann nuckelt er nur noch. Deswegen habe ich noch nachgepumpt. Es kamen beim Pumpen heute ca. 2 ml Kolostrum zusammen, die ich ihm mit einer Spritze eingeflößt habe.
* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang? Bisher mehrfach 3-4 Mal Mekonium ausgeschieden, 2-3 Mal Pipi
* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme? S.o.
* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller? Nur die eine Flasche wegen „Unterzucker“
* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...? Nein
* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme? Hypothyreose, eingestellt mit 150myg L-Thyroxin
* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.
Sohn geb. 2018 ein Jahr lang pumpgestillt, SGA Baby, wir waren einige Tage in der Kinderklinik, dort gab es kein Stillen nach Bedarf. Das Pumpstillen hat zum Glück gut geklappt und ich konnte viel einfrieren.

Geb. Gewicht: 2610g
Mehr Daten gibt es noch nicht.

Danke!

Benutzeravatar
Maxmama
hat viel zu erzählen
Beiträge: 238
Registriert: 22.03.2019, 00:43

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Maxmama »

Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

Nur ganz kurz, bin unterwegs.
Bin auch kein Profi, nur Mama.
Nackt und Haut zu Haut Kontakt wurde schon geschrieben, mit hat auch noch die intuitive Stillposition sehr geholfen, ich lass dir den Link da:
https://www.stillkinder.de/stillen-sie- ... -intuitiv/
Also Quasi Baby selbst andocken lassen und ev den Kopf stützen, die können das schon, wenn sie so klein sind.
Und ich finde das ganz richtig, dass du pumpst und stillfreundlich zufütterst!
Lass dir im KH nichts einreden!!
Drücke euch die Daumen 😘
:5: Maxmama mit dem gewünschtesten Zwergenkönig ______(12/2018)

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1250
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Wieder leichtes Baby-schaffen wir es an die Brust?

Beitrag von Sommermama2017 »

Es schreibt bestimmt bald ein Stillmod

Ansonsten kannst du auch deinen eigenen Beitrag über das Ausrufezeichen am Beitrag melden.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. *07/17 aus dem Ruhrgebiet

Antworten