sanftes Abstillen möglich?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

Antworten
FrauAmsel
gut eingelebt
Beiträge: 20
Registriert: 19.01.2020, 13:07

sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von FrauAmsel »

Die Stillgeschichte mit meinem Sohn ist ein auf und ab. Momentan stille ich Tandem, er ist 2,5, die kleine Schwester ist 5 Monate. Leider schläft er schon immer ausschließlich mit stillen ein.

Die Nächte sind der Horror momentan, er kommt ständig an, da sie sowieso clustert, hängen dann beide an mir. Ich merke, dass ich innerlich aggressiv werde und ihn am liebsten zur Seite schieben will. Ich mach es dann nicht, weil ich weiß, dass er anders nicht weiter schläft.

Tagsüber akzeptiert er es je nach Stimmung, wenn er nicht stillen darf, aber nur wenn jemand anderes dann mit ihm spielt.

Es gab aber auch in letzter Zeit Situationen, da durfte er nicht, da ist er komplett durchgedreht, hat hysterisch geschrien bis zum würgen.

Ich fürchte, er wird es nie akzeptieren, wenn ich abstillen will. Er ist wirklich sehr sensibel und gleichzeitig willensstark. Ich habe das Gefühl, ich schaffe das nicht, ihn so schreien zu lassen.

Abstillen hört sich bei vielen so einfach an, aber er ist wirklich...extrem fürchte ich.

Habt ihr vielleicht einen Tipp wie es nicht zu so einem blutigen Kampf werden muss? Kann ich ihn vorbereiten? Oder ihm irgendwie beibringen, ohne stillen zu schlafen?
Wir haben schon öfter versucht, dass er mal beim Papa einschläft und ich weg bin. Keine Chance, wirklich. Irgendwann bricht er zusammen und weint nur noch bis ich komme und ich kann ihm das nicht antun. :cry:

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 553
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von Glyzinie »

Vielleicht ist "mal" eben zu wenig? Vielleicht kann er jede Woche mehrmals zum Papa?
Er ist eben auch in einem Alter, wo es noch schwer ist, wenn man ein Geschwister bekommt. Könnte das mit rein spielen? Schlichte Eifersucht.

Hätter ein eigenes Bett, zumindest bei dir im Schlafzimmer? Ich würde mal versuchen, ihn immer zu loben, dass er ja schon groß ist und vielleicht allein schlafen mag. Kommt er im Herbst in den Kindergarten?
Meiner Meinung nach kann man es in dem Alter immer mit Alternativen probieren, z.B. holt ihn der Papa gleich morgens zum Frühstück ab.

Aus welchen Gründen soll er denn jetzt abgestillt werden?
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5397
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von pqr »

Wäre erstmal ein nächtliches Abstillen nach Gordon ein Startpunkt?
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1096
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von Leominor »

Könnt ihr stillen und schlafen vielleicht als ersten Schritt trennen? Also du stillst ihn erst (so lange er mag) zum Beispiel auf dem Sofa und dann bringt Papa ihn in‘s Bett?

Das hat bei uns neulich erstaunlich gut funktioniert, obwohl es gar nicht geplant war. Ich habe das Tigermädchen zum Einschlafen gestillt und es tat dann irgendwann weh. Also habe ich sie gefragt, ob sie mit Papa kuscheln mag zum Einschlafen. Sie hat sich dann an ihn gekuschelt und ist eingeschlafen. Und bei uns geht zur Zeit bei fast allem (außer spielen und einkaufen gehen) nur Mama und Papa wird angebrüllt...
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

FrauAmsel
gut eingelebt
Beiträge: 20
Registriert: 19.01.2020, 13:07

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von FrauAmsel »

Ich versuche mal der Reihe nach zu antworten.

Zur Erklärung:
Als ich mit der Kleinen schwanger wurde, habe ich schon mal über abstillen nachgedacht, weil ich das Gefühl hatte, 2 Kinder zu stillen, das pack ich nicht...

Damals war er 1 Jahr 4 Monate und es war so essentiell wichtig für ihn, dass ich mich für weiterstillen entschieden habe.

Klar, jetzt ist die Kleine da und Eifersucht ist sicher ein Thema aber es hätte bisher nie einen günstigen Zeitpunkt gegeben, wo es ihm weniger wichtig gewesen wäre.

Zum "beim Papa einschlafen", das habe ich vielleicht blöd formuliert. Also wir sind nicht getrennt, daher heißt das eher "ich bin nicht zu Hause und der Papa bringt ihn ins Bett". Da sind alle versuche bisher im Drama geendet. Momentan heißt das ja leider, ich gehe abends mit dem Baby stundenlang draußen spazieren um weg zu sein.

Es gäbe sogar ein Kinderbett im Schlafzimmer aber da will er nicht drin schlafen und ich habe das Gefühl ich kann ihm das nicht schmackhaft machen aus dem Eifersuchtsding. Die Kleine darf bei uns sein und er nicht...

Warum jetzt abstillen... tja. Wenn ich wüsste, es wird in nem halben Jahr einfach sein, dann würde ich das locker aushalten. Ich habe nur das Gefühl, es wird für ihn nicht weniger wichtig.
Bis zur Geburt der Kleinen war ich ein riiiesen Stillfan und jetzt... gerade hasse ich es. Es strengt mich so an, an jeder Brust ein Dauernuckelndes Kind zu haben. Es ist unbequem, ich habe Rückenschmerzen, ich würde gerade am liebsten beide abstillen so krampfig sind die Nächte.

Mit Gordon muss ich mich noch mal befassen. Das ist ein guter Tipp. Ich habe halt das Gefühl, keine Einschränkung des Stillens wird er akzeptieren aber das ist wirklich ein guter Tipp, ich werde das mal nachlesen. Und auch das trennen, das nicht mehr im Bett gestillt wird. Das muss ich beides mal testen. Danke. :)

Zasch
ist gern hier dabei
Beiträge: 61
Registriert: 08.05.2018, 17:44

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von Zasch »

Das klingt sehr anstrengend für dich.

Ich habe meine mit ca 18 Monaten Nachts schwangerschaftsbedingt abgestillt. Bis zur Geburt habe ich sie allerdings einschlafgestillt am Abend.
Bei ihr war es nachts der Hunger. Deshalb hat sie im ersten Schritt statt Brust ein wiederbefüllbares Quetschie mit Naturejoghurt erhalten. Den habe ich dann durch eine Wasserflasche ersetzt.
Wenn das Einschlafen an der Brust für mich zu lange und schmerzhaft war habe ich ihr als Schlusszeichen ein Lied gesungen. Manchmal war sie aber fest traurig.
Einige Nächte musste ich ins Wohnzimmer ziehen und der Papa musste sie fest kuscheln.

Nach Bummlers wollte sie fast immer tandemstillen. Mir war das schnell zuviel. Um ein für sie durchschaubares Ritual zu machen, durfte sie nur noch am Morgen im Bett, wenn ich meinen Kaffee trinke, tandemstillen. Dieser Moment ist für uns alle sehr schön und stimmig. Es ist ein Moment, wo ich sie GERNE stille.

Wenn der Bummler stillt, kann es sie (selten noch) traurig machen. Ich bin froh, dass sie ihre Gefühle zeigt. Dafür hat sie nun ihren Schoppen mit Wasser oder Milch am Abend. Der war anfangs sehr neu und wichtig für sie, nun hat er schon recht an Bedeutung verloren.
Mit Zwuggelchen 1/18 und dem Bummelchen 1/20

Benutzeravatar
Carraluma
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1539
Registriert: 28.04.2013, 10:57

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von Carraluma »

Wenn er gerade so schlecht schläft, dann ist es vielleicht nicht so ein günstiger Moment. Willst du ihn ganz oder nur nachts abstillen?
Bei ersterem, würde ich gleich anfangen tagsüber stillen einzuschränken. Ansonsten vielleicht schon mal besprechen und wenn er dann nachts eine gute Phase hat, nachts abstillen.
Bei uns hat es mit erklären, dass ich und die Brust nachts schlafen wollen, und auf später vertrösten nicht protestlos, aber ganz gut geklappt. Ich habe dann immer darauf bestanden, dass nochmal ein Schluck Wasser getrunken wird, bevor mit Ansage ausnahmsweise kurz (ein Lied lang) nochmal gestillt werden durfte. Und nach ein paar Wochen wurde nachts nicht mehr gestillt.
Vielleicht willst du es so mal probieren, wobei es bei euch mit Baby natürlich schwieriger ist. Könntest du mit dem Baby woanders als der Kleine und der Papa schlafen?
Carraluma mit der Tanzmaus (*2012), dem kleinen Waschbären (*2016) und der Minimaus (*Nov. 2019)

AnnaKatharina
Dipl.-SuT
Beiträge: 5343
Registriert: 17.05.2012, 21:26

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von AnnaKatharina »

FrauAmsel, ich kann verstehen, dass du dir ein "sanftes", einvernehmliches Abstillen wünschst.

Fakt ist aber: Du stillst deinen Sohn vorzeitig und gegen seinen Willen ab. In einer Situation, die für ihn eh schon anstrengend ist (neues Baby)
Anstatt dir jetzt weiter zu wünschen, dass es ganz harmonisch läuft, würde ich versuchen zu akzeptieren, dass er wütend, sauer und voller Unverständnis reagiert.
Damit übernimmst DU die Verantwortung. Denn es ist DEIN Körper, DEINE Brust. DU bestimmst!
DU hast einen starken Widerwillen dagegen, dein Kind zu stillen. DU willst ihn am Liebsten zur Seite schieben. DU hasst das Stillen. All das wird es spüren, und es wird ihn noch mehr verunsichern, und noch mehr klammern lassen.

Wenn du die innere Klarheit gefunden hast, dazu zu stehen, dass du einfach nicht mehr WILLST, dann erkläre ihm das in einem ruhigen Moment. Stecke die neuen Regeln fest. (Gar nicht mehr, nur morgens mit Kaffee, nur Abends auf dem Sofa, whatever) Und dann halte seine Wut und seine Trauer aus und begleite sie.
Sicher wäre es auch gut, wenn dein Mann sich vielleicht 1 Woche frei nehmen könnte, um dich zu entlasten, die mal das Baby ab zu nehmen damit du Zeit für deinen Sohn hast und andersrum.

Viel Erfolg!
Mit K1 (4/2010) und K2 (5/2015)

FrauAmsel
gut eingelebt
Beiträge: 20
Registriert: 19.01.2020, 13:07

Re: sanftes Abstillen möglich?

Beitrag von FrauAmsel »

Danke für eure Antworten. Beim Lesen ist mir aufgefallen, warum ich so hin und hergerissen bin.
Ich habe immer gerne gestillt und jetzt ist es grad so blöd geworden. Ich hatte oder habe immer die Hoffnung, dass es wieder entspannt wird. Das ist natürlich die Frage , ob es das mit (den) 2 Kindern wird.
Diese Vorstellung nur noch morgens im Bett finde ich auch schön.
Hm. Vermutlich muss ich mir da noch klarer werden...

Antworten