Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

Antworten
Kaba
ist gern hier dabei
Beiträge: 79
Registriert: 07.11.2019, 04:36

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Kaba »

Ich stille sehr oft in der Öffentlichkeit und habe noch keine Blicke bemerkt. Aber das musst du ja auch nicht machen, wenn du dich dabei unwohl fühlst. Du kannst dir eine ruhigere Ecke dafür suchen, es so timen, dass du zum Stillem daheim bist oder unterwegs ein Fläschchen geben.
Du sagst immer, wieso du NICHT (lang) stillen möchtest. Aber du willst grundsätzlich stillen? Dann würde ich erstmal das angehen, dafür brauchst du auch keine Stillberatung. Aber du kannst dir zum Beispiel überlegen, wo du daheim gerne stillen möchtest, was du dazu brauchst, ob du ein Stillkissen möchtest..Ich habe mich so noch mehr auf das Baby gefreut, vielleicht geht es dir ja auch so. Und wenn du dann nach 3,4,5,6 Monaten merkst, dass das Stillen dich zu sehr einschränkt, klappt das Abstillen bestimmt (das wurde ja schon mehrfach gesagt).
Kaba mit Milchmädchen (09/19)

Benutzeravatar
rueckenwind
alter SuT-Hase
Beiträge: 2881
Registriert: 29.02.2012, 15:30
Wohnort: Leipzig

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von rueckenwind »

So, wir sind auf Seite 11 mittlerweile: Stillen ist doof... Wenn du Tragen jetzt auch noch bekloppt findest und Babies und Kleinkinder eigentlich auch primär nervig sind, dann frag ich mich, wie du den Weg ausgerechnet in dieses Forum gefunden hast, vielleicht gibt es in den Weiten des Internets ein anderes, in dem du dich besser aufgehoben fühlst?
T. mit Rumpeltochter (04.11), Purzelsohn (08.13) und Flitzeline (08.19)

Rafa28062013
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 26.01.2020, 19:17

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Rafa28062013 »

rueckenwind hat geschrieben:
26.01.2020, 23:08
So, wir sind auf Seite 11 mittlerweile: Stillen ist doof... Wenn du Tragen jetzt auch noch bekloppt findest und Babies und Kleinkinder eigentlich auch primär nervig sind, dann frag ich mich, wie du den Weg ausgerechnet in dieses Forum gefunden hast, vielleicht gibt es in den Weiten des Internets ein anderes, in dem du dich besser aufgehoben fühlst?
Ich finde stillen nicht doof :D Und nein Tragen finde ich sogar super praktisch :) Fremde Kinder mag ich in der Tat nicht :D
Rafaela ET 27.02.20

Elena
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7362
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Elena »

Rafa28062013 hat geschrieben:
26.01.2020, 22:53
Elena hat geschrieben:
26.01.2020, 22:50
Rafa28062013 hat geschrieben:
26.01.2020, 22:46


Also jetzt tuh bitte nicht so als ware das Wort "Möpse" etwas schlimmes. Stell dich mal bitte nicht so an :D
Wieso soll das Wort "Möpse" schlimm sein? Ich hatte das etwas anders gemeint: Wenn man sich mit Baby in der Öffentlichkeit bewegt und stillt, wird man merken, dass das Stillen die wenigsten Leute interessiert und dass einem diejenigen, die es stört, herzlich egal sein können. Ein Prozess geistiger Reifung, wie ich finde.

Sprachlich hatte ich mich nicht an dem Wort "Möpse" aufgehängt, sondern an deiner sonstigen sehr "freien" Formulierung und Rechtschreibung - wobei ich da sagen muss, dass Hormone das meistens nicht besser machen. :lol:
Meine Rechtschreibung kann dir doch mal total egal sein,
Ach, war doch lustig gemeint. Stell dich mal nicht so an. :wink:

So, da ich jetzt die für den Biounterricht noch benötigten Blaumeisenfotos zusammen habe und damit die wirklich wichtigen Dinge im Leben erledigt sind, gehe ich mal schlafen. :lol:
Hier gehts zu meinen Bewertungen:
viewtopic.php?f=352&t=216642

Rafa28062013
ist gern hier dabei
Beiträge: 90
Registriert: 26.01.2020, 19:17

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Rafa28062013 »

Elena hat geschrieben:
26.01.2020, 23:13
Rafa28062013 hat geschrieben:
26.01.2020, 22:53
Elena hat geschrieben:
26.01.2020, 22:50


Wieso soll das Wort "Möpse" schlimm sein? Ich hatte das etwas anders gemeint: Wenn man sich mit Baby in der Öffentlichkeit bewegt und stillt, wird man merken, dass das Stillen die wenigsten Leute interessiert und dass einem diejenigen, die es stört, herzlich egal sein können. Ein Prozess geistiger Reifung, wie ich finde.

Sprachlich hatte ich mich nicht an dem Wort "Möpse" aufgehängt, sondern an deiner sonstigen sehr "freien" Formulierung und Rechtschreibung - wobei ich da sagen muss, dass Hormone das meistens nicht besser machen. :lol:
Meine Rechtschreibung kann dir doch mal total egal sein,
Ach, war doch lustig gemeint. Stell dich mal nicht so an. :wink:

So, da ich jetzt die für den Biounterricht noch benötigten Blaumeisenfotos zusammen habe und damit die wirklich wichtigen Dinge im Leben erledigt sind, gehe ich mal schlafen. :lol:
Dann wünsche ich dir eine Gute Nacht :)
Rafaela ET 27.02.20

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17367
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Teazer »

Hallo und herzlich willkommen im SuT.

Schön, dass Du Deine Tochter stillen möchtest. :) Du hast ja schon viele verschiedene Antworten bekommen. Aus stillberaterischer Sicht möchte ich hinzufügen:

Die Flasche sollte erst eingeführt werden, wenn das Stillen gut etabliert ist. Dabei geht es um das ungestörte Lernen des Stillens (das müssen nämlich Mutter und Kind, das ist nicht bloß Instinkt). Das gleiche gilt für die Schnullernutzung. Künstliche Sauger erhöhen das Risiko von Stillschwierigkeiten.

Wenn das Stillen mehrere Wochen gut klappt (i.d.R. sagt man mindestens 6-8 Wochen problemfrei), dann kann mit Flasche und/oder Schnuller experimentiert werden.

Ich würde empfehlen, so lange wie Du stillst, ausschließlich Muttermilch mit der Flasche zu füttern, da bereits Minimengen Pre die Darmflora für längere Zeit negativ verändern. PRE ist nur in der Nährstoffzusammensetzung an die Muttermilch angelehnt, ist aber weit davon entfernt, ebenbürtig zu sein. Da Du früh abstillen möchtest, wäre eine ausschließliche Muttermilchernährung in den ersten Monaten besonders wichtig.

Wenn Du dann abstillen willst, dann wird Dein Baby nach einer gewissen Zeit die Flasche annehmen. Der Übergang kann eine kritische Zeit sein. Auf jeden Fall solltest Du, falls Deine Tochter zunächst nichts trinkt, darauf achten, dass sie nicht dehydriert. Im worst case braucht sie dann eine Infusion. Aber wahrscheinlich wird ihr Hunger vorher siegen.

Ich hoffe, dass Dir das weiter hilft. Für konkrete Fragen jetzt und in der Zukunft bin ich gerne für Dich da. Auch, wenn es dann akut ums Abstillen geht.

Alles Gute für die Geburt.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
Pelufer
alter SuT-Hase
Beiträge: 2863
Registriert: 09.07.2013, 14:59

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Pelufer »

Rafa28062013 hat geschrieben:
26.01.2020, 22:53
Elena hat geschrieben:
26.01.2020, 22:50
Rafa28062013 hat geschrieben:
26.01.2020, 22:46


Also jetzt tuh bitte nicht so als ware das Wort "Möpse" etwas schlimmes. Stell dich mal bitte nicht so an :D
Wieso soll das Wort "Möpse" schlimm sein? Ich hatte das etwas anders gemeint: Wenn man sich mit Baby in der Öffentlichkeit bewegt und stillt, wird man merken, dass das Stillen die wenigsten Leute interessiert und dass einem diejenigen, die es stört, herzlich egal sein können. Ein Prozess geistiger Reifung, wie ich finde.

Sprachlich hatte ich mich nicht an dem Wort "Möpse" aufgehängt, sondern an deiner sonstigen sehr "freien" Formulierung und Rechtschreibung - wobei ich da sagen muss, dass Hormone das meistens nicht besser machen. :lol:
Meine Rechtschreibung kann dir doch mal total egal sein, abgesehen davon tippt mein Handy oftmals das was es möchte :D Zwecks Stillen in der Öffentlichkeit, viele Mütter werden doof angeschaut besonders ins manchen Cafes, Restaurants. Nicht überall aber schon manchmal. Hab ich oftmals schon selbst gesehen.

Ähm, was denn nun?
Viele Mütter oder nicht? Du widersprichst dir in deinen Posts ja selber.
Ja, es gibt doofe Menschen die Stillmütter anpampen. Und? Das sind halt Menschen mit wenig Reife und Verstand.
Der meisten Menschen werden deine Möpse total uninteressant finden.
Bild

Bild

Bild

Mein Bewertungslink viewtopic.php?f=352&t=211007

VerenaM
ist gern hier dabei
Beiträge: 59
Registriert: 30.08.2019, 06:28

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von VerenaM »

Teazer hat geschrieben:
27.01.2020, 00:52
Hallo und herzlich willkommen im SuT.

Schön, dass Du Deine Tochter stillen möchtest. :) Du hast ja schon viele verschiedene Antworten bekommen. Aus stillberaterischer Sicht möchte ich hinzufügen:

Die Flasche sollte erst eingeführt werden, wenn das Stillen gut etabliert ist. Dabei geht es um das ungestörte Lernen des Stillens (das müssen nämlich Mutter und Kind, das ist nicht bloß Instinkt). Das gleiche gilt für die Schnullernutzung. Künstliche Sauger erhöhen das Risiko von Stillschwierigkeiten.

Wenn das Stillen mehrere Wochen gut klappt (i.d.R. sagt man mindestens 6-8 Wochen problemfrei), dann kann mit Flasche und/oder Schnuller experimentiert werden.

Ich würde empfehlen, so lange wie Du stillst, ausschließlich Muttermilch mit der Flasche zu füttern, da bereits Minimengen Pre die Darmflora für längere Zeit negativ verändern. PRE ist nur in der Nährstoffzusammensetzung an die Muttermilch angelehnt, ist aber weit davon entfernt, ebenbürtig zu sein. Da Du früh abstillen möchtest, wäre eine ausschließliche Muttermilchernährung in den ersten Monaten besonders wichtig.

Wenn Du dann abstillen willst, dann wird Dein Baby nach einer gewissen Zeit die Flasche annehmen. Der Übergang kann eine kritische Zeit sein. Auf jeden Fall solltest Du, falls Deine Tochter zunächst nichts trinkt, darauf achten, dass sie nicht dehydriert. Im worst case braucht sie dann eine Infusion. Aber wahrscheinlich wird ihr Hunger vorher siegen.

Ich hoffe, dass Dir das weiter hilft. Für konkrete Fragen jetzt und in der Zukunft bin ich gerne für Dich da. Auch, wenn es dann akut ums Abstillen geht.

Alles Gute für die Geburt.
Danke Teazer.
Als ich den Thread eben fand, habe auch ich etwas gewundert, wie du Rafa, hierher gefunden hast. Aber eigentlich ist das vollkommen unwichtig, denn du bist hier mit deinem Wunsch möglichst früh abzustillen auf jeden Fall viel besser aufgehoben, als in vielen anderen Foren.
Die Beraterinnen arbeiten ehrenamtlich, daher erhältst Du auf jeden Fall kompetente Unterstützung von Stillberaterinnen - es kostet dich nichts, das ist für dich auch gut (entnehme ich einem deiner vorherigen Beiträge).
Und ob die Hormonflut nun etwas an deinem Vorhaben ändert oder nicht, sie schauen mit dir auf jeden Fall nach deinen und nach den Bedürfnissen deines Kindes.

Alles Gute für euch! (Und toll, dass du einen so unterstützenden Partner hast! Das hilft viel am Anfang - so habe ich es empfunden und empfinde es noch!)

Verena
Verena und der Mups 6/2019

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6068
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Schnelles abstillen nach 3-6Monaten

Beitrag von Sabina »

Ich finde den Wunsch nach sechs Monaten abzustillen auch gar nicht so verwerflich. Besonders vor der Geburt des ersten Kindes hat man ja doch sehr genaue Vorstellungen wie das danach alles sein wird mit Baby und so. Dass es eben anders kommt, nicht nur Gefühle sondern auch der ganze Aufwand um ein Baby einem total überwältigen KÖNNEN (nicht müssen), das erfährt man ja glücklicherweise erst danach. Denn, ganz ehrlich, wüsste man das im Vornherein in der Theorie, dann hätten wohl einige keine Kinder gekriegt. In den ersten Wochen und Monaten mit unserem hochsensiblen Schrei- und Kotzbaby dachte ich echt ich hätte mein Leben zerstört. Hätte mir jemand vorgeburtlich davon berichtet, wäre ich sofort in Verteidigungshaltung gegangen und hätte gedacht ‚ne, ne! Sowas passiert MIR nicht. ICH weiss schliesslich wie man Kinder erzieht!‘ . Da war ich 26. Ein paar Jahre früher wäre der Gedanke bestimmt noch heftiger gewesen.

Rafa, ich bin sicher, dass du dein Kind lieben wirst. Ich hatte bei meinen beiden Grossen immer erst nach zwei, drei Wochen eine wirkliche Bindung. In der Schwangerschaft nicht. Dass mein Kind auch Bedürfnisse hat, das war mir schon klar aber ‚die schlafen ja eh die ganze Zeit‘ und ‚der Papa ist ja da‘ waren auch meine Gedanken. Dass das Baby Bedürfnisse hat, die darüber hinaus gehen und die man, wenn es erst mal da ist, wirklich auch sehr gerne erfüllen möchte, daran habe ich keine Sekunde gedacht. Und wenn du abstillen möchtest ist das legitim, das machen viele und auch Flaschenkinder können geborgen gross werden. Ich glaube ganz viel Unsicherheit wird sich geben sobald deine Tochter da ist und dann kannst du uns ja berichten wie es euch geht. Was du momentan schreibst klingt egoistisch und auch bissl naiv (du bist ja auch jung, da darf, nein, MUSS man noch etwas naiv sein!). Dass du aber hier bist und dich informierst, dich austauschst etc. zeigt auch, dass noch nicht Hopfen und Malz verloren sind...😉
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Antworten